Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  4. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  7. Der synodale Irrweg
  8. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  9. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  14. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Der freudige Dienst am Glaubens, der in Dankbarkeit erlernt wird

15. Juni 2022 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Dankbarkeit der älteren Menschen für die Gaben, die sie von Gott in ihrem Leben erhalten haben, gibt der Gemeinschaft die Freude am Zusammenleben zurück. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Sie verließen sogleich die Synagoge und gingen zusammen mit Jakobus und Johannes in das Haus des Simon und Andreas. Die Schwiegermutter des Simon lag mit Fieber im Bett. Sie sprachen sogleich mit Jesus über sie und er ging zu ihr, fasste sie an der Hand und richtete sie auf. Da wich das Fieber von ihr und sie diente ihnen“ (Mk 1,29-31)

Dreiundzwanzigste Generalaudienz des Jahres 2022 mit Pilgern und Besuchern auf dem Petersplatz. Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zum Alter fort. Die vierzehnte Katechese stand unter dem Thema: „Der freudige Dienst am Glaubens, der in Dankbarkeit erlernt wird (vgl. Mk 1,29-31)“.

Wenn im Alter vermehrt körperliche Beschwerden aufträten, so der Papst, müsse man lernen, sich zu bescheiden, geduldig zu sein und gut abzuwägen, was man dem eigenen Körper abverlangen könne und wolle.

Krankheit belaste ältere Menschen normalerweise anders als junge Menschen, denn im Alter sei irgendwann nicht mehr sicher, ob man je wieder gesund werde. Die eben gehörte Evangelienstelle von der Heilung der Schwiegermutter des Petrus zeige uns, dass die Sorge um die alten und kranken Menschen eine Gemeinschaftsaufgabe sei. Jesus besuche sie nämlich nicht allein, er gehe mit den Jüngern dorthin. „Lassen auch wir uns vom Herrn zu den alten alleinstehenden Menschen führen“, so Franziskus, „und bringen wir sie und ihre Anliegen im Gebet vor den Herrn“. Als Jesus die kranke alte Frau sehe, nehme er sie zärtlich bei der Hand und richte sie auf. Diese liebevolle Geste Jesu schenke der Kranken Heilung. Und auch wir dürfte darauf vertrauen, dass jede Tat, die wir in Liebe vollbrächten, in irgendeiner Form heilsam sein werde.

Die nächste Lektion erteile uns dann nicht Jesus, sondern diese alte Frau. Sie stehe auf und diene Jesus und seinen Jüngern. Auch ältere Menschen könnten und sollten der Gemeinschaft dienen, denn nicht zuletzt ihnen selbst tue es gut, Aufgaben und Verantwortung zu übernehmen und sich nicht einfach zurückziehen. Ihre Dankbarkeit für die Gaben, die sie von Gott erhalten hätten, könne auch die Menschen in ihrer Umgebung zu Freude, Dankbarkeit und Gottvertrauen animieren.

Wenn also die erste Lektion von Jesus erteilt worden sei, so werde uns die zweite von der älteren Frau erteilt, die „aufstand und anfing, ihnen zu dienen“.

Es sei gut, dass die Älteren noch die Verantwortung des Dienens kultivierten und der Versuchung widerstünden, abseits zu stehen. Der Herr werfe sie nicht weg, im Gegenteil, er gebe ihnen die Kraft zu dienen: „und ich möchte anmerken, dass die Evangelisten in diesem Bericht keinen besonderen Akzent setzen: es ist die Normalität der Nachfolge, die die Jünger auf dem Ausbildungsweg, den sie in der Schule Jesu erfahren, in vollem Umfang lernen werden“.

Die Älzeren, die die Bereitschaft zur Heilung, zum Trost, zur Fürsprache für ihre Brüder und Schwestern bewahrten - seien es Jünger, seien es Hauptleute, von bösen Geistern befallene Personen, Ausgestoßene... - seien vielleicht das beste Zeugnis für die Reinheit dieser Dankbarkeit, die den Glauben begleitet. Würden die alten Menschen, anstatt von den Ereignissen, die das Leben der Gemeinschaft prägen, ausgenommen und abgewiesen zu werden, in den Mittelpunkt der kollektiven Aufmerksamkeit gerückt, so würden sie ermutigt, den kostbaren Dienst der Dankbarkeit gegenüber Gott, der niemanden vergisst, auszuüben.

Die Dankbarkeit der älteren Menschen für die Gaben, die sie von Gott in ihrem Leben erhalten hätten, wie uns die Schwiegermutter des Petrus lehre, gebe der Gemeinschaft die Freude am Zusammenleben zurück und verleihe dem Glauben der Jünger das wesentliche Merkmal seiner Bestimmung.

Doch „wir müssen lernen, dass der Geist der Fürbitte und des Dienens, den Jesus allen seinen Jüngern vorschreibt, nicht nur eine Frauensache ist: in den Worten und Taten Jesu gibt es keinen Hinweis auf diese Einschränkung“. Der Gottesdienst der Dankbarkeit für die Zärtlichkeit Gottes sei keineswegs in der Grammatik des Herrn und der Dienerin verfasst. Dies ändere jedoch nichts an der Tatsache, dass Frauen den Männern in Bezug auf Dankbarkeit und Zärtlichkeit des Glaubens Dinge beibringen könnten, die für Männer schwerer zu verstehen sein: „auch die Schwiegermutter des Petrus wies den Aposteln den Weg in der Nachfolge Jesu, bevor sie ihn erreichten. Und die  besondere Sanftmut Jesu, der ‚ihre Hand berührte‘ und sich sanft über sie beugte, machte von Anfang an seine besondere Sensibilität für die Schwachen und Kranken deutlich, die der Gottessohn sicherlich von seiner Mutter gelernt hatte“. Der Papst rief dazu  auf, dass die älteren Menschen, besonders die Großeltern, den jungen Menschen nahestehen.

Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Liebe Brüder und Schwestern deutscher Sprache, das Hochfest Fronleichnam lädt uns ein, hinauszugehen und den Herrn in den Alltag hineinzutragen: ihn dorthin zu bringen, wo sich das Leben in all seinen Freuden und Leiden abspielt. Der Herr sei immer und überall bei Euch.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Claus-F-Dieterle 15. Juni 2022 
 

Umgang mit Älteren

Die Ehrfurcht vor dem Alter
Du sollst vor grauem Haar aufstehen, das Ansehen eines Greises ehren und deinen Gott fürchten. Ich bin der Herr.
Levitikus 19,32


0
 
 winthir 15. Juni 2022 

so. jetzt mal ein kleiner(!) "Klartext". vom winthir.

diesen "Frommsprech" kenne ich aus verschiedenen Kirchen und Konfessionen.
Erlebt, und erlitten :-)

Warum reden unsere Kirchen-Oberen nicht mal endlich "Klartext"?

"geht hin. und verkündet die frohe Botschaft!"

hat wohl mal jemand gesagt, wohl. (das ist übersetzt mit "Evangelium").

was aber, ist die frohe Botschaft?

Die Botschaft vom kommenden Gottesreich, was auch jetzt schon unter uns ist.

alles andere - ich zähle das jetzt nicht auf - (meine Meinung) ist da erstmal(!) zweitrangig.

danke für's zuhören.

winthir.


0
 
 winthir 15. Juni 2022 

ja. schönes Foto.

ich zitiere aus dem Artikel: "Wenn im Alter vermehrt körperliche Beschwerden aufträten[...]"

dann geh halt zum Doktor.

mensch.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  2. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  3. Merz als Cancel-Kandidat
  4. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  5. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  6. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  9. Nein, Doch, Oooooh!
  10. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  11. Der synodale Irrweg
  12. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  13. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz