Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Papst gegen Corona geimpft
  3. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  4. Hurra, ein Katholik!
  5. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  6. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  7. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  8. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  9. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  10. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  11. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  12. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  13. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  14. Deutsche vertrauen dem Zentralrat der Juden mehr als der evangelischen oder katholischen Kirche
  15. Linke US-Abgeordnete: ‚Religiöse Fundamentalisten’ wollen ‚Gesellschaft ihren Glauben aufzwingen’

Suggestiv-Artikel des kath.ch-Redaktionsleiters Rauch zur Churer Stellungnahme „Ehe für alle“

11. Jänner 2021 in Schweiz, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Raphael Rauch, der Redaktionsleiter des offiziellen katholischen Medienportals der Schweiz, gibt das Bistum Chur wiedermal zum Mobbing frei. Und das, obwohl es nur die Positionen der Schweizer Bischofskonferenz zitiert. Kommentar von Petra Lorleberg


Zürich-Chur (kath.net/pl) Der Suggestiv-Artikel des kath.ch-Redaktionsleiters Raphael Rauch liest sich, wie wenn das Bistum Chur in seiner jüngsten Stellungnahme zum Thema „Ehe für alle“ gegen sämtliche kirchlichen Gepflogenheiten verstoßen habe. Schon im Untertitel wird der Leser einseitig informiert: „Die Kirche soll sich aus politischen Fragen heraushalten: Das ist die Haltung von Bischof Peter Bürcher. Eigentlich. Nun fordert er Seelsorger des Bistums Chur auf, die «Ehe für alle» zu verhindern.“ Allerdings ist es kein akzeptierter kirchlicher Grundsatz, dass sich die Kirche aus allen politischen Fragen heraushalten solle, und die Stellungnahme des Bistums Chur ist keineswegs eine Einzelaktion, für das das Bistum wieder mit den bewährten Methoden des Mobbings abgestraft werden sollte. Vielmehr weist das Bistum Chur mit seinem Administrator Bürcher und – eigens genannt – der Bischofsrat des Bistums in der Stellungnahme gleich im ersten Satz auf die aktuell gültige Stellungnahme der Schweizer Bischofskonferenz zum Thema „Ehe für alle“. Irgendwo weiter unten in Rauchs „Kleingedruckten“ wird diese Information dann auch kurz genannt, sie ist leicht zu überlesen und wird im restlichen Artikel auch nicht in die Beurteilungen des Autors mit einbezogen.
 

Rauch ist der umstrittene Redaktionsleiter von kath.ch, dem „im Auftrag der römisch-katholischen Kirche in der Schweiz“ (Selbstdarstellung) arbeitetende Mediendienstleister. Der Suggestiv-Artikel war nicht einmal als „Kommentar“ gekennzeichnet - doch auch als Kommentar wäre die Einschätzung Rauchs suggestiv geblieben. Gleich im ersten Abschnitt stellt Rauch zum Thema als unumstößliches Faktum fest: „Seit dem 9. Dezember steht fest: Die «Ehe für alle» wird künftig auch in der Schweiz möglich sein. Nach sieben Jahren Debatte hat der Nationalrat die «Ehe für alle» beschlossen – inklusive dem umstrittenen Zugang zur Samenspende für verheiratete Lesben.“ Im Duktus von Rauchs Artikel tauchen dann die „Kritiker der «Ehe für alle»“ auf, die „versuchen, mit einem Referendum den Vorstoss zu stoppen. Dazu gehört auch das Bistum Chur.“ Dass das Bistum Chur zur aktiven Teilnahme an einem Referendum aufruft, ruft offenbar aktiven Widerwillen bei Redaktionsleiter Rauch hervor. So wertet er abschließend in seinem Beitrag: „Das Vorpreschen der Churer Bistumsleitung ist insofern überraschend, als sie sonst immer wieder dazu aufruft, die Kirche solle sich parteipolitisch zurückhalten, die Tagesaktualität den Laien überlassen und nicht moralisieren.“


Die „Ehe für alle“ darf als Thema zählen, für das sich das Portal kath.ch gerne mit bemerkenswerter Einseitigkeit einsetzt., ein binnenkirchliches Pro und Kontra ist kaum mehr zu finden. Beispielsweise veröffentlichte das Portal Anfang Dezember einen Artikel: „Katholiken hoffen auf die ‚Ehe für alle‘“. Auch hier zeichnete Raphael Rauch verantwortlich – und wieder war der Beitrag nicht einmal als „Kommentar“ gekennzeichnet gewesen. Für diesen Artikel hagelte es bemerkenswerte Kritik von den eigenen Lesern auf dem kath.ch-Facebookauftritt unter dem Tenor: „Gilt die Meinungsfreiheit nur für Positionen, die gegen das Lehramt der Katholischen Kirche sind? Nichts mit Journalismus sondern reine Stimmungsmache.“ Ein Leser hatte notiert: „kath.ch hat für mich beschlossen, dass ich auf die Ehe für alle hoffen muss...“. Ein weiterer Leser stellte fest: „Pauschaliert der Titel einfach ein wenig, gibt dem Thema einen Spin in die richtige Richtung (?) - oder man ‚Wagt zu träumen‘ ... ?“ (kath.net hat bereits berichtet). Insgesamt müssen Schweizer Katholiken, die die normalen lehramtlichen Positionen der SBK und der römisch-katholischen Weltkirche (einschließlich Papst Franziskus) vertreten wollen, immer stärker feststellen, dass genau diese Positionen sich nicht mehr auf dem Medienportal kath.ch wertschätzend wiederspiegeln.

Erst vor gut einem Monat hatten sich die Konflikte zwischen der Schweizer Bischofskonferenz und dem von ihnen und der Römisch-katholischen Zentralkonferenz RKZ gemeinsam betriebenen Medienportal vor einer breiteren Öffentlichkeit heftig zugespitzt. Im Zusammenhang mit der Konzerninitiative hatte die Sprecherin der SBK, Encarnación Berger-Lobato eine gewisse Aggressivität in der Arbeit von Raphael Rauch festgestellt, kath.net hat berichtet. Zuvor hatte beispielsweise die „Limmattaler Zeitung“ von einem „beinharten Konflikt“ zwischen den Schweizer Bischöfen und ihrem Nachrichtendienst „kath.ch“ gesprochen. Die SBK und die Römisch-Katholische Zentralkonferenz entschuldigten sich dann in einer gemeinsamen Erklärung eigens für diese Äußerung ihres Medienportals, siehe Link. Der Name von Raphael Rauch tauchte in dieser Erklärung nicht auf, möglicherweise hatte es aber hinter den Kulissen durchaus meinungsstarke Äußerungen ihm gegenüber gegeben.

kath.net dokumentiert die Mitteilung des Bistums Chur an alle „Mitarbeitende in der Seelsorge“ in voller Länge:

Liebe Mitarbeitende in der Seelsorge

Anlässlich des derzeit laufenden Referendums gegen die so genannte "Ehe für alle", die von National- und Ständerat beschlossen wurde, erinnere ich Sie an die Stellungnahme der Schweizer Bischofskonferenz: http://www.bischoefe.ch/dokumente/communiques/ehe-fuer-alle
 
Die "Ehe für alle" ist, wie der Stellungnahme der Bischofskonferenz zu entnehmen ist, aus Sicht der katholischen Kirche sowie aufgrund der christlichen Definition von Ehe und Familie abzulehnen. Der Bischofsrat des Bistums Chur unterstützt den Apostolischen Administrator, Bischof Peter Bürcher, in der Ablehnung der "Ehe für alle". Daher empfiehlt das Bistum Chur allen Priestern, Diakonen sowie kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Engagement für das Referendum gegen die "Ehe für alle": https://ehefueralle-nein.ch/
Auf der verlinkten Homepage können Unterschriftenbögen heruntergeladen werden, welche direkt dem betreffenden Referendumskomitee zugestellt werden.
 
Ich danke Ihnen für die Kenntnisnahme und grüsse Sie herzlich, verbunden mit meinen besten Wünschen für das neue Jahr 2021
 
Donata Bricci
Bischöfliche Kanzlerin


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 11. Jänner 2021 
 

Der "Hass auf das eigentlich Eigene"

@girsberg74 ist vielleicht sogar das eigentlich charakteristische unserer Zeit, zumindest in Deutschland, wo er in Parteien (CDU, jetzt sogar CSU), Politik, Medien, Gesellschaft und auch Teilen der Kirche längst ideologische, irrationale und selbstzerstörerische Züge angenommen hat.


1

0
 
 girsberg74 11. Jänner 2021 
 

Der Hass auf das eigentlich Eigene

scheint einem Hasser immer der liebste zu sein.


2

0
 
 laudeturJC 11. Jänner 2021 

Kein Scherz

sondern eher ein Fall von „Nomen est omen“. Wenn kath.ch sich nicht von Rauch trennt, gibt es vielleicht bald mehr Trennungen an anderer Stelle...Stichwort sündhafte „Mitwirkung mit dem Bösen“...


6

0
 
 Chris2 11. Jänner 2021 
 

@laudeturJC

Das war auch mein erster Gedanke.
@bücherwurm Denkt man an Marx (egal welchen), könnte an "Nomen est Omen" vielleicht doch etwad dran sein...
Aber Sie haben recht: Weder den Familiennamen noch gar den Vornamen sucht man sich selbst aus. Für letzteren sollten nur die Eltern 'haften'...


2

0
 
 bücherwurm 11. Jänner 2021 

@laudeturJC: Bitte keine Scherze über Namen. Den Namen sucht man sich nicht aus,

aber für die eigenen Positionen und Taten ist man verantwortlich!


1

1
 
 laudeturJC 11. Jänner 2021 

Paul VI. als Prophet?

„Der RAUCH Satans ist durch einen Spalt in die Kirche eingedrungen...“ Mittlerweile sieht man vor lauter Rauch den Spalt nicht mehr...


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. Der alte Trick des Feindes
  5. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  6. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  7. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  8. Hurra, ein Katholik!
  9. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  10. Papst gegen Corona geimpft
  11. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  12. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  13. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  14. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  15. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz