Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  7. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  8. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  9. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  10. Die Visitatoren sind im Erzbistum Köln eingetroffen: Bischöfe Arborelius und van den Hende
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  13. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  14. Schulschließungen waren falsch!
  15. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"

Das Ende einer Ära: Zeitenwende – Religion boomt, besonders das Christentum

5. Mai 2021 in Kommentar, 23 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Es ist ein Welttrend, der in Europa mit Verspätung eintreten wird, weil hier das alte Volkskirchenmodell noch absterben muss. Aber dann wird auch bei uns ein Aufbruch kommen, der kaum vorstellbar ist." Gastbeitrag von Alexander Garth/Vatican Magazin


Wittenberg (kath.net/Vatican Magazin) Alexander Garth ist evangelischer Pfarrer und lebt in Wittenberg. Dort schreibt er an einem Buch, in dem es um „Untergehen oder Umkehren“ gehen wird. Seine zentrale These lautet: „Warum der christliche Glaube seine beste Zeit noch vor sich hat.“ Eine starke These – vor allem in Zeiten, wo alles von Kirchenaustritten spricht, die Missbrauchskrise alles verschlingt und ein vermeintlicher „Reformstau“ die Gläubigen vertreibt. Der Clou an dem Auszug, den wir mit freundlicher Erlaubnis des Autors im Folgenden abdrucken, ist der, dass darin der evangelische Pfarrer aus Wittenberg den katholischen Theologen Joseph Ratzinger aus Bayern zitiert. Die prophetische Schau, die der spätere Papst schon zu Weihnachten 1969 den Hörern des Hessischen Rundfunks vorgetragen und dann 1970 im Kösel-Verlag veröffentlicht hat, war schon Gegenstand eines ausführlichen Disputa-Beitrags, der im Vatican-Magazin im vergangenen Dezember erschienen ist. Aber da nun Ostern ist, wollen wir die hoffnungsvollen Ausblicke Alexander Garths hier nicht fehlen lassen.

Die Welt hat sich in den letzten zwanzig Jahren dramatisch verändert. Zukunftsforscher, Sozialwissenschaftler und Trendanalysten sprechen davon, dass wir in einer Zeitenwende leben. Ähnlich wie zu Zeiten Martin Luthers ändert sich gerade unsere gesamte Lebenswirklichkeit. Stichworte wie digitale Revolution, neue Medien, Migration, Klimawandel, Erlebnisgesellschaft, Relativismus, Individualisierung, Terrorismus, Sexualisierung des Alltags illustrieren den Wandel. Die Veränderungen geschehen global und in einem atemberaubenden Tempo. Die Welt von gestern verschwindet. Wir treiben einem völlig neuen Zeitalter entgegen, das unser gesamtes Leben transformieren wird. Und kein Bereich ist davon ausgenommen: Arbeit, Partnerschaft, Freizeitverhalten, Haushaltsarbeit, Medien, Reisen, Forschung, Schule, Erziehung, Ökonomie, Shoppen, Sport, Gesundheit, Kinder kriegen. Und was ist mit Religion?

Der weltweite Aufschwung von Religion

Religion boomt, besonders das Christentum. Nicht bei uns. Aber in unvorstellbarem Ausmaß in Asien, Afrika, Südamerika. Selbst in den Vereinigten Staaten. Während der Glaube in Europa immer mehr zum Randphänomen wird, verlagert sich der Schwerpunkt des Christentums nach Süden und Osten. Neue geistliche Bewegungen schießen wie Pilze aus dem Boden. Christliche Gemeinden werden gegründet in einer Zahl, wie sie dieser Planet noch nie gesehen hat. Ganze Regionen wenden sich dem Glauben zu. Die alte Säkularisierungsthese, dass Bildung und Wohlstand zwangsläufig zum Niedergang von Religion führen, wird heute von kaum einem Wissenschaftler vertreten. Und auch der sogenannte neue Atheismus eines Richard Dawkins ist nur eine Panikreaktion auf ein globales religiöses Erwachen.

Noch vor fünfzig Jahren war es einhellige Überzeugung an den meisten Universitäten, dass Religion eines Tages verschwunden sein wird. Bildung und Wohlstand vertragen sich nicht mit Religion. Der Sieg der Moderne ist gleichzeitig ein Sieg über jeden Glauben. 1968 schrieb der renommierte jüdisch-lutherische Religionssoziologe Peter L. Berger in der New York Times: „Im 21. Jahrhundert wird man religiöse Gläubige möglicherweise nur in kleinen Gruppen finden, wo sie eng zusammengedrängt einer weltweiten säkularen Kultur widerstehen.“ Nicht nur Peter L. Berger hat sich revidiert. An der Säkularisierungsthese kann man sehen, wie eine wissenschaftlich begründete Grundüberzeugung innerhalb kurzer Zeit zum großen Irrtum einer ganzen Zunft wird. Statt des prognostizierten Niedergangs von Religion, wenn Wissenschaft, Bildung, Industrialisierung und Urbanisierung eine Gesellschaft verändern, öffnen sich gerade Gesellschaften, die sich wirtschaftlich im Aufschwung befinden und intensive Modernisierungsprozesse durchlaufen, in einem unvorstellbaren Ausmaß für den christlichen Glauben. Ausgerechnet in gebildeten und wirtschaftlich erfolgreichen Milieus gewinnt Religion an Attraktivität. Das gilt besonders für den ostasiatischen Raum, wo heute über zehn Prozent der Bevölkerung Christen sind. Vor fünfzig Jahren waren es gerade mal 1,2 Prozent. Wer deutsche Zahlen gewohnt ist, wo immer noch die Hälfte der Menschen einer christlichen Kirche angehört, den wird das nicht beeindrucken. Christsein in Deutschland heißt, dass man formal zu einer Kirche gehört, aber zumeist mit den Glaubensinhalten nichts anzufangen weiß und auch den Glauben kaum praktiziert.

Ganz anders in den meisten Teilen der Welt. Dort bedeutet Christsein, dass man seinen Glauben kennt und bekennt, seine Bibel liest, wöchentlich einen Gottesdienst besucht und seine Gemeinde mit oft zehn Prozent seines Einkommens mitfinanziert. Das dramatischste Gemeindewachstum kann man in Afrika beobachten. Dort hat sich die Zahl der Christen in den letzten fünfzig Jahren mehr als verfünfzigfacht. Das ist weniger eine Frucht der Arbeit traditioneller Christentümer, sondern neuer geistlicher Bewegungen zumeist pentekostaler Provenienz. Zwei große Bewegungen verändern Lateinamerika: das enorme Wachstum protestantischer Kirchen, zumeist evangelikal pentekostal geprägt (ihre Mitgliederzahl dürfte bei hundert Millionen liegen) und eine Revitalisierung der katholischen Kirche durch die Katholisch Charismatische Erneuerung.

Europas Kirchen im Krisenmodus

Anbetracht der wachsenden weltweiten Dynamik des Christentums reibt man sich beim Blick auf unseren Kontinent verwundert die Augen. Was ist bloß mit Europa los? Ein ganzer Kontinent verabschiedet sich von seinen christlichen Wurzeln. Der Westen verleugnet seine Herkunft und seine religiösen Traditionen. Besonders akut ist der Niedergang in Deutschland, dem Land der Reformation. Jedes Jahr verlassen Menschen in der Größenordnung einer deutschen Metropole eine der beiden Großkirchen. Der Niedergang wird von Jahr zu Jahr dramatischer. „Wir befinden uns im freien Fall“, sagte mir kürzlich ein Oberkirchenrat in Anbetracht des vor allem coronabedingten Rückgangs der Kirchensteuereinnahmen und der vermehrten Kirchenaustritte. Nicht viel besser geht es den meisten der klassischen Freikirchen. Viele schrumpfen resigniert vor sich hin. Nostalgisch schauen sie auf ihre missionarische Vergangenheit und stellen den Betrieb von Mission auf Überleben um. Europa ist zum christlichen Notstandsgebiet geworden. Die in über eintausend Jahren gesammelten Ressourcen der Kirchen an Immobilien, Finanzen und Privilegien täuschen darüber hinweg, dass sich die spirituelle Substanz langsam verflüchtigt und dass den Kirchen ihr wichtigstes Gut ausgeht, der Glaube an den dreieinigen Gott und die Faszination an Jesus Christus, den Ursprung und Kern dieser Bewegung. Ist der christliche Glaube ein Auslaufmodell in Europa, besonders auch in Deutschland? Wird man auf diesem alten Kontinent vitale Religion möglicherweise nur noch im Islam finden, während das Christentum – abgesehen von ein paar gläubigen Inseln – schwächelnd vor sich hindümpelt?


Zwei Sterbeprozesse und zwei religiöse Megatrends

Der erste Sterbeprozess betrifft unser Kirchenmodell. Um die Krise zu verstehen, in der sich Europas Kirchen befinden, müssen wir einen Blick zurück werfen auf das kirchliche System, das wir geerbt haben: das sogenannte Volkskirchenmodell. Sein Hauptkennzeichen besteht darin, dass automatisch jeder Bürger (bis auf ein paar Ausnahmen mit Sonderstatus wie zum Beispiel die Juden) zur Kirche gehört. Volk und Kirche bildeten also zwei identische Größen. Der Taufzwang, der mit staatlichen Mitteln durchgesetzt wurde, schuf die Grundlage dafür. Obgleich es ab Mitte des neunzehnten Jahrhunderts allmählich möglich wurde, auch ohne Kirche zu leben, tragen wir das Erbe einer Unfreiwilligkeitskirche mit uns herum. Der Gedanke, dass Religion die eigene Entscheidung des Menschen ist, tauchte erstmals in der Reformation auf, setzte sich aber da noch nicht durch. Die Religion, zu der man ungefragt gehörte, entschied sich nach der Region, in der man wohnte, je nachdem, ob der Landesherr evangelisch oder katholisch war.

Mit der Entdeckung der eigenen Subjektivität in der Aufklärung und der Romantik vor zweihundert Jahren begann ein Prozess, der eine kulturelle Revolution bewirkte, die das gesamte Verhältnis des Menschen zur Religion ändern sollte. Eintausendfünfhundert Jahre lang war Religion etwas, das man übernimmt. Man wurde automatisch in eine Religion hineinsozialisiert durch Eltern, Taufe, Erziehung und überhaupt durch das gesamte soziale und politische Umfeld. Volkskirchliche Religiosität ist nicht wirklich gewählte Religiosität. Schritt für Schritt entdeckten die Menschen, dass Religion etwas ist, wofür man sich entscheiden muss. Der Glaube wird zur Option. Mit einem Mal passt das geerbte Volkskirchenmodell nicht mehr, weil die Weitergabe des Glaubens über Eltern und über kirchliche Institutionen nicht mehr funktioniert. Genügte es früher, einfach mit der Kirche und mit der Gesellschaft irgendwie an Gott zu glauben, brauchen die Menschen heute Gründe für den Glauben und persönliche Zugänge zum Glauben. Sie müssen als Einzelne gewonnen werden. Sie müssen zu einer persönlichen Entscheidung für Jesus und für die Kirche geführt werden. Ich weiß, dass das für einige schrecklich evangelikal klingt, bringt aber die Herausforderung der Zukunft auf den Punkt. Die Religion der Zukunft ist gewählte Religion. Nicht gewählte Religion, die im volkskirchlichen Setting die Regel war, wird es künftig kaum noch geben.

Für die Zukunft der Kirche heißt das: Sie muss um Menschen werben, in Auseinandersetzung mit anderen Optionen des Glaubens (zum Beispiel Atheismus, Buddhismus, die Pfingstkirche nebenan), eine Entscheidung zu treffen. Warum Jesus? Warum diese Gemeinde? Das geerbte Religionssystem, das daran gewöhnt war, dass die Leute einfach da sind, ist überfordert mit dieser neuen Situation. Es passt nicht in eine offene und liberale Gesellschaft, wo der Mensch frei wählt, auch die Religion. Die Volkskirche hat den Umbau ihres Betriebsmodells als dringliche Aufgabe vor sich. Die meisten Kirchenleute vom Gemeindekirchenrat bis zum Bischof denken, leben und operieren noch innerhalb des volkskirchlichen Paradigmas. Auch der Theologennachwuchs wird für dieses Format ausgebildet. Die viel benannte gegenwärtige Glaubenskrise ist vor allem auch eine Modellkrise. Kirche, wie wir sie kennen, läuft nicht mehr. Es ist der Anfang eines Sterbeprozesses. Wir leben gerade am Ende des ersten Drittels dieses Prozesses. Die Zahl der Kirchenaustritte wird weiter zunehmen. Die Bedingungen sind nicht mehr gegeben, unter denen Volkskirche entstand und funktionierte. Dieses Modell ist nicht zukunftsfähig.

Der Niedergang der Volkskirchen

Die Religionssoziologie konstatiert zwei religiöse Megatrends, die eine stimmige Erklärung für den Niedergang des Volkskirchenmodells liefern:
1. Der Niedergang institutioneller beziehungsweise geerbter Religion.
2. Der Aufschwung individueller beziehungsweise gewählter Religion.

Dem korrespondieren zwei gute Nachrichten (für alle, die das Sterben der Volkskirche für eine schreckliche Katastrophe halten).
Erstens: Unser Volkskirchensystem, das sicher seine Segenszeit hatte, gehört gar nicht wesensmäßig zum Christentum. Das Volkskirchenmodell hat sich als Staatskirche, wie noch zu zeigen sein wird, unter Bedingungen gebildet, in denen eine theokratische Staatsform das einzig denkbare Modell war. Jetzt, wo die Bedingungen in einer freiheitlichen Ordnung nicht mehr gegeben sind, kollabiert folglich auch die aus der Zeit der Staatskirche stammende Volkskirche. Die gute Nachricht ist: Mit dem Untergang der Volkskirche geht keineswegs die Kirche Jesu unter. Die gedeiht besser unter anderen Bedingungen und mit einem anderen Betriebsmodell, wie wir an dem weltweiten Aufbruch des Christentums erkennen können. Der britische Religionssoziologe David Martin sieht durchaus Chancen für die alten europäischen Kirchen. Die könnten zu neuer Dynamik finden, wenn „sich die alten Verbindungen der Kirchen mit der Staatsmacht und dem Territorium einmal gelockert haben“, die Kirchen sich ihrem eigentlichen Auftrag zuwenden und „die Verstrickungen und sozialen Trümmer ihrer Vergangenheit nicht länger als Hemmnisse wirken“. Daher hat höchstwahrscheinlich der christliche Glaube auch in Europa seine beste Zeit noch vor sich. Das hängt auch mit dem nun folgenden Punkt zusammen:

Zweitens: Individuell gewählte Religiosität (der zweite Megatrend) ist viel näher dran am Neuen Testament und an dem Leben und der Verkündigung der frühen Kirche. Denn das Christentum ist original eine Konversionsreligion. „Kehrt um und glaubt an das Evangelium“ lautet die Zusammenfassung der Verkündigung Jesu. Und Paulus bringt seine apostolische Botschaft auf den Punkt mit den Worten: „Lasst euch versöhnen mit Gott!“ Der Aufschwung gewählter Religion hat durchaus etwas Positives und Gottgewolltes: nämlich dass das eigentliche Wesen der Kirche als Gegenüber und Alternative zur säkularen Bürgergesellschaft, als „Salz und Licht der Welt“, besser verleiblicht wird und damit auch sichtbarer. Erste Ansätze für diese Entwicklung hatten wir schon einmal in der DDR, als die Kirche die freie und religiöse Alternative zur Diktatur mit ihrer atheistischen Staatsdoktrin war. Aber das ist ja durch die komplette Übernahme des westdeutschen Systems verschwunden. Ein Mensch, der sich für die Option des christlichen Glaubens entschieden hat, wird diesen authentischer und begeisternder leben und verkündigen. Die Auswahl aus einer Fülle von weltanschaulichen und religiösen Angeboten beinhaltet, dass sich jemand mit den Gründen seiner Wahl eingehend beschäftigt hat. Glaube als Option macht sprachfähig. Der Prozess des Sterbens der Volkskirche wird begleitet von einem anderen Prozess: Aus einer Kirche für alle wird eine Kirche derer, die den Glauben kennen und bekennen – weniger als institutionelles Ritual im Gottesdienst, sondern als Zeugnis im Alltag.

Im volkskirchlichen System sind Menschen Kirchenmitglieder, weil das irgendwie dazu gehört, weil das halt so Tradition ist. Die Selbstreproduktion der Kirche lief ausschließlich über die Weitergabe des Glaubens in den christlichen Familien und in der pastoralen Versorgung der Mitglieder, falls sie das wünschen. Missionarisches Gemeindewachstum außerhalb dieses Settings? Fehlanzeige! Heute funktioniert die Selbstreproduktion nicht mehr. Immer weniger Familien lassen ihre Kinder taufen. Auch die christliche Erziehung in den Familien ist fast vollständig weggebrochen. Wir haben in Wittenberg für ostdeutsche Verhältnisse noch recht ansehnliche Konfirmandenjahrgänge mit durchschnittlich zwanzig Konfis. Zu Beginn eines jeden Kurses interessiert mich der Grad ihrer religiösen Sozialisation. Dazu stelle ich zwei Fragen: Erstens: Wer von euch hat Eltern, die mit euch gebetet und euch im Glauben unterwiesen haben? Und zweitens: Warum wollt ihr euch konfirmieren lassen? Dazu können sie sich im Raum, in dem der Konfi-Kurs stattfindet, positionieren. An der rechten Wand können sich die aufstellen, deren Eltern sie an den christlichen Glauben herangeführt haben. In der Mitte diejenigen, die sagen „Ich weiß nicht so recht“. Und an der linken Wand die, deren Eltern den Glauben nicht weitergegeben haben. Die meisten standen links bei „nicht weitergegeben“. Einige waren sich unsicher und standen in der Mitte. Nur wenige, meisten nur zwei oder drei, positionierten sich an der rechten Wand.

Dann die nächste Frage: „Warum lasst ihr euch konfirmieren?“ An der rechten Wand: „Weil ich an Gott glaube“. In der Mitte: „Weiß nicht“. An der linken Wand: „Weil das meine Eltern oder Großeltern so wollen beziehungsweise weil man das in unserer Familie so macht.“ Das Resultat war, dass sich nur wenige an der rechten Wand positionierten (wieder nur zwei oder drei). Einige standen in der Mitte. Die meisten an der linken Wand bei „weil das andere von mir erwarten“. Dieses ernüchternde Ergebnis zeigt das volkskirchliche Problem. Die Weitergabe des Glaubens funktioniert nicht mehr. Die gewaltige Aufgabe heißt also, dass diese kostbaren jungen Menschen zu der großen Entdeckung finden, dass es Gott gibt und dass der Glaube erfahrbar ist als Quelle von großer Freude, Geborgenheit und Lebenskraft. Was den Weg dieser jungen Leute zu einer Entscheidung für den Glauben enorm erschwert, ist ihr Umfeld. Die meisten ihrer Freunde finden Glauben und Kirche nämlich uncool, langweilig und völlig aus der Zeit gefallen. Auch in ihren Familien finden sie diese Ansichten vor, manchmal sogar bei den Eltern. Wenn man sich die Statistik anschaut, so sind es besonders junge Leute zwischen 22 und 35, die aus der Kirche austreten. Meistens haben sie gar nichts gegen Kirche und Glauben. Sie können nur nichts damit anfangen. Was dort gelehrt, geglaubt und gelebt wird, bedeutet ihnen nichts. Es hat nichts mit ihrem Leben zu tun. Die Menschen heute brauchen handfeste Gründe, warum sie an Gott glauben sollen und warum sie dazu die Kirche brauchen. Wer keine Gründe findet, wendet sich ab und tritt aus. Es genügt heute nicht mehr, irgendwie mit der Kirche zu glauben. Die Menschen brauchen ihren persönlichen Zugang, ihr eigenes Erweckungserlebnis. Und das bedeutet nicht weniger, als dass die Kirche einen Paradigmenwechsel vor sich hat von institutioneller Religion zu gewählter Religion, eine umfassende Neuformatierung von religiöser Grundversorgung hin zur Sendung in die Welt.

Die Kirchen haben eine komplette Neuausrichtung ihrer Arbeit, ihrer Kommunikation, ihrer Kultur vor sich, wenn sie nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden wollen. Die meisten Kirchenleute bewegen sich mental und praktisch noch ganz im alten volkskirchlichen Setting. Sie merken zwar, dass die Arbeit schwer geworden ist. Nicht wenige verzweifeln an der gefühlten Fruchtlosigkeit ihres Tuns. Andere nehmen den kirchlichen Niedergang hin als unabwendbare Folge der Säkularisierung. Die Neuformatierung geht in Richtung missionarische Kirche: Ortsgemeinden, die Menschen für den Glauben begeistern können, die das Evangelium hinein kommunizieren in die Kultur der konkreten gesellschaftlichen Milieus. Kirchen, in der die Menschen die dreifache christliche Grunderfahrung machen: Gott nimmt mich an um Jesu willen, er vergibt mir meine Schuld und erfüllt mich mit dem Heiligen Geist.

Und da sind wir beim zweiten Sterbeprozess: Unter den Bedingungen einer Staats- und Volkskirche, in der man Mission nicht nötig hatte, weil alle dazu gehörten, konnte sich ein theologisches Denkmodell entwickeln, das – wie noch aufzuzeigen sein wird – den missionarischen Aufbruch des Glaubens behindert und verhindert: Das liberale Denkraster. Die sogenannte liberale Theologie des Westen – global betrachtet ein Randphänomen – hat mit ihrem Erkenntnisreduktionismus, der einem materialistischen Weltbild verpflichtet ist, das Fundament des christlichen Glaubens in einen Sumpf verwandelt und die missionarische Kraft der Kirchen beschädigt. Das ist das geistliche Drama des Westens mit der Folge einer desaströsen geistlichen Frucht- und Vollmachtslosigkeit. Das liberale Denkraster erhob die Skepsis zum alles formatierenden Prinzip und hat den Glauben derer, die ihm folgen, banal und kraftlos gemacht, ohne Wunder, ohne Mysterien, ohne Hereinbrechen des Göttlichen in unsere Lebens- und Erfahrungswelt. Für Menschen, die nach spiritueller Erfüllung und geistlicher Orientierung und Erfahrung hungern, ist der Glaube im reduktiven Setting eines fundamentalistischen Rationalismus uninteressant und langweilig. Die Demontage der christlichen Glaubensgrundlagen hat einen unübersehbaren Beitrag dafür geleistet, dass die Kirchen sich leeren. Oder, wie der österreichische Publizist und Religionswissenschaftler Günther Nenning das Phänomen zusammenfasst: „Die Sehnsucht boomt, aber die Kirchen schrumpfen“.

Der Schaden, den diese reduktive Religion anrichtet, wird am deutlichsten sichtbar an der Christologie, dem Zentrum christlichen Glaubens. Die Christologie stellt sich der Frage „Wer ist Jesus Christus, und was hat er für alle Welt vollbracht?“ Das liberale reduktive Denkraster hat eine beschädigte Christologie hervorgebracht. Die Neuformatierung von einer Volkskirche zu einer missionarischen Kirche benötigt eine gesunde, biblische und gemäß den altkirchlichen und reformatorischen Bekenntnissen geformte Christologie. Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen Christologie und der Dynamik eines missionarischen Aufbruchs. Dieser Sachverhalt wird von den Ergebnissen der weltweiten religionssoziologischen Forschung bestätigt und entspricht neutestamentlicher Theologie. Liberales reduktives Christentum ist in einer offenen Gesellschaft, in welcher der christliche Glaube gewählt wird, nicht zukunftsfähig. Wie der Journalist und ehemaliger Leiter des ARD-Studios Südasien Markus Spieker in seinem Zukunftsbuch „Übermorgenland“ aus globaler Perspektive schreibt, wird die theologisch liberale Schule als Elitephänomen „nur an einigen Universitäten überleben“. Ich ergänze: Sie wird auch überleben auf einigen bildungsbürgerlichen Inseln westlicher Metropolen.

Der amerikanische lutherische Religionssoziologe Rodney Stark sagt, dass der Übergang von einem geschlossenen Religionssystem einer Staatskirche bis zu einer Kirche, die sich auf die Situation eines freien religiösen „Marktes“ eingestellt hat, mindestens einhundert Jahre dauert. Als 1875 der Taufzwang in Deutschland abgeschafft und die Zivilehe durch Bismarcks Zivilstandsgesetz eingeführt wurde, war das nicht weniger als der erste Schritt zu einem freien religiösen Markt. Als schließlich 1919 die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland vollzogen wurde, war der lange Weg frei zu einem säkularen Staat, in dem sich die Religion ohne staatliche Einmischung entwickeln und ein deregulierter freier Religionsmarkt entstehen kann.

Die Vision Joseph Ratzingers

Ich sehe in dem Niedergang des Systems Volkskirche, der sicher ein schmerzhafter Prozess ist, die enorme Chance, dass Kirche wieder das werden kann, wozu sie berufen ist: eine Kontrastgesellschaft zur Bürgergesellschaft, ein göttlicher Gegenentwurf zur Welt, eine Einladung Christi, Gottes Alternative zu leben. Joseph Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI. hielt am 25. Dezember 1969 eine Radioansprache im Hessischen Rundfunk über die Zukunft der Kirche: „Aus der Krise von heute wird… eine Kirche von morgen hervorgehen, die viel verloren hat. Sie wird kleiner werden, weithin ganz von vorne anfangen müssen. Sie wird viele der Bauten nicht mehr füllen können, die in der Hochkonjunktur geschaffen wurden. Sie wird mit der Zahl der Anhänger viele ihrer Privilegien in der Gesellschaft verlieren. Sie wird sich sehr viel stärker als Freiwilligkeitsgemeinschaft darstellen, die nur durch Entscheidung zugänglich wird… Aus einer verinnerlichten und vereinfachten Kirche wird eine große Kraft strömen. Denn die Menschen einer ganz und gar geplanten Welt werden unsagbar einsam sein. Sie werden, wenn ihnen Gott ganz entschwunden ist, ihre volle, schreckliche Armut erfahren… Aber ich bin auch ganz sicher darüber, was am Ende bleiben wird: Nicht die Kirche des politischen Kultes, sondern die Kirche des Glaubens. Sie wird wohl nie mehr in dem Maß die gesellschaftsbeherrschende Kraft sein, wie sie es bis vor kurzem war. Aber sie wird von neuem blühen und den Menschen als Heimat sichtbar werden, die ihnen Leben gibt und Hoffnung über den Tod hinaus.“

Eine neue Ära bricht für die Kirchen in Europa an. Die privilegierte Stellung der klassischen Großkirchen und überhaupt des Christentums auf diesem Kontinent wird Schritt für Schritt abnehmen. Das bedeutet, wir müssen opferbereiter, vollmächtiger, glaubwürdiger, geistinspirierter Gemeinde bauen. Wir können uns nicht mehr verlassen auf Gelder, staatliche Subventionen, Privilegien. Aber der weltweite Aufbruch des Christentums zeigt, dass Gemeinde unter anderen Bedingungen, ohne Staatsleistungen, ohne die schönsten Gebäude in den besten Lagen der Stadt, ohne sichere Gehälter der Pastoren, ohne dicke Listen mit tausenden von inaktiven Gemeindemitgliedern effektiver und dynamischer arbeiten als hierzulande.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kant1 6. Mai 2021 
 

Dienende Kirche und „Dienstleistungsunternehmen“

@Robensl: danke für den Hinweis, der mich zum Nachdenken gebracht hat. Tatsächlich sagt ja sogar Jesus selber: „Ich bin nicht gekommen, um mich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen.“ Ich muß mich also korrigieren: die Kirche sollte eine dienende Kirche sein, ob sie nun missionarisch oder volkskirchlich ist. In diesem Sinn könnte man sie natürlich auch „religiöses Dienstleistungsunternhmen nennen.

Aber im herkömmlichen Sinn, wie ich es im letzten Beitrag beschrieben haben, ist sie das m.Er. wohl nicht: sie ist nicht dazu da, neben sozialen Aktivitäten die diversen religiösen Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen, sondern das Reich Gottes aufzubauen, zu leben und zu verkünden, das mit dem Erscheinen unseres Retters Jesus Christus und durch seinem Sterben und Auferstehen allen Menschen nahe ist. Das ist - so scheint mir - ihr Dienst!


1

0
 
 si enim fallor, sum 6. Mai 2021 
 

Die Menschen spüren im tieferen, dass es einen Gott gibt

Aber es gibt bei vielen das Problem, den wahren, richtigen Glaube zu finden und der Glaube vor den vielen (ich würde meinen: eingebildeten) Argumenten anderen Menschen zu verteidigen.

Dazu kommt der Kampf gegen das innere sus scrofa domesticus (sch…in), der auf irdische, fleischliche, aber auch mentale Befriedigung knall hart steht (inklusive menschliche Hochmut vor Gott) und außerdem lieber Idolen anbetet (da sie süß einlullen).


2

0
 
 hape 6. Mai 2021 

@Chris2

Ja, das stimmt. Wissenschaft, Corona und Klima sind zu Ersatzreligionen geworden. In Diskussionen mache ich immer öfter die Beobachtung, dass sich kirchenferne Intellektuelle ratlos eingestehen, dass sich Religionen gebildet haben.

Eine Psychologin erklärte sogar, dass die Angstmacherei der Regierung typische Mechanismen einer Sekte offenbare (die Krankheit als der böse Feind. Die Regierung als der alleinige Retter. Massenimpfung als alternativloses Heilmittel).

Offenbar glaubten viele, dass das Thema Religion mit der Aufklärung erledigt war. Umso erstaunter erkennt man jetzt, dass Religion ein Grundbedürfnis ist. Der Mensch hat nicht die Wahl, ob er religiös sein will oder nicht, sondern nur, welcher Religion er angehören möchte.

Da ist das Christentum eine gute Wahl. Leider ist der deutsche Klerus derart mit sich selbst beschäftigt, dass der die Chance übersieht, der zweifelnden Welt gerade jetzt zu erklären, was die Vorteile des Christentums für den Staat sind.


4

0
 
 Montfort 6. Mai 2021 

Liebe @SalvatoreMio, natürlich will Gott unser MITwirken -

allerdings ist dieses immer von der zuvorkommenden Gnade getragen. Die Ausführungen im Artikel des evangelischen Autors waren mir zu einseitig, daher mein Entgegenhalten mit Hinweis auf das Gnadenwirken Gottes.

Die Volkskirche kam zu schlecht weg. Denn jeder, der in der Kirche lebt und sich um Glaubensweitergabe in Familie und Pfarrgemeinde müht, weiss, wie "erfolglos" das eigene Mühen oft ist und wie wunderbar Gott immer wieder Menschen zum entschiedenen Glauben führt - auch in der oft geschmähten oder gering geschätzten "Volkskirche"!


6

0
 
 Robensl 6. Mai 2021 
 

@Kant1: danke für die interessanten Dienstleistergedanken

Ist wieder mal Anlass, mich selbst zu prüfen, inwieweit ich mich zum religiösen Konsumenten mache(n lasse) statt (zumindest auch, denn ich denke schon, dass Gott will, dass man gute religiöse und soziale Angebote auch "konsumieren" darf) Gott einfach zu loben und Missionar zu sein.


1

0
 
 Chris2 6. Mai 2021 
 

@hape

Wenn es doch nur um objektive Wissenschaft ginge. Stattdessen regieren Ersatzreligionen wie Multikulti oder die Gender- und Homolobby. Und während Gender wider jede Lebenserfahrung behauptet, Geschlecht (!) und sexuelle Orientierung seien nur anerzogen, behauptet letztere einfach mal das Gegenteil, nämlich, ihre Neigung sei angeboren. Die Konsequenzen aus diesen Thesen sind ebensowenig miteinander wie mit echter Wissenschaft vereinbar...


2

0
 
 SalvatoreMio 6. Mai 2021 
 

"Er allein wirkt Bekehrung" ?

@Lieber Montfort: Ihre Gedanken scheinen mir ein wenig "lutherisch" in dem Sinn "allein durch Gnade". Die Menschwerdung Gottes zeigt deutlich das "Katholische 'Und'" auf: Gottes Gnade und das Mühen des Menschen - zumindest sein suchendes Herz - wirken normalerweise zusammen. Christus fordert von uns missionarische Anstrengung (und sei es das Abendgebet des Papa's mit seinem Kind); dann aber ist es letztlich der Herr, der die Bekehrung wirkt - oder?


4

0
 
 Montfort 5. Mai 2021 

Durchwachsen...

Gute Beobachtungen und Anstöße, aber...

1. Es muss auch gesagt werden, wie verkehrt Luthers Christologie war, deren Ursache in Luthers persönlichem Lebenswandel lag.

2., wenn der Autor etwa schreibt:
"Im volkskirchlichen System sind Menschen Kirchenmitglieder, weil das irgendwie dazu gehört, weil das halt so Tradition ist. Die Selbstreproduktion der Kirche lief ausschließlich über die Weitergabe des Glaubens in den christlichen Familien und in der pastoralen Versorgung der Mitglieder, falls sie das wünschen. Missionarisches Gemeindewachstum außerhalb dieses Settings? Fehlanzeige! Heute funktioniert die Selbstreproduktion nicht mehr."

Die Kirche wächst WEDER durch volkskirchliche "Selbstreproduktion" NOCH durch missionarische Anstrengung, sondern durch GOTTES Gnadenwirken in den Herzen der Menschen. Er allein wirk Bekehrung. Die Kirche muss Zeuge sein für das Wirken Gottes - und das gibt es in der vielgeschmähten "Volkskirche" ebenso wie in der "missionarischen Entscheidungskirche".


7

0
 
 ThomasR 5. Mai 2021 
 

auch an allen Zelebrationsorten der alten Messe weltweit

sieht man an einer kontinuierlich wachsenden Anzahl vor allem jugendlicher Besucher die Glaubenserneuerung. Hier gibt es tatsächlich Aufbruchstimmung.

Es gibt in Deutschland zwei überfüllte Priestersemianre : der Petrusbruderschaft in Wigratzbad und Collegium Orientale in Eichstätt.
Von den Entscheidungsträgeren in der diözeseanen Priesterausbildung wurde das Interesse von vielen Jugendlichen an der alten Messe bis dato verkannt.
In keinem diözesanen Priesterseminar wird die Ausblidung in beiden Formen des RR angeboten.
In keinem diözesanen Priesterseminar wird die alte Messe (z.B. einmal die Woche) gepflegt- beim Irrtum bitte korrigieren.
Man ist eher bereit alle diözesane Priestersemianre aufzulösen und dafür drei Ausbildungcenter für Priester für ganz Deutschland einzurichten

www.youtube.com/watch?v=5YSCk2d07Fk


4

0
 
 Kant1 5. Mai 2021 
 

Volkskirche? ... missionarische Kirche? ... gar keine Kirche! (3)

... hat dann auch einen Anspruch darauf. Hier sollte man alle Bedenken beseite legen ... außer natürlich er ist ausgetreten, d.h. er bezahlt keine Kirchensteuer mehr. Ohne Flatrat keine Dienstleistung! Das ist klar!

Und insofern kann dem Autor nicht zustimmen. Wir haben schon lange keine Volkskirche mehr ... aber leider auch keine missionarische Kirche. Was wir heute haben, ist ... überhaupt keine Kirche! Wir sind in einem mehr oder weniger reibungslos funktionierenden relgiösen Dienstleistungsunternehmen, das nur von einigen wenigen „Romtreuen“ bzw. "Rückwärtsgewandten" gestört wird. Auch an dieser Stelle einen herzlichen Dank an unsere Bischöfe, daß sie den Umbau der Heiligen Kirche in ein religiöses Dienstleistungsunternehmen von beeindruckend hoher unternehmerischer Qualität so geräuschlos hinbekommen haben!


5

0
 
 Kant1 5. Mai 2021 
 

Volkskirche? ... missionarische Kirche? ... gar keine Kirche! (2)

... Aktivitäten der Kirche (Caritas, Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Hospize etc.). Von diesen Angestellten erwartet man zumindest ein „christliches Menschenbild“, aber natürlich keine geistliche, schon gar nicht eine moralische „Linientreue“.

Die Kirchensteuer spielt in diesem System – wie man sich denken kann – eine ganz fundamentale Rolle, denn ohne einen konstanten Geldfluß kann man die vielfältigen und umfangreichen sozialen Aktivitäten nur sehr schwer garantieren. Dafür gebührt allen Kirchensteuer-Zahlern ein großer Dank. Außerdem ist sie aber auch noch so etwas wie eine Flatrate für alle religiösen Angebote der Kirche. Ja, in einem Dienstleistungsunternehmen ist der Kunde König: er entscheidet selber über die spirituellen Angebote (Taufe, Erstkommunion, Hochzeit, theologischer oder geistlicher Vortrag, Zen-Wochenende, Bibelkreis etc.) und ...


5

0
 
 Kant1 5. Mai 2021 
 

Volkskirche? ... missionarische Kirche? ... gar keine Kirche! (1)

In einem Punkt würde ich dem Autor widersprechen. Unsere Bischöfe wollen keine missionarische Kirche, sie wollen aber auch keine Volkskirche mehr. Es gibt ein drittes pastorales Modell, das die deutschen Bischöfe präferieren: das Modell „religiöse Dienstleistung“. Im Dienstleistungsmodell gibt es zwei Arten von kirchlichen Angestellten.

Die einen stellen religiöse Angebote her: von sehr niederschwelligen (Filme, Kaffee, Austellungen, Konzerte etc.) über klassischen wie Heilige Messe, sonstige Gottesdienstformen und Sakramenten-Vorbereitung bis hin zu u.U. sehr anspruchsvollen, geistlich-mystischen oder intelletuell-theologischen Angeboten ... möglichst für jeden etwas. Diese Kirch-Beamten brauchen natürlich theologische, möglichst auch geistliche Ausbildung. Man erwartet von ihnen auch einen gewissen moralischen Standard, wobei man die modernen soz.wiss. Erkenntnisse natürlch nicht außer Acht lassen darf.

Die andere Art der Kirch-Beamten kümmert sich um die sozialen ...


5

0
 
 SalvatoreMio 5. Mai 2021 
 

Liebesbeziehung zu unserem König der Herzen!

@ Wiederkunft; @ chorbisch: vielen Dank für Ihre realistischen, ermutigenden Worte. Junge Leute erhalten heute oft nur "Hunger-Rationen" an Glaubensnahrung. Außerdem sind sie hineingeworfen in eine verlockende Welt der Medien. Wäre unsere Gesellschaft trotz vieler Getaufter glaubensfester gewesen, hätten wir nicht den Zusammenbruch heutiger Tage; auch die Priester sind Kinder ihrer Zeit. - Als ich vor langer Zeit glücklich katholisch wurde, musste ich bald darauf beten: "O Gott, wie hast Du mich betört! Wo bin ich nur gelandet!" Vieles war Fassade! Und doch gibt es nichts Reicheres, nichts Größeres als den katholischen Glauben.


6

0
 
 Hilfsbuchhalter 5. Mai 2021 

@chorbisch

Spätestens seit dem Rücktritt des von mir hochgeschätzen Papstes Benedikt XVI. und der Wahl Franziskus`aus Argentinien zum Papst, ist der Eurozentrismus der katholischen Kirche passé.

Sie verwechseln die Zeit des Endes mit dem Ende der Zeit. Insofern ist die Eschatologie nichts anderes als eine Verwandlung der Erfahrung der vorletzten Dinge. Entgegen der geläufigen Vorstellung, die man sich von der Eschatologie macht, liegt die Zeit der Erlösung nicht in der Zukunft. Der Ausdruck, mit dem sich Paulus auf diese Zeit bezieht, lautet immer ho nyn kairos, "Jetztzeit". Die Kirche hat keine Wahl, ob sie diese Zeiterfahrung machen möchte oder nicht. Kirche gibt es nur in dieser und durch diese Zeit.


0

0
 
 Chris2 5. Mai 2021 
 

Aber zuerst einmal erleben wir aggressive Ersatzreligionen

mit sämtlichen Merkmalen heilsgewisser bis militang missionierenden Religionen (von Welterlösungserzählungen, Hohepriestern, Dogmen und Heiligenverehrung über täglich neu unfehlbare Führer bis zur Kontrolle aller Lebensbereiche, Ketzer- und Hexenverfolgungen, Hass auf und Krieg gegen "Ungläubige" etc.)


2

0
 
 Wiederkunft 5. Mai 2021 
 

Also...

Also die Diagnose des Zustandes der westlichen Kirchen stimmt. Das der Wohlstand dazu beigetragen hat bin ich sicher. Das Kinder sich Firmen lassen, weil es von ihnen erwartet wird, finde ich dennoch nicht nur schlecht. Denn hätten es meine Eltern nicht von mir erwartet, dann bin ich mir nicht sicher, ob ich die Kirche je gefunden hätte. Ich bin sogar dankbar dafür, da zu der Zeit ja noch unmündig!Der Aufbruch der Freikirchen in anderen Ländern ist schon sehr beeindruckend, aber auch gewöhnungsbedürftig. Für was dort Jesus alles herhalten muss, ist schon ein bischen unrealistisch. Sakramente nicht notwendig! Soviel Heilversprechen für dieses irdische Leben!! Aber das unsere Kirche missionarisch werden muss, ist unabdiengbar! Wir können uns nicht mehr in unseren Kirchen zurück ziehen. Wir müssen hinaus zu den Suchenden und strahlend von Jesus und seiner Kirche erzählen. Getragen von Gebet und Nächstenliebe! Und vor allem brauchen wir die Liebesbeziehung zu unserem König der Herzen!


6

0
 
 chorbisch 5. Mai 2021 
 

@ Hilfsbuchalter

Warum mus "die Zeit des Endes" anbrechen, nur weil in Europa der Glaube verdunstet?
In der so genannten "Dritten Welt" blüht und gedeiht er dagegen.
Als die christlichen Gemeinden im Römischen Reich dem Ansturm der Barbaren oder des Islams erlegen sind, glaubten vermutlich viele Christen in diesen Ländern ebenfalls, die "Zeit des Endes" sei gekommen. Und sie haben sich geirrt, denn aus dem Chaos dieser Zeit ist das christliche Europa neu erstanden.
Monsignore Schlegl hat zu Recht immer wieder vor einer zu eurozentrierten Sicht auf den Zustand der Kirche gewarnt.


1

0
 
 chorbisch 5. Mai 2021 
 

@ golden, Totus Tuus

Ich glaube, Sie tun in Ihrer Kritik den zweiten Schritt vor dem ersten. Herr Garth hat hier eine, wie ich finde, ausgezeichnete, Situationanalyse vorgelegt, kein Konzept zur Missionierung oder Neuevangelisation unter den von ihm beschriebenen Verhältnissen.

Und wir haben in Europa nun einmal eine Gesellschaft, die Religionen als gleichwertig und "Markt der Möglichkeiten" ansieht.
Das muss man akzeptieren, was nicht bedeutet, es auch zu billigen.

Daß er als Protestant die Ansicht der Freikirchen zu Maria, Sakramenten und Heiligenverehrung nicht so schlimm bewertet, wie Sie, Totus Tuus, sollten Sie ihm nachsehen.
Wenn Europa wieder so christlich wäre, das wir uns nur noch um diese Punkte streiten, wären wir einen großen Schritt weiter.
Wobei das "nur" nicht geringschätzig gemeint ist, ich denke nur, mit solchen Argumenten bewirkt man bei Ungläubigen, oder jenen, die auf ihrer Suche beginnen, sich mit der Botschaft Christi zu beschäftigen, gar nichts.


5

0
 
 Hilfsbuchhalter 5. Mai 2021 

Wenn man sich den Zustand der Kirche in Mitteleuropa heute anschaut, bekommt man den Eindruck, das Ende der Zeit stehe bevor. In Wirklichkeit aber bricht die Zeit des Endes an.

"Eine neue Epoche beginnt, die einen neuen Äon einleitet, der in einem tieferen Sinne als dem des Kalenders post Christum ist. Diese Epoche, in der die Schwelle der abendländischen Geschichte überschritten ist, weiß sich zuerst als Nicht-Mehr des Vergangenen und als Noch-Nicht des Kommenden. [...] Dem Kommenden aber dient man nicht, indem man das Gewesene verteufelt oder neu belebt, sondern allein dadurch, dass man standhält im Nicht-Mehr und Noch-Nicht, im Nichts der Nacht, und sich eben damit offen hält für die ersten Zeichen des kommenden Tags."
Jacob Taubes


3

0
 
 Totus Tuus 5. Mai 2021 
 

Vor allem wächst der Anteil der Häretiker.

In Südamerika gehen viele Katholiken zu den Freikirchen, sie trennen sich von JESUS und seiner KIRCHE, von den Sakramenten. Was ist daran gut? Gerade die Freikirchler bekämpfen aktiv die Marienverehrung! Und allen sollten die Worte Jesus eine Warnung sein: Nicht jeder der Herr Herr sagt kommt ins Himmelreich. Weg mit euch, ich kenne euch nicht! Was wird er all jenen antworten, welche seine Mutter ablehnen und bekämpfen, seine Sakramente leugnen, seine Kirche bekämpfen, die Heiligen im Himmel nicht ehren???


4

0
 
 golden 5. Mai 2021 
 

Jesus=der Weg, die Wahrheit,das Leben

Garth schreibt viel Positives,im Blick auf den Oberbegriff "Religion". Allein: Mir fehlt der christozentrierte Glaube darin.Beim multireligiösen Modell wachsen Religionen oder sterben ab.Das ist das kapitalistische Wachstumsmodell, in ein anderes Genus übertragen.Christus hat für unsere Sünden gelitten;Jesus ruft uns in seine Nachfolge,auch im Leiden (Kolosser 1).- Hingegen moderne Menschen suchen sich lieber eine anders gestimmte Religion,etwa:
a)Wellnessbetont
b)politisch instrumentalisierbare Religion
c)humanistische Selbstvervollkommnung
Christus aber beruft uns ins Gottesreich,nicht auf den Markt der Möglichkeiten der "Religion".


4

0
 
 Robensl 5. Mai 2021 
 

Danke für diesen Beitrag

"wenn „sich die alten Verbindungen der Kirchen mit der Staatsmacht und dem Territorium einmal gelockert haben“,"
"Denn die Menschen einer ganz und gar geplanten Welt werden unsagbar einsam sein."
Echt prophetisch von Ratzinger.

Während die meisten dt. Bischöfe mit Corona der Versuchung erlegen sind, die Verstrickungen mit der Staatsmacht sogar zu festigen (Lackner z.B. ist lieber stolz auf den Gehorsam gegenüber Wien als gegenüber Rom), sah Ratzinger schon vor einem halben Jahrhundert die Einsamkeit, die durch den Umgang mit Corona auf die Spitze getrieben wurde.


4

0
 
 hape 5. Mai 2021 

Bemerkenswert:

Alexander Garth schreibt: "An der Säkularisierungsthese kann man sehen, wie eine wissenschaftlich begründete Grundüberzeugung innerhalb kurzer Zeit zum großen Irrtum einer ganzen Zunft wird. Statt des prognostizierten Niedergangs von Religion, wenn Wissenschaft, Bildung, Industrialisierung und Urbanisierung eine Gesellschaft verändern, öffnen sich gerade Gesellschaften, die sich wirtschaftlich im Aufschwung befinden und intensive Modernisierungsprozesse durchlaufen, in einem unvorstellbaren Ausmaß für den christlichen Glauben."

Bemerkenswert finde ich diese Aussage, weil auf katholische Seite der Synodale Weg meint, der Kirche eintrichtern zu müssen, dass ohne Anpassung an moderne Humanwissenschaften die Kirche verloren sei.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  7. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  8. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  9. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  10. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  11. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  12. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  13. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  14. Aufbruch zum geistigen Kampf
  15. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz