Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Medienberichte - Eklat vor Ungarnreise: Franziskus will Viktor Orbán nicht treffen
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  5. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  6. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  7. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  8. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  9. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  10. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  11. Die Visitatoren sind im Erzbistum Köln eingetroffen: Bischöfe Arborelius und van den Hende
  12. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  13. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  14. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  15. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!

Emeritierter Kurienkardinal Sarah besuchte Benedikt XVI.

28. April 2021 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Er habe dem ehemaligen Kirchenoberhaupt nachträglich zum 94. Geburtstag gratuliert und abermals dessen große Verdienste gewürdigt, so der Kardinal.


Rom (kath.net/KAP) Kardinal Robert Sarah (75), früherer Präfekt der Gottesdienstkongregation, hat Benedikt XVI. einen Besuch abgestattet. Das Treffen mit dem emeritierten Papst habe am Samstag "in brüderlicher Atmosphäre" stattgefunden, schrieb Sarah am Dienstagabend auf Twitter. Dazu veröffentlichte er ein Foto von der Begegnung. Er habe dem ehemaligen Kirchenoberhaupt nachträglich zum 94. Geburtstag gratuliert und abermals dessen große Verdienste gewürdigt, so der Kardinal.


Anfang 2020 hatte Sarah mit der Veröffentlichung eines Buches für Irritationen gesorgt, das Benedikt XVI. als Co-Autor auswies. Es ging um eine Verteidigung des Priesteramts und des Pflichtzölibats. Viele Beobachter werteten die Publikation als Affront gegen Papst Franziskus. Benedikts Privatsekretär Erzbischof Georg Gänswein dementierte schließlich eine Co-Autorenschaft.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 723Mac 28. April 2021 
 

am 29 Juni feiert emeritierter Papst

Sein 70. Priesterjubiläum


1

0
 
 723Mac 28. April 2021 
 

Verdienste von Papst Benedikt

sind zukunftsweisend und entscheidend für die Einheit der Kirche
Überall dort wo zwei liturgische Formen des römischen Ritus gepflegt werden (es gibt einzelne Pfarren selbst in Deutschland und einzelne Priesterseminare in der Weltkirche z.B. 2 in Frankreich) dort gibt es keine Spaltung und eher mehr Gebet und mehr Treue zu Seinem Nachfolger Papst Franziskus als an anderen Plätzen.

Einzige Quelle der Einheit der Kirche ist ein Opfer Christi, das auf unterschiedliche Weise über unterschiedliche liturgische Formen und Riten auf einem Altar vergegenwärtigt wird.
Auch Collegium Orientale in Eichstätt ist überfüllt.
Dort, wo die liturgische Spaltung dank Annahme des Pontifikates von Papst Benedikt überwunden wurde, dort gibt tatsächlich Anstieg der Anzahl der Bewerber in Priesterseminaren unter seinem Nachfolger.(es gibt tatsächlich solche Priesterseminare) Danke Papst em. Benedikt, Danke Papa Francesco!


1

0
 
 buntfleck 28. April 2021 
 

@berger

Eine Bestimmung, nach der ein zurückgetretener Papst seinen Nachfolger bestimmen kann, gibt es nicht. Nach seinem Rücktritt war Papst Benedikt XVI wieder Kardinal Ratzinger. Zur Zeit des nachfolgenden Konklaves war er schon über 80 Jahre alt und damit auch nicht mehr wahlberechtigt.


3

1
 
 Chris2 28. April 2021 
 

@berger

Originelle Frage und ein netter Gedanke, aber ein ganz klares "Nein". Der Papst wird gewählt, und zwar während eines 'harten Lockdowns' mit Ausgangssperre auch vor 22:00 und Handyverbot für die wahlberechtigten Kardinäle. Nennt sich "Konklave", bei dem in geheimer Wahl per Wahlzettel abgestimmt wird. Man hofft, dass dabei keine Manipulationen, z.B. der "St. Gallen Mafia" (Daneels), dem Heiligen Geist ins Handwerk pfuschen. Nachfolgerernennungen gibt es eher in Monarchien oder Diktaturen, allerdings werden auch in Demokratien ab und an Ministerpräsidentenwahlen per Ordre de Schwiegermutti rückgängig gemacht...


5

0
 
 berger 28. April 2021 
 

Konnte nicht Papst em. Benedikt XVI Kardinal Sarah als Nachfolger installieren?


1

0
 
 Chris2 28. April 2021 
 

Schön zu hören.

Für die Kirche wäre es ein Segen, wenn sich da der letzte und der nächste Papst getroffen hätten. Unserem Papa emeritus herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  3. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  4. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  5. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  6. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  7. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  8. „Der Fall Marx und die Deform der Kirche, die sich Reform nennt, hängen zusammen“
  9. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  10. Medienberichte - Eklat vor Ungarnreise: Franziskus will Viktor Orbán nicht treffen
  11. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  12. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  13. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  14. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  15. Der Rücktritt des Kardinals ist der politische Weg

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz