Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  7. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda
  15. „Idee der geschlechtlichen Selbstbestimmung führt zu einer krankmachenden Körperfeindlichkeit“

Fürchtet euch nicht – seid bereit!

7. August 2022 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: lasst uns ohne Angst gehen, in der Gewissheit, dass der Herr uns immer begleitet. Und lasst uns wach bleiben. unsere Geschichte ist fest in Gottes Hand. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn euer Vater hat beschlossen, euch das Reich zu geben. – Eure Hüften sollen gegürtet sein und eure Lampen brennen!“. Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz am neunzehnten Sonntag im Jahreskreis.

Im Evangelium der heutigen Liturgie, so Franziskus in seiner Katechese, spreche Jesus zu den Jüngern, um sie von jeglicher Angst zu befreien und sie zur Wachsamkeit aufzufordern. Es gebe zwei grundlegende Ermahnungen, die er an sie richte. Die erste laute: „Fürchte dich nicht, du kleine Herde“ (Lk 12,32). Die zweite laute: „Seid bereit“ (vgl. V. 35). Dies seien zwei Schlüsselwörter, um die Ängste zu überwinden, die uns manchmal lähmten, und um der Versuchung eines passiven, schlafenden Lebens zu widerstehen.

„Fürchte dich nicht!“. Zunächst ermutige Jesus die Jünger. Er habe ihnen soeben von der liebevollen Fürsorge des Vaters erzählt, der sich um die Lilien auf dem Feld und die Vögel unter dem Himmel kümmere, und deshalb um so mehr um seine Kinder. Es gebe also keinen Grund, sich zu sorgen: „unsere Geschichte ist fest in Gottes Hand“.

Diese Aufforderung Jesu, sich nicht zu fürchten, ermutige uns. Manchmal fühlten wir uns in der Tat in einem Gefühl des Misstrauens und der Angst gefangen: „es ist die Angst, keinen Erfolg zu haben, nicht anerkannt und geliebt zu werden, unsere Projekte nicht verwirklichen zu können, niemals glücklich zu sein“. So ringten wir um Lösungen, um einen Raum, in dem wir uns entfalten könnten, um Güter und Reichtümer anzuhäufen, um Sicherheit zu erlangen. Wir lebten schließlich in ständiger Angst und Sorge.

Jesus hingegen beruhige uns. Der Vater habe bereits seinen Sohn und sein Reich geschenkt: „fürchte dich nicht: Das ist die Gewissheit, an der du dein Herz festhalten kannst!“.

Doch das Wissen darum, dass der Herr liebevoll über uns wache, gebe uns nicht das Recht zu schlafen, faul zu sein! Im Gegenteil: „wir müssen wach und wachsam sein. Denn lieben heißt, aufmerksam zu sein für andere, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen, zuzuhören und sie willkommen zu heißen, bereit zu sein“.

„Seid bereit“ laute die zweite Aufforderung für heute. Das sei christliche Weisheit. Jesus wiederhole diese Aufforderung mehrmals, und heute tue er dies in drei kurzen Gleichnissen, in deren Mittelpunkt ein Hausherr stehe, der im ersten plötzlich von der Hochzeit zurückkehre, im zweiten nicht von Dieben überrascht werden wolle und im dritten von einer langen Reise zurückkehre.

In allen sei die Botschaft dieselbe: „bleibt wach, schlaft nicht ein, das heißt, lasst euch nicht ablenken, gebt nicht der inneren Trägheit nach, denn der Herr kommt auch in Situationen, in denen wir es nicht erwarten“.

Am Ende unseres Lebens werde er von uns verlangen, dass wir Rechenschaft über die Güter ablegten, die er uns anvertraut habe. Daher bedeute wachsam zu sein auch, verantwortlich zu sein, das heißt, diese Güter treu zu hüten und zu verwalten. Wir hätten so viel erhalten: das Leben, den Glauben, die Familie, Beziehungen, die Arbeit, aber auch die Orte, an denen wir lebten, unsere Stadt, die Schöpfung. „Versuchen wir, uns zu fragen“, so der Papst: „kümmern wir uns um dieses Erbe, das der Herr uns hinterlassen hat? Schätzen wir ihre Schönheit oder nutzen wir sie nur für uns und für unsere momentane Bequemlichkeit?“.

„Lasst uns ohne Angst gehen“, so der Aufruf, „in der Gewissheit, dass der Herr uns immer begleitet. Und lasst uns wach bleiben, damit wir nicht einschlafen, wenn der Herr vorbeigeht“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Uwe Lay 8. August 2022 
 

Jesus Christus aber lehrt:

Warum redet nur der Sohn Gottes so ganz anders: "Fürchtet euch nicht vor denen,die den Leib töten,die Seele aber nicht töten können,sondern fürchtet euch vor dem, der Seele und Leib ins Verderben der Hölle stürzen kann."? D.h: Fürchtet Gott! Das ist die Gottesfurcht, die kein machtgieriger Kleriker predigt sondern der Heiland selbst! Was wird denn aus der christlichen Religion ohne die Gottesfurcht?
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  5. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  6. Bischof oder Fischkopf?
  7. Die Tolkien-Provokation
  8. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  9. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  10. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz