Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  8. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  9. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  10. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  11. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"

Bischof Dieser: "Das birgt die Gefahr der Polarisierung"

16. August 2020 in Deutschland, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof von Aachen kritisiert ein Donnerstagsgebet der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd).


Aachen (kath.net)

Helmut Dieser, der Bischof von Aachen, hat sich diese Woche kritisch zu einem Donnerstagsgebet der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) geäußert und dieses kritisiert. Er begrüße zwar das gemeinsame Gebet, machte aber darauf aufmerksam, dass zur Frage der Übernahme der Leitungsverantwortung in unserer Kirche bereits heute zahlreiche Frauen in Pfarreien, diakonischen Diensten und kirchlicher Verwaltung Leitungsverantwortung wahrnehmen und tragen.


 

"Zugleich weise ich darauf hin, dass bezüglich der Diskussion über die Zulassung zu kirchlichen Ämtern sehr unterschiedliche Positionen in unserem Bistum vorhanden sind. Die Diskussion darüber wird in der Öffentlichkeit als innerkirchlicher Konflikt und nicht als Dialog wahrgenommen. Das birgt die Gefahr der Polarisierung."

Foto: (C) Bistum Aachen


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 20. August 2020 
 

Austritt aus der kfd

Gottlob leitete ich den Rückschritt schon ein, kurz nachdem man mich quasi, ohne mich zu fragen, zwangsweise aufgenommen hatte.
@KatzeLisa: die kfd ist eben auch eine starke menschliche Gemeinschaft, und darum scheuen manche den Austritt. Gerade Ältere werden dann evtl. gemieden und vereinsamen.


0

1
 
 KatzeLisa 17. August 2020 
 

Austritt

Zum letzten Jahresende bin ich aus der kfd ausgetreten, weil ich die Forderungen nach Frauenweihe nicht vertreten kann. Die kfd hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr als innerkirchliche Opposition gezeigt. Für die Arbeit der kfd-Frauen vor Ort sind ihre ideologischen Forderungen sehr schädlich, wenn auch viele Mitglieder anderer Meinung sind, aber den Verlust der Gemeinschaft letztendlich scheuen.


5

1
 
 lesa 17. August 2020 

Theologischer Klartext einer Frau in der Kirche

[email protected]: Danke für Ihren Kommentar mit dem Link zu der Stellungnahme von Frau Prof. Schlosser! Eine hochkarätige Theologin und Frau in der Kirche.
Eine echte Hoffnung!Ich stimme Ihnen zu: Klartext ist jetzt der beste Dienst, den Bischöfe der Kirche und allen Anvertrauten erweisen können. Beten wir für die Hirten!


6

3
 
 Winrod 17. August 2020 
 

@y.stark

Ja, es fehlt die Klarheit!


3

2
 
 Chris2 17. August 2020 
 

Wer seine Software 2.0 nennt,

möchte damit suggerieren, dass es sich um eine modernere Version mit besserem Funktionsumfang, bequemerer Bedienung und (möglicherweise) weniger Fehlern handelt. Bei ganzzahligen Sprüngen handelt es sich dabei bisweilen sogar um eine völlig neue Software, wenn man Pech hat, sogar eine schlecht getestete mit massiven und sicherheitsrelevanten Bugs. Wenn jemand also von einer "Maria 2.0" spricht...


4

3
 
 Chris2 17. August 2020 
 

@y.stark

Ich hoffe, Sie sind von der Antwort von @Zeitzeuge nicht enttäuscht, der das beschreibt, was einem in jedem "Verein" blüht, wenn man dem Stifterwillen und Stiftungszweck notorisch zuwiderhandelt oder gar Mittel entsprechend veruntreut? Falls Sie Strafen wie etwa Fatwas mit Todesdrohungen, öffentliche Steinigungen organisierte freitägliche Ausschreitungen, "Handkürzungen" oder auch nur einen Ganzkörperverhüllungsbefehl erwartet haben sollten, dürften Sie etwas verwechselt haben. Und bitte sehen Sie mir meinen Sarkasmus nach. Vor kaum mehr als 5 Jahren wusste ich noch nicht einmal, was der Begriff bedeutet...


5

2
 
 Zeitzeuge 17. August 2020 
 

Die von der "k"fd Aachen erhobene Forderung, nachzulesen auf

deren Website, "nach dem Zugang von Frauen zu

allen

Diensten und Ämtern, auch dem Weiheamt," ist ein

klarer Verstoß gegen Can., 750, § 2 CIC.

Hierauf müsste der Bischof die verantwortlichen

Frauen aufmerksam machen und von diesen ein

klares Bekenntnis zur kath. Lehre bzgl. des

nur Männern vorbehaltenen Weiheamtes verlangen.

Im Weigerungsfall wären die in Can. 1371, §§ 1-2

CIC angedrohten Kirchenstrafen zu verhängen.

Das kirchliche Strafrecht gilt für alle

Katholiken, Männer und Frauen gleichermaßen!


7

5
 
 Chris2 17. August 2020 
 

Es ist weder "Dialog"

noch "innerkirchlicher Konflikt", wenn von Teilen der Kirche z.B. ein "katholisches Frauenpriestertum" angestrebt wird. Es ist schlicht sinnlos, wenn Unmögliches angestrebt wird. Alles, was daraus an Frust und Leid oder gar Spaltung und Glaubensabfall wuchert, könnte man sich sparen, wenn man das Neue Testament lesen würde, besonders die Stellen zur Berufung der Apostel und zum letzten Abendmahl.


6

3
 
 y.stark 16. August 2020 
 

@Zeitzeuge

"Der Bischof müsste sich viel klarer von solchen
Aktionen distanzieren und die Veranstalter zur
Rechenschaft ziehen!"
Was schwebt Ihnen da so vor mit "Zur Rechenschaft ziehen"?


3

4
 
 Zeitzeuge 16. August 2020 
 

Liebe lesa,

danke für Ihre Stellungnahme!

Diese "k"fd-Frauen" fordern auf ihrer Webseite

u.a. ein "Miteinander in allen Diensten und

Ämtern" und vergleichen ihre "Gebetsaktion"

mit dem "Montagsgebeten" in der ehemaligen

DDR zur Wendezeit 1989!

Der Bischof müsste sich viel klarer von solchen

Aktionen distanzieren und die Veranstalter zur

Rechenschaft ziehen!


Es ist in der Tat eine Polarisierung, welche

diese Frauen betreiben, nämlich zwischen

Irrtum und Wahrheit bzgl. der Ämterfrage.


Viel besser als ich es jemals könnte, hat

Frau Prof.Dr. Schlosser das näher erläutert,

siehe Link, diese Ausführungen sind für jeden

gläubigen Katholiken nachvollziehbar, der sich

an die Weisungen des Lehramtes hält, wie es seine

Pflicht ist.


Ich wünsche einen besinnlichen Tagesausklang.

www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/aktuell/Marianne-Schlosser-erklaert-Unmoeglichkeit-der-Frauenweihe;art4874,201577


7

7
 
 lesa 16. August 2020 

Glaubt ihr nicht, so bleibt ihr nicht (Jesaja)

Wenn die uralte Devise des Teufels immer wieder lautet: "Teile und herrsche", so lautet die christliche Devise: "Vereinige und diene". Volle Vereinigung in einem alle Gegensätze überwindenden Liebesgeist wird nur möglich sein durch die Rückkehr zum gemeinsamen Glauben." (G.v. Le Fort) Der der Weg, die Wahrheit und das Leben in Person ist, ist in "unserer Mitte, wie einer, der dient". Innerhalb der von Christus selber sakramental verfassten Kirche leisten Frauen gemäß ihrer vielfältigen Gaben so vieles Unverzichtbares, wenn das Weiheamt auch nicht ihnen zugeteilt ist.
"Die Frau ist ihrem ganzen Sein nach die Trägerin und Beschützerin des Lebens, und heute gilt es wie noch nie das Leben zu beschützen". Diese Aufgabe zu erfüllen, ist nicht an politische Aufträge und Ämter gebunden. Völlig unbekannte Frauen, die ihre
speziellen inneren Kräfte Tag um Tag einsetzen, sind vermutlich die wichtigsten, gerade wenn sie es einfach tun.


8

5
 
 Winrod 16. August 2020 
 

Warum "Gefahr der Polarisierung"?


2

0
 
 Ulrich Motte 16. August 2020 
 

Was bewirkt die Polarisierung?

Die unterschiedlichen Meinungen? Die Diskussion über diese? Oder die öffentliche Wahrnehmung derselben? Wie kann in einer weitgehend katholischen Gegend überhaupt eine Diskussion mit erheblicher Teilnahme von Katholiken auch nur vorstellbar sein, die "die Öffentlichkeit" nicht wahrnimmt? Übrigens ist in Fragen, bei denen es um wichtige Wahrheit geht (was wohl zurecht Kommentatoren hier meinen)auch wohl fast immer mit Erregtheiten, Lautstärke und Konflikten zu rechnen...


2

4
 
 martin fohl 16. August 2020 
 

Bischofs Diesers Worte in Ehren

doch ist aus Dialog längst Streit geworden. Es besteht nicht nur die Gefahr einer Polarisierung, sondern sie hat vielerorts schon stattgefunden und setzt sich leider immer noch fort!
Klarere Worte sind hier nötig: Wollt auch ihr gehen?, dann geht, es wird niemand gezwungen katholisch sein!


10

6
 
 SalvatoreMio 16. August 2020 
 

Die kfd und ihre abwegigen Wünsche -

Bischof Dieser und seine Worte:
Ein kleiner Lichtstrahl in der Finsternis?!


8

7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Aachen

  1. Ex-"idea"-Chef Helmut Matthies kritisiert Aachener katholische Verbände wegen Anti-AfD-Aktion
  2. Bischof von Aachen: Kein Frauenpriestertum! - "Ich sehe mich als Bischof daran gebunden!"
  3. Veranstaltung mit Alexander Tschugguel in Pfarre abgesagt
  4. Strafermittlungen gegen Aachener Weihbischof
  5. Bistum Aachen: Küsterin muss Schlüssel abgeben
  6. Citykirche Mönchengladbach zeigt Kreuz mit Tierkadaver
  7. Weihnachtskrippen-Provokation im Bistum Aachen mit Lesben
  8. „Uns war ein bedauerlicher Fehler unterlaufen“
  9. Aachener Kirchenzeitung versucht, Eucharistie-Erklärung zu korrigieren
  10. Dann „wird das Brot zum Zeichen für Jesus Christus“







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  7. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  8. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  9. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  10. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  14. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  15. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz