Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  8. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  9. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  10. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  11. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  12. Nein, Doch, Oooooh!
  13. Das Feuer der Liebe Gottes
  14. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  15. Die Synodale Parallelgesellschaft

Präsident Biden ermutigt zu den illegalen und aggressiven Protesten

16. Mai 2022 in Prolife, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Derweil erklärt ein weiterer Höchstrichter, dass sich das Gericht von den Demonstranten nicht einschüchtern lassen werde.


Washington D.C. (kath.net/mk) Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, erklärte vor wenigen Tagen angesichts der aggressiven Protestwelle im Land gegen das bevorstehende Höchstgerichtsurteil, dass Präsident Joe Biden nichts gegen die „friedlichen“ Proteste einzuwenden habe, er ermutige sogar dazu. Dies berichtet LifeNews. Offenbar nimmt Biden mit seiner Haltung auch Rechtsbrüche in Kauf, denn zum einen ist es landesweit verboten, sich vor Gerichtsgebäuden oder Privathäusern von Richtern zu versammeln, um auf diese Druck auszuüben. Zum anderen ist es in Virginia, wo drei der sechs im Fadenkreuz befindlichen Richter leben, generell verboten, vor Privatadressen zu demonstrieren.

Die von Biden bemühte Friedlichkeit ist nicht gegeben: Tatsächlich umstanden vor kurzem um die hundert radikale Abtreibungsaktivisten das Zuhause von Richter Samuel Alito und skandierten Slogans wie „Abort the court!“ (Treibt die Richter ab!). Alito musste mit seiner Familie an einen geheimen, sicheren Ort gebracht werden. In der Zwischenzeit hat nach dem Vorsitzenden des Höchstgerichts, John Roberts, auch ein weiterer Höchstrichter, Clarence Thomas, öffentlich erklärt, dass sich das Gericht von den Protesten nicht einschüchtern lassen werde. Sollten die Richter zumindest mehrheitlich bei ihrer Meinung bleiben, würde die Abtreibungsgesetzgebung wieder zur Gänze in die Hände der einzelnen Bundesstaaten zurückgegeben. Dies könnte nach Einschätzung des Guttmacher Institute, das mit dem Abtreibungsdienstleister Planned Parenthood eng vernetzt ist, bedeuten, dass etwa die Hälfte der 50 Staaten Abtreibung komplett verbietet.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fischlein 16. Mai 2022 
 

Biden wird für mich zum Muster

der Verlogenheit. Ein Katholik, der gegen das Leben ist und sogar zu illegalen Protesten ruft, ist eher eine Karikatur des Katholischen als ein Katholik.
Herr, erbarme sich unser.


1
 
 KatzeLisa 16. Mai 2022 
 

@Ehrmann

Damit die Gefühle der Abtreibungsbefürworter nicht verletzt werden, hat man dafür gesorgt, daß Filme über das grausige Geschehen so gut wie nicht gezeigt werden.
Man spricht auch nicht von Tötung eines Föten sondern von Beseitigung von Schwangerschaftsgewebe.
Man zeigt Feingefühl!


1
 
 KatzeLisa 16. Mai 2022 
 

Gewaltenteilung?

In Deutschland steht die Gewaltenteilung nur noch auf dem Papier. Die Corona-Krise hat es möglich gemacht, daß ohne parlamentarische Abstimmung und ohne die Möglichkeit, Gerichte anzurufen, "durchregiert" wurde. Die Exekutive besetzte Richterämter nach ihren Absichten und stellte Richter kalt, die nicht regierungskonform urteilten.
Die vierte Gewalt im Staat, die Medien, waren und sind ebenfalls als Korrektiv ausgefallen.
Leider sieht es in den USA nicht besser aus. Wie schändlich, daß der Präsident sich ohne wenn und aber auf die Seite der Abtreibungsbefürworter schlägt. Wo bleibt der Aufschrei?


0
 
 Chris2 16. Mai 2022 
 

Ah, Joe Bidens "Sturm auf das Kapitol"

Leider wird man ihm all die Bedrohungen gegen Richter und selbst schwere Krawalle oder Gewalttaten nicht ankreiden. Denn er gehört ja zu den "Guten", die heldenhaft die Bedrohung durch wehrlose ungeborene Kinder abwehren. Ebenso erbärmlich wie skrupellos. Und so ein Mann darf sich noch weitgehend unwidersprochen "Katholik" schimpfen...


3
 
 Herbstlicht 16. Mai 2022 
 

Präsident Biden - ein authentischer Katholik?
Das glaubt wahrscheinlich nur noch er selbst.


4
 
 Ehrmann 16. Mai 2022 

Dazu "der stille Schrei"- über Kathtube erlebbar - das ist es, worum es geht!!

Das Prinzip der Gewaltenteilung ist gut - aber hier geht es um nackten Terror zur Verhinderung eines Gesetzes, das unter anderem die Spätabtreibung verbietet. Wenn das Bewußtsein, was Abtreibung (in großem Stil!) und die Vernichtung menschlichen Lebens nicht ausreichend abschreckt, so sollten es doch die Bilder der abgetrennten und verunstalteten Kindesglieder in diesem Dokumentarfilm aus Amerika sein, die "Reste" der Tötungsmaschinerie, die den Schreckensbildern aus dem Ukrainekrieg in nichts nachstehen, wo diese Tötungsmaschinerie wie in Amerika regierungsgestützt betrieben wird - nur, daß es dort keine Richter gibt, die das jetzt sogar unter unter Lebensgefahr ändern wollen.


6
 
 Norbert Sch?necker 16. Mai 2022 

Gewaltenteilung?

In Europa sorgt es sonst stets für helle Empörung, wenn Politiker sich in die Justiz und deren Entscheidungen einmischen. Jedenfalls, wenn es Polen betrifft.
Hier nicht. Komisch irgendiwe. Aber nicht lustig.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  7. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  8. Merz als Cancel-Kandidat
  9. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  10. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  11. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  12. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  13. Nein, Doch, Oooooh!
  14. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  15. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz