Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  3. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  4. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  5. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  6. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  7. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  8. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  9. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  10. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  11. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  12. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  13. Schweiz beschließt landesweites Gesichtsverhüllungsverbot
  14. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  15. Gruß und Dank. Der Abschied vom Irak rückt in die Nähe

Priesterausbildung: Rund 140 Seminaristen in Österreich in Ausbildung

16. Jänner 2021 in Österreich, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Priesterseminare in Österreich verzeichneten im aktuellen Studienjahr 141 Seminaristen - Zum Studienjahr 2020/21 gab es 24 Neueintritte, die meisten davon in Wien und Heiligenkreuz


Wien (kath.net/KAP) Im aktuellen Studienjahr 2020/21 absolvieren in Österreich 141 Studierende die Ausbildung in den Priesterseminaren. 24 davon haben ihre Ausbildung neu begonnen bzw. sind in eines der österreichischen Priesterseminare eingetreten. Das geht aus Statistik-Daten hervor, die das für die Priesterausbildung bzw. die Berufungspastoral zuständige Canisiuswerk sowie die Philosophisch-Theologische Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz veröffentlichten.

Die meisten Neueintritte verzeichneten das Priesterseminar der Erzdiözese Wien (10) sowie das überdiözesane Priesterseminar Leopoldinum in Heiligenkreuz (6). 9 Studierende befinden sich aktuell im Propädeutikum (Vorbereitungsjahr zum Priesteramtsstudium). Das Priesterseminar der Erzdiözese Salzburg verzeichnet vier Neueintritte, zwei das Seminar der Diözese Eisenstadt, jeweils einen Neueintritt die Seminare von St. Pölten und Innsbruck. 32 Seminaristen haben im vergangenen Jahr ihre Ausbildung erfolgreich beendet und wurden zu Priestern geweiht. Insgesamt leben und wirken in Österreich zuletzt an die 3.700 katholische Priester.


Bei 80 Kandidaten handelt es sich um Seminaristen in den diözesanen Priesterseminaren. Die meisten davon - nämlich 34 - absolvieren ihre Ausbildung im Wiener Priesterseminar. Dazu kommen noch 22 Seminaristen im Missionskolleg Redemptoris Mater (Neokatechumenaler Weg) und 39 Seminaristen aus dem überdiözesanen Priesterseminar Leopoldinum Heiligenkreuz.

Die Priesterausbildung in Österreich befindet sich aktuell in einer Neuausrichtung. So wurde bereits das Propädeutikum (Einführungsjahr) auf ein "integriertes Propädeutikum" umgestellt, d.h. die Studierenden absolvieren dieses erste Orientierungs- und Einführungsjahr nicht mehr zentral an einem Ort (zuletzt in Linz), sondern in ihrem jeweiligen Seminar mit eigenen Angeboten und Begleitung. Das Propädeutikum ist nach der vatikanischen Ausbildungsordnung von 2016 ("Ratio fundamentalis sacerdotalis") notwendig und verpflichtend für alle Priesterseminaristen vorgeschrieben.

Die Philosophisch-Theologische Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz weist in ihrer aktuellen Hörerstatistik für das laufende Studienjahr insgesamt 265 Studierende aus - 109 davon sind Priesterseminaristen. Dies umfasst neben den 39 Seminaristen aus dem überdiözesanen Priesterseminar Leopoldinum auch Priesteramtskandidaten aus anderen Ordensgemeinschaften oder Diözesen, die in an der Hochschule Heiligenkreuz ihre Ausbildung absolvieren.

copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

 Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ottokar 26. Jänner 2021 
 

Tu felix Austria ora et labora pro ecclesia nostra!


0

0
 
 ThomasAquinas 17. Jänner 2021 

Das sich das heutzutage noch jemand ernsthaft antut und in solche Diözesanseminar eintritt, um dort seine Berufung zerschreddern zu lassen. Respekt!


0

2
 
 einsucher 17. Jänner 2021 
 

Ein mögliches Indiz dafür, das es in Wien recht viele Eintritte gibt, liegt m.E.n. darin das wir als Seminaristen weitgehende Freiheit haben, uns unseren Fähigkeiten und Interessen, im Rahmen des möglichen, zu bewegen. Das reicht von der gemeinsamen Feier der Eucharistie, die Feier der Stundenliturgie, gemeinsamer Bibellektüre und Gespräch über das gelesene, was es konkrekt im eigenen Leben bedeutet, dem Rosenkranzgebet, bis zum modernen Lobpreis (Worship) Jesu. Uns allen ist die Teilnahme an der Eucharistie und das Mittagsgebet (Sext) [sofern es keine universitären Verpflichtungen über den Mittag gibt], als Pflicht (ich mag das Wort nicht in diesem Zusammenhang) auferlegt. Bei allen anderen Angeboten im geistlichen Leben haben wir die Freiheit sie zu besuchen und sie werden gut besucht. Diese Freiheit macht das Seminar in Wien sehr anziehend.
LG aus dem Seminar


4

0
 
 elisabetta 17. Jänner 2021 
 

@norbertus52

Ich kenne nur die (Ab)Gründe meiner Heimatdiözese Linz, mag sein, dass es in Graz und Gurk ähnlich ist, darüber kann ich nicht urteilen.


1

0
 
 Rosenzweig 16. Jänner 2021 

Hl. Maria, Mutter GOTTES - Königin der Apostel,

führe alle Berufenen zum Hl. Priestertum;

erbitte Uns heilige Priester, Ordensleute u. Familien - nimm Uns alle unter Deinen Schutz
und führe alle verirrten Priester zum GUTEN HIRTEN
zurück-
In diesem Vertrauen dankb. verbunden..


3

0
 
 norbertus52 16. Jänner 2021 
 

@elisabetta

Ich gebe Ihnen recht! Aber Sie fragen nur nach Linz - was ist mit Graz und Gurk?


0

0
 
 ThomasR 16. Jänner 2021 
 

Es ist davon auszugehen, daß es ausreichend Priesterberufungen vorhanden ist

Nur entweder die Kirche nicht mehr schafft, die vorhandene Priesterberufungen zu erwecken oder die Berufenen eigene Priesterberufung nicht mehr erkennen.
Priesterseminare von Petrusbruderschaft in Wigratzbad , von der Kommunität St.Martin(Novus Ordo)und COR in Eichstätt sind überfüllt und müßten dringendst erweitert werden.
Allen Diözesen, die nicht mehr schaffen Berufungsapostolat zu erneuern und geeigenete v.A. liturgische Angebote für Knaben ab dem 6-7.Lebensjahr aber auch für erwachsene alleinstehende Männer(es gibt ganze Generationen von potentiellen Kandidaten, die von der Kirche nicht angesprochen wurden)anzubieten kann man nur empfehlen neue Priestergemeinschaften wie Communaute St. Martin einzuladen.
Es besteht dringender Bedarf die MInistrantenseelesorge zu beordnen darunter Ministantendienst vom Ministrantinnendienst zu trennen.
Junge Männer auf Ihrem Weg Entscheidung für Priesterberufung zu treffen brauchen Vorbilder.Es ist Aufgabe der Kirche diese Vorbilder zu vermitteln

www.youtube.com/watch?v=fAM71TkIIik


4

1
 
 elisabetta 16. Jänner 2021 
 

Diözese Linz?

Fehlanzeige! Aber wen sollte das bei diesen Zuständen wundern?


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  6. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  7. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  8. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  9. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  10. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  11. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier
  12. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  13. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  14. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  15. Treffen mit Großayatollah Sayyid Ali Al-Husayni Al-Sistani

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz