Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  3. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  4. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  5. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  6. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  7. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  8. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  9. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  10. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  11. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  12. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  13. Schweiz beschließt landesweites Gesichtsverhüllungsverbot
  14. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  15. Gruß und Dank. Der Abschied vom Irak rückt in die Nähe

Kardinal Dolan: Biden unterstützt ‚Todesstrafe für unschuldige ungeborene Babys’

20. Jänner 2021 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


'Wie können wir Gewalt, Ausgrenzung, Selbstmord, Rassismus, Ungerechtigkeit und Gleichgültigkeit gegenüber Menschen in Not ablehnen wenn wir die Zerstörung der Hilfslosesten, der Babys im Mutterleib, beklatschen, erlauben, bezahlen und fördern?'


New York City (kath.net/LifeNews/jg)

Timothy Kardinal Dolan (Foto), der Erzbischof von New York, hat Joe Biden vorgeworfen, sein Einsatz für liberale Abtreibungsregelungen entspreche einem Einsatz für die Todesstrafe für unschuldige Ungeborene.

In einem Artikel für die Zeitschrift Catholic New York erinnerte sich Kardinal Dolan an ein Gespräch mit einem Politiker, der ihn gefragt hatte, warum die katholische Kirche am Engagement gegen die Abtreibung festhalte.

Dolan leitete seine Antwort mit dem Hinweis ein, dass die katholische Kirche nie aufhören werde, die Würde der menschlichen Person und die Heiligkeit des menschlichen Lebens zu betonen. Das betreffe „das unschuldige, hilflose Leben des Babys im Mutterschoß, aber auch das Leben des Gefangenen in der Todeszelle, des Einwanderers, des gebrechlichen Alten, des Armen und des Kranken.“


Das „Festhalten“ der Kirche am Lebensschutz gewinne jetzt eine neue Bedeutung, da mit Joe Biden ein Mann das Präsidentenamt antrete, der zwar für den Schutz der Schwachen und Bedrohten eintrete, aber gleichzeitig für eine sehr liberale, von den Steuerzahlern mitfinanzierte Abtreibungsregelung angekündigt habe.

„Wie können wir in einer Kultur leben, die Gewalt, Ausgrenzung, Selbstmord, Rassismus, Ungerechtigkeit und Gleichgültigkeit gegenüber Menschen in Not ablehnt, wenn wir die Zerstörung der Hilfslosesten, der Babys im Mutterleib, beklatschen, erlauben, bezahlen und fördern?“, schrieb Dolan wörtlich.

Die Abtreibung bleibe das brennendste politische Thema, fuhr der Kardinal fort. Die meisten Amerikaner seien für deutlich stärkere Einschränkungen  als Biden und gegen die Finanzierung von Abtreibungen aus Steuermitteln. Das Thema sei auch kein exklusiv katholisches Anliegen, sondern eines der Menschenrechte. Über die „Schrecken der Abtreibung“ lerne man nicht im Religionsunterricht, sondern in Biologie und in Kursen über die Tradition der unveräußerlichen Rechte in der amerikanischen Geschichte. Er hoffe deshalb, dass der Respekt für die Heiligkeit jedes Lebens und die Würde der menschlichen Person erneuert werden könnten.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 21. Jänner 2021 
 

@KatzeLisa

Merke: Es gibt Krankheiten, die sind eben opportun (sei es, weil sie eine hippe gesellschaftliche Gruppe treffen oder weil sie zu totalitären Experimenten ermächtigen) und andere, die niemanden interessieren (etwa die lt. RKI über 25.000 Grippetoten in der Saison 2017/2018). Gedankenspiel: Würde AIDS beim Kommunionempfang übertragen, würden wir heute bestenfalls in Reservaten leben. Stattdessen log man uns (und potentielle Opfer) dreist an, AIDS sei keine Schwulenkrankheit (dabei waren es anfangs um die oder gar über 90%) und hypte Schwule und Bisexuelle (die AIDS erst mitten in die Gesellschaft streuten) sogar erst recht...


1

0
 
 KatzeLisa 20. Jänner 2021 
 

Recht auf Leben

@chris2
genau dasselbe habe ich auch gedacht. Die überwiegende Mehrzahl der deutschen Bischöfe beschäftigt sich mehr mit Politik als mit Seelsorge. Daß jedes Jahr 100.000 Foeten qualvoll abgetrieben werden, ist kein Thema, das sie auf den Plan ruft.
Erst gestern sprach sich der Vorsitzende der DBK für einen nationalen Gedenktag für die Corona-Toten aus. Die etwa 30.000 Menschen, die jedes Jahr an Krankenhauskeimen sterben, die 100.000 abgetriebenen Foeten, die vielen Krebstoten, alles uninteressant, aber sich an die populistische Forderung des Bundespräsidenten nach einem Corona-Gedenktag anzuhängen, heißt für mich, das Narrativ der tödlichen Seuche ohne Wenn und Aber zu unterstützen. Das bedeutet auch, widerstandslos sämtliche Einschränkungen im kirchlichen Bereich zu akzeptieren, mögen sie noch so hirnrissig sein. Die neue Anordnung verlangt, vor Zusammenkünften mit mehr als 10 Personen diese zwei Werktage vorher dem Ordnungsamt anzuzeigen oder eine generelle Absprache zu treffen.


5

0
 
 Chris2 20. Jänner 2021 
 

@laudeturJC

I wo, "Todeslisten" gibt es nur bei Nichtlinken...


4

0
 
 Chris2 20. Jänner 2021 
 

Mein Gott, wie sehr würde man sich solche Hirten

für Deutschland wünschen, wo die meisten Bischöfe zu diesen Massenverbrechen schweigen und der eine oder andere auch schon mal Karl Marx lobt, Schlepper und Schleuser mit Kirchensteuermitteln finanziert, noch vor dem Staat sämtliche öffentlichen Hl. Messen verbietet* oder auf dem Tempelberg sein Kreuz verleugnet. Erzbischof Dyba, hilf!
* Ich bin sicher, ein erheblicher Teil entfiel dadurch völlig, da ja kein "Publikum" da war


8

0
 
 laudeturJC 20. Jänner 2021 

Wahre und mutige Worte

Die linke Schmutz- und Lügenpresse dort und hier wird ihn auf die Liste nehmen...


11

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Kinder und Jugendliche durch Pandemie-Maßnahmen mehr gefährdet als durch Covid
  2. US-Bischöfe: Antidiskriminierungsgesetz ‚Equality Act’ diskriminiert religiöse Menschen
  3. Spielfilm ‚Roe v. Wade’ zeigt Hintergründe der Legalisierung der Abtreibung in den USA
  4. ‚Wenn Sie Lebensmittel einkaufen können, können Sie auch zur Messe kommen’
  5. Lebensschützerin: ‚Katholik’ Biden betreibt radikale Abtreibungspolitik
  6. Planned Parenthood klagt gegen Gesetz, das Abtreibung bei Herzschlag verbietet
  7. USA: Catholic League gegen Marginalisierung konservativer Christen

Abtreibung

  1. Dominikanische Republik: ‚Himmlischer Autokorso für das Leben’
  2. US-Bischöfe: Antidiskriminierungsgesetz ‚Equality Act’ diskriminiert religiöse Menschen
  3. Spielfilm ‚Roe v. Wade’ zeigt Hintergründe der Legalisierung der Abtreibung in den USA
  4. Lebensschützerin: ‚Katholik’ Biden betreibt radikale Abtreibungspolitik
  5. Größte Oppositionspartei Polens für legale Abtreibungen bis zur 12. Woche
  6. Planned Parenthood klagt gegen Gesetz, das Abtreibung bei Herzschlag verbietet
  7. Vom Vatikan geehrte Politikerin setzt sich weiter für Abtreibung ein








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  6. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  7. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  8. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  9. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  10. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  11. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier
  12. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  13. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  14. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  15. Treffen mit Großayatollah Sayyid Ali Al-Husayni Al-Sistani

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz