Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  7. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  8. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  9. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  10. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  13. Das Große im Kleinsten
  14. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  15. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...

Gutachten: Berliner Neutralitätsgesetz ist verfassungskonform

6. September 2019 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Berliner Neutralitätsgesetz verbietet Lehrerinnen das Kopftuch, um die im Islam geforderte Unterordnung der Frau unter den Mann nicht zu befördern – Bereits über 25 Prozent der Schüler an Berlins allgemeinbildenden Schulen gehören dem Islam an


Berlin (kath.net) Das Berliner Neutralitätsgesetz verbietet Lehrern an allgemeinbildenden Schulen, dass sie an den Schulen religiöse Symbole wie Kopftuch, Kreuz oder Kippa tragen. Dies sorgte immer wieder für kontroverse Debatten gesorgt. Ein Gutachten wertet es als verfassungskonform. Darüber berichtet die Landesrundfunkanstalt „rbb“. Erstellt wurde das Gutsachten durch Rechtswissenschaftler Wolfgang Bock im Auftrag der Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD).


Das Gutachten führt aus, dass bereits über 25 Prozent der Schüler an Berlins allgemeinbildenden Schulen dem Islam angehören, viele ihrer Familien seien geprägt von „einer islamischen Religionskultur“, welche „eine dem Mann in vieler Hinsicht untergeordneten Stellung der Frau in Familie und Gesellschaft“ propagiere und verwirkliche. Dadurch würde die Selbstbestimmung von Frauen und Mädchen stark eingeschränkt. Obendrein würden Jungs in diesen Familien dazu erzogen, „diese dem Grundgesetz widersprechenden Gebote und Forderungen zu erheben und durchzusetzen“. Da dies zu religiös-kulturellen Konflikten an Schulen führe, sei das Verbot „religiös ausdrucksstarker Kleidung“ wie des islamischen Kopftuchs recht- und verhältnismäßig, da sonst die gesetzlich geschützte „negative Religionsfreiheit“ in Gefahr gerate. Würden weibliche Lehrkräfte das islamische Kopftuch tragen wäre ansonsten „ein vorhersehbarer Faktor für die Beförderung“ von Konflikten, die „aus einer islamischen Religionskultur heraus entstehenden“.

Bildungssenatorin Scheeres erläuterte dazu: „Dieses Gesetz schützt Schülerinnen und Schüler vor Diskriminierung.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marianus 6. September 2019 

Ich empfehle dringend die Lektüre dieses Erfahrungsberichts einer engagierten Lehrerin.:

https://basisinitiative.wordpress.com/2019/08/27/petra-d-erfahrungsbericht-einer-lehrerin-aus-nrw-die-situation-an-schulen-hat-sich-in-den-letzten-jahren-drastisch-verandert-initiative-an-der-basis/

Die Islamisierung Deutschlands ist in vollem Gange. Ein, wenn nicht der entscheidende Bereich, in dem sie stattfindet, ist die Schule.


5

0
 
 Andrzej123 6. September 2019 
 

"Christen" diskreditieren gemeinsam mit

dem beton-marxistischen Senat von Berlin mit abwegigen feministischen Konstruktionen den Islam an falscher Stelle und Moslems mobben gemeinsam mit den Linken die Christen aus dem öffentlichen Raum.
Über diesen Murx lacht sich am Ende Marx ins Fäustchen.


4

0
 
 Hausfrau und Mutter 6. September 2019 
 

In dem Satz

"Würden weibliche Lehrkräfte das islamische Kopftuch tragen, wäre ansonsten „ein vorhersehbarer Faktor für die Beförderung“ von Konflikten, die „aus einer islamischen Religionskultur heraus entstehenden"

hat man alles gesagt, warum Kopftücher an den Schulen verboten werden müssen.

Das Kreuz hat damit -nämlich mit Beförderung von Konflikten- nichts zu tun und demnach bin ich mit wedlerg einverstanden...

H&M


8

0
 
 wedlerg 6. September 2019 
 

Das Gesetz ist murx

Es dient doch einzig dazu, den Atheismus weiter zu befördern. Christliche Symbole werden gleich mit dem Kopftuch verboten.

Der Islam wird sich dort ohnehin durchsetzen. denn in einem anomen System gewinnt am Ende der stärkere, sprich gewalttätigere.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Religionsfreiheit

  1. „Kirche in Not“ begrüßt Ernennung des neuen EU-Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit
  2. Regierung Biden löst ‚Kommission für unveräußerliche Rechte’ auf
  3. US-Bischöfe: Antidiskriminierungsgesetz ‚Equality Act’ diskriminiert religiöse Menschen
  4. Bidens Budget-Direktorin mit wenig Verständnis für Gewissensfreiheit
  5. Religionsfreiheit laut Bericht weltweit zunehmend eingeschränkt
  6. „Wir brauchen einen Klimawandel in Sachen Religionsfreiheit“
  7. Trump ist ‚leidenschaftlicher Anwalt’ religiöser Menschen
  8. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  9. Kalifornien: Proteste gegen Gesangsverbot bei Gottesdiensten
  10. USA: Zwei Urteile des Obersten Gerichtshof zugunsten der Religionsfreiheit








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  4. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  5. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  6. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  7. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  8. Du bleibst!
  9. 'Annalena und die 10 Verbote'
  10. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  13. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  14. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  15. Aufbruch zum geistigen Kampf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz