Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Gib Dein Ziel niemals auf

27. Oktober 2021 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ich glaube, es ist wichtig, sich ein Hauptziel vor Augen zu halten. Und dieses Ziel ist für uns Christen die Erlösung. Unser ganzes Leben, unser Tun und Lassen, sollte darauf ausgerichtet sein - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Viktoria Samp


Linz (kath.net)

Häufig machen wir die Erfahrung, dass wir uns einer Sache annehmen und nach kurzer Zeit trotz anfänglichem Enthusiasmus die Energie und die Motivation verlieren, die wir anfangs noch so stark verspürt haben. Wir haben ein Ziel vor Augen und gehen die Sache voller Elan an, doch nach den ersten Tagen merken wir, dass der Weg zum Ziel viel anstrengender ist, als wir gedacht haben. Oft geben wir es dann einfach auf. Warum ist es so und was können wir dagegen unternehmen?

Eine schöne Verbildlichung dieses Phänomens hatte ich zuletzt vor Augen, als ich einen Berg hinaufstieg. Ich wusste, dass der Ausblick von oben wunderschön sein wird und das hat mich motiviert, den ersten Schritt zu machen. Zunächst kam es mir leicht vor und dementsprechend hoch war auch mein Tempo. Doch nach kurzer Zeit bereits ging mir der Atem aus und ich musste den Schritt verlangsamen. Am liebsten wollte ich einfach nur stehen bleiben oder Kehrt machen. Doch stets mit dem Ziel des wundervollen Ausblicks vor Augen konnte ich mich dazu motivieren, doch noch weiterzugehen.

Oft ist es auch so in unserem Leben – wenn wir kein Ziel vor Augen haben, können wir uns nicht aufraffen. Erst ein konkretes Ziel hilft uns, konkrete Schritte in seine Richtung zu machen. Je größer und besonderer uns das Ziel scheint, desto motivierter gehen wir es an. Doch meistens ist das Ziel dann auch so weit entfernt, dass es viel Zeit und Kraft in Anspruch nimmt und so viel von uns verlangt, dass wir sogar am Punkt ankommen, dass wir aufhören, daran zu glauben, dass es überhaupt realisierbar ist. Wenn wir diese Hoffnung verlieren oder nicht bereit sind, ausreichend viel für das Ziel zu opfern, geben wir es auf. Daher ist es wichtig, dieses große Ziel in mehreren kleineren Zielen zu realisieren, die uns helfen, „am Ball“ zu bleiben und am Ende zum Endziel führen.

Ich glaube, es ist wichtig, sich ein Hauptziel vor Augen zu halten. Und dieses Ziel ist für uns Christen die Erlösung. Unser ganzes Leben, unser Tun und Lassen, sollte darauf ausgerichtet sein, irgendwann Gott schauen zu können. Der Weg zu diesem Ziel führt durch unser Leben und dies ist – wie bekannt – nicht immer leicht. Es führt durch enge, steinige, steile und kurvige Gassen mit vielen Hindernissen. Wenn nicht unsere Hoffnung und unser Glaube, dass uns am Ende dieses Weges etwas Großartiges begegnet, hätten wir schon längst aufgeben können. Es ist daher auch wichtig, sich auf diesem Weg kleinere Ziele zu setzen, die auf das Endziel ausgerichtet sind. Jeder Tag ist ein neuer Tag mit neuen Herausforderungen, die wir mithilfe des besten Lebensberaters – Jesus – angehen sollten. Auf unserem Weg müssen wir stets wachsam sein, unter die Füße schauen, auf Menschen, die sich vielleicht verirrt oder in einem der vielen Hindernisse verheddert haben. Auch wir können uns irgendwann in solch einer Lage finden und wünschten uns dann aufmerksame Leute, die uns voll Liebe wieder auf die richtige Spur bringen. Wir schreiten alle gemeinsam auf diesem Weg und müssen es uns täglich in Erinnerung rufen. Denn ein Ziel erreichen wir nur, indem wir noch so kleine Schritte machen, aber stets vorangehen. Egal, wie klein oder langsam diese Schritte noch sein mögen, sie bringen uns immer näher an das Ziel als wenn wir aufgeben würden. Und wir haben mit der Eucharistie, dem Evangelium, dem Katechismus, der Kirche, den Sakramenten usw. wunderbare Wegweiser, die es zu nutzen gilt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 matthieu 27. Oktober 2021 
 

Ermutigend

Vielen Dank, ja das ermutigt.
Vielen Dank auch Diadochus für den Kommentar.
Wir dürfen uns tatsächlich immer wieder "ernähren" und stärken lassen von Jesus und Seiner Kirche.
Unser alter Englisch-Lehrer sagte oft: "Ihr müsst Prioritäten setzen". Damals haben wir geschmunzelt. Aber es stimmt.
Und unser früherer Pfarrer sagte mir: Wir fallen zwar immer wieder mal hin auf dem Weg zum Gipfel, aber wir müssen jedes Mal aufstehen und weiter gehen.
Auch das ein Satz, der mir viel gebracht hat und immer noch nachwirkt.
Also: auf gehts :)


3
 
 Diadochus 27. Oktober 2021 
 

Erlösung

Die Erlösung ist das wichtigste Ziel, das wir Menschen haben. Wir haben nur diese einzige Chance unseres Lebens. Eine weitere Chance gibt es nicht. Dieses Leben entscheidet über die ganze Ewigkeit. Da darf kein Opfer zuviel sein. Diese Einzigartigkeit spiegelt den ganzen Ernst wieder.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz