Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  8. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  9. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  10. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  13. Die Synodale Parallelgesellschaft
  14. Merz als Cancel-Kandidat
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

Gott will Geschichte schreiben – mit Dir.

27. Mai 2022 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


So ist Gott: Er liebt. Er möchte Dich kennenlernen und er möchte kennengelernt werden, davon gibt die Bibel vielfach Zeugnis. - Die Jugendkolumne von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

Wie siehst Du Gott? Welche Eigenschaften sind in deinen Augen für sein Wesen prägend? Decken sich diese Eigenschaften mit jenen, die uns die Bibel über sein Wesen lehrt? Decken sich diese Eigenschaften mit jenen, die der Sohn in der Welt lebte und die er über den Vater und den heiligen Geist verkündete? Wie ist Dein Gottesbild?

Während meiner täglichen Spaziergänge denke ich oft wortwörtlich über Gott und die Welt nach. Eines Tages blieben meine Gedanken bei einer Überlegung hängen: Machen wir es uns nicht oft zu gemütlich in dem Gottesbild, das wir haben und von dem wir glauben, das es das Allgemeingültige, das Wahre, sein muss? Ich stellte mir selbst folgende Frage: Hast Du aufgehört Gott in all seiner Wahrheit zu suchen?

Eine Wahrheitssuche ist selten gemütlich. Denken wir an eine Gerichtsverhandlung oder einfach nur die bekannten zwei Seiten einer Medaille einer Geschichte – sie zeigen, dass die Suche nach der Wahrheit wohl kaum gemütlich ist.

Die Suche nach der Wahrheit ist viel mehr ein Abenteuer, eine Herausforderung, eine Geduldsprobe und es braucht die Bereitschaft, dass eine Sichtweise überschrieben werden darf, wenn neue Wahrheitsaspekte ans Licht kommen. All das beschreibt auch das Leben mit Gott.

Wollte Gott seine Geschichte mit der Menschheit nicht fortschreiben und sich nicht vielen Menschen auf unterschiedliche Art und Weise zeigen, sie unterschiedliche Aspekte seines Wesens erkennen lassen, hätte er sich die Bibel sparen können. Aber eben das möchte er, eben das strebt er an: Sich immer mehr zu erkennen zu geben, denn er ist ein Liebender. Jemand der liebt, der möchte sich seinem Gegenüber zeigen, wie er wirklich ist, denn nur so besteht die Möglichkeit auf ein echtes Kennenlernen und eine Erwiderung dieser Liebe, die sich auf das Wesen bezieht, erfahren zu dürfen.

So ist Gott: Er liebt. Er möchte Dich kennenlernen und er möchte kennengelernt werden, davon gibt die Bibel vielfach Zeugnis.

Doch unser Gottesbild ist immer geprägt von persönlichen Erfahrungen. Unser Gottesbild ist geprägt von unserem persönlichen Lebensweg. Es ist davon geprägt, welche Art und Weise die Geschehnisse und Menschen zu betrachten wir von Kindheitstagen an mitbekommen haben oder auch später im Leben erworben haben. Vielleicht ist es von dem Herzschmerz, den Du in Deiner Schulzeit hattest geprägt oder von dem Schmerz elterlicher Abwesenheit. Was immer es ist, es gilt es aufzudecken und mit dem Gottesbild der Bibel abzugleichen.

Gott will Geschichte schreiben – mit Dir. Eine Liebesgeschichte zwischen einer Seele, die umworben wird von Ihrem Gott und einem Gott, der gesucht und in Wahrheit geliebt wird von dieser – Deiner –  Seele.

Natürlich werden wir während unseres irdischen Lebens wohl nie das gesamte Wesen Gottes bis ins kleinste Detail verstehen, aber wir können uns bemühen jene Aspekte seines Wesens, die wir schon zu erkennen glauben, immer wieder daraufhin zu überprüfen, ob sie jenem Gott entsprechen, von dem die Bibel erzählt, jenem Gottesbild, welches Jesus hier verkörpert hat. Diese Liebesbeziehung zwischen Gott und Dir verdient es in Reinheit stattzufinden: So wie Gott Dich sieht, wie Du wirklich bist und dieses wahre Ich liebt, suche Du danach sein Wesen immer mehr zu verstehen – ich bin mir sicher, Deine Liebe zu ihm wird automatisch größer werden. Seine Wahrheit kann aus einem Samenkorn die schönste Blume erstehen lassen, seine Wahrheit kann aus einer kleinen Liebesglut das leuchtendste und höchste Feuer entzünden.

Also: Mach’s Dir nicht zu gemütlich in Deinem Gottesbild. Sei bereit das Blatt Papier immer wieder neu zu beschreiben, vereinzelte Worte oder Sätze umzuschreiben und ein prächtiges Gesamtbild entstehen zu lassen. Sei bereit für eine großartige Liebesgeschichte zwischen Dir und Gott.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 28. Mai 2022 

danke Dir, Magdalena, für diesen "Denk-Anstoß"

oder, auf "süddeutsch g'sagt": Gelt's Dir Gott".

zu meinem "Gottesbild", das sich im Lauf meines Lebens verändern durfte, könnte ich (Konjunktiv) viel sagen, muß ich aber nicht.

Mein erstes Gottesbild war das, was mir meine Mutter als Kind beigebracht hatte: "Gott sieht's! Gott hört's! Gott straft's! (nuja, inzwischen bin ich erwachsen).

Mein Gottes-Bild:

Gott liebt diese Welt,
und ich(!) bin sein Eigen,
wohin ER mich stellt,
darf's ich ALLLEN zeigen:

GOTT LIEBT DIESE WELT. ja.

(Lied im link).

www.bing.com/videos/search?q=gott+liebt+diese+welt+und+wir+sind+sein+eigen&&view=detail&mid=6E23C41D9AD1F2188AAC6E23C41D9AD1F2188AAC&&FORM=VRDGAR&ru=%


0
 
 J. Rückert 27. Mai 2022 
 

Mir ist wichtig

Das alles ist gut und recht, denn wir wissen nicht, worum wir in rechter Weise bitten sollen.
Wie legte meine Frau einer deutschen Politikerin in Brüssel in den Mund: "Mir ist wichtig, dass ich so wichtig bin!"
Vor vielen Jahren hielt ein Pater eine Rede, in der er uns schmeichelte. Die Ausführungen gipfelten in etwa so: „Ihr Lieben, ihr seid einzigartig! Jeder verfügt über eine absolut einmalige DNA!“ Ob eineiige Zwillinge nur halb soviel Wert hätten, das wurde nicht erörtert.
Wenn ich mich vor Gott wichtig fühle, stabilisiert das zwar ggf. mein momentanes Befinden, aber es wird meiner Existenz nicht gerecht.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Jetzt liegt es an uns für das Gute zu kämpfen
  2. Ich will heilig werden!
  3. Du bist mein geliebter Schatz, ich schütze dich!
  4. Ich bin mir sicher, Gott wird antworten.
  5. Wir sind dazu berufen, seine Lichter auf dieser oft so finsteren Erde zu sein!
  6. Nicht die Zustimmung der Menschen, sondern die Zustimmung Gottes suchen!
  7. Ihr seid die Hoffnung!
  8. Es sind die kleinen Dinge in denen Gott groß ist.
  9. Die wahre Pandemie
  10. DANKE JESUS!







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  8. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  9. Merz als Cancel-Kandidat
  10. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  11. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  12. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  13. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  14. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  15. Die Synodale Parallelgesellschaft

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz