Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  15. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“

Ismail Tipi: Gefährdung durch den dschihadistischen Terrorismus in Deutschland weiterhin groß

28. Juni 2022 in Deutschland, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hessischer CDU-Integrationsexperte warnt anhand des Bundesverfassungsschutzberichtes - Tipi macht außerdem auf Entrechtung von Frauen aufmerksam: "Nicht tatenlos, aus falschverstandener Toleranz heraus, zusehen, wie ihnen ihre Freiheit genommen wird"


Wiesbaden-Berlin (kath.net/Pressemeldung) Der Verfassungsschutzbericht des Bundes für das Jahr 2021, der jüngst vorgestellt wurde, macht deutlich, dass die Gefährdung durch den radikalislamistischen Terrorismus in Deutschland weiterhin groß ist. Problematisch sei dabei vor allem, dass die Bedrohung vorwiegend von dschihadistisch inspirierten oder angeleiteten Einzeltätern sowie Kleinstgruppen ausgehe, die dabei meist einfach und leicht zu beschaffende Tatmittel nutzen.

„Das ist leider bereits seit vielen Jahren der Fall und schon lange warne ich davor, dass gerade diese Gefährder, die vermeintlich alleine agieren und sich in ihren Zimmern radikalisieren, eine der größten Bedrohungen für unsere innere Sicherheit darstellen. Denn gerade hier ist es für die Sicherheitsbehörden besonders schwierig, rechtzeitig eingreifen zu können“, so der hessische Landespolitiker Ismail Tipi und Integrationsexperte der hessischen CDU, der sich seit Jahren für den Kampf gegen radikalen Islamismus und Dschihadismus stark macht.


„Deutlich wird in dem Bericht auch, dass Finanzermittlungen wertvolle Erkenntnisse über Aktivitäten und Strukturen der Organisationen liefern können. Nicht nur in diesem Bereich fordere ich ein striktes und konsequentes Vorgehen der Bundesregierung. Abermals möchte ich deutlich machen, dass ich hier eine klare Aussage und konkrete Maßnahmen dazu im Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung vermisse“, so Tipi weiter.

„Das wir hier als Demokratie nicht hilflos sind, zeigt nicht zuletzt auch unser Nachbarland Frankreich. Seit Jahren haben sie Strategien zur Bekämpfung des radikalen Islamismus aufgebaut, die sie rigoros anwenden. Moscheen sollen schneller geschlossen werden können, wenn dort Hass gepredigt wird., Verstöße gegen die Gleichberechtigung oder Versuche die Verfassung zu untergraben, werden strikt geahndet und verfolgt. Gerade Frauen werden häufig von Dschihadisten und radikalen Islamisten unter Druck gesetzt, sich zu verhüllen, sich verheiraten zu lassen oder sich nicht mehr alleine aus dem Haus zu begeben. Gegen diese Entrechtung der Frauen müssen wir auch hier in Deutschland endlich strikt vorgehen und dürfen nicht tatenlos, aus falschverstandener Toleranz heraus, zusehen, wie ihnen ihre Freiheit genommen wird.“

Archivfoto MdL Tipi (c) Ismail Tipi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 28. Juni 2022 
 

Fakt: Gesuchte "Gefährder"* sind zu 93% Islamisten,

weitere 5% (ebenfalls) politisch extremistische Ausländer, macht 98,5% der 133 Personen. Und die permanent beschworene rechte Gefahr? Der eine Rechtsextremist schlägt mit gerade einmal 0,75% zu Buche. Eine Bankrotterklärung für die ideologische Politik der letzten und die aktuelle Bundesregierung, die erklärtermaßen nur einen "Kampf gegen Rechts" führt(e). Die Prozentanteile sind übrigens tagesaktuell ausgerechnet: Die Meldung stammt von heute...
* Personen, denen man jederzeit einen Terroranschlag zutraut


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  13. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  14. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  15. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz