Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  6. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  7. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  8. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  11. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  12. Genderkompatible Monstranz
  13. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  14. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  15. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"

Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“

4. Juni 2020 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vatikanexperte erinnert an bevorstehenden zweiten Jahrestag der Entfernung des Ex-Kardinals und Missbrauchsverdächtigen McCarrick – Er krisitiert: Vom Vatikan 2018 angekündigter Untersuchungsbericht weiterhin nicht veröffentlicht. Von Petra Lorleberg


Vatikan-Washington DC. (kath.net/pl) „Normale Presseanfragen an den Vatikan, wann der McCarrick-Report veröffentlicht werden wird, sind unbeantwortet geblieben. Am 20. Juni wird der zweite Jahrestag seiner Entfernung aus dem öffentlichen Amt sein. Die Untersuchung war Oktober 2018 angekündigt worden.“ Das schrieb der bekannte Vatikanexperte und Journalist Edward Pentin auf Twitter. Dazu veröffentlichte er ein Archivfoto, das den früheren Kardinal und Papstvertrauten Theodore McCarrick bei der Zelebration der Messe mit seinem jetzigen Nachnachfolger auf dem Washingtoner Bischofsstuhl, Erzbischof Wilton Daniel Gregory, dem inzwischen Informationen über das Ausmaß des kirchlichen Versagens im Umgang mit dem mit starken Missbrauchsvorwürfen belasteten McCarrick vorliegen dürften und der auch Möglichkeiten zur Veröffentlichung von Untersuchungsberichten hat. McCarrick jüngstes Opfer war zum Tatzeitpunkt ein elf Jahre alter Junge gewesen. Außerdem hatte er in großem Umfang Priesteramtskandidaten zum gemeinsamen Übernachten einschließlich sexueller Avancen eingeladen, kath.net hat berichtet.


 

Zu Pentins Tweet äußerte sich auch Marie Collins, früheres Mitglied der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen, die selbst Opfer von Missbrauch durch einen Priester ist: „Der Vatikan scheint zu glauben, dass Schweigen akzeptabel ist. Doch das ist es nicht, sondern es ist respektlos und beleidigend für die Menschen in der Kirche. Der Glaube, dass sie niemandem gegenüber verantwortlich sind, ist bei diesen Männern immer noch die Norm. #McCarrickreport“. Collins, die sogar Gründungsmitglied der Päpstlichen Kommission gewesen war, hatte bereits 2017 ihr Amt aus Frustration über mangelnde Kooperationsbereitsschaft der vatikanischen Behörden niedergelegt, kath.net hat berichtet. Immer wieder fordert sie vergeblich, dass der Papst schuldig gewordene Bischöfe (schuldig sowohl als Missbrauchstäter wie auch als Vertuscher) öffentlich benenne.

 

Der katholische Autor John Zmirak erläuterte gegenüber „LifeSiteNews“: „Falls der Bericht überhaupt existiert, wird er nie veröffentlicht, zumindest nicht in den nächsten 500 Jahren“. McCarrick sei nicht nur ein „Monster“, sondern er sei gleichzeitig auch „die Spinne, die die heutige US-Kirche gewebt und ihre Bischöfe ausgewählt hat“. Erzbischof Gregory sei einer von McCarricks Schützlingen gewesen. „All dies sollte für [US-] Journalisten von großem Interesse sein“, und „wenn ein echtwirklich investigativer Reporter irgendwo in die Nähe von McCarrick kommen sollte, würde der alte Mann plötzlich wie Jeffrey Epstein enden.“ „Doch McCarrick ist geschützt in einem Kloster eingesperrt und gleitet auf dem goldenen Fallschirm zur Scheol hinunter.“

 

Der aktuell fast 90-jährige McCarrick wurde Februar 2019 von Papst Franziskus aus dem Klerikerstand entlassen, das diesbezügliche Bulletin des Vatikans schreibt, McCarrick wurde „als Kleriker der folgenden Delikte schuldig: Belästigung im Sakrament der Beichte, Sünden gegen das 6. Gebot bei Minderjährigen und Erwachsenen, mit erschwerendem Faktor des Machtmissbrauchs“. Eine staatliche Gefängnisstrafe gegen ihn wurde bisher nicht verhängt. US-Bischöfe und sogar die US-amerikanische Bischofskonferenz hatten bereits gefordert, dass der McCarrick-Report veröffentlicht werden solle. Im Februar 2020 hatte der Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin in Rom mitgeteilt, dass der McCarrick-Report bereits fertig sei, man aber noch auf die Erlaubnis von Papst Franziskus warte, ihn zu veröffentlichen, kath.net hat berichtet.
 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gloriosa 7. Juni 2020 
 

Liegt es vor allem daran,

dass man nicht darüber reden möchte, weil es sich bei diesen Handlungen auch hier meist um homosexuelle Straftaten handelt?


0

0
 
 phillip 6. Juni 2020 
 

Nichtveröffentlichung des Reportes

Werte Christa.marga! Wenn die Nichtveröffentlichung nur Ihr einziges Problem am aktuellen Pontifikat und den mitverursachten und/oder geduldeten kardinalen und bischöflichen Umtrieben (zB durch amoris laetitia, synodalen Wegen, Erhebung von Luther zur Ehre der katholischen Altäre sowie Verehrung von Göttern unter Missachtung des 1. Gebotes) sein sollte, dann verstehe ich, dass Sie (und noch viele andere) ruhig schlafen können.


0

0
 
 phillip 6. Juni 2020 
 

Warum sollte der Report veröffentlicht werden?

Die wohl schwerwiegensten Gründe sehe ich darin, dass der Papst wohl dann sein meisten Mitstreiter entlassen müsste?! Was wäre dann mit dem Deformationsprojekt?


1

0
 
 Smaragdos 5. Juni 2020 
 

Mega-Vertuschungsskandal?

Wenn sich einst herausstellt, dass EB Viganò Recht hatte mit seinen Aussagen von 2018, wird es im Vatikan und in der ganzen Weltkirche ein grosses Zähneknirschen geben.

Ich habe den Eindruck, dass der Vatikan durch das Nicht-Veröffentlichen dieses Berichts diese unbequeme Wahrheit vertuschen will. Wenn dem wirklich so ist, ist dies ein weiterer Vertuschungsskandal, der gravierende Folgen für den Papst und seine Glaubwürdigkeit haben könnte.


5

0
 
 girsberg74 5. Juni 2020 
 

Systemgefährdend für die im Vatikan herrschende Führung?

PF wird schon wissen, warum der Bericht nicht veröffentlicht wird.


7

0
 
 Eichendorff 4. Juni 2020 
 

Das ist nicht okay

Sofort veröffentlichen!


6

0
 
 Chris2 4. Juni 2020 
 

Und wieder Buben als Opfer! Zerschlagt endlich diese Netzwerke

und beendet die Unterwanderung der Kirche. Sonst nimmt der Schrecken und das Greuel nie ein Ende und es wird auch künftig zahlreiche Opfer geben!


4

0
 
 Christa.marga 4. Juni 2020 
 

Wenn der Vatikan...

...diesen Bericht weiterhin nicht veröffentlicht, dann wirft das ein schlechtes Bild auf den Vatikan, einschließlich Papst Franziskus und die gesamte oberste Kirchenhierarchie. Das Zurückhalten des Berichtes kann nur bedeuten, dass McCarrick des Missbrauchs für schuldig befunden wurde und somit der Justiz übergeben werden müsste.

Wie heißt es doch so schön: "Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen"

Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Kirchenleitung diesbezüglich Unterschiede macht.


9

0
 
 Philipp Neri 4. Juni 2020 

Bewusst noch nicht veröffentlicht!

Meine Vermutung geht in die Richtung, dass man bewusst noch nichts veröffentlicht hat. Sollte man nämlich etwas in einem Untersuchungsbericht verschweigen, könnte es ja sein, dass Erzbischof Vigano mit evtl. weiteren Enthüllungen daherkommt.
Oder aber man hat herausgefunden, dass an den Anschuldigungen von Erzbischof Vigano vieles eben doch richtig war und würde bei einer Veröffentlichung damit offen zugeben müssen, dass in der Vergangenheit doch ziemlich viel bewusst vertuscht worden ist!


10

0
 
 Marianus 4. Juni 2020 

Je länger der Vatikan mit der Veröffentlichung des angekündigten Berichts wartet,

umso mehr werden die Spekulationen ins Kraut schießen - um die Gründe für dieses Abwarten ( Angst vor der Wahrheit & davor, dass sie bekannt wird?! ) auch um die Verstrickungen weiterer Hierarchen.
Es gibt nur einen Weg, wenn die RKK noch einigermaßen Schadensbegrenzung versuchen (!) will:
JETZT reinen Tisch machen!
Jedes weitere Abwarten stärkt nur die verbrecherisch-pädophilen und homohäretischen Kreise in der Kirche und in die kirchenfeindlichen in der Welt. Kurz: Satans Instrumente.


14

0
 
 Marcus, der mit dem C 4. Juni 2020 
 

Man darf bezweifeln,...

daß der Report noch veröffentlicht wird, weil er entweder reine Makulatur ist, wenn er veröffentlicht wird, oder aber Namen von Karrieren enthält, die von McCarrick gefördert wurden, bis hin zu Personen mit rotem Birett. Die natürlich alle nichts mitbekommen haben, obwohl es Berichte gibt, daß Fotos des nackten McCarrick in kanadischen Seminaren bekannt waren. Solange McCarrick nicht mit Minderjährigen in Verbindung begracht wurde, hat die Mainstreampresse auch keinen Grund gesehen, ihr Wissen zu verbreiten, weil er ja einer der "Guten" sei mit seiner ausgelebten Sexualität. Er hat auch nicht den Fehler begangen mit Frauen so umzugehen, sonst wäre er längst als Weinstein II bekannt geworden (Karriere gegen *****)


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Tunesiens Krise aus Kirchensicht "kein Staatsstreich, aber Notfall"
  2. Wer will „auf Augenhöhe“ in leere Kirchen blicken?
  3. Kirchen-Kartoffeln in Corona-Zeiten
  4. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen
  5. Altabt Henckel-Donnersmarck: "Kirche in Europa ist erschlafft"

USA

  1. Prozess gegen Lockdown: ‚Ein harter Kampf für die Bewahrung der Religionsfreiheit’
  2. US-Senat beschließt Resolution gegen öffentliche Finanzierung von Abtreibungen
  3. ‚Niemand kann behaupten, ein gläubiger Katholik zu sein und Abtreibung gutheißen’
  4. ‚Wir werden nicht ruhen, bis Abtreibung undenkbar geworden ist’
  5. Nach offener Kritik an Politik und Kirche: US-Bischof setzt Pfarrer ab

Missbrauch

  1. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  2. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  3. Je mehr man die Sünde verschweigt
  4. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  5. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal

Kardinäle

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Euthanasie an Kindern 1-12 Jahre. Die Schranken fallen
  3. ‚New Ways Ministry’ begrüßt Ernennung von drei ‚LGBTQ-freundlichen’ Kardinälen
  4. Eine finstere Affäre, befeuert von Gerüchten
  5. Was für ein Desaster!







Top-15

meist-gelesen

  1. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  2. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  3. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  4. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  5. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  6. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"
  9. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  10. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  11. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  12. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  13. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  14. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  15. Deutsche Pfarrei rudert bei „3-G-Regel“ nach kath.net-Anfrage zurück

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz