Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  4. Schluss mit den netten Worten!
  5. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  6. ‚Wie geht man mit päpstlichen Fehlern um?’
  7. Die beiden wichtigsten Gebote
  8. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  9. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  10. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  11. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  12. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  13. Bischof Voderholzer betont, dass ein Film kein Medium für lehramtliche Verkündigung sei
  14. Kleruskongregation will nicht mit ZdK sprechen, nur mit den Bischöfen!
  15. Schweiz: Corona-Maßnahmen treffen Kirchen hart

Wo bleibt Gottes Barmherzigkeit?

15. April 2020 in Jugend, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ich glaube, diese Zeit ist auch eine Zeit, in der wir besonders lernen müssen, Gott unser ganzes Leben anzuvertrauen und Ihm unsere Sorgen und Nöte zu opfern! - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Viktoria Samp


Linz (kathnet)
Vor Freude strahlende Schwestern jeden Alters, eine wunderbare Atmosphäre von Demut und Dankbarkeit, ein Ort, an dem die Anwesenheit des barmherzigen Gottes spürbar ist – das sind meine persönlichen Erfahrungen mit Krakau-Łagiewniki, dem Ort, den ich als das Zentrum der Botschaft der Barmherzigkeit Gottes bezeichnen würde. Im Angesicht des nahenden Barmherzigkeitssonntages verspüre ich die Notwendigkeit, sobald es nur irgendwie wieder möglich sein wird, dort zu sein. Im Moment ist der Ort fast menschenleer.

Und im Angesicht des nahenden Barmherzigkeitssonntages frage ich mich: Wo bleibt Seine Barmherzigkeit heute?

An diesem Sonntag feiern wir den Barmherzigkeitssonntag (Weißer Sonntag). Jesus selbst hatte Schwester Faustina, die Sekretärin Seiner Barmherzigkeit, darum gebeten, für die Einsetzung dieses Festes einzustehen. Ebenso bat Er sie darum, das Bild des barmherzigen Jesu und das Gebet des Barmherzigkeitsrosenkranzes zu verbreiten. All das gelang der schwachen und sehr kranken jungen Frau mit Gottes Gnaden. Das Bild des barmherzigen Jesus lässt sich in jeder Kirche Polens auffinden und es ist auch sonst das wohl bekannteste Bild der Welt. Keine Grafik in den Sozialen Netzwerken, kein Gemälde irgendeines berühmten Künstlers hat so eine Bekanntheit erlangt. Aus gutem Grund.

In ihrem Tagebuch berichtet Schwester Faustina von ihren schweren Erfahrungen, den körperlichen Schmerzen, und von der Ablehnung, sowohl ihrer Eltern als auch ihrer Mitschwestern. Aus dem ständigen Dialog mit Jesus, von dem sie auch in ihrem Tagebuch berichtet, lernen wir, wie wichtig es ist, Ihm in jeder Lage und zu jeder Zeit voll und ganz zu vertrauen. Es ist ja auch die Quintessenz der Botschaft der Barmherzigkeit: „Jesus, ich vertraue auf Dich“. Die heilige Schwester Faustina lernte, ihre Schmerzen Jesus zu opfern, um z.B. Seelen zu retten oder ihnen den Leid zu nehmen. Es ist ein riesiger Trost zu wissen, dass es möglich ist, seinen Schmerz zu einem guten Zweck zu opfern. Jesus hat es uns vorgemacht und auch wir können Gott sagen: „Dankbar möchte ich Dir meinen Schmerz opfern“.

Um wie vieles wird dieser Schmerz - sei er physisch oder psychisch – erträglicher! Vielleicht lässt uns auch die aktuelle Situation viel leiden. Mit einer Haltung des völligen Vertrauens darauf, dass Gott aus unserem Schmerz etwas Gutes tun wird, lässt sich das Kreuz viel leichter tragen, mehr noch: wir nehmen es sogar gerne auf uns! Das haben uns Jesus und auf Sein Beispiel hin viele Heilige vorgemacht.

Zurück zu meinem kleinen Wunsch, das wunderbare Zentrum der Barmherzigkeit Gottes (Krakau-Łagiewniki) zu besuchen, das mir und vielen anderen Menschen so unerreichbar scheint. Mir ist mittlerweile klar: Nicht immer können wir haben, was wir wollen.

Aber wir können im Rahmen unserer Möglichkeiten schaffen und darum kämpfen, unserem Ziel so nah wie möglich zu kommen. Das Gebet des Barmherzigkeitsrosenkranzes, die Lektüre des Tagebuchs der Heiligen Schwester Faustina, das Bild des barmherzigen Jesus… sie alle bringen uns zumindest geistig an das Zentrum Seiner Barmherzigkeit, an die Quellen Seiner Gnade. Wir können uns diesen Ort im Herzen schaffen! Und wir können uns auch im Gebet mit aller Welt verbinden, um in Gemeinschaft den barmherzigen Jesus zu erfahren.

Die wunderbaren Schwestern ermöglichen uns dies u.a. mit einer Gebetsaktion, die in diesem Monat auch die Intention enthält, dass die Corona-Pandemie ein Ende nehme.

Ich glaube, diese Zeit ist auch eine Zeit, in der wir besonders lernen müssen, Gott unser ganzes Leben anzuvertrauen und Ihm unsere Sorgen und Nöte zu opfern!

Mehr Informationen zu der Gebetsaktion: https://www.faustyna.pl/zmbm/de/fortwahrendes-beten-des-rosenkranzes-zur-barmherzigkeit-gottes/?fbclid=IwAR25xoGyR_641o0X98UKGeg2kOm1jpTgbMny8ED0oLC-RIOKXuM_GC5kdtA




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ihr Priester lasst uns nicht allein! 18. April 2020 
 

Wo bleibt unsere Antwort auf Gottes Barmherzigkeit?

Jesus:"Kind,sprich nicht mehr von deinem Elend,denn Ich habe es schon vergessen. Höre,Mein Kind,was Ich dir zu sagen habe: Schmiege dich an Meine Wunden und schöpfe aus der Quelle des Lebens alles,was dein Herz begehrt. Trinke üppig aus der Quelle des Lebens und du bleibst während der Reise nicht stecken.Schaue den Glanz Meiner Barmherzigkeit und fürchte die Feinde deiner Erlösung nicht.Preise Meine Barmherzigkeit."

Es ist ein großes Glück seine eigenen Sünden erkennen zu dürfen.Dann steht mit Jesus der Weg offen!


1

0
 
 Authentisch 15. April 2020 

Liebe Viktoria Samp,

Ich verehre sehr die Göttliche Barmherzigkeit und hier im Besonderen nach den Offenbarungen JESU an die Hl. Schwester Faustyna Kowalska.
Ich erhalte täglich einen Impuls per E-Mail (aus dem Tagebuch Dr. Faustynas), gesendet (in Deutsch) aus Krakau-Łagiewniki. Der heutige lautet:
Mittwoch 15 April 2020,
Vertrauen:
Wer meiner Barmherzigkeit vertraut, geht nicht verloren, denn alle seine Angelegenheiten sind die Meinen und seine Feinde zerschellen an meinem Fußschemel (TB 723).
Wir befinden uns auch in der Novene zur Göttlichen Barmherzigkeit. (Beginn Karfreitag bis Samstag vor dem Barmherzigkeitssonntag; Weißer Sonntag.)
Gesegnete Ostern!


5

0
 
 Diadochus 15. April 2020 
 

"Wo bleibt Seine Barmherzigkeit heute?"

Jesus möchte gerne barmherzig sein. Die Novene zur Göttlichen Barmherzigkeit jetzt vor dem Barmherzigkeitssonntag bietet die wunderbare Möglichkeit, dem Herzen Jesu Seelen zuzuführen, denen Er in einer besonderen Weise barmherzig sein möchte. Er taucht die Seelen ein in den Ozean Seiner Barmherzigkeit. Da haben wir Christen eine besondere Verantwortung. Die Pandemie bietet die Möglichkeit, die erzwungene Stille umzuwandeln in eine betende heilige Stille. Was vermögen wir schon ohne Seine Gnade? Im betenden Vertrauen wendet Er sie uns auch wieder zu. Nutzen wir diese Gnadenzeit. Danke für den Ansporn.


4

0
 
 lesa 15. April 2020 

Lebendig

Danke für dieses lebendige, wunderschöne Zeugnis, Viktoria Samp!


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Gott, bist du dabei? Gibst du deinen Segen?
  2. Gespräch mit Gott vor dem Allerheiligsten
  3. "Wenn wir uns bekreuzigen, proklamieren wir den Sieg des Kreuzes über uns"
  4. Der Herr gibt zur rechten Zeit
  5. Jeden Tag das Leben verlieren
  6. Die Kirche in der Krise ihrer Glaubwürdigkeit
  7. Was ist wirklich noch von Bedeutung in den liebenden Armen Gottes?
  8. "Gott braucht nicht mehr als mein Senfkorn"
  9. Die Verheißung Gottes
  10. Das Licht der Kirche Christi








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  4. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  5. Schluss mit den netten Worten!
  6. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  7. Kurienkardinal Sarah: Westen muss "monströsen Fanatismus" bekämpfen
  8. 'Sag meinen Kindern, dass ich sie liebe'
  9. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  10. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  11. Die beiden wichtigsten Gebote
  12. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  13. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  14. „Papst Benedikt XVI. hat mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut“
  15. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz