Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Der Heilige Geist und die Mission

31. Mai 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Kirche – die missionsbereite Gemeinschaft. Appell für das Amazonasgebiet. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Regina Caeli am Hochfest Pfingsten, das erste Gebet von Papst Franziskus nach der Freigabe des Petersplatzes am „Fenster“ des Apostolischen Palastes, nach langen Wochen der „Einsamkeit“ in der Apostolischen Bibliothek. Aufmerksam überwachten Ordnungskräfte die Einhaltung der Bestimmungen zum angemessenen Abstand der Menschen auf dem Platz: relative Maskenpflicht, Abstand mindestens 1 Meter, keine Gruppenbildung.

 

In seiner Ansprache vor dem Mittagsgebet betonte der Papst, dass das heutige Evangelium (vgl. Joh 20,19-23) zurück zum Osterabend führe und den auferstandenen Jesus zeige, der im Abendmahlssaal erscheine, wohin sich die Jünger geflüchtet hätten. „Er trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch!“.

 

Diese ersten Worte, die der Auferstandene ausspreche: „Friede sei mit euch“, seien mehr als ein Gruß. Sie drückten die Vergebung aus, die den Jüngern gewährt worden sei, die ihn verlassen hätten. Es seien Worte der Versöhnung und Vergebung. Jesus biete seinen Frieden gerade diesen Jüngern an, die sich fürchteten, „denen es schwer fällt zu glauben, was sie gesehen haben, nämlich das leere Grab, und die das Zeugnis der Maria von Magdala und anderer Frauen unterschätzen. Jesus vergibt und bietet seinen Freunden seinen Frieden an“.


 

Indem Jesus vergebe und seine Jünger um sich versammle, mache er sie zu seiner Kirche: eine versöhnte und missionsbereite Gemeinschaft. Die Begegnung mit dem auferstandenen Herrn stelle das Leben der Apostel auf den Kopf und verwandle sie in mutige Zeugen.

 

Die Apostel seien gesandt, um die Mission zu verlängern, die der Vater Jesus anvertraut habe. „Ich sende dich“: es sei nicht an der Zeit, eingesperrt zu bleiben, noch die „guten Zeiten“ mit dem Meister zu bedauern. Die Freude über die Auferstehung sei groß, aber es sei dies eine weitreichende Freude, die nicht für sich behalten werden sollte.

 

An den Sonntagen der Osterzeit „hörten wir zuerst dieselbe Episode, dann die Begegnung mit den Jüngern von Emmaus, dann den Guten Hirten, die Abschiedsreden und die Verheißung des Heiligen Geistes: alles ist darauf ausgerichtet, den Glauben der Jünger – und auch unseren – im Hinblick auf die Mission zu stärken“.

 

Gerade um die Mission zu beleben, gebe Jesus den Aposteln seinen Geist. Der Heilige Geist „ist das Feuer, das Sünden verbrennt und neue Männer und Frauen schafft. Er ist das Feuer der Liebe, mit dem die Jünger die Welt in Brand setzen können, jene Liebe der Zärtlichkeit, die die Kleinen, die Armen, die Ausgeschlossenen bevorzugt“.

 

In den Sakramenten der Taufe und Firmung „haben wir den Heiligen Geist mit seinen Gaben empfangen: Weisheit, Verstand, Rat, Stärke, Wissen, Frömmigkeit, Gottesfurcht. Diese letzte Gabe – die Gottesfurcht – ist genau das Gegenteil der Furcht, die zuvor die Jünger gelähmt hat: sie ist die Liebe zum Herrn, sie ist die Gewissheit seiner Barmherzigkeit und Güte, sie ist das Vertrauen darauf, dass wir uns in die von ihm angedeutete Richtung bewegen können, ohne jemals auf seine Gegenwart und Unterstützung zu verzichten“.

 

Das Pfingstfest erneuere das Bewusstsein, dass die Leben spendende Gegenwart des Heiligen Geistes in uns wohne. Er gebe uns auch den Mut, aus den schützenden Mauern unserer privaten „Abendmahlssäle“ herauszugehen, ohne im ruhigen Leben auszuruhen oder uns in sterilen Gewohnheiten einzuschließen.

 

Nach dem Mittagsgebet erinnerte der Papst an die Amazonas-Synode des letzten Jahres sowie an die gegenwärtigen Schwierigkeiten:

 

„Vor sieben Monaten endete die Amazonas-Synode. Heute, am Pfingstfest, rufen wir den Heiligen Geist an, um der Kirche und der Gesellschaft im von der Pandemie schwer getroffenen Amazonasgebiet Licht und Kraft zu geben. Es gibt viele Infizierte und Tote, auch unter den indigenen Völkern, die besonders gefährdet sind. Auf die Fürsprache Mariens, der Mutter des Amazonas, bete ich für die Ärmsten und Schutzlosesten dieser lieben Region, aber auch für die Menschen in der ganzen Welt, und ich appelliere daran, dass es niemandem an medizinischer Versorgung mangeln soll“. Mann müsse sich zuerst um die Menschen kümmern, erst dann um "die Wirtschaft".


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  2. Petrus – der auf Christus errichtete Fels
  3. Das Reich Gottes: das Reich der unentgeltlichen und dankbaren Liebe
  4. Drei Prüfungen
  5. Die mystische Wirkung und die gemeinschaftliche Wirkung
  6. Der einzige Plan der Liebe
  7. Der in den Himmel Aufgefahrene ist immer unter uns
  8. Der Heilige Geist, der Beistand, der begreifen lässt
  9. Jesus – der Weg in den Himmel
  10. Die zwei Stimmen – des Guten und des Feindes








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz