Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  3. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  14. Das synodale Schisma
  15. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude

Premierministerin von Alberta: Ungeimpfte waren die am stärksten diskriminierte Gruppe

19. Oktober 2022 in Chronik, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Niemand sei in den letzten Jahrzehnten so massiv diskriminiert worden wie Personen, die nicht gegen Covid-19 geimpft waren, kritisierte Danielle Smith.


Edmonton (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Die neue Premierministerin des Bundesstaates Alberta (Kanada), Danielle Smith (51), hat Personen, die nicht gegen Covid-19 geimpft sind als „die am stärksten diskriminierte Gruppe“ bezeichnet, die sie in ihrem Leben gesehen habe.

Diese Feststellung habe zu den erwartbaren negativen Reaktionen in den meisten Medien geführt, schreibt Kennedy Hall in einem Beitrag für LifeSiteNews. Smiths Aussage sei richtig, betont er.


Da Smith 1971 geboren sei, könne sie Diskriminierungen früherer Jahre, wie etwa jene der Deutschen und Japaner während des Zweiten Weltkrieges, nicht miterlebt haben. Dann zählt er eine ganze Reihe von Tätigkeiten auf, die Personen nicht ausüben durften, wenn sie nicht gegen Covid-19 geimpft waren. Dazu zählten:

  • In ein Flugzeug einsteigen
  • In die Bahn einsteigen
  • An einer Universität oder einem College studieren
  • Hochzeit feiern
  • Sterbende Angehörige besuchen
  • In Restaurants/Cafes essen
  • Ins Kino gehen
  • Zur Kirche gehen
  • Ins Fitnessstudio gehen

Einer Reihe von Personen drohte der Verlust des Arbeitsplatzes, falls sie sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

Hall kritisiert, dass keine andere gesellschaftliche Gruppe in den letzten Jahrzehnten derart massiv und ungerechtfertigt diskriminiert worden sei. Geimpfte Personen hätten sich ebenso infiziert und das Virus übertragen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 24. Oktober 2022 
 

Zu den finanziellen Verflechtungen zwischen Pfizer und Lauterbachs SPD

Pfizer sponserte den SPd parteitag

https://exxpress.at/pfizer-sponsert-parteitag-der-spd-die-nun-den-gesundheitsminister-stellt/


1
 
 Steve Acker 23. Oktober 2022 
 

Lemaitre

ist nur ein Beispiel unter vielen, die ich in meinem Umfeld erlebt habe.
Jaja, ich weiss. Vielen tolle Studien belegen dass die spritzen ganz prima schützen, und ganz ganz sicher sind.
Im Frühjahr 2021 versprach Sahin in einem Interview: wer 2x geimpft ist, wird Corona nicht mehr kriegen.

Und was erlebe ich in meinem Umfeld. Mehrfach geimpfte die wiederholt Corona kriegen, zum Teil richtig heftig.
Oder Menschen die kurz nach der Impfung schwere gesundheitliche Schäden nehmen oder einfach zusammenbrechen.
Allein diese Fälle reichen mir schon völlig aus um diese Spritzen abzulehnen.

Aber auch generell: die Corona-Zahlen steigen schon wieder, trotz all der Impferei.
Die neueste version von biontech wurde an sage und schreibe 8 Mäusen getestet. Wirklich sehr vertrauenserweckend.

Was mir Hoffnung macht: immer mehr Menschen, auch mehrfach geimpfte sagen: es reicht damit.
Der deutsche Hausärztepräsident klagte über die corona-impf-müdigkeit.
Ich finde das im Gegenteil ein Hoffnungszeichen


1
 
 Lemaitre 22. Oktober 2022 
 

@Steve Acker

Setzen Sie dich einfach mal mit dem Konzept der "Anektodischen Evidenz auseinander.

Ihr Beispiel ist völlig irrelevant, insbesondere, weil niemand es objektiv überprüfen kann.


0
 
 Steve Acker 21. Oktober 2022 
 

Es heißt ja die Impfung würde andere schützen

Ein Bekannter von mir hat sich grad bei seinen 4-fach geimpften Eltern angesteckt.


2
 
 schlicht 21. Oktober 2022 
 

Kanada?

Soweit brauchen wir nicht zu schauen. Unfassbar, aber wahr: bis heute gilt für Fahrten mit dem Lourdes-Verein nach Fatima und Lourdes in Köln mit dem Vorsitzenden Markus Hofmann (ehemals Generalvikar) die 2G-Regel.


1
 
 jabberwocky 21. Oktober 2022 

Werter Chris2

Sie schreiben, Zitat: „(…) die mehr als Halbierung der Genesenenzeit von 6 (de facto 5) Monaten auf 3 (de facto 2), während die Schweiz sie fast gleichzeitig von 6 auf 12 Monaten verdoppelte“.
Anfang des Jahres wurde im Deutschen Ärzteblatt, also in der Fachliteratur, über einen guten Schutz von Covid-Genesenen für die Dauer von 8-13 Monaten berichtet (siehe link). Es ist bezeichnend, daß zeitgleich zu den berichteten Studien im Ärzteblatt der Genesenenstatus in Deutschland von 6 auf 3 Monate herabgesetzt wurde. In der Schweiz hat man sich da wohl eher an den Fakten orientiert.
Es heißt ja, unser Gesundheitsminister Herr Lauterbach sei Arzt. Ich lach mich kaputt. Von dieser Karikatur eines Arztes würde ich mir noch nicht mal einen Löffel Hustensaft verabreichen lassen. Daß so jemand verantwortlich ist für das Gesundheitswesen von 83 Millionen Bundesbürgern sagt viel über den Zustand von Deutschland aus.
Unfaßbar.

www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=1041&typ=16&aid=223006&s=Genesene&s=gesch%FCtzt&s=gut&s=offenbar


2
 
 Lemaitre 20. Oktober 2022 
 

@Chris2: gerichtsfest, natürlich.


0
 
 Lemaitre 20. Oktober 2022 
 

@Chris2

Auch wenn Herr Lauterbach mMn. einfach ausgetauscht gehört & Stille sein sollte, dennoch die Frage:

Für Ihre Unterstellung, er sei von den Impfstoffherstellern gesponsert, haben Sie sicherlich Gerichtsbeschluss Beweise? Alles andere wäre ja spekulative Verleumdung, an der Sie sich als Christ mit Sicherheit nicht beteiligen wollen... obwohl das zur Strategie der AfD(R) als 5. Kolonne Putins passen würde.


0
 
 Chris2 20. Oktober 2022 
 

@Zeitzeuge

Lauterbach ist in seiner Wahrnehmung der Realität ein ganz klein wenig verschoben und eingeengt, um es gelinde auszudrücken. Außerdem hat er gelogen, als er behauptete, die Corona-Impfungen seien frei von Nebenwirkungen. Ob er die seit einem Jahr sämtliche Studien zur endgültigen Zulassung verweigernden Impfstoffhersteller deswegen so bewirbt, weil er von diesen "gesponsort" wird, wissen nur er und sie - und ggf. hoffentlich auch schon Ermittlungsbehörden...


2
 
 Miriam7 20. Oktober 2022 
 

@Zeitzeuge

bezüglich Lauterbach
...und er plant Nachtdienste für das Pflegepersonal "abzuschaffen" und mehr Tagesbehandlungen...

www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/Lauterbach-plant-Wegfall-der-Nachtdienste-zur-Entlastung-der-Pflegekraefte-433416.html


3
 
 Zeitzeuge 20. Oktober 2022 
 

Unser Pseudo-Gesundheitsschützer Lauterbach, seine Haltung zur

Abtreibung setze ich als bekannt voraus, arbeitet

derzeit an einer "Legalisierung" des Rauschgiftes

Cannabis, vgl. Link!

Als "Gesundheitsschützer" ist dieser Mann für

mich in jeder Hinsicht inkl. der Corona-Spritzen

eine totale Fehlbesetzung!

www.rnd.de/politik/cannabis-legalisierung-besitz-von-20-gramm-kuenftig-straffrei-alle-bekannten-details-zu-lauterbachs-MRG6W7HVYFCU7OIV7ARZX7ZE2E.html


4
 
 Vox coelestis 19. Oktober 2022 
 

@JP2B16

Ja, und viele im Publikum haben auf die Forderung der Prügelstrafe für Ungeimpfte sogar noch geklatscht.
Da frägt man sich schon: Wer hat angesichts blinder, euphorischer Begeisterung für die Impfstoffe einerseits, und der nachweislich hohen Zahl der Nebenwirkungen andererseits am ehesten eine Tracht Prügel verdient gehabt?


4
 
 JP2B16 19. Oktober 2022 
 

... die Kärntnerin Heidelinde Weis...

... ließ ihrem Unmut jüngst im Deutschen Fernsehen (WDR) freien Lauf und fordert die Prügelstrafe für Ungeimpfte! Wie verächtlich ist diese Dame in Anbetracht schwerster Nebenwirkungen unzähliger Menschen, deren Leben sich seitdem grundlegend geändert hat, die auf Hilfe angewiesen sind, ihren Beruf nicht mehr ausüben können, deren Existenz von einem auf den anderen Tag gefährdet ist. Vieles wird jetzt bekannt und lässt sich nicht mehr totschweigen. Andere Staaten sind da deutlich uneitler. Aber Hauptsache Frau Weis weiß sich in guter Gesellschaft unter den Guten, Rechtschaffenden und "Gebildeten".

reitschuster.de/post/heidelinde-weis-fordert-im-koelner-treff-pruegel-fuer-impfgegner/


5
 
 gáidaros 19. Oktober 2022 
 

"Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern"

Die starke Diskriminierung ist in Österreich Gott sei Dank vorbei, aber teilweise gibt es sie immer noch.
Im Altersheim kann man nur dann jemanden besuchen, wenn man vor weniger als einem halben Jahr Corona hatte oder geimpft ist oder wenn man getestet ist.
Da die Impfungen nicht wirken, warum macht man dann diesen Unterschied ? In einer Pfarre in der Nähe haben jetzt der Diakon und viele weitere Corona, obwohl alle geimpft sind.
Viele Österreicher kämpfen jetzt mit den hohen Preisen für Treibstoff, Strom u.s.w.
Trotzdem wird noch immer Geld für die Impfwerbung ver(sch)wendet. Einer der Werbeslogans für die Impfungen lautet derzeit: "Hol dir den 4. Stich - damit du auch im Winter Energie und Lebensfreude hast."
Die Kirche hat in der Corona-Zeit eine große Chance ungenützt gelassen. Ich kenne impfkritische Menschen, die schon vor Corona ein gespanntes und distanziertes Verhältnis zur Kirche hatten. Diese sind jetzt noch weiter von der Kirche entfernt.


4
 
 Chris2 19. Oktober 2022 
 

Seit über einem Jahr weigern sich die Hersteller, Studien bereitzustellen,

die die EU-Zulassungsbehörde für die endgültige Zulassung benötigt, wie u.a. Welt Online mehrfach berichtet hatte*.
Sie werden wissen, warum.
Kürzlich sagte ein Virologe (ich glaube, es war Kékulé), die wiederholte Behauptung Lauterbachs, die Corona-Impfungen seien nebenwirkungsfrei, seien von Haus aus nicht haltbar gewesen, denn jeder Wirkstoff habe auch Nebenwirkungen (mehr oder weniger gravierend). Das gilt übrigens sogar für Placebos (rein psychologische oder noch unbekannte Effekte)
* leider fast immer hinter der Bezahlschranke

www.berliner-zeitung.de/news/karl-lauterbach-aussagen-zu-impfschaeden-sorgen-fuer-aufsehen-li.238592https://www.berliner-zeitung.de/news/karl-lauterba


5
 
 Chris2 19. Oktober 2022 
 

Viele Genesene in D wurden keinen einzigen Tag als "genesen" anerkannt

weil Sie keinen positiven PCR-Test in der Tasche hatten und letzten Winter willkürlich aus dem gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Selbst nachweislich sehr gute Antikörperwerte halfen mir und Anderen dabei rein gar nichts. Bei Personen mit positivem PCR-Test spielte es dagegen gar keinerlei Rolle, ob und wie viele Antikörper sie entwickelt hatten.
Oder die mehr als Halbierung der Genesenenzeit von 6 (de facto 5) Monaten auf 3 (de facto 2), während die Schweiz sie fast gleichzeitig von 6 auf 12 Monaten verdoppelte.
Wenn hätte einen solch dreisten Raub der Grundrechte auf der "Basis" absolut unwissenschaftlicher und Willkür für möglich gehalten?


5
 
 encense 19. Oktober 2022 

@Vox coelestis

Sie haben es auf den Punkt gebracht.
Durch die "Blume" wollte man uns sagen, dass wir keine guten Menschen sind, wenn wir uns nicht impfen lassen, dann ist man ein Ichmensch.
Ich muss gestehen, dass ich manchmal selbst mit mir und Gott gerungen habe, und jedesmal kam ein deutliches NEIN in meinem Innern, wegen der Impfung.
Ich mache mir auch große Sorgen was mit unserem Wasser passiert. Wie schwer wird es einmal belastet sein, denn das läßt sich nicht herausfiltern. Vielleicht sagt der ein-oder-andere: nach mir die Sindflut...


5
 
 Fatima 1713 19. Oktober 2022 
 

@Vox coelestis

Kurz gefasst, es war der reinste Psychoterror und diejenigen, die einen damals am meisten beschimpft und ausgegrenzt haben, tun jetzt so als wäre nichts gewesen. Zumindest war das in meinem Umfeld so.


10
 
 Vox coelestis 19. Oktober 2022 
 

Ausgrenzung ohne Ende

Mit wievielen bösartigen Titeln Ungeimpfte auch hierzulande überzogen wurden, das war wirklich ein starkes Stück.
Das werde ich nicht so schnell vergessen. Zumal es schon sehr lange unzählige Studien gab, welche den Schutz durch die Impfung für die Gesellschaft in Frage stellten bzw. auch eindeutig widerlegten.

Für manche war es eine Hexenjagd. Dazu der ständige Vorwurf mangelnder Nächstenliebe, gerade auch von Seiten der Kirche und der Bischöfe, bis hin zur Erinnerung an das Gehorsamsversprechen an die Priester.
Viele sehen es jetzt rückblickend etwas anders, aber von offizieller Seite hört man dazu kein Wort, niemand will sich eingestehen, hier das Maß deutlich überzogen zu haben.
Die Wahrheit aber und auch die Freiheit haben sich durchgesetzt, und das ist gut so.
Denn diese kommen von Gott und dulden keine Diskriminierung!


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  2. Twitter schafft beim Thema 'Covid' die "Was ist Wahrheit"-Frage ab
  3. Religiöse Mitarbeiter verklagen Unternehmen wegen Impfpflicht
  4. Kein Gehör für Gefahren der Covid-Impfung bei US-Demokraten - Großspender beendet Unterstützung
  5. USA: Religiöse Ausnahmen für Covid-Impfpflicht zulässig – Unternehmen zahlt 10,3 Millionen
  6. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  7. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  8. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  9. Österreische Studie beweist: Lockdowns sorgten für hunderte Tote
  10. Wir kennen etliche Menschen, die sich von der Kirche in Stich gelassen fühlen!






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  8. Das synodale Schisma
  9. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz