Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  4. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  5. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  9. Israels Botschaft weist Aussagen des päpstlichen Chefdiplomaten Parolin zurück
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  12. "Das unpräzise Pontifikat"
  13. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  14. Historiker Wolffsohn: ‚Kirche macht sich überflüssig’
  15. Das Oxford Oratorium verzeichnet eine steigende Zahl von Menschen, die katholisch werden

Vorsicht mit Pauschalurteilen

24. April 2020 in Kommentar, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Es gibt in der Corona-Pandemie Vorwürfe gegen die Kirche und gegen Bischöfe, sie hätten sich gegenüber dem staatlichen Versammlungsverbot in Kirchen zu unterwürfig gezeigt.“ Gastbeitrag von Hubert Gindert/Forum Deutscher Katholiken


Bonn (kath.net/Forum Deutscher Katholiken) In der Nazizeit gab es den Reichsbischof Müller, genannt „Reibi“. Er versuchte die evangelische Kirche an das vorherrschende Regime anzupassen und in eine „Reichskirche“ zu verwandeln. Diese „Reichskirche“ trug alle Forderungen der Nazis mit, z B. die absurden Thesen vom Vorrang der „Nordischen Rasse“, den Antisemitismus etc. dagegen regte sich der Widerstand der „Bekennenden Kirche“.

Die katholische Kirche in Deutschland zeigte sich gegen Anbiederungen an das Regime gefestigt. Nicht jeder Bischof war ein Löwe, wie Graf Galen von Münster oder Bischof Graf Preysing von Berlin. Aber die Einbindung in die Universalkirche hat eine Anpassung an die Hitlerdiktatur verhindert. Soviel vorweg!

Es gibt in der Corona-Pandemie Vorwürfe gegen die Kirche und gegen Bischöfe, sie hätten sich gegenüber dem staatlichen Versammlungsverbot in Kirchen zu unterwürfig gezeigt. Dass mit diesem Verbot grundlegende Menschenrechte, wie das Gebot der Religionsfreiheit tangiert wird, steht außer Zweifel. Deswegen ist dieses Verbot ständig zu überprüfen, ob und in welchem Umfang, es auch im Vergleich zu anderen Bereichen der Gesellschaft, noch gerechtfertigt ist. Man kann aber dem säkularen Staat nicht vorhalten, er würde damit versuchen, Glaubensinhalte zu verändern, wie das die Nationalsozialisten versucht haben.

Heute gibt es solche Gefährdungen aus dem Inneren der Kirche. Man denke z.B. an den „Synodalen Weg“. Hier hat eine deutliche Mehrheit beschlossen, auch Glaubenswahrheiten zur Disposition zu stellen und damit dem Druck der „Reformer“ in der Kirche und dem Druck der Medien nachzugeben. Aber nun auch die fünf Bischöfe, die sich gegen den Beschluss gestemmt haben, in diese Art von „Reibi-Vergleich“ miteinzubeziehen, selbst, wenn sie aus Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung den staatlichen Vorgaben zunächst zugestimmt haben, ist ungerecht.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 24. April 2020 

Nicht alles ist einfach drin

Danke für den Artikel. Es zeigt sich allerdings, wie sensibel das Thema der Religion und der Religionsausübung ist. In Zeiten der geistigen Bedrohung durch gottwidrige, spalterische Tendenzen auch innerhalb der Kirche und der damit einhergehenden Haltlosigkeit, zu der nun die Corona-Krise gekommen ist, ganz besonders.


3
 
 Ad Verbum Tuum 24. April 2020 

Man sah sie nicht kämpfen!

Es war eine m.E. leichtfertige Hinnahme. Nur seeeehr wenige haben sich frühzeitg um Lockerungen bemüht.
Eine kämpfende Kirche habe ich in großen Teilen nicht erlebt.
(Jeder Einzelhändler kämpft mehr um seine Rechte ...)


11
 
 girsberg74 24. April 2020 
 

Sehr geehrter Hubert Gindert,

auch ich gehöre zu den Kritikern von Bischöfen, doch nie aus Prinzip, sondern immer aus gegebenem Anlass und zwar ohne „Mundschutz“. Anlässe gab / gibt es oft genug.

Was man zu Recht kritisieren durfte, war der vorauseilende Gehorsam von einem sehr ansehnlichen,
Hierarchen gegenüber der Politik; Ich muss zugeben, ich habe nicht alle geprüft, doch der ist so gut wie immer dabei. In der Folge stellen sich Fragen nach Unabhängigkeit, nach der Hirteneigenschaft; befehlen kann jeder, der dafür die „potestas“ hat.

Dankbar bin ich Ihnen, lieber Hubert Gindert, für den Hinweis auf den historischen „Reibi“. Wenn ich unter dessen „geistigen Söhnen“ mich umsehe und von fünf Ausnahmen lese, so muss ich schließen, dass wir gegenwärtig um die dreißig „Reibis“ zu zählen hätten.

Ich kann nur hoffen, dass der Rucksack auf dem „synodalen Weg“ den einen oder anderen noch richtig drückt und diesen auf den rechten Weg zurückführt.


12
 
 Seeker2000 24. April 2020 
 

Ohne "Dann", kein "Jetzt"

Selbst unterstellt, die Bischöfe hätten lediglich aus "Schutz für die Bevölkerung" Mitte März dem Treiben der Bundesregierung bzw. den Länderregierungen zugestimmmt, dann kann und darf so eine Entscheidung nicht getroffen werden, ohne, dass zu dem "JETZT machen wir das als Erstes" mal so auch schon von Anfang an die Überlegung da sein muss "wie lange und was DANN". Diese Überlegung gab es nie. Man hat sich einfach mit vorauseinlendem Gehorsam dem Staat unterworfen, anstelle von Anfang an zu sagen: "ja, aber nur max. bis z. B. Palmsonntag. Dann muss eine andere Lösung da sein." Nach der ersten Entscheidung im März hat man sich zurückgelehnt und alle Entscheidung nur dem Staat überlassen. Das sieht man auch daran, dass während der Zeit (6 Wochen!)kein einziges Konzept arbeitet wurde für das DANN. Es wurde noch nicht einmal gegen die Regelung aufbegehrt, bzw. erst dann, als die "lästigen Laien" reihenweise Klagen eingereicht haben.
Ist das die Vorstellung von LEITUNGsgewalt? Oje!


13
 
 Stefan Fleischer 24. April 2020 

Hier möchte ich

einen Aphorismus anfügen, den ich soeben gelesen habe:
"Wir leben in einer Zeit.
in welcher der Ungehorsam behauptet,
er sei eine Tugend."
Natürlich ist das sehr einseitig und überspitzt. Aber sich darüber Gedanken zu machen ist sicher nicht verboten.


7
 
 proelio 24. April 2020 
 

Synodaler Weg - Ermächtigungsgesetz der Nazis

Diesen Vergleich zog kein geringerer als der ehemalige Glaubenspräfekt Kardinal Müller. Und er hat Recht damit. Die deutschen Bischöfe versuchen, auf diesem Weg die katholische Glaubens- und Morallehre auf den Kopf zu stellen. Eine Ungeheuerlichkeit, die den Nazis nie gelungen ist...


15
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischöfe

  1. Kardinal Müller kritisiert ‚kindisches Verhalten’ von Bischöfen, welche die Alte Messe unterdrücken
  2. US-Bischofskonferenz: Kampf gegen die Abtreibung ist wichtigstes politisches Ziel
  3. Papst ernennt vier neue Weihbischöfe für Los Angeles
  4. Theologe Kwasniewski: Papst kann Bischof nicht willkürlich abberufen
  5. Lepanto Institute führt Umfrage über Rechtgläubigkeit der US-Bischöfe durch
  6. ‚Betet und vertraut’ – von Papst Franziskus abgesetzter Bischof dankt Unterstützern
  7. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  8. Australische Katholiken klagen Bischof in Rom an
  9. Unerschütterlich im Glauben
  10. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen






Top-15

meist-gelesen

  1. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  4. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  5. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  6. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  7. "Das unpräzise Pontifikat"
  8. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  9. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  10. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  11. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  12. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  13. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  14. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz
  15. Kardinal Zen/Hongkong mit Grundsatzkritik: „Wie wird die Synode weitergehen und enden?“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz