Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  7. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  8. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  9. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  10. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  11. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“

Keine Bewegung im Skandal um die Stiftung St. Nikolaus in der Erzdiözese Wien

8. September 2020 in Kommentar, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Familienallianz hat sich bereits vor mehr als zwei Jahren an die Diözesanleitung gewandt. Geschehen ist trotz mehrmaliger Interventionen auf verschiedenen Ebenen der kirchlichen Verantwortungsträger nichts - Gastkommentar von Silvia Behrendt


Wien (kath.net)

kath net hatte bereits über die Verstrickung der Stiftung St. Nikolaus in die sogenannte „Sexualpädagogik der Vielfalt“ berichtet. Damit dieser Skandal nicht im Sande verläuft, sei hier noch einmal die Situation zusammengefasst und über den aktuellen Stand berichtet. Bei der Stiftung St. Nikolaus (https://nikolausstiftung.at/home/) handelt es sich um eine katholische Einrichtung der Erzdiözese Wien. Sie betreut über ihre Kindergärten und Horte mit ca. 850 Mitarbeitern an die 6000 Kinder. Die österreichische Familienallianz, die sich dem Schutz der Kinder vor ideologischer Indoktrination und sexualpädagogischen Grenzüberschreitungen an pädagogischen Einrichtungen verpflichtet weiß (http://familienallianz.net/), hat vor nunmehr bald drei Jahren aufgedeckt, dass die Stiftung St. Nikolaus ihr pädagogisches Personal bei dem Wiener sexualpädagogischen Verein „Selbstlaut“ (https://selbstlaut.org/) ausbilden lässt. Bei diesem Verein handelt es sich um einen der ideologisch fragwürdigsten und radikalsten, der Genderideologie verpflichteten Vereine im deutschsprachigen Raum. Dies sei anhand einiger Beispiele verdeutlicht. In den von dem Verein mit staatlicher finanzieller Unterstützung herausgegebenen Unterrichtsmaterialien für 6-12-jährige Kinder findet sich diese Abbildung von einem sogenannten „Haus der Vielfalt“, in dem verschiedene Sexualpraktiken von Kindern gezeigt werden:

 

Unter dem Titel „Wie kommen die Babys wirklich zu uns?“ wird die natürliche Zeugung durch die Vereinigung von Mann und Frau als eine, unter zahlreichen Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin und anderer Zugänge zu einem Kind relativiert. Von 16 dargestellten Familienbildern stellen nur zwei die natürliche Familie mit Vater, Mutter und Kindern dar, wobei diese beiden mit entsprechenden Untertiteln lächerlich gemacht werden. Den Kindern wird durch Bildmaterial suggeriert, dass die Hälfte der Menschen intersexuell sei (in der Realität sind es unter 0,1 %).


 

Dies sind nur einige wenige Beispiele für die ideologischen Inhalte dieser Materialien, die darauf abzielen, den Kindern ein Bild von Sexualität zu vermitteln, das von den natürlichen familiären Kontexten, in denen sie aufgewachsen sind, abgelöst ist. Unter Verleugnung der Lebenswelt der Kinder und der biologischen und soziologischen Fakten soll die „Ideologie der Vielfalt“ frühzeitig in den Heranwachsenden verankert werden. Der Verein „Selbstlaut“ vertritt zudem ein für Kinder gefährliches Konzept der Missbrauchsprävention. Die Kinder sollen lernen „bei jedem kleinen Schritt“ der Annäherung zu „spüren“ ob das „kommunizierte Einverständnis bezüglich […] sexueller Aktivitäten“ gegeben ist. Es geht hierbei also keineswegs nur um sogenannte „Doktorspiele“, die der Befriedigung kindlicher Neugierde dienen. Vielmehr sollen sexuelle Aktivitäten unter Kindern an sich als normal vorausgesetzt werden. Dabei wird eine für Kinder völlig absurde Konsensmoral unterlegt. Diese sexualisierte Sicht auf Kinder ist typisch für die aktuelle Sexualpädagogik im deutschsprachigen Raum und geht auf sie sog. „Neoemanzipatorische Sexualpädagogik“ des Professors für Sozialpädagogik und Pädophilie- Aktivisten Helmut Kentler zurück. Dessen verbrecherisches Wirken in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts ist heute in Deutschland Gegenstand öffentlicher Debatten und Untersuchungen.

 

Zurück zur Stiftung St. Nikolaus. Diese hatte, offensichtlich im Zusammenarbeit mit dem Verein „Selbstlaut“ ein sexualpädagogisches Konzept für seine Einrichtungen erstellt, das der Familienallianz vorliegt und von ihr publik gemacht wurde (http://www.sexualerziehung.at ) Dieses nun im kirchlichen Raum zur Anwendung kommende Konzept ist von der Genderideologie durchdrungen und zeigt zahlreiche, für die Kinder gefährliche Mängel auf, die in einer Expertise des Psychiaters Christian Spaemann ausführlich analysiert wurden (http://www.sexualerziehung.at). U.a. werden für Kinder in einer öffentlichen Einrichtung völlig inakzeptable und nicht kontrollierbare Inszenierungen sexueller Selbsterfahrung und Doktorspiele empfohlen. Nach dem Konzept besitzt jedes Kind das Recht, „über seinen Körper selbst zu bestimmen, d. H. zu entscheiden, welche Berührungen es als angenehm empfindet und wer es, wie, wo und wann berühren darf“. Selbst die dezidiert liberale, angesehene deutsche Sexualpädagogin Karla Etschenberg hat auf Anfrage das Konzept eingesehen und dieses in einem vorliegenden Schreiben durchwegs negativ beurteilt und für Kinder gefährlich bezeichnet. Es stellt sich hierbei die Frage, wie es möglich ist, dass solche, vom Kulturmarxismus beeinflussten Konzepte im kirchlichen Raum zum Tragen kommen, während in der wissenschaftlichen und medialen Öffentlichkeit zunehmend die psychischen Folgen sexueller Übergriffe zwischen Kindern diskutiert werden (https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-662-44244-9; https://taz.de/Sexuelle-Uebergriffe-unter-Kindern/!5479686/).  Jeder erfahrene Psychotherapeut kann ein Lied davon singen.

 

Was ist inzwischen passiert? Die Familienallianz hat sich bereits vor mehr als zwei Jahren an die Diözesanleitung gewandt. Dabei hat sie gefordert, dass sich die Stiftung öffentlich vom Verein „Selbstlaut“ distanziert, das sexualpädagogische Konzept zurückzieht, die Mitarbeiter einer korrigierenden Nachschulung unterzieht und dass ggf. personelle Konsequenzen gezogen werden, damit man sich sicher sein kann, dass in Zukunft nicht wieder Ähnliches passiert. Nur so könnten die Eltern guten Gewissens ihre Kinder dieser Stiftung anvertrauen. Geschehen ist trotz mehrmaliger Interventionen auf verschiedenen Ebenen der kirchlichen Verantwortungsträger nichts. Dies wird insofern als bedrückend empfunden, als es sich hier um schutzbedürftige Kinder handelt. Auch geht es um zahlreiche gut meinende pädagogische Mitarbeiter, die durch Fortbildungen beim Verein „Selbstlaut“ einer ideologischen Indoktrination ausgesetzt werden und die ebenfalls ein Anrecht auf Schutz seitens ihres Arbeitgebers hätten. Die Familienallianz will weiterkämpfen.

 

Foto: (c) http://www.sexualerziehung.at/ auszug aus Materialien des Vereins "Selbstlaut"


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lilia 9. September 2020 
 

Werter @Zeitzeuge,

Was die Disliker betrifft, machen Sie's einfach wie die Wiener es zu tun pflegen:

No net emoil net ignoriern' !!

Das schont Herz und Nerven!


2
 
 Zeitzeuge 9. September 2020 
 

Ich hoffe doch sehr, daß unser Disliker kein Anhänger

der verderblichen "Sexual-Indoktrination"

von +Helmut Kentler ist!!!

Mehr über diesen Ideologen im Link!

www.die-tagespost.de/politik/aktuell/demonstration-gegen-paedophile-sexualpaedagogik;art315,211761


3
 
 mphc 8. September 2020 

Ist auch die zuständige Abteilung

in diesem Ordinariat von dieser unmenschlichen Ideologie verseucht?


5
 
 laudeturJC 8. September 2020 

Wenn die Erzdiözese Wien

nicht reagiert, bedeutet das ja auch etwas: Nämlich Zustimmung. In diesem Fall sind es die Gläubigen dieser Ortskirche, die ihre Konsequenzen ziehen müssen.

Gehorsam gegen den Irrtum ist Ungehorsam gegen die Wahrheit.


7
 
 Zeitzeuge 8. September 2020 
 

Was da geschildert wird, ist eine Art subtiler sexueller Kindesmissbrauch!

Wer dagegen nichts unternimmt, obwohl er es könnte,

macht sich mitschuldig!

Vor GOTT und den Menschen!

Custos quid de nocte?

Die katholische Antwort steht im Link!

www.freundeskreis-maria-goretti.de/fmg/menu2/text238.html


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  6. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  7. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  8. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  9. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  10. Wie queer ist das denn?
  11. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  12. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  13. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  14. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  15. 'Langstrecken-Luisa' ODER wenn 'Klimakleber' ins Urlaubsparadies nach Bali fliegen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz