Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  4. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  7. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  8. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  9. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  10. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  11. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  12. Allein den Betern kann es noch gelingen
  13. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  14. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  15. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“

Gott ist die Liebe – der Gott der Bibel?

9. April 2019 in Spirituelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Je länger je mehr aber habe ich den Eindruck, der Gott der modernen Verkündigung sei nicht mehr jener der Verkündigung meiner Jugend, ja, dieser Gott sei nicht einmal mehr der Gott der Schrift.“ Spiritueller Impuls von Stefan Fleischer


Grenchen (kath.net/sf) «Gott ist der Gleiche, gestern, heute und morgen», hieß es in meiner Jugend. Je länger je mehr aber habe ich den Eindruck, der Gott der modernen Verkündigung sei nicht mehr jener der Verkündigung meiner Jugend, ja, dieser Gott sei nicht einmal mehr der Gott der Schrift, wenigsten so wie ich diese auf Grund meiner Erziehung und meiner eigenen Bibellektüre verstehe.

«Deus caritas est», «Gott ist die Liebe» heißt es heute. Das ist zwar richtig. Das kann aber auch dazu verleiten aus Gott das Prinzip Liebe zu machen, sein Wesen auf seine Liebe zu reduzieren. So etwas aber habe ich in der Schrift nicht gefunden. Die Liebe gehört zum Wesen Gottes. Aber sie selber ist nicht Gott.

Was ich aber gefunden habe, und was früher sehr wichtig war, ist das Wort der Schrift: «Ich bin der Herr, dein Gott!» (z.B. Ex 20,5) Im ganzen Alten Testament ist Gott eine ernst zu nehmende Person. Der Unterschied zum Neuen liegt darin, dass dieser sich offenbarende und in der Geschichte handelnde Gott sich nun immer deutlicher als der eine Gott in drei Personen erkennen lässt. Je mehr wir in dieses Geheimnis der Dreifaltigkeit eingeführt werden und selber einzudringen versuchen, desto deutlicher erkennen wir, dass es genau diese Dreifaltigkeit ist, welche das große Geheimnis der Liebe Gottes ausmacht.


Die ersten Christen, ja das ganze Christentum bis vor wenigen Jahrzehnten, blieben beim Glauben, dass Gott wahrhaft Gott ist, dass er uns erschaffen hat und nicht wir ihn, dass seine Existenz in sich selber begründet ist, dass er schon war, bevor es diese Welt und uns Menschen gab, und dass er auch dann noch ist, wenn dieses Universum «prasselnd vergangen» sein wird, wie Petrus sagt. (2 Petr 3,109) In der modernen Verkündigung tönt es nun oft so, als sei es Sinn und Zweck der Existenz Gottes, für uns da zu sein. Die logische Konsequenz davon aber wäre, dass es keinen Gott gäbe, wenn es uns Menschen nicht gäbe. Ein solcher Gott aber ist ein Hirngespinst, eine menschliche Erfindung, keine Realität.

Deshalb glaube ich, die Mahnung des Propheten ist heute dringlicher denn je: «Kehrt um zu ihm, Israels Söhne, zu dem, von dem ihr euch so weit entfernt habt.» (Jes 31,6)

Kehren wir um zum Herrn, unserem Gott und seinem heiligen Willen. Nehmen wir ihn wieder wirklich ernst. Vertrauen wir wieder auf Gott mehr als auf unser eigenes Wissen und unsere eigenen Leistungen. Das Reich Gottes ist dort, wo sein heiliger Wille geschieht, und sicher nicht dort, wo jeder selber zu wissen glaubt, was richtig und was falsch, was gut und was böse ist.

kath.net Buchtipp
Gottesbeziehung heute
Gedanken und Erfahrungen
Von Stefan Fleischer
Paperback, 184 Seiten
2015 Books on Demand
ISBN 978-3-7392-0045-3
Preis 15.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Foto: Stefan Fleischer



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ottokar 11. April 2019 
 

Volle Zustimmung!

Unser allmächtiger Gott hat die 1o Gebote erlassen, die Grundlage und Kultur unseres Gottesverständnisses,er verlangt von uns zum Erwerb seiner Liebe unseren Gehorsam.Das gilt fürs Alte wie auch fürs Neue Testament.Der Mensch macht es sich leicht und will sich in ein sicheres Bett legen, wenn er Gott nur auf Liebe und unendliche Barmherzigkeit reduziert. Spielen da nicht recht egoistische Motive mit?


1

0
 
 Herbstlicht 9. April 2019 
 

GOTT ist groß!

Stefan Fleischer kann ich zustimmen.
GOTT wurde in den letzten Jahrzehnten einzig auf die Liebe reduziert.
Dass die Liebe zu uns Gottes Handeln bestimmt, ist wahr. Wahr ist aber auch, dass ebenso andere Eigenschaften Gottes Wesen ausmachen.
Wer sind wir, dass wir IHN auf das reduzieren, was uns beliebt?
ER ist größer, als wir uns je vorstellen können!
Mein Dank gilt Stefan Fleischer, der uns wieder daran erinnert.


5

0
 
 Winrod 9. April 2019 
 

Gott ist Liebe!

doch, Gott ist die Liebe, aber nicht Einer, über dessen Liebe wir verfügen können. Sie ist freies Geschenk, das wir auch ablehnen können. Sie erdrückt unsere Freiheit nicht, aber sie ist immer bereit, wenn wir sie aus ganzem Herzen wollen.


8

0
 
 Beda46 9. April 2019 

Der Gott der Liebe

Es ist die Dreifaltigkeit, welche das große Geheimnis der Liebe Gottes ausmacht, sagt Stefan Fleischer.

Von Gottes Liebe leben wir; aber sie ist nicht unseretwegen da.


5

0
 
 Johannes Evangelista 9. April 2019 
 

Der Gott der Liebe

Es kann sein, dass sich das Gottesbild in der Verkündigung im Laufe eines langen Lebens ein wenig verändert hat. Aber "Gott ist die Liebe" stand schon vor 100 Jahren in der Bibel. Es waren auch katholische Bibelwissenschaftler (v.a. Erich Zenger), die im Alten Testament die Formulierungen vom "barmherzigen und gnädigen Gott" eindrucksvoll interpretiert haben (Psalm 103,8; Ex 34,6). Daran anschließend kommt man zu barmherzigeren Gottesbildern - auch in der Verkündigung.


7

0
 
 Bernhard Joseph 9. April 2019 
 

Gott der Liebe oder das Prinzip Hoffnung

Mir scheint, dass zunehmend das Prinzip Hoffnung von Ernst Bloch an die Stelle des personalen Gottes tritt, wodurch selbst die Liebe zum blossen Schein wird. Durch die sich ins Unendliche perpetuierende "Hoffnung" wird der Glaube zum Utopismus einer Welt, in der es keine Sünde mehr gibt bzw. diese ins Belanglose verlagert wird. So aber wird die Verheißung der Auferstehung nach dem
Tod bedeutungslos, da der Fokus der Hoffnung ja allein, ja sogar im absoluten Sinn im Weltlichen liegt.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bibel

  1. Verteidigung des Primats des Allerhöchsten - Worte des ewigen Lebens
  2. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  3. "Bibelbischof": Neue Einheitsübersetzung Herausforderung und Chance
  4. USA: NFL-Star empfiehlt Bibellesen
  5. „Herr, sprich nur ein Wort“
  6. Papst führt gemeinsamen Bibel-Sonntag für die Kirche ein
  7. Pence: „Die Bibel bleibt!“
  8. USA: Keine China-Zölle für Bibel-Importe
  9. Forderungen – ein Weg in eine bessere Welt?
  10. Christen müssen eine neue Leidenschaft für die Bibel entdecken








Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  5. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  6. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  7. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  8. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  9. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  12. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  15. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz