Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  6. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  15. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“

Iraks Präsident beim Papst: Vatikan fordert Schutz der Christen

28. Jänner 2020 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kein Kommentar zu möglichem Papstbesuch im Irak im offiziellen Vatikan-Kommunique


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die bedrohte Lage der Christen im Irak war eines der zentralen Themen der diplomatischen Gespräche beim Besuch von Iraks Präsident Barham Salih im Vatikan. Die Christen im Land seien historischer und fester Bestandteil des Landes und leisteten einen Beitrag zum Wiederaufbau der Gesellschaft, hieß es in einer Vatikan-Mitteilung nach der Papstaudienz für Salih am Wochenende. Bei dem Treffen habe man die Notwendigkeit betont, die Sicherheit der Christen und ihren Platz im künftigen Irak zu garantieren.

Salih war am Samstag von Papst Franziskus im Vatikan empfangen worden. Anschließend traf der irakische Präsident auch mit dem vatikanischen Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und dem päpstlichen Außenbeauftragten Erzbischof Paul Richard Gallagher zu einer Unterredung zusammen. Der Vatikan sprach im Anschluss von "herzlichen Gesprächen". Es sei darin um die Stabilisierung und den Wiederaufbau des Landes gegangen. Dieser müsse zum Nutzen der Bürger und in Respekt vor der nationalen Souveränität geschehen.


Ein möglicher Papstbesuch im Irak fand in dem vatikanischen Kommunique keine Erwähnung. Vergangenen Juni hatte Salih den Papst offiziell zu einer Visite eingeladen. Zuvor hatte Franziskus selbst den Wunsch bekundet, in das Land im Nahen Osten zu reisen.

Laut begleitenden Journalisten dauerte das private Gespräch zwischen Salih und Franziskus in der päpstlichen Privatbibliothek rund 25 Minuten. Der irakische Präsident brachte dem Papst eine silberne Reproduktion der Hammurapi-Stele mit, einer Rechtssammlung des babylonischen Königs Hammurapi I. (1792-1950 vor Christus). Salih nannte sie "ein Symbol des Friedens".

Salih war bereits im November 2018 wenige Wochen nach seinem Amtsantritt im Vatikan. Auch damals stand nach offiziellen Angaben die Stabilisierung des Irak mit internationaler Unterstützung im Mittelpunkt des Austauschs. Vor seinem aktuellen Besuch hatte der Präsident am Weltwirtschaftsforum in Davos teilgenommen.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Archivbild



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 28. Jänner 2020 
 

Ob ich es noch erleben werde,

dass ein deutscher Bischof oder Bundesminister den Schutz der eigenen Bevölkerung fordern wird? Die Reihenweise Nicht- oder Bewährungsstrafen sowie für-Unzurechnungsfähig-Erklärungen für gewalttätige Asylzuwanderer hübschen die Statistik auf, verschärfen die Probleme aber nur. Selbst der brutale Mörder des Offenburger Arztes, dessen verzweifelte 10-jährige Tocher "Papa, Papa!" schrie, wird vielleicht bald abgeschoben! Wahlweise kann er also woanders morden oder straffrei anonym wieder bei uns einreisen und es hier tun. Ein Irrenhaus. Dank Merkel.

bnn.de/lokales/ortenaukreis/moerder-von-offenburger-arzt-soll-ausgewiesen-werden


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Pakistan: Juristischer Rückschlag für verschleppte minderjährige Christi
  2. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  3. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  4. Rumänien: 16. August künftig Gedenktag für verfolgte Christen
  5. "Kirche in Not": Christentum weltweit meist verfolgte Religion
  6. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  7. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  8. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  9. Schwager von Asia Bibi ermordet
  10. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  13. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz