Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  15. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“

Ismail Tipi: "Davor warne ich immer"

3. November 2021 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Radikale Islamisten-Gruppe hat offenbar für den Kampf gegen die „Kuffar“ trainiert


Wiesbaden (kath.net/Ismail Tipi) „Diese radikale Islamisten-Gruppe hat scheinbar für den Kampf gegen die ‚Kuffar‘ trainiert. Anleitungen dazu sollen aus IS-Anschlagsvideos stammen“, sagte der hessische Landtagsabgeordneter und CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi gemäß Pressemeldung. „Die Verdächtigen sollen zwischen 16 und 22 Jahren alt sein - Jugendliche, die indoktriniert und radikalisiert wurden“, zeigt sich Tipi besorgt. Er bezieht sich auf jüngste Medienberichte, denen zufolge bei einer Razzia in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen 330 Polizeibeamte Objekte durchsucht und dabei Mobiltelefone und Datenträger sichergestellt haben. Gegen die Beschuldigten wird wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Über ein Jahr lang wurden Informationen und Kontakte zu einer radikalen Islamisten-Gruppe aus Düren zusammengetragen. Dabei gibt es auch zahlreiche Verbindungen zu Dschihadisten in zahlreiche andere Bundesländer und ins Ausland.


Der CDU-Integrationsexperte stellt weiter fest: „Schon seit Jahren warne ich vor den großen Netzwerken, die die radikalen Islamisten aufbauen. Sie reichen weit über die Grenzen eines Bundeslandes oder Deutschlands hinaus. Die Dschihadisten stehen im Kontakt zueinander, trainieren und planen gemeinsam für mögliche Anschläge und unterstützen sich gegenseitig. Wir müssen die Bedrohungen, vor allem rund um diese Netzwerke, sehr ernst nehmen.“

Tipi sieht aber nicht nur darin eine große Gefahr. „Zum einen müssen wir alles daransetzen, dass sich vor allem Jugendliche und junge Männer nicht rekrutiert und radikalisiert werden. Aber auch junge Frauen sind immer wieder im Fokus der Salafisten und Dschihadisten. Sie werben über soziale Medien auch um junge Frauen. Durch eine Imam-Ehe und Heirat versuchen die Salafisten ihre Schläfer und militanten Terroristen nach Deutschland zu schleusen.“

Durch eine offizielle standesamtliche Eheschließung mit einer in Deutschland lebenden Person wäre es dann für Salafisten möglich, legal einzureisen. „Über das Recht der Familienzusammenführung darf der Mann dann nach Deutschland kommen. Das ist für die Dschihadisten eine gute Möglichkeit, ihre gut ausgebildeten Schläfer hierher nach Deutschland und damit auch nach Europa zu schleusen. Daher müssen auch junge Frauen besonders aufmerksam sein und dürfen dieser hinterlistigen Falle der Salafisten keinen Glauben schenken.“

Archivfoto MdL Tipi (c) Ismail Tipi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 4. November 2021 
 

Die Gefahr steht doch "rächz":

Leute, die rückgängiggemachte demokratische Wahlen für ein Unding oder Gender mit seinen vielleicht 60 "Geschlchtern" für eine Ideologie halten. Oder die 2015 glaubten, Deutschland könne nicht täglich 10.000 und insgesamt womöglich 20 oder 200 Millionen Menschen "ohne Obergrenze" aufnehmen, vor allem nicht vor allem islamisch geprägte junge Männer...


1
 
 Chris2 3. November 2021 
 

Alles kein Problem,

sind doch fast immer nur "Männer" und "Verrückte"...


3
 
 Winrod 3. November 2021 
 

Was sollen wir uns damit befassen?

Wir haben doch "Corona". Was juckt uns der Islamismus? ( Ironie )


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  13. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  14. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  15. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz