Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Papst ruft erneut zu Corona-Impfungen auf
  3. „Bischof Bätzing dankt Hans Küng zutiefst für das großartige Wirken. Ohne Anlass“
  4. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  5. Die große Flucht
  6. Augsburger Bischof Meier fordert für Frauen ein diakonisches Dienstamt mit eigenem Profil
  7. Hans Küng - Entzauberung eines Synkretisten
  8. Orthodoxer Theologe: Kein Schisma zwischen West- und Ostkirche
  9. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  10. Antifa-Flagge über dem vor allem aus kirchlichen Spenden finanzierten Rettungsschiff „Sea-Watch 4“
  11. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  12. „Ich weiß nicht, ob noch Zeit ist, einen Aufstand in der deutschen Kirche zu verhindern“
  13. Sonntag der Barmherzigkeit bei der heiligen Faustyna Kowalska
  14. Deutschland: 42 Prozent haben das Vertrauen in die Politik komplett verloren
  15. Belgien: Mann will Ordensschwester werden

Erdbeben in Kroatien: Todesopfer auch in eingestürzter Kirche

30. Dezember 2020 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Organist in Dorfkirche von Zazina bei Sisak ums Leben gekommen - Insgesamt sieben Tote und große Sachschäden


Zagreb/Wien (kath.net/KAP) Das starke Erdbeben in Zentralkroatien hat auch ein Menschenleben in einer eingestürzten Kirche gefordert. Feuerwehrleute bargen in der Nacht auf Mittwoch den Leichnam eines Mannes aus der völlig zerstörte Pfarrkirche des Dorfs Zazina wenige Kilometer westlich der Stadt Sisak. Nach Angaben des örtlichen Pfarrers handelt es sich um den Organisten der Pfarrgemeinde, berichtete die katholische Nachrichtenagentur IKA. Der Mann war zum Zeitpunkt des Bebens Dienstagmittag in der Kirche offenbar mit der Reinigung der Orgel nach den ersten Erdstößen vom Montag beschäftigt. Bilder der zerstörten Kirche von Zazina deuten darauf hin, dass der Kirchturm auf das Gotteshaus gestürzt ist.

Die Zahl der bei dem Beben der Stärke 6,4 ums Leben gekommenen Menschen erhöhte sich damit auf vorerst sieben. Ein zwölfjähriges Mädchen starb in Petrinja, wo das Zentrum des Erdstoßes lag. Im Dorf Majske Poljane unweit von Glina wurden fünf Tote in den Trümmern eines eingestürzten Hauses gefunden.


Mittwochfrüh erschütterten weitere Erdstöße die Region. Das European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) gab die Stärken mit 4,8 und 4,6 an. Aus Angst vor den Nachbeben verbrachten viele Menschen die Nacht in Autos oder auch im Freien. Der kroatische Caritas-Chef Fabijan Svalina bat um Spenden für die Nothilfe für die Betroffenen. Auch die österreichische Caritas unterstützt die Partnerorganisation, die sich vor Ort mit Behörden und anderen Hilfskräften abstimmt, und wandte sich mit der Bitte um Spenden für den Katastrophenfonds an die Öffentlichkeit.

Erzbischof Puljic: "Ihr seid nicht allein"

Ganz Kroatien sei in diesen Stunden den Opfern und Hilfskräften nahe, sagte der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz, Zadars Erzbischof Zelimir Puljic, am Dienstagabend. Angesichts der Katastrophe fehlten ihm die Worte, verdeutlichte Puljic sein Entsetzen und rief zu Gebet und Hilfe auf. Besondere Nähe drückte der Bischofskonferenz-Vorsitzenden den Angehörigen der beim Erdbeben getöteten Menschen aus. "Ihr seid nicht allein", wandte sich Puljic insbesondere auch an die Eltern des ums Leben gekommenen zwölfjährigen Mädchens.

Die Suche nach weiteren Verschütteten ging auch am Mittwoch weiter. Vor allem an Gebäuden in und um Petrinja gibt es große Schäden. Die Hälfte der 25-Einwohner-Stadt sei zerstört, sagte Bürgermeister Darinko Dumbovic. Große Verwüstungen richtete das Beben auch in Sisak an.

In der rund 45 Kilometer entfernten kroatischen Hauptstadt Zagreb wurden ebenfalls etliche Gebäude und Kirchen schwer beschädigt. Sie waren teilweise schon beim schweren Erdbeben in Zagreb im Frühjahr in Mitleidenschaft gezogen worden. So ist nun das Gewölbe der barocken Katharinenkirche zu einem großen Teil eingestürzt. Etwas geringer soll laut Berichten der Schaden in der symbolisch wichtigen Markuskirche sein. Sie ist ein nationales Kulturdenkmal, eine der ältesten Kirchen Kroatiens und steht in unmittelbarer Nähe zum kroatischen Parlament.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

 Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 30. Dezember 2020 
 

@mphc

Wer weiß, vielleicht sind das erst die ersten Räusperer der Apokalypse - die Zeichen stehen jedenfalls immer offensichtlicher auf Endzeit - und bald sehen wir auch "die Sterne vom Himmel fallen", bevor der HERR im Triumph wiederkehrt, alle Sünde und Bosheit beendet und seine Herrlichkeit zu allen Glaubenden und Gerechten bringt?


1

0
 
 winthir 30. Dezember 2020 

Petrinja

hat nicht 25 Einwohner, wie im Artikel erwähnt, sondern ca. 25.000 Einwohner.

siehe

de.wikipedia.org/wiki/Petrinja


0

0
 
 mphc 30. Dezember 2020 

Heute hat es in Zagreb

wieder drei Erdstöße gegeben.
Wann wird das endlich ein Ende haben?


0

0
 
 mphc 30. Dezember 2020 

Eine Bekannte in Zagreb berichtet.

Die zwei letzten Tage waren furchtbar, aber es ist ohne schwere Schäden abgegangen. Vorgestestern fielen Stücke vom Dach und ein Porzellenpuppe, gestern fielen CD's, eine Bücher, ein leerer Topf und im Schlafzimmer die Vorhangstange herunter.
In Petrinja schaut es arg aus, es ist ärger als nach den Zerstörungen durch die Serben.


1

0
 
 Chris2 30. Dezember 2020 
 

Schrecklich. Die Bilder erinnern an den Bürgerkrieg der 1990er,

besonders an die völlig verwüstete Stadt Vukovar, in der die serbische Soldateska Zielschießen auf das "Kulturgut"-Symbol an der Stadtbibliothek gemacht hatte. Unser Fahrer hielt danach in einem Wäldchen, dass sich erst nach dem Aussteigen als die bis auf kaum einen Meter weggebombten Ruinen eines Vororts entpuppte. Wie recht die FAZ doch hatte, als sie anlässlich der heuchlerischen Feiern zu 50 Jahre Kriegsende mitten während des Bosnienkrieges bitter gespottet hatte: "Doch schon wieder".
Liebe Kroaten: Wir beten für Euch!
Dragi Hrvati: Molimo za vas!


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Bischof Bätzing dankt Hans Küng zutiefst für das großartige Wirken. Ohne Anlass“
  3. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  4. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  5. Die große Flucht
  6. „Ich weiß nicht, ob noch Zeit ist, einen Aufstand in der deutschen Kirche zu verhindern“
  7. Hymnen-Hype und billiges Bashing – „Von der christlichen Lehre blieb bei Hans Küng nicht viel übrig“
  8. Hans Küng - Entzauberung eines Synkretisten
  9. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  10. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  11. Frankreich: Zwei Priester nach Ostermesse festgenommen
  12. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  13. Joachim Frank wettert über 'Retrokatholizismus' in Kirche
  14. Der in den Patienten verwandelte Bürger oder der maskierte Mensch
  15. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz