Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  4. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  5. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  8. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  9. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  10. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  11. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  12. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  13. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  14. Das synodale Schisma
  15. Umstrittener Dominikanerpater wird Exerzitien vor Bischofssynode zur Synodalität leiten

Wie US-Medien Brandanschläge auf kanadische Kirchen rechtfertigen

19. Juli 2021 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Entdeckung der Gräber auf dem Gelände katholischer Schulen in Kanada bestätigt, was schon bekannt gewesen ist: das tragische Schicksal von Schülern, die im Zwangsassimilierungsprogramm verstorben sind.


Washington D.C. (kath.net/jg)

US-Medien haben in ihren Berichte über die Gräber indigener Kinder, die in der Nähe katholischer Schulen gefunden sind, den Eindruck erweckt, als ob Kanada Todeslager verschwiegen hätte, schreibt die Journalistin Kelly Jane Torrance in einem Kommentar für die New York Post.

Dieser Eindruck sei falsch. Als Schülerin in Kanada habe sie die Geschichte des Zwangsassimilierungsprogramms der kanadischen Regierung gelernt. In einem Jahrhundert seien 150.000 indigene Kinder von ihren Familien getrennt worden, und zwar auch mit Zwangsmaßnahmen. Diese Kinder hätten eine englisch- oder französischsprachige Ausbildung in staatlich finanzierten Schulen erhalten. Die meisten Schulen seien von der katholischen Kirche betrieben worden.

Die meisten Lehrer, Priester und Ordensfrauen seien durchaus wohlmeinend gewesen, auch wenn es, wie in jeder Gruppe, „faule Äpfel“ gegeben habe, die ihre Position dazu genutzt hätten um Kinder zu missbrauchen. Die kanadische Regierung wollte mit dem Assimilierungsprogramm Kinder aus der Armut holen und zu produktiven und erfolgreichen Mitgliedern der modernen kanadischen Gesellschaft machen. Die indigenen Sprachen und Traditionen seien in den Schulen verboten gewesen. Die Schulen seien schlecht finanziert und überfüllt gewesen, die Kinder seien schlecht ernährt worden. Indigene Kinder seien auch anfälliger für Krankheiten, welche aus Europa gekommen sind. In Kombination mit den schlechten Verhältnissen in den Schulen seien Krankheiten für den Tod vieler Schüler verantwortlich gewesen.


Die kanadische Wahrheits- und Versöhnungskommission sei 2015 zu dem Ergebnis gekommen, dass mindestens 3.200 Kinder gestorben seien. Die Zahl sei später auf 4.100 korrigiert worden. Die häufigste Todesursache sei Tuberkulose gewesen, gefolgt von der Influenza. Die Kinder seien oft gleich auf dem Schulgelände begraben worden. Ihre Gräber seien mit Holzkreuzen gekennzeichnet worden, die bald verwitterten und verschwanden. Eine der gefundenen Stellen sei der ehemalige Ortsfriedhof gewesen, an dem nicht nur die Schüler begraben worden seien, schreibt Torrance.

Die Entdeckung der Gräber sei in Wahrheit eine Bestätigung dessen gewesen, was schon bekannt gewesen sei. Die Washington Post und die New York Times hätten trotzdem in den Schlagzeilen von der „Entdeckung von Massengräbern indigener Kinder“ berichtet. Dies sei auch nach Ansicht der Häuptlinge der indigenen Stämme falsch. „Das ist kein Massengrab, das sind nicht gekennzeichnete Gräber“, sagte Cadmus Delorme vom Stamm der Cowessess.

Kirchenkritiker hätten diese Schlagzeilen dazu verwendet, um die Brandanschläge auf katholische Kirchen in Kanada zu rechtfertigen, schreibt Torrance. „Brennt sie alle nieder“, schrieb der Vorsitzende der Civil Liberties Association von British Columbia auf Twitter. Eine Aktivistin warnte davor, die Anschläge auf Kirchen mit Gewalt gegen Moscheen zu vergleichen. Die Anschläge auf die Kirchen seien keine Hassverbrechen, betonte sie.

Torrance weist darauf hin, dass die meisten der angegriffenen Kirchen von indigenen Gemeinden besucht würden. Fast zwei Drittel der indigenen Bevölkerung des Landes seien Christen, 57 Prozent davon katholisch. Sie sind der Meinung, dass die Attentäter nicht ihrer Volksgruppe angehören. Die Anschläge auf die Kirchen würden nicht dazu beitragen, dass das Verhältnis der indigenen Bevölkerung zu Kirche und Staat besser werde, sagt eine von ihnen. Die Angehörigen der „First Nation“, wie die Indigenen in Kanada genannt werden, würden so erneut zu Opfern, schreibt Torrance abschließend.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 19. Juli 2021 
 

Zeigt diesen Hetzer an, der zum Terrorismus aufruft.

Ach, ich vergaß: Linke Hassverbrechen sind ja keine (vgl. dt. "Feindeslistengesetz"). Ansonsten: Danke für die Hintergründe, v.a. die bisher verschwiegenen Todesursachen. Warum auch darüber reden? Sonst könnte man ja die Kirche nicht in einem derart schlechten Licht darstellen.
Merke: Die Linken von heute basteln sich ihre Realität selbst. Positives wird einfach erfunden, negatives weggelassen oder das Reden darüber verboten (bis hin zu Maulkörben für Polizei und Presse). Der offenbar praktisch vollständig erfundene / stark geschönte Lebenslauf der "grünen" Kanzlerkandidatin illustriert besser als alles andere den Umgang mit der Realität durch jene Kreise, die uns regieren. Denn diese Hochstaplerin, die in einem Interview sagte, sie "komme vom Völkerrecht", während ihr Konkurrent Habeck etwas mit "Kühe, Schweine" gemacht habe, ist immer noch da. Dass der wiederum "Vaterlandsliebe zum Kotzen" findet und "mit Deutschland nichts anzufangen" weiß, macht es nicht besser. Und Laschet lacht.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  8. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  9. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  10. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  11. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  12. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  13. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  14. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  15. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz