Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  10. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  13. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

New York: Radikale Abtreibungsbefürworter verüben Brandanschlag auf Schwangeren-Zentrum

13. Juni 2022 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Gruppe „Jane’s Revenge“ ist im ganzen Land gewalttätig aktiv und kündigt eine „Nacht des Zorns“ an, sollte das Urteil des US-Höchstgerichts wie erwartet ausfallen.


New York (kath.net/mk) Erneut wurde eine Lebensschutz-Einrichtung in den USA Opfer eines Brandanschlags, wie das National Catholic Register berichtet. Diesmal traf es vor wenigen Tagen das Schwangeren-Zentrum Compass Care in einer Vorstadt von New York, dessen Büro niedergebrannt, Fenster zertrümmert und Mauern mit dem Schriftzug „Jane was here“ (Jane war hier) beschmiert wurden. Der Schaden macht mehrere Hunderttausend Dollar aus, die Reparatur wird Monate brauchen.


Der Vorfall reiht sich ein in Dutzende solcher Anschläge auf Kirchen oder Schwangerschaftsberatungsstellen in den letzten Wochen, seitdem der Urteilsentwurf des Höchstgerichts publik wurde, mit dem die Abtreibungsrechtsprechung in Kürze entscheidend geändert werden soll. Die Beschmierungen, die in ähnlicher Form an mehreren Tatorten auftauchen, weisen auf eine Gruppe namens „Jane’s Revenge“ (Janes Rache) aus dem anarchistischen Umfeld hin. Lebensschutzorganisationen bereiten sich schon mit Schutzmaßnahmen auf den Tag der Urteilsverkündung vor, weil nach online veröffentlichten Drohungen („Nacht des Zorns“) für diesen Zeitpunkt ein Höhepunkt der Gewalt zu erwarten ist.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 14. Juni 2022 
 

@Herbstlicht

Ja, so dachte ich auch gerade.
Hier zeigt sich das Gesicht Satans!


1
 
 Herbstlicht 14. Juni 2022 
 

Freude am Kaputtmachen!

Es scheint solchen Leuten Freude zu machen zu zerstören:
Sachwerte in Form von Büros von Lebensschützern.
Viel schlimmer jedoch das "Recht" auf Zerstören des werdenden menschlichen Lebens, denn nichts anderes ist ja Abtreibung.


1
 
 Chris2 14. Juni 2022 
 

Neue Form des Terrorismus

Anschläge auf Büros von Kinderschützern gab es bereits früher, aber mit deren Eskalation, der systematischen Bedrohung von Bundesrichtern und dem versuchten Mordanschlag auf Richter Kavanaugh erleben wir gerade live eine neue Welle terroristischer Bedrohung. Müssen Richter und ihre Familien jetzt etwa in Zeugenschutzprogrammen untertauchen, bis das Urteil verkündet ist? Und die Kindstötungs-RAF hat ja bereits gedroht, nach dem Urteil erst recht loszuschlagen! Aber es ist wie in D, seit hier die Linken die Macht ergriffen haben: "Gute Gewalt" ist OK, aber andere, Nichtlinke, Meinungen sind "Hass und Hetze"...


3
 
 Ebuber 13. Juni 2022 
 

Die Hölle tobt,

denn Satan weiß, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt.
Beten wir inständig zum Herrn, dass er bald eingreift. Halten wir durch, gerade jetzt. Kämpfen wir den guten Kampf und stärken wir, wo immer möglich, den Lebensrechtlern in den USA den Rücken.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  6. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  7. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  13. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  14. Koch: Mit Glaube an ewiges Leben verdunstet auch Menschenwürde
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz