Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

Start für Wallfahrt nach Rom zum Erhalt der Alten Messe

17. März 2022 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


50 Priestermütter pilgern zu Fuß von Paris nach Rom, um dem Papst Bittschreiben um eine Abmilderung von Traditionis Custodes zu überbringen.


Paris (kath.net/Catholic Arena/mk) Die von französischen Gläubigen gegründete katholische Organisation La Voie Romaine (Der römische Weg) hat eine Wallfahrt der besonderen Art ins Leben gerufen, bei der um die 50 Mütter von Priestern über 1.000 km zu Fuß von Paris nach Rom pilgern werden, um Papst Franziskus Briefe für den Erhalt der Alten Messe zu überbringen. „Sie werden unsere Aussagen mit der ganz unmittelbaren Feinfühligkeit vorbringen, die das Herz einer Mutter empfinden kann“, erklärt Benoît Sévillia, der Gründer von La Voie Romaine, gegenüber dem National Catholic Register. Die Initiative kam im Gefolge des umstrittenen Motu proprio Traditionis Custodes zustande und soll den Papst dazu bewegen, seine aus Sicht vieler Anhänger der traditionellen Messe rigorosen Einschränkungen und sein pauschales Urteil über „die Traditionalisten“ zu überdenken und Barmherzigkeit zu üben. „Wir hoffen, dass Rom sich dessen bewusst wird, da man dort vielleicht nicht das Ausmaß des Erdbebens erfasst, das dadurch verursacht wird, insbesondere unter jungen Menschen, die dieser ganzen traditionellen Welt äußert verbunden sind“, meint Sévillia.


Die von Priestern begleiteten Mütter haben am 1. Fastensonntag nach einem Segen in Paris ihren langen Marsch begonnen, der am 1. Mai, zu Beginn des Marienmonats, in Rom enden soll. Viele werden ein Teilstück mitgehen, einige auch die gesamte Strecke. Mit dabei ist auch ein holzverkleideter Handwagen, der die Briefe beinhaltet, die von traditionell eingestellten Katholiken aus der ganzen Welt gesammelt wurden und die Rolle dieser Liturgie in der Bereicherung ihres geistlichen Lebens betonen sollen. Nicht zufällig geht die Initiative von Frankreich aus, das zum einen seit Jahrzehnten eine Hochburg der Anhänger der Alten Messe darstellt, von dessen Bischöfen zum anderen auch die schärfste Kritik an dieser liturgischen Bewegung kam, die offensichtlich auch in Traditionis Custodes eingeflossen ist.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Richelius 18. März 2022 
 

@Chris2

Ende 19 Jh durch Leo XIII. Das Gebet soll lt. Papst Franziskus wieder von den Gläubigen gebetet werden.
Auch nach dem Konzil von Trient gab es einen ziemlichen Kahlschlag der Riten. Kardinal (damals Professor) v. Schönborn bedauert das in einem seiner älteren Bücher. Es wäre auch einiges Wertvolle aus dem röm. Ritus entfernt worden. Eine ähnliche Lage haben wir heute.
„Messe light“ ist eine gefährliche Formulierung! Die Eucharistie ist nicht weniger heilig, als in der alten Form!


0
 
 Chris2 17. März 2022 
 

@Richelius

Korrekt. Z.B. wurden die Gebete nach der stillen Hl. Messe (u.a. zum Erzengel Michael) auch erst Ende des 18. Jhdts. angefügt. Als ich feststellte, dass sie ausgerechnet unmittelbar vor dem Vatikanum II wieder abgeschafft worden waren, lief es mir eiskalt den Rücken hinunter.
Die drammatischen Folgen der Messe "light" vom Reißbrett die wir 10 Jahre später bekamen, dazu noch in mehrfach tendenziös falscher deutscher Übersetzung, hat sogar die Bischofskonferenz in ihrer Statistik dokumentiert...


2
 
 Richelius 17. März 2022 
 

@ Chris2

Ja und nein.
Es kann schon sein, daß die Theologie sich weiterentwickelt und deshalb auch die Liturgie nachgebessert werden muß. Auch Benedikt XVI hat in SP (sinngemäß) geschrieben, daß der ao Ritus noch dem Konzil angepaßt werden müßte.
Das Ausmaß ist das Problem. Es wurde weit mehr verändert, als vom Konzil gewünscht.


2
 
 Chris2 17. März 2022 
 

Es ist geradezu absurd

und zerstört die Glaubwürdigkeit der Kirche, wenn Rom zum zweiten Mal erklärt, der organisch gewachsene Ritus der Kirche, der viele Jahrhunderte praktisch unverändert galt, sei unvereinbar mit dem jüngsten Konzil, also quasi mit der Kirche selbst. Darauf hatte ja auch schon Benedikt XVI. im Salz der Erde hingewiesen.
Wohlgemerkt: Wir sprechen nicht über irgendeine (vielleicht sogar regionale) Frömmigkeitsform, sondern um DIE Form, in der die Kirche Gott seit unzähligen Jahrhunderten auf die Erde geholt hat.
Gottes Segen diesen wackeren Priestermüttern und ein offenes Herz dem Papst...
P.S.: Filmtipp: "Katholiken" mit Martin Sheen. Man beachte vor allem den Ordensoberen am Anfang und die Mönche, die gegen die "Liturgiereform" argumentieren


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Wie queer ist das denn?
  11. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  12. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  15. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz