Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  6. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  9. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  10. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  11. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  12. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  13. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Spanischer Bischof warnt: Mission der Kirche nicht neu erfinden

5. August 2022 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nicht alle Vorschläge, die für die Synode eingereicht werden, sind vom Heiligen Geist inspiriert. Es gibt nicht wenige, die den Heiligen Geist mit ihren eigenen seltsamen Ideen verwechseln, sagt Bischof Demetrio Fernández.


Córdoba (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Demetrio Fernández, der Bischof von Córdoba (Spanien), hat in seinem wöchentlichen Hirtenbrief davor gewarnt, dass gewisse Vorschläge für die Synode zur Synodalität das Ziel hätten, eine neue Mission für die Kirche zu erfinden.

„Es ist der Heilige Geist, der in uns spricht. Aber hier kann es zu Mehrdeutigkeit kommen, weil es nicht wenige Menschen gibt, die den Heiligen Geist mit ihren eigenen seltsamen Ideen verwechseln“, schrieb Fernández wörtlich.


Das Wort Gottes müsse die Richtlinie sein um die Geister zu überprüfen, um zu sehen „ob sie von Gott oder vom Bösen kommen“. Weiche die Kirche von der Tradition ab, die das Lehramt einschließe, verdamme sie sich selbst zur „Sterilität“. Wörtlich schrieb Fernández: Der Heilige Geist kann nicht jetzt kommen und uns das Gegenteil von dem sagen, das er bei früheren Gelegenheiten gesagt hat.“

Es habe daher keinen Sinn, der Lehre der Kirche bei Themen wie Zölibat, Priesterweihe für Männer, Segnung gleichgeschlechtlicher Verbindungen, Abtreibung und Euthanasie zu widersprechen.

Die Katholische Kirche treffe ihre Entscheidungen nicht in einem demokratischen Prozess, der den Willen des Volkes wiedergeben soll. „Synoden und Versammlungen dürfen dem nicht widersprechen, was der Geist zu seiner Kirche sagt, als ob die Kirche ein staatliches Parlament wäre, das die Gesetze nach den Wünschen der Wähler ändert“, schrieb er wörtlich.

Der Heilige Stuhl habe festgestellt, dass der „Synodale Weg“ in Deutschland nicht die Macht habe, die Bischöfe und Gläubigen zu neuen Formen der Leitung und neuen Ansätzen in Lehre und Moral zu verpflichten. Dieser Grundsatz müsse auf die ganze Kirche angewandt werden, fügte Fernández hinzu.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 5. August 2022 
 

Da kann ich nur sagen

aus Bischof Fernández spricht der Heilige Geist.

So ganz deutliche, katholische Aussagen möchte ich mal wieder von einem deutchen Bischof hören!


3
 
 SalvatoreMio 5. August 2022 
 

Der Heilige Geist kennt kein "Hüh!" und "Hott!" - kein "Heute so, morgen anders".

Danke sehr für die bischöfliche Stimme von Bischof Fernández aus Spanien mit klarer Ansage!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischofssynode

  1. Bischof Barron in ‚offenem Widerspruch’ zum Abschlussbericht der Synode über die Synodalität
  2. Erzbischof Fisher/Sydney: Nicht alles dem Heiligen Geist zuschreiben
  3. ‚Verwirrt und verwirrend’ – Kardinal Zen äußert Bedenken zur laufenden Bischofssynode
  4. Mexikanischer ‚Dubia’-Kardinal: Synode hat keine lehramtliche Autorität
  5. Kardinal Zen befürchtet Manipulation der Synode über die Synodalität
  6. Bischof Bonnemain: Sexualmoral ‚kann und muss ... vertieft und weiterentwickelt werden’
  7. Bischof Bonnemain lässt die 'Schweizer Katze' aus dem Sack
  8. ‚Ideologie’, ‚Schisma’ – Kardinal Burke befürchtet radikale Veränderung der Kirche
  9. Bischof Barron: Synode wird Strategien zur Evangelisierung diskutieren
  10. Synode über die Synodalität wird ‚Moment der Krise’ für die katholische Kirche






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  6. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  10. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  14. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  15. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz