Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  2. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  3. Heftige Kritik eines französischen Atheisten an der Liturgieentscheidung von Papst Franziskus
  4. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  5. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  6. Kann defekte Gesetzgebung verbindlich sein?
  7. Kein Aprilscherz - Ab August Covid-Impfungen im Wiener Stephansdom
  8. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  9. Bizarr, cool oder empörend?
  10. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  11. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  12. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  13. Mit Verwunderung aufgenommen!
  14. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  15. Traditionis custodes – Wächter der Tradition

Dunkle Stunde für Europa: CDL kritisiert Annahme des Matic-Berichts durch das EU-Parlament

25. Juni 2021 in Prolife, 36 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Europaparlament hat „das Töten zum Recht erklärt“, „das uneingeschränkte Recht auf Leben wurde faktisch abgeschafft“ - „Gewissensfreiheit des medizinischen Personals wurde zum Straftatbestand der 'unterlassenen medizinischen Behandlung' erklärt“


Brüssel-Köln (kath.net/Christdemokraten für das Leben) Am Donnerstag hat das Europaparlament über den Bericht des kroatischen Sozialisten Predrag Fred Matic „Bericht über die Lage im Hinblick auf die sexuelle und reproduktive Gesundheit und die damit verbundenen Rechte in der EU im Zusammenhang mit der Gesundheit von Frauen" abgestimmt. Der Bericht forderte unter anderem ein „Recht auf Abtreibung“ sowie die Aufgabe des Gewissensvorbehaltes bei Abtreibungen. Mit einer Mehrheit von 378 zu 255 Stimmen und 42 Enthaltungen wurde der Antrag angenommen. Hierzu nimmt für die Christdemokraten für das Leben e. V. (CDL) Pressesprecherin Susanne Wenzel Stellung:

„Wie leider schon erwartet haben die Abgeordneten des Europaparlaments heute in Brüssel die Abtreibung zum vermeintlichen 'Menschenrecht' erklärt und die Gewissensfreiheit des medizinischen Personals in dieser Frage von einem Grundrecht zu dem Straftatbestand der 'unterlassenen medizinischen Behandlung' erklärt.


Das ist ein fatales Signal gegen den Schutz des Lebens und ein Angriff auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung der EU. Der Geist der christlichen Gründerväter der Europäischen Union wird durch diese Entscheidung in das absolute Gegenteil verkehrt, was sicher bei vielen Unionsbürgern zu einer weiteren inneren Abkehr von Europa führen wird. Tatsächlich läutet das heute Abstimmungsergebnis die dunkle Stunde Europas ein, in der das Töten zum Recht erklärt und das uneingeschränkte Recht auf Leben faktisch abgeschafft wurde, das in allen internationalen Verträgen und vielen Verfassungen explizit festgehalten ist. Auch die Umkehrung des Rechts auf die Gewissensfreiheit, das im deutschen Grundgesetz verankert ist und auch noch einmal explizit im Schwangerschaftskonfliktgesetz (§ 12) geregelt ist, in einen Straftatbestand der „Unterlassung einer medizinischen Behandlung“ widerspricht dem viel beschworenen Europäischen Geist.

In völliger Missachtung der Souveränität der EU-Länder in diesen Fragen hat der Bericht des Sozialisten Matic die Tötung eines anderen unschuldigen, ungeborenen Menschen zu einem angeblichen „Recht“ erklärt und fordert nun die entsprechenden Gesetzesänderungen, das heißt die totale Freigabe und staatliche Förderung der Abtreibung im gesamten EU-Gebiet. Mit der Abstimmung richtet sich das Parlament auch gegen seine eigene Menschenrechtskonvention, die nicht nur in Artikel 2 das Recht auf Leben, sondern in Artikel 9 auch die Gewissensfreiheit zu einem Grundrecht erklärt.

Die Mehrheit der Abgeordneten des EU-Parlaments sind der falschen Zielsetzung des Berichtes gefolgt und haben damit das Recht auf Leben in ein „Recht auf Tötung“ verdreht. Es drängt sich unweigerlich die Frage auf, ob die von den EU-Bürgern gewählten Vertreter sich ihrer Verantwortung an dieser Stelle überhaupt bewusst sind, denn immerhin sind über 70 Prozent der EU-Bürger Mitglied einer christlichen Kirche. Seit Jahren wurde auch aus Brüssel und Straßburg das Recht auf Leben und das Abtreibungsstrafrecht der europäischen Länder immer wieder torpediert.

Da die Gesetzgebung zur Abtreibung aber nach wie vor in den Händen der Abgeordneten der Länderparlamente liegt, ist es noch nicht zu spät, das im Grundgesetz Artikel 1 und 2 verankerte Grundrecht auf Leben Geltung beanspruchen kann. Die CDL fordert den Deutschen Bundestag auf, diesen Eingriff in die Souveränität seiner Gesetzgebungsbefugnis zurückzuweisen, und so seiner Verpflichtung zum Schutz des Lebens nachzukommen und die Gewissensfreiheit des medizinischen Personals, die in unserer Verfassung und auch dem Schwangerschaftskonfliktgesetz verankert ist, entschieden zu verteidigen.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 MariaMutterDerKirche 26. Juni 2021 
 

@Jose Sanchez del Rio:schließe mich Ihrem Anliegen an

liebe Redaktion, wäre das bitte möglich?
Abstimmungsverhalten im EU-Parlament , detailliert für die österreichischen und deutschen Abgeordneten?
Ein herzliches Vergelts Gott fürs drüber Nachdenken :-)


2

0
 
 Jose Sanchez del Rio 26. Juni 2021 

???

Wo findet man das genau Abstimmungsverhalten der einzelnen EU-Fraktionen bzw. sogar der einzelnen Abgeordneten zu diesem Skandalbeschluss? Ich wäre sehr dankbar wenn die Kath-net-Redaktion hierzu etwas schreiben könnte. Im EU-Parlament gibt es ja 7 Fraktionen und etliche Fraktionslose. Es wäre höchst interessant, wenn für die einzelnen Gruppen eine Aufschlüsselung erfolgen könnte (Dafür-Dagegen-Enthalten). Das Ganze vielleicht noch detailliert für die österreichischen und deutschen Abgeordneten. Vielen Dank im Voraus.


3

0
 
 Gotteskind76 25. Juni 2021 
 

@mphc

Die haben Alle dagegen gestimmt.
Leider findet man in den Medien nichts darüber, nur über die neuesten Regenbogenspiele und darüber wie schlimm doch Victor Orban sei.


5

0
 
 MariaMutterDerKirche 25. Juni 2021 
 

Wirkliche Christen sind JÜNGER CHRISTI und bestimmt NICHT politisch harmlos!

Es wird sich uns jetzt immer mehr die Möglichkeit zum Martyrium eröffnen, wenn wir

- weiterhin lautstark SÜNDE SÜNDE nennen, z.B. Abtreibung, Sterbehilfe, gelebte Homosexualität,

- weiterhin vor Abtreibungskliniken beten

- usw.


5

0
 
 MaterEcclesiae 25. Juni 2021 
 

Na ja...

...auf den höflichen Protest der CDL und Bischöfe werden die europäischen Institutionen nur mit einem müden und langen *Gäääääääähn* reagieren.

Wo sind nur die Päpste und Bischöfe von einst, die sich nicht davor scheuten, die Christenheit gegen abtrünnige Kaiser und Könige zu mobilisieren?

Wir Christen sind seit langem politisch harmlos geworden.


3

0
 
 Vox coelestis 25. Juni 2021 
 

Große Gefahr

@Totus Tuus: Absolut richtig. Jetzt müßte ein sehr starkes und deutliches Wort vom Papst kommen, und zwar besser heute als morgen! Eine solche Entscheidung kann unmöglich hingenommen werden. Und ja, mit dem Aufzeigen der großen Gefahr des Linksliberalismus, der den Werten der Kirche diametral entgegegesetzt ist.


5

0
 
 Richelius 25. Juni 2021 
 

Mich würde interessieren, was der EuGH dazu sagt. Vor allem der Passus, der die Gewissensfreiheit der Ärzte aufhebt, müßte dort auf Probleme stoßen.


2

0
 
 lesa 25. Juni 2021 

Warum wählen diese Menschen die ewige Verdammnis?

@stefan Fleischer: "Auch der Reiche starb und wurde begraben. In der Unterwelt, wo er qualvolle Schmerzen litt, blickte er auf und sah von Weitem Abraham und Lázarus in seinem Schoß.
Da rief er: Vater Abraham, hab Erbarmen mit mir und schick Lázarus; er soll die Spitze seines Fingers ins Wasser tauchen und mir die Zunge kühlen, denn ich leide große Qual in diesem Feuer.
"zwischen uns und euch ein tiefer, unüberwindlicher Abgrund, sodass niemand von hier zu euch oder von dort zu uns kommen kann, selbst wenn er wollte.
"Dann bitte ich dich,schick ihn zu meinen Brüdern. Er soll sie warnen, damit nicht auch sie an diesen Ort der Qual kommen.
Abraham aber sagte: Sie haben Mose und die Propheten, auf die sollen sie hören. Er erwiderte: Nein, Vater Abraham, aber wenn einer von den Toten zu ihnen kommt, werden sie umkehren. Darauf sagte Abraham: Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, werden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer von den Toten aufersteht. (vgl Lk
16)


5

0
 
 stat crux dum volvitur orbis 25. Juni 2021 
 

"... immerhin sind über 70 Prozent der EU-Bürger Mitglied einer christlichen Kirche..."

In diesem Lichte betrachtet, halte ich das Abstimmungsergebnis nicht zuletzt für die Bankrotterklärung der "christlichen Kirchen". Wenn deren Mitglieder Abgeordnete ins EU-Parlament wählen, die sich mehrheitlich um das 5. Gebot nicht im geringsten scheren, hat diesen Wähler-Mitgliedern die je eigene "christliche Kirche" nicht einmal die grundlegendsten Grundlagen des Glaubens nahegebracht. Die Tatsache des mehrheitlichen Schweigens der "christlichen Kirchen" über diesen Skandal ist mehr als nur verräterisch.
Glaube niemand, dass GOTT den Mantel des Schweigens darüber breiten wird!


7

0
 
 J. Rückert 25. Juni 2021 
 

Da hat die EU

endgültig das Mandat des Himmels verspielt.
Lesung vor Kurzem (2 Chr 24, 20-22):
„Da kam der Geist Gottes über Secharja, den Sohn des Priesters Jojada. Er trat vor das Volk und hielt ihm vor: So spricht Gott: Warum übertretet ihr die Gebote des Herrn? So könnt ihr kein Glück mehr haben. Weil ihr den Herrn verlassen habt, wird er euch verlassen.“
Diese EU wird kein Glück mehr haben.


8

0
 
 Kostadinov 25. Juni 2021 

Es ist die jahrtausendalte Falle...

"Wer ist wie Gott" möchten man den Abgeordneten entgegenschleudern, die da glauben, der Mensch könne Schöpfer spielen und sich zum Herrn über Leben und Tod aufschwingen. Aber der alte Trick der Schlange zieht leider immer noch


9

0
 
 mphc 25. Juni 2021 

@Gotteskind76

Und wie haben Christian Sagartz, Simone Schmiedtbauer, Alexander Bernhuber, Barbara Thaler (ÖVP) und Roman Haider (FPÖ) gestimmt?


1

0
 
 Totus Tuus 25. Juni 2021 
 

Wo ist der Aufschrei des Papstes und der Hierarchie????

Spätestens jetzt sollte die Kirche den Gläubigen sagen, man kann NUR NOCH rechtskonservativ wählen, alles andere ist dämonisch, die Früchte erkennen wir jetzt. Aber der Sozialismus ist ja ein die Heilige Kuh der linken liberalen, von welchen es viele Katholiken und Christen gibt. Ihnen gilt die Warnung Christ: Weg mit euch, ich kenne euch nicht!


8

0
 
 ottokar 25. Juni 2021 
 

Frage an die Mitleidenden:

Wer von Ihnen hat in den letzten Jahren bei den sonntäglichen Fürbitten erlebt, dass für die Millionen weltweit im Mutterleib ermordeten Kinder gebetet wurde? Wo haben Bischofskonferenzen mit all ihrer publizistischen Macht Regierungen unter Druck gesetzt oder einzelne Regierungsvertreter in die Zange genommen? Und das nicht in einer Zeit , wie unter dem NS-Regime , wo entsprechende Interventionen gefährlich waren.Ich denke,darin liegt auch eine der Ursachen für die Teilnamslosigkeit unserer Zeitgenossen gegenüber diesen Massenmorden.Der Zeitgeist, dieser Ungeist, hält uns in Schach.Ich behaupte, dass es soweit kommen konnte, ist auch Schuld unserer christlichen Politiker und unserer Kirchen. Viktor Orban ist da bewundernswertes Vorbild mit dem Mut, sich von europäischen Sitzenpolitikern beschimpfen und schmähen zu lassen, nur weil er für die Unverletzlichkeit der Jugend seines Landes einsteht.Ist ein solches moralisches Versagen der EU die Mitgliedschaft wert?


7

0
 
 Stephaninus 25. Juni 2021 
 

Medien

Hab kurz recherchiert: Die Medien berichten fast gar nichts über diese Abstimmung. Das finde ich schon bemerkenswert. Dafür allenthalben Kritik an Ungarn.


8

0
 
 Robensl 25. Juni 2021 
 

Freiheit

Danke Herr Norbert Schönecker für den Hinweis:
"das Recht ... jedes Mädchens hin, über Angelegenheiten, die mit ihrer Sexualität ... zusammenhängen, die vollständige Kontrolle zu behalten und frei ... zu entscheiden"
Sünde, gerade auch sexueller Art bewirkt ja das Gegenteil, sie macht unfrei.
Wir Christen sind gefordert, zu predigen und vor allem vorzuleben was echte Freiheit bedeutet. "Die Freiheit der Kinder Gottes."
Dazu ist Corona eigentlich eine "gute" Zeit: so viel äußere Freiheit ist genommen. Wir müssen bezeugen, dass diese wichtig, aber nicht wesentlich ist.
Das wurde mir gerade erst in Bezug auf auf die Nötigung zu Tests und vor alle Impfung klar: wer sich nicht gegen sein Gewissen, Verantwortungsgefühl und Vernunft zu aussageschwachen, verlogenen Tests oder Impfung erpressen lässt, dem wird viel äussere Freiheit genommen. Aber: er bleibt innerlich frei. (was nicht umgekehrt heisst, dass man sich nicht wirklich frei für die Impfung entscheiden kann)


3

1
 
 Norbert Sch?necker 25. Juni 2021 

@Kostadinov

Weber hat dagegen gestimmt.
Ergänzung: von den österreichischen Abgeordneten haben Grüne, neos und SPÖ geschlossen dafür gestimmt, FPÖ und ÖVP geschlossen dagegen. Das hätte eine knappe Mehrheit gegen den Matic-Bericht ergeben.
Gesamtergebnis: 378 zu 255 bei 42 Enthaltungen.
Europäische Volkspartei (PPE) mit ÖVP und CDU/CSU: 36 - 115 - 18
S&D mit SPD und SPÖ: 128 - 2 - 3
ID mit AFD und FPÖ: 1 - 68 - 1
Grüne: 67 - 0 - 3


7

0
 
 Woodstock 25. Juni 2021 
 

Viel Bla Bla

Ich hatte im Vorfeld aus Protest einige EU-Abgeordnete per E-Mail angeschrieben. Manche haben geantwortet. Dieser Bericht enthält anscheinend viel Bla Bla bzgl. med, Versorgung und jede Menge Gutmenschentum. Ich denke/hoffe, da wird mal wieder nicht ganz so heiß gegessen wie gekocht. Man versicherte mir, dass die einzelnen Staaten durchaus Spielraum für eigene Gesetzgebung haben. Es steht also zu hoffen, dass die Gewissensentscheidung eines Arztes nach wie vor nicht so einfach abgebügelt werden kann.


4

1
 
 JP2B16 25. Juni 2021 
 

40 lange Jahre !

Gestern ist es auf den Tag genau 40 Jahre her, dass die Muttergottes das erste Mal in Medjugorje erschien und ihre Gebetsschule begann. 40 lange Jahre hatte insbesondere Europa Zeit zu erkennen, auf welchem menschenverachtenden Irrweg es sich begeben hat. Europa hat gleich einem störrischen Kind die mütterliche Sorge 40 lange Jahre ignoriert, 40 lange Jahre unbeeindruckt seinen Hochmut weiter zelebriert im Wissen und in der Überzeugung es ohnehin besser zu wissen. Es bedarf nicht viel Phantasie, was uns in diesem einst so gottesfürchtigen Europa, das allein dieser Haltung seine Hochkultur verdankt, an Not und Leid noch ereilen wird. Wir müssen noch mehr beten, aufopfern und Sühne leisten. Es gibt keine Alternative!


9

0
 
 Gotteskind76 25. Juni 2021 
 

@Kostatinov

Weber hat dagegen gestimmt, genauso wie Karas,Mandl, Winzig, Mayer und Viliminsky.
Leider konnten sie sich gegen die unchristlichen Anschauungen so vieler Abgeordneten nicht durchsetzen, aber unser Gebet wird etwas ändern.


5

0
 
 elisabetta 25. Juni 2021 
 

Wen wundert es noch?

Man hat damals (2004) in der europäischen Verfassung großzügig auf den Gottesbezug verzichtet und die von „Gott befreite“ EU geht nun ganz standesgemäß ihre gottlosen Irrwege, die nichts mehr gelten lassen als ihre „hehren“ Werte wie LGBTQ, Abtreibungsrecht, Euthanasie, Gender-Tyrannei usw. Unsere christlichen Werte zählen heute zu menschenverachtender Diskriminierung und sind mit allen Mitteln zu bekämpfen – siehe Polen und Ungarn, die sich dagegen wehren. Es kann uns Christen nur mehr Gott retten aus dieser dämonischen Umklammerung, die bis in die Seelen kleiner Kinder reicht.


11

0
 
 girsberg74 25. Juni 2021 
 

Richtig: „Christentum hat seine prägende Kraft in Europa verloren...“

[MariaMutterDerKirche]

Und die auf dem Synodalen Weg tragen es zu Tal.


7

0
 
 garmiscj 25. Juni 2021 

Hallo, ist da jemand?

Herr Schönborn? Herr Marx? Herr Bätzing? Herr Lackner? Hallo? Wo sind Sie? Herr Glettler? Hallo??...
Ah, ich weiß, die Kirche sollte sich nicht in politische Angelegenheiten einmischen. Sie hat Jesus zu verkündigen. Ausser wenn es um Migration geht, um Rechte Homosexueller, um der AfD und der FPÖ Menschenverachtung vorzuwerfen, wenn sie für die klassische Familie und die Menscshen ihres Landes eintreten....


10

0
 
 Francis 5 25. Juni 2021 
 

Es ist schon ein Desaster aber ...

wir brauchen eine Kirche und Gemeinde die sich als systemkritisch zeigt. Ein beliebiges mitmachen mit dem Staat hat wenig Sinn. Liebe Bischöfe, Priester, Verantwortliche, ... jetzt ist der Moment die richtige Flagge zu zeigen. Zu guter Letzt ist es auch mein Auftrag in meiner Gemeinde mein Bestes zu geben. Ich bete zum heiligen Geist, dass er mir die Kraft dazu schenken wird.


7

0
 
 SalvatoreMio 25. Juni 2021 
 

Die PetitionCITIZENGO

hat wohl nicht mehr genügend Widerspruchs-Stimmen abliefern können?


1

0
 
 Kostadinov 25. Juni 2021 

nur ne Frage...

wie hat eigentlich der Herr Weber abgestimmt, der mir hier von manchen Foristen vor der Europawahl als einzige für Katholiken wählbare Alternative angepriesen wurde?


6

0
 
 Zeitzeuge 25. Juni 2021 
 

Wenn ein "Parlament" Totalitarismus ausübt, hat es seine Legitimität verloren!

Das Naturrecht, das den Willen GOTTES impliziert,

dazu gehört das Recht auf Leben, aber auch das

Elternrecht, kann von niemand per Abstimmung

gültig ausser Kraft gesetzt werden!

Der bedeutende Ökonom Wilhelm Röpke (+1966)
ahnte es, als er sagte "Wenn der Wasserkopf
in Brüssel in die falschen Hände gerät...."

Im Link nochmals die wichtige Ansprache von
Papst Pius XII. über die Demokratie und ihre
Gefahr durch Missbrauch, genau da sind wir
jetzt angelangt!

Allein den Betern kann es noch gelingen,
Täter werden n i e den Himmel zwingen!

P.S. Evtl. nominell kath. Abgeordnete, die
für diese Schande gestimmt haben, müßten
unter Androhung der Exkommunikation zum
Widerruf vom Vatikan bzw. ihrem zuständigen
Bischof aufgefordert werden, was natürlich
nicht geschehen wird, verbale Entrüstung
erzeugt bei solchen Menschen höchstens ein
höhnisches Lachen!

www.iupax.at/dl/pqNnJmoJOLLJqx4KJKJmMJmNMn/1944-pius-xii-weihnachtsrundfunkbotschaft_pdf


6

0
 
 MariaMutterDerKirche 25. Juni 2021 
 

FDP,Grüne,Linke,SPD haben für Abtreibungsrecht gestimmt

Leute, denkt an diese unsägliche Koalition bei den deutschen Bundestagswahlen im September!
Das ist die neue Koalition, die uns droht!


12

0
 
 MariaMutterDerKirche 25. Juni 2021 
 

Christentum hat seine prägende Kraft in Europa verloren...

nun geht die Saat der Zeit nach dem 2.Vatikanum auf: keine Katechese, keine Glaubensorientierung.
Und auch die Aussage, daß JPII den Ostblock zu Fall gebracht hat, erfährt jetzt eine Nuancierung:
Sozialistisches Gedankengut hat weiter, lediglich im Untergrund, sein Unwesen getrieben. Jetzt kommt es wieder ans Tageslicht, in neuen Koalitionen.


10

0
 
 Vox coelestis 25. Juni 2021 
 

Verantwortung

Es heißt in der Stellungnahme: "Ob den Abgeordneten ihre Verantwortung bewusst ist, da 70% der EU-Bürger Christen sind." Ich glaube es ist eher umgekehrt. Ob den 70% Christen in der EU ihre Verantwortung bewusst ist? Was haben wir in den letzten Jahren bzw. Jahrzehnten nicht alles für unsägliche Gesetze bekommen, gerade im Bereich Familie und Lebensschutz. Und wo blieb der große Aufschrei und Protest, auch der Kirchen?
Unterm Strich repräsentieren die Abgeordneten eben doch das Spiegelbild unserer Gesellschaft. Oder machen Sie mal ne Umfrage unter den 70% Christen. Niemand soll meinen dass da fast alle gegen Abtreibung/Sterbehilfe/Homo-Ehe ect. sind.


10

0
 
 Norbert Sch?necker 25. Juni 2021 

2 Zusätze

Im obigen Artikel stehen die Hauptsachen: die Interessen der Ungeborenen spielen gar keine Rolle mehr, und das Gewissen des medizinischen Personals nur eine untergeordnete.

Ich möchte noch auf zwei weitere Punkte des Matic-Berichts hinweisen, die den Ungeist desselben beschreiben:

) Der Kommissar für die Förderung unserer europäischen Lebensweise soll "dafür sorgen", dass der Sonderbeauftragte für Religions- und Weltanschauungsfreiheit (!) die "sexuelle und reproduktive Gesundheit und die damit verbundenen Rechte respektiert" - er darf also keine abweichende Meinung vertreten (hallo Weltanschauungsfreiheit!)

) Eltern haben kein Recht, sich in das Sexualleben ihrer Kinder einzumischen. Es gibt diesbezüglich keine Altersgrenze nach unten! Der Matic-Bericht "weist auf ... das Recht ... jedes Mädchens hin, über Angelegenheiten, die mit ihrer Sexualität ... zusammenhängen, die vollständige Kontrolle zu behalten und frei ... zu entscheiden."

Erschreckend!


11

0
 
 SalvatoreMio 25. Juni 2021 
 

Ich kann und will es nicht glauben!

Also ist Europa zu einem gottverachtenden Kontinent geworden: jede Perversität wird fahneschwenkend bejubelt, während neuen Menschenkindern jederzeit der Garaus gemacht werden kann. Und wenn eine werdende Mutter ein behindertes Kind zur Welt bringen will, wird man ihr womöglich noch Probleme bereiten. - Der Satan geht ungehindert umher, die Macht habenden halten ihn nicht auf, sondern lieben sein Gebrüll. Eine Schande ist dieser reich beschenkte Kontinent geworden!


11

0
 
 Stefan Fleischer 25. Juni 2021 

Warum jammern und klagen wir eigentlich?

Die Kirche hat schon längst weitgehend ihre Glaubwürdigkeit und moralische Autorität eingebüsst. Allzu lange schon ist in ihr über weite Strecken nicht mehr Gott das Zentrum und der Herr von allem, sondern der Mensch, wenn nicht gar das liebe ICH. Allzu lange schon dreht sich immer mehr alles um das irdische Heil des Menschen. Das ewige – wenn es so etwas überhaupt gibt – ist längst zu einer Selbstverständlichkeit, zu einem Automatismus verkommen.
«Alle Menschen, die im Leben Gutes tun, werden nach ihrem Tod in den Himmel kommen. Die anderen werden gar nichts mehr mitbekommen.» (Glaubenssatz 5 des moralistisch-therapeutischen Deismus) Wer wagt es heute noch, dem ernsthaft und energisch zu widersprechen? Das wäre doch eine Leugnung der grenzen- und bedingungslosen Barmherzigkeit Gottes! Oder?


7

0
 
 hape 25. Juni 2021 

Katastrophe!

Ich weiß garnicht, was ich lachen oder weinen soll. Langsam wünsche ich mir einen "Gerexit", einen German Exit aus der EU.


8

0
 
 grumpycath. 25. Juni 2021 
 

Ein schwarzer Tag für das Lebensrecht und für den Schutz Ungeborener.

Ebenso ein schwarzer Tag für die Gewissensfreiheit medizinischen Personals, eine Mitwirkung an Abtreibungen eben aus Gewissensgründen zu verweigern.

Und hierzulande tobt in der Kirche ein innerkirchlicher Kulturkampf, statt dass hier einmütig gegen diese Barbarei die Stimme erhoben wird.


12

0
 
 notarius 25. Juni 2021 
 

Und jetzt

würde ich gern von der MEHRHEIT der Kommentatoren erfahren, warum der von der AfD geforderte Dexit falsch sein soll. Der EU-Apparat ist diabolisch durch und durch, wird von Soros und seinen Helfershelfern gesteuert und bringt Unglück für die Staaten, die das teuflische Spiel nicht mitmachen wollen.


15

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Bizarr, cool oder empörend?
  2. Heftige Kritik eines französischen Atheisten an der Liturgieentscheidung von Papst Franziskus
  3. Kann defekte Gesetzgebung verbindlich sein?
  4. Kein Aprilscherz - Ab August Covid-Impfungen im Wiener Stephansdom
  5. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  6. Mit Verwunderung aufgenommen!
  7. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  8. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  9. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  10. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  11. Kardinal Burke kritisiert Schwachstellen in ‚Traditionis custodes’
  12. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  13. Traditionis custodes??? Und was für Wächter!
  14. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  15. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz