Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  10. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  11. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  12. Das Feuer der Liebe Gottes
  13. Nein, Doch, Oooooh!
  14. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  15. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'

Paulus – wahrer Apostel

30. Juni 2021 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: der Primat der Gnade verwandelt die Existenz und macht sie würdig, in den Dienst des Evangeliums gestellt zu werden. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Paulus, zum Apostel berufen, nicht von Menschen oder durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und durch Gott, den Vater, der ihn von den Toten auferweckt hat [...] Ihr habt doch von meinem früheren Lebenswandel im Judentum gehört und wisst, wie maßlos ich die Kirche Gottes verfolgte und zu vernichten suchte. [...] Als es aber Gott gefiel, der mich schon im Mutterleib auserwählt und durch seine Gnade berufen hat, in mir seinen Sohn zu offenbaren, damit ich ihn unter den Völkern verkünde, da zog ich nicht Fleisch und Blut zu Rate“ (Gal 1,1.13.15-16).

Letzte Generalaudienz vor der Sommerpause mit Pilgern und Besuchern im Damasus-Hof des Apostolischen Palastes. Die Gläubigen, die daran teilnehmen wollten, konnten unter Beachtung der sanitären Hinweise durch das Bronzetor auf dem Petersplatz eintreten. Es waren wie immer bei dieser Gelegenheit keine Eintrittskarten erforderlich.

Papst Franziskus setzte seine vor einer Woche begonnene Katechesenreihe zum Brief des Paulus an die Galater fort. Der zweite Teil stand unter dem Thema: „Paulus – wahrer Apostel“.

Bereits in der ersten Betrachtung hätten wir gesehen, dass sich diese Gemeinden, denen Paulus einst selbst das Evangelium gebracht hätte, in einem Konflikt befunden hätte. Andere Missionare hätten die apostolische Autorität des Paulus bestritten und entgegen seiner Lehre von der Freiheit der Christen die vollumfängliche Einhaltung des alten jüdischen Gesetzes verlangt.

Paulus sei ein profunder Kenner des Geheimnisses Christi. Schon zu Beginn seines Briefes folge er nicht den niedrigen Argumenten, die seine Verleumder verwendet hätten. Der Apostel „fliegt hoch“ und zeige auch uns, wie wir uns bei Konflikten in der Gemeinschaft verhalten sollten. Erst gegen Ende des Briefes werde explizit gemacht, dass der Kern der geweckten Hetze die Beschneidung sei, also die wichtigste jüdische Tradition. Paulus entscheide sich, tiefer zu gehen, denn „es geht um die Wahrheit des Evangeliums und um die Freiheit der Christen, die ein wesentlicher Bestandteil davon ist“.

Er bleib nicht an der Oberfläche der Probleme stehen, wie zu tun wir oft versucht seien, um eine sofortige Lösung zu finden, die uns vorgaukle, dass wir alle mit einem Kompromiss einverstanden sein könnten. So funktioniere das mit dem Evangelium nicht, und der Apostel habe sich sich für den anspruchsvolleren Weg entschieden. Er schreibt also: „Geht es mir denn um die Zustimmung der Menschen oder geht es mir um Gott? Suche ich etwa Menschen zu gefallen? Wollte ich noch den Menschen gefallen, dann wäre ich kein Knecht Christi“ (Gal 1,10).

Paulus sei fest davon überzeugt, dass seine Sendung und Lehre ihren Ursprung in Jesus Christus habe, in Gottes ewigem Plan. Als Beweis dafür diene ihm das unerklärliche Erlebnis seiner Bekehrung. Paulus wage zu sagen, dass er alle im Judentum übertraf, er sei ein eifriger Pharisäer gewesen, untadelig in der Gerechtigkeit, die aus dem Halten des Gesetzes komme. Zweimal betone er, dass er ein Verfechter und Verteidiger der „Traditionen der Väter“ und ein „überzeugter Verfechter des Gesetzes“ gewesen sei. Vom pharisäischen Verfechter des Gesetzes und eifernden Verfolger der Christenaber sei er zu einem hingebungsvollen Verkündiger eben dieses Glaubens geworden – zum Apostel Jesu Christi.

Paulus sei immer noch davon ergriffen, dass Gott sich seiner, eines sündigen und schwachen Menschen, bedienen gewollt habe, um seinen Heilsplan zu verwirklichen. So dürften auch wir uns getrost dem Plan Gottes überlassen, der uns zum Dienst am Evangelium berufe und mit seiner Gnade dazu befähige. Es sei, als wolle er den Galatern sagen, dass er alles andere als ein Apostel hätte sein können. Er sei von Kindesbeinen an zu einem tadellosen Beachter des mosaischen Gesetzes erzogen worden, und die Umstände hätten ihn dazu gebracht, die Jünger Christi zu bekämpfen. Es sei dann jedoch etwas Unerwartetes geschehen: „Gott hatte ihm durch seine Gnade seinen Sohn offenbart, der gestorben und auferstanden war, damit er ein Verkünder von ihm unter den Heiden werden konnte“.

„Wie undurchschaubar sind doch die Wege des Herrn!“, so der Papst abschließend. Wir berührten es jeden Tag mit unseren eigenen Händen, aber besonders, wenn wir an die Momente zurückdächten, in denen der Herr uns gerufen habe. Wir dürften niemals die Zeit und die Art und Weise vergessen, in der Gott in unser Leben eingetreten sei: „in unseren Herzen und Gedanken jene Begegnung mit der Gnade festhalten, als Gott unsere Existenz veränderte. Wie oft kommt einem angesichts der großen Werke des Herrn spontan die Frage in den Sinn: wie ist es möglich, dass Gott sich eines Sünders, eines zerbrechlichen und schwachen Menschen bedient, um seinen Willen zu verwirklichen? Und doch ist da nichts Zufälliges dabei, denn alles ist in Gottes Plan vorbereitet worden“.

Gott webe unsere Geschichte, „und wenn wir vertrauensvoll seinem Heilsplan entsprechen, erkennen wir das“. Der Ruf beinhalte immer eine Mission, zu der wir bestimmt seien. Deshalb seien wir aufgefordert, uns ernsthaft vorzubereiten, im Wissen, dass es Gott selbst sei, der uns sende und uns mit seiner Gnade unterstütze: „Lassen wir uns von diesem Bewusstsein leiten: der Primat der Gnade verwandelt die Existenz und macht sie würdig, in den Dienst des Evangeliums gestellt zu werden“. Der Primat der Gnade decke alle Sünden.

Die Pilger und Besucher sowie die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Liebe Brüder und Schwestern deutscher Sprache, heute feiern wir das Fest der ersten heiligen Märtyrer der Stadt Rom, die ihren christlichen Glauben mit der Hingabe ihres Lebens bezeugten. Der Herr schenke auch uns die Gnade, mutig und standhaft für den Glauben einzustehen, den die Apostel und die Heiligen uns weitergegeben haben.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Christdorn 1. Juli 2021 
 

ideologieunverdächtig

Seit Fratelli Tutti nehme ich alle Äußerungen des Papstes Franziskus mit Vorsicht auf. Ich habe den englischen Text der Katechese gelesen und dieses Mal keine Instrumentalisierung gefunden.


0
 
 veritas3 30. Juni 2021 
 

Mein Begriff vom Petrusamt ist genau der,

den Fr. Hunwicke umschreibt: "Mein Begriff vom Petrusamt ist der, der vom 1. Vatikanischen Konzil 1870 definiert wurde. Ich glaube – von ganzem Herzen – daß der Heilige Geist den Nachfolgern des Petrus nicht dazu versprochen wurde, daß sie durch Seine Erleuchtung neue Lehren verkünden könnten, sondern dazu, daß sie mit Seiner Hilfe die Tradition, das depositium fidei, das sie von den Aposteln erhalten haben, getreu weitergeben. Ich verurteile alles, was auch das 1. Vatikanum verurteilt hat: Einmal, weil dieses Konzil mir die authentische Lehre der katholischen Kirche vermittelt und meine uneingeschränkte Folgsamkeit verlangt, und dann ebenso auch deshalb, weil diese Lehre (erfreulicher Weise) mit meinem eigenen Verständnis des katholischen Glaubens übereinstimmt. Das Dokument Pastor Aeternus des 1. Vatikanums liegt goldrichtig. Wen ich das Gleiche lehre, mache ich es auch richtig. Und wenn PF das Gegenteil lehrt, dann macht er es falsch". Danke, so einfach ist das!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Liebst du mich? – Das Gespräch zwischen Jesus und Petrus
  2. Kohelet: die ungewisse Nacht des Sinns und der Dinge des Lebens
  3. Judit. Eine bewundernswerte Jugend, ein großzügiger Lebensabend.
  4. Noomi, das Bündnis zwischen den Generationen, das die Zukunft eröffnet
  5. Ehre deinen Vater und deine Mutter: Liebe zum gelebten Leben
  6. Der Osterfriede und Dostojewskis Legende vom Großinquisitor
  7. Treue gegenüber der Heimsuchung durch Gott für die kommende Generation
  8. Das Abschiednehmen und das Erbe: Erinnerung und Zeugnis
  9. Das Alter, eine Ressource für die unbeschwerte Jugend
  10. Die Langlebigkeit: Symbol und Chance







Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Merz als Cancel-Kandidat
  7. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  8. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  9. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  10. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  11. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  12. Nein, Doch, Oooooh!
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  15. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz