Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  2. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  3. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. ÖKT - Drei Buchstaben beschreiben den Zustand der Kirche
  6. Österreich: Singen bei den Messen wieder erlaubt - Erleichterungen für Taufen und Trauungen
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  9. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  12. Gewalt gegen Israel
  13. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  14. Maria 1.0: „Die Kirche ist zu ängstlich“
  15. Lateinamerika: Viele Seelsorger sterben an Covid-19

Lebensschützer Paul Cullen erhält von der Uni Münster Rückendeckung und behält seine Professur

1. März 2021 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Uni: „Meinungsäußerungsfreiheit ist konstitutiv für freiheitlich-demokratische Grundordnung, es verbietet sich, bei Bestimmung ihres Schutzbereichs nach ‚guten‘ und ‚schlechten‘ Meinungen, ausgewogenen, unausgewogenen Begründungen zu differenzieren“


Münster (kath.net/pl) „Die Aberkennung der Bezeichnung ‚Außerplanmäßiger Professor‘ kommt vor diesem Hintergrund nicht in Betracht. Voraussetzung für eine solche wäre wissenschaftliches Fehlverhalten, zum Beispiel eine erhebliche, fahrlässige oder vorsätzliche Falschdarstellung wissenschaftlicher Erkenntnisse; dieses ist nicht gegeben.“ Das schreibt die Medizinische Fakultät der Universität Münster auf ihrer Homepage und beendet damit den Streit um Professor Paul Cullen. Die ASTA hatte gemeinsam mit einigen Medizinern den außerplanmäßigen Professor massiv angegriffen. Daraufhin untersuchte die Medizinische Fakultät „die kritisierten Äußerungen“, „die Prof. Cullen außerhalb seiner Lehrveranstaltungen an der Fakultät bei unterschiedlichen Anlässen und in verschiedenen Formaten insbesondere zum Thema des Schwangerschaftsabbruchs, der Corona-Impfung oder zur Positionierung des Vereins ‚Ärzte für das Leben‘ im gesellschaftlichen Diskurs verlautbart hat“. Dann betonte die Medizinische Fakultät: „Über die Argumentationsweisen, mit denen Prof. Cullen seine Meinungen vertritt, kann man ebenso streiten wie über die Positionen selbst, die er zu den oben genannten Themen einnimmt. Das von der Rechtsordnung vorgesehene Mittel der Reaktion auf kontroverse Meinungen ist das des gesellschaftlichen Diskurses und des Streits der Meinungen und nicht die rechtliche Sanktion. Dieser Grundsatz gilt für eine große Bandbreite von Äußerungen einschließlich solcher Beiträge, die sich einer tendenziösen Gedankenführung und fragwürdigen Wortwahl bedienten. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist konstitutiv für eine freiheitlich-demokratische Grundordnung und es verbietet sich, bei der Bestimmung ihres Schutzbereichs nach ‚guten‘ und ‚schlechten‘ Meinungen oder ausgewogenen und unausgewogenen Begründungen zu differenzieren.“


Prof. Paul Cullen erklärte danach auf seiner Homepage: „Vielfalt, Offenheit, Meinungsfreiheit, freiheitlich-demokratische Grundordnung. Ich freue mich sehr, daß die medizinische Fakultät diese Prinzipien heranzieht, um der Forderung des AStA nach meiner Entlassung und damit der an Universitäten grassierenden „Cancel Culture“ klar zu widersprechen. Ich stehe weiter jedem für einen wissenschaftlichen Diskurs über meine Meinungen zur Verfügung. Auch dem Asta, der gar nicht diskutieren, sondern andere Meinungen lieber von der Uni verbannen will. In meiner Vorlesung wird es allerdings auch weiterhin nicht um Lebensrechtsfragen gehen, sondern wie bisher um Diabetes mellitus und Fettstoffwechsel.“

Bereits Anfang Februar hatte Cullen in einem Statement an die Studierenden der Universität Münster auf seiner Homepage erklärt: „Ich bin ein katholisch geprägter Ire, 60 Jahre alt und doziere über Diabetes. Privat setze ich mich für das Recht auf Leben ein. Meine Meinungen werden sich nicht immer mit allen Ihren Meinungen decken – und dieses Maß kultureller Diversität ist in Ordnung und an Universitäten durchaus üblich.“ Er werde, so erläuterte er weiter, „als ‚verschwörungsideologisch‘ oder ‚antisemitisch‘ diskreditiert, mir wird unterstellt, ich suche mit meinen Thesen Anschluss bei der extremen Rechten. – Zu Ihrer Information: Als Ire und Sohn eines Vaters, der mit 12 Jahren begann zu arbeiten, dürfen Sie sich sicher sein, dass der deutsche Nationalismus nicht meine politische Heimat ist.“ Dann betonte er: „Sehr geehrte Studierende der Universität Münster, Streit an Universitäten ist der Jungbrunnen für die Gesellschaft. Ich bin mir sicher, dass es Ihnen zuzumuten ist, etwas über Diabetes von mir zu erlernen, während ich in einem anderen Thema eine andere Meinung als Sie habe. Wehren Sie sich gegen die Entmündigung. Der Aktionismus Ihrer Kommilitonen ist eine Anmaßung. Fordern Sie den Diskurs gerade mit Positionen, die nicht die Ihren sind, um Ihr Wissen zu weiten und Ihre argumentative Kraft zu stärken. Weisen Sie jene in die Schranken, die über Ihr Gedankengut verfügen wollen. Ich vertraue auf Sie und Ihre Bildung ganz im Humboldtschen Sinne.“

- Link zur Stellungnahme der Medizinischen Fakultät der Universität Münster

- Link zur Stellungnahme von Prof. Cullen

Archivfoto Prof. Cullen (c) Paul Cullen


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fragezeichen?! 3. März 2021 
 

Es ist sehr zu begrüßen, dass sich die

medizini. Fakultät der Uni Münster für Meiungsfreiheit u.damit klar gegen eine Verurteilung von Prof Cullen positioniert hat. Dank dafür! Aber ist es nicht zugleich traurig u. erbärmlich zugleich, dass Sie es nicht fertig gebracht hat, die moralisch und menschlich so hochstehende Position des Lebensschutzes von Prof. Cullen zu würdigen und zu unterstützen? Sie tut so, als sei diese Position gleichwertig und damit auf einer Stufe mit der Position der Tötung von Leben u. der Kultur des Todes. Hier keine Position zu beziehen finde ich erbärmlich, feige und zum schämen und auch eine falsche Haltung gegenüber dem ASTA u. den Studenten. Genauso erbärmlich ist aus meiner Sicht, dass Prof Cullen keinerlei sichtbare Unterstützung von Seiten des Bistums Münster, von Seiten der Bischöfe, ZDK oder sonstigen medizinischen Lehrstühlen oder Unis oder aus der Politik erhalten hat. Schämt Euch, Ihr alle habt Prof. Cullen verraten u. ihn allein gelassen in seinen so schweren Stunden. So wird das nichts!


2

0
 
 stephanus2 1. März 2021 
 

Sein Statement auf seiner Homepage..

..gerichtet an die Studierenden der Uni Münster,wie es am Ende des Artikels steht, ist klasse ! Wirklich Spitze !Klar, direkt, punktgenau, für die Verteidung wissenschaftlicher/geistiger Freiheit, den gewinnbringenden Diskurs entgegengesetzter Positionen,zur Stärkung der eigenen argumentativen Kraft und der Wissenserweiterung !Wehren gegen Entmündigung ,in Schranken weisen !Ich freue mich sehr, obwohl die Linken wahrscheinlich nichts begreifen werden davon. Ich lebe in Münster und freue mich über das Verhalten der Med. Fakultät.Es scheint noch eine richtige Uni zu sein mit hohem Niveau.


6

0
 
 Chris2 1. März 2021 
 

Hervorragend. Einer der wenigen verbliebenen Leuchttürme

der Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit in diesem Land, das gerade an allen Ecken und Enden in den Würgegriff intoleranter Ideologien und Ersatzreligionen gerät...


5

0
 
 physicus 1. März 2021 
 

Sehr gute Nachricht! Vielen Dank

... an kath.net für die Berichterstattung. Die Medizinische Fakultät hat sachgerecht Stellung bezogen und dem AStA & Co. auch Nachhilfeunterricht in Sachen Demokratie gegeben.

Interessant auch dieser Teil der Stellungnahme:
"[Die Medizinische Fakultät] sieht es aber nicht als sachgerecht an, als Institution, die natürlich für Wissenschaftsfreiheit, aber auch für Vielfalt und Offenheit steht, Meinungen der FAKULTÄT zu formulieren und als INSTITUTION" an den Diskursen teilzunehmen."

Das vergessen manche Alt-68er nach ihrem Marsch durch die Institutionen leider allzu oft. Ein solcher Drang nach Hegemonie schadet der Demokratie.


8

0
 
 mphc 1. März 2021 

Eigentlich sollte die freie Meinungsäußerung

in einer Demokratie selbstverständlich sein, sonst rutscht man früher oder später in eine Diktatur ab.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Juden-Haß und Islam-Verharmlosung 
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  4. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  5. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  8. ÖKT - Drei Buchstaben beschreiben den Zustand der Kirche
  9. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  10. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  11. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  12. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  13. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  14. Leib – Geist – Seele: eine (umstrittene) Tagung im Vatikan
  15. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz