Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  11. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  12. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  13. Bischof oder Fischkopf?
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. „Idee der geschlechtlichen Selbstbestimmung führt zu einer krankmachenden Körperfeindlichkeit“

„Über Reformer, Usurpatoren und versöhnten Widerstand“

24. November 2021 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bernhard Meuser, Theologe und Buchautor: „Vorbei an Recht und Ordnung der Katholischen Kirche maßt sich eine hybride Reform-Gruppe an, der Kirche eine neue Verfassung geben und ihre Inhalte neu definieren zu können.“


Augsburg (kath.net/pl) kath.net dokumentiert Facebook-Bemerkungen des bekannten Augsburger Theologen und Buchautors Bernhard Meuser (siehe Link) in voller Länge:

Das Interview, dass der scheidende ZdK-Präsident Thomas Sternberg am 19. November dem Deutschlandfunk gegeben hat, markiert eine Zäsur: Der führende Laienfunktionär der Kirche wartet auf das biologische Ende kritischer Bischöfe und baut für ihre Nachfolger, sollten sie nicht linientreu sein, schon einmal eine Drohkulisse auf. Hier tritt nun etwas zu Tage, wofür man mit guten Gründen Begriffe wie Usurpation oder Putsch verwenden darf. Vorbei an Recht und Ordnung der Katholischen Kirche maßt sich eine hybride Reform-Gruppe an, der Kirche eine neue Verfassung geben und ihre Inhalte neu definieren zu können. Sie tut dies mit pseudodemokratischer Legitimation und im Bruch mit der Heiligen Schrift.

Es ist verständlich, wenn katholische Christen mit Empörung, Wut und Trauer reagieren und in ihrem Schmerz über das Zerstörungswerk, mit dem die Kirche, die sie lieben, in eine Bananenrepublik verwandelt wird, jedes Maß verlieren. Aber es ist der falsche Weg. Wir brauchen Formen des versöhnten Widerstands und müssen das in letzter Instanz Unwiderstehliche finden, statt uns in den Regionen des Zorns, der Depression und des Fatalismus zu verlieren – und damit nichts zu bewirken. Dieses Unwiderstehliche kann nur der Sieg Christi sein, der sich bereits ereignet hat und an den wir anschließen müssen.

Ich nenne vier Schritte, die ich zunächst für mich vollziehe. Ich formuliere sie aber als Anregung auch für andere.

1. Gebet: Konkret danach suchen, ob es in der Nähe ein eucharistisch orientiertes 24/7 gibt, oder ob man ein solches begründen kann. (übrigens eine Anregung vom Adoratio Kongress in Passau)

2. Konkrete Entscheidungen zu Buße und Umkehr im Advent. Beichten!

3. Studium: Jetzt in den Apostelbriefen lesen, im Hohepriesterlichen Gebet (Joh 17), in „Lumen Gentium“! Sich in die sicheren Quellen kirchlicher Identität vertiefen. Nachhaltiges Glaubenswissen durch Kontemplation erwerben.

4. Alle Wege mitgehen, die aus korrupten Zuständen in der Kirche heraus, und näher zu Jesus führen - keinen einzigen Schritt mitgehen, der aus der Einheit, Heiligkeit, Katholizität und Apostolizität der Kirche herausführt.

5. Im Modus des versöhnten Widerstands den Herrn wirken lassen! Es ist „seine“ Kirche. Sie gehört weder Thomas Sternberg noch mir.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 25. November 2021 
 

Weihe an das Herz Jesu und Mariens ...

@Lieber Diadochus! Auch Ihnen Dank für Ihre Anregung. Habe ein solches Weihe-Gebet gefunden.


2
 
 SalvatoreMio 25. November 2021 
 

Näher, mein Gott, zu Dir - näher zu Dir!

Sehr geehrter Herr Meuser! Vielen Dank für Ihren Aufruf, der so wesentlich ist. Ich will versuchen, mich danach auszurichten. In dieser wirren und verführerischen Welt brauchen wir immer wieder Appelle, die uns anspornen, den richtigen Weg zu sehen!
Ihnen Gottes Nähe und Beistand!


2
 
 stephanus2 24. November 2021 
 

Vielen Dank,

Herr Bernhard Meuser, für Ihre trefflichen Ausführungen !Alles trifft zu und hilft weiter. Das mit dem "versöhnten Widerstand" lasse ich noch auf mich wirken. Ich ahne, dass darin etwas Wirksames und Heilsamens liegt.


3
 
 Lino 24. November 2021 
 

Es ist dem HERRN
nicht schwer,
durch viel oder
wenig zu helfen

1.Samuel 14,6


2
 
 Diadochus 24. November 2021 
 

Himmlische Hilfe

Jeder sollte sich dem Herzen Jesu und dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen. Ohne himmlische Hilfe geht es nicht mehr. Mit deren Hilfe können wir alles geduldig ertragen und erleiden. Bleiben wir mit dem Himmel im Rosenkranz verbunden. Das Maß ist voll. Auch Sternberg erwartet das biologische Ende, hat er wohl versehentlich vergessen.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. "Die sind wahnsinnig. Wissen die überhaupt, was ich tue?"
  7. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  8. Bischof oder Fischkopf?
  9. Die Tolkien-Provokation
  10. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  11. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  12. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  13. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  14. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  15. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz