Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Aufbrechen in die Deutschkirche
  3. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  4. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  5. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  6. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  7. Biden will Transgender-Agenda in den Schulen forcieren
  8. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  9. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  10. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  11. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  12. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  13. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  14. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  15. Die Beschränkung auf zehn Personen ist eine willkürliche Verhinderung von Gnaden Gottes!

„In hundert Jahren wird man entsetzt fragen, wie man Abtreibung zulassen konnte“

29. Dezember 2020 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Alexandra Linder im kath.net-Interview: „Abtreibung ist keine Hilfe, sie ist ein Unrecht, sie tötet und schadet.“ – „Abtreibung dient weder der Emanzipation noch der Gesundheit.“ Von Petra Lorleberg


Berlin-Stuttgart (kath.net/pl) „Abtreibung ist keine Hilfe, sie ist ein Unrecht, sie tötet und schadet. In hundert Jahren wird man zu Recht entsetzt fragen, wie man so etwas zulassen konnte. Man wird aber auch im Rückblick sehen, wie viele Organisationen, Vereine und Privatpersonen die Pro-life-Bewegung vorangebracht und unterstützt haben, die es nach jahrzehntelangem Einsatz geschafft hat, dass Abtreibung nur noch als historischer Begriff bekannt ist.“ Das stellt Alexandra M. Linder im Interview mit KATH.NET fest. Linder ist Vorsitzende des Bundesverbands Lebensrecht, sie hat unter anderem das Buch „Geschäft Abtreibung“ veröffentlicht.

kath.net: Frau Linder, die katholischen Christen gedachten gestern der unschuldigen Kinder, die nach der Geburt Jesu ermordet wurden. Gehen Ihre Gedanken da zu den unglaublich vielen Abtreibungsopfern in Deutschland und weltweit?

Alexandra Linder: Natürlich! Über 50 Millionen Kinder sterben jedes Jahr vor der Geburt, weil man sie nicht haben will, weil die Verhältnisse nicht stimmen, weil die Kinder nicht „gelungen“ sind oder einfach, weil es Mädchen sind. Und ich denke an die Millionen von geborenen Kindern, die ebenso unschuldige Opfer sind: von Krieg, Gewalt, Machtspielen, Hunger, Diskriminierung, Missbrauch. Ein Hauptziel der Menschheit, will sie menschlich sein, muss darin liegen, alle Kinder vor und nach der Geburt weltweit vor alldem zu bewahren.

kath.net: Warum sind die Stimmen pro Abtreibung bei uns eigentlich so laut und warum werden die Stimmen, die für das verfassungsgemäße Recht auf Leben (vgl. §§ 218-219 StGB) sind, bei uns allzu gern stigmatisiert? Immerhin geht es ja um das Menschenrecht auf Leben.


Linder: Ja, das ist erstaunlich. Ein Rechtsstaat hat diejenigen zu schützen, die sich nicht selbst schützen können, und sollte daher nicht auf aggressive Ego-Lobbyisten oder an Abtreibung verdienende Spezialisten und Organisationen hören, zumal die vorgebrachten Argumente nicht stichhaltig sind und grundlegende Menschenrechte einfach negiert werden. Der Gesetzgeber ist jedoch selbst nicht eindeutig in seiner Aussage, wenn er unter anderem Abtreibung, vorgeburtliche Selektion und Selektion bei künstlicher Befruchtung unter bestimmten Bedingungen für zulässig erklärt.

kath.net: Pro-Choice-Aktivisten verweisen auf das Recht der Frauen über ihren Körper, doch schweigen zum gezielten Feminizid, der damit einhergehen kann. Passt das für Sie zusammen?

Linder: Nein, es ist inkonsequent und verdeutlicht den Unterschied zwischen einer Menschenrechts-Einstellung und einer Ideologie: Ideologen können keine wirklichen Menschenrechtler sein, weil sie einseitig denken und keine objektive Güterabwägung vornehmen. Jede Frau kann natürlich über ihren Körper selbst bestimmen. Bei einer Schwangerschaft sind jedoch mindestens zwei gleichwertige Menschen involviert, deren Rechte berücksichtigt werden müssen.

Die Herabstufung des Kindes auf einen Zellhaufen entspricht nicht den wissenschaftlichen Tatsachen.

Wir sind zum Glück nicht mehr im Mittelalter und konnten das Menschsein des Kindes ab der Zeugung noch nie so eindeutig nachweisen wie heute. Unsere Aufgabe ist es, mit diesen Tatsachen menschenwürdig und gerecht umzugehen und eine Lösung zu finden, mit der im wahrsten Sinne des Wortes alle Beteiligten leben können.

kath.net: Wie stufen Sie den Film „Unplanned“ ein?

Linder: Diesen Film muss man sehen! Die wahre Geschichte von Abby Johnson, die acht Jahre lang bei Planned Parenthood gearbeitet und einen tiefen Einblick in diese Firma erhalten hat, ist beeindruckend (siehe Link). Unter anderem, weil man erlebt, wie die Organisation ihre Mitarbeiterinnen, die glauben, etwas Gutes zu tun, eiskalt ausnutzt und belügt.

Das Ziel von Planned Parenthood, ihrer Dachorganisation International Planned Parenthood Association, deren Tochter- und Mitgliedsorganisationen wie She Decides, Pro Familia und von weiteren internationalen Unternehmen wie Marie Stopes ist eben nicht die Hilfe für und Stärkung von Frauen. Denn Abtreibung dient weder der Emanzipation noch der Gesundheit.

kath.net: Hubert Hüppe(CDU), der frühere Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, sagte im Interview mit kath.net: „Die Abtreibungsbefürworter werden immer militanter, ihre Drohungen immer gefährlicher und ihre Sprache immer brutaler“. Es gebe dabei „offenbar gewaltbereite Gruppen, von denen sich Organisationen wie ‚Pro Familia‘ aber auch manche Parteien gar nicht oder unzureichend distanzieren“ (siehe Link). Entspricht das Ihren eigenen Beobachtungen und Einschätzungen?

Linder: Absolut. Sie versuchen, telefonische und lokale Beratungsorganisationen zu erlegen, die keine Scheine ausstellen.

Sie versuchen, Lebensrechtsvertreter zu diffamieren, indem sie sie, in einem Topf mit traditionellen Familien- und Religionsvertretern, mit hanebüchenen Volten und Lügen zu homophoben und antifeministischen Rechtsextremisten erklären.

Es braucht viele Hundertschaften an Polizei, um große, friedliche Pro-Life-Demonstrationen vor wenigen gewaltbereiten echten Extremisten zu schützen.

All diese intoleranten, undemokratischen Gruppierungen werden unter anderem von Parteien, die sich als tolerant und demokratisch bezeichnen, unterstützt und finanziert sowie verbal durch ähnliche Unsinnsäußerungen gestärkt.

Wer das nötig hat, gibt zu, dass er im Unrecht ist, denn sonst könnte man es ja sachlich angehen, indem man Argumente, Zahlen und Fakten austauscht, um den betroffenen Frauen und Kindern wirklich zu helfen, statt sie einer Ideologie zu opfern.

Abtreibung ist keine Hilfe, sie ist ein Unrecht, sie tötet und schadet.

In hundert Jahren wird man zu Recht entsetzt fragen, wie man so etwas zulassen konnte. Man wird aber auch im Rückblick sehen, wie viele Organisationen, Vereine und Privatpersonen die Pro-life-Bewegung vorangebracht und unterstützt haben, die es nach jahrzehntelangem Einsatz geschafft hat, dass Abtreibung nur noch als historischer Begriff bekannt ist …

kath.net-Buchtipp:
Geschäft Abtreibung
Von Alexandra M. Linder
Hardcover, 176 Seiten
2009 Paulinus Verlag Gmbh
ISBN 978-3-7902-5792-2
Preis Österreich: 18.90 EUR


Foto Alexandra Linder (c) Paul Badde

Video - Papst würdigt Marsch für das Leben in Berlin - Alexandra Linder trägt das #Prolife-Grußwort von Papst Franziskus vor

Mehr dazu auf kathtube:


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 29. Dezember 2020 
 

Abtreibung ist eine Todsünde!

Was ist eine Todsünde?
(Was sie wirklich bedeutet, wird heutzutage verschwiegen)

Verlust der heiligmachenden Gnade und kommt nicht in den Himmel.

Wer nach einer Todsünde stirbt, sie nicht gebeichtet hat, also ohne Versöhnung mit Gott, der kommt in die Hölle und zwar EWIG
(für immer) und mit ewigen Qualen.

So habe ich es als Kind im Religionsunterricht gelernt.


0

0
 
 Ebuber 29. Dezember 2020 
 

Kämpfen wir alle weiter für das Leben

Jeder, wie es ihm möglich ist. Durch Gebet und Opfer, durch Spenden an Organisationen die für das Leben sind und Schwangeren helfen, durch Leserbriefe und mutige Aussagen in Gesprächskreisen, durch Teilnahme an Pro-Life-Veranstaltungen, durch Fürbitten in Gottesdiensten und Verteilung von guten Flyern usw. usw. Wenn die Zeit reif ist, wird es tatsächlich wichtig sein festzustellen, dass es viele Menschen gab, die verlacht und herabgesetzt wurden und persönliche Nachteile in Kauf nahmen, um sich für das Lebensrecht der Schwächsten einzusetzen.


1

0
 
 J. Rückert 29. Dezember 2020 
 

Parabel

"In hundert Jahren wird man zu Recht entsetzt fragen, ..." Wieso nicht jetzt? 2011 erfolgte ein Schuldbekenntnis der Psychiater zu ihrer Assistenz bei Krankenmorden in der NS-Zeit. Ich habe den Text unten folgend nur aktualisiert.

Leserbrief 10.01.11 an Dt. Ärzteblatt zu: Das Bußritual der Psychiater. Krankenmorde in der NS-Zeit.

Das Bußritual der Frauenärzte
Veröffentlicht im Mitteleuropäischen Ärzteblatt 2035

Gynäkologen waren maßgeblich an den Abtreibungen in der vergangenen BRD beteiligt. Nicht nur in Einzelfällen, sondern zu Hunderttausenden. Nicht nur im Auftrag, sondern aus eigenem Antrieb in gewinnorientierten Praxen. Unter den Beteiligten fanden sich wissenschaftlich hoch angesehene Vertreter des Fachs. Das ist seit langem bekannt, nicht nur unter Fachleuten. Dennoch bedurfte es mehrere Anläufe, ehe sich der Ärzteverband diesem finsteren Teil seiner Vergangenheit stellte. Der Kongresspräsident ließ die beschämende Geschichte von Schuld und Versäumnis Revue passieren.


3

0
 
 stat crux dum volvitur orbis 29. Dezember 2020 
 

Selbst in Gottes Zeit gerechnet,

sind weitere 100 Jahre (oder eine weitere halbe Milliarde getöteter Kinder) zu lange!
Was jeder Gläubige sofort, gleich und ohne Mühe tun kann: Beten! Und gleich danach: jede Organisation unterstützen, die sich für den Lebensschutz einsetzt (finanziell, durch Unterschrift auf Petitionen, Kommentare in div. Foren, Leserbriefe,etc.).
Alle, die weiter gehen wollen und können sind als "Aktivisten" sicher gerne gesehen.


4

0
 
 galil?a! 29. Dezember 2020 
 

Das aber sollst du wissen: In den letzten Tagen werden schwere Zeiten anbrechen. 2 Die Menschen werden selbstsüchtig sein, habgierig, prahlerisch, überheblich, Lästerer, ungehorsam gegen die Eltern, undankbar, gottlos, 3 lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht, rücksichtslos, dem Guten abgeneigt, 4 heimtückisch, verwegen, hochmütig, mehr dem Vergnügen als Gott zugewandt. 5 Den Schein der Frömmigkeit wahren sie, verleugnen aber deren Kraft. Wende dich von diesen Menschen ab!

Ich glaube nicht, eher wird alles schlimmer werden wie der Hl. Paulus schreibt. Man sehe nur an die Zahl der Priester oder Ordensleuten, Kirchenaustritten alles nimmt ab! Alles wird Gut, wenn Christus kommt! Aber davor wird Elias kommen uns alles wieder besser machen!


1

0
 
 SpatzInDerHand 29. Dezember 2020 

Leider allzuwahr!


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  4. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  5. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  6. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  7. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  8. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  9. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  10. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  11. Aufbrechen in die Deutschkirche
  12. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  13. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  14. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen
  15. Mit großer Sorge

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz