Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  4. Hurra, ein Katholik!
  5. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  6. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  7. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  8. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  9. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  10. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  11. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  12. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  13. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  14. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  15. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’

Vatikan sieht weltweiten "Angriff" auf Religionsfreiheit

5. April 2019 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinalstaatssekretär Parolin: Dies könne auch damit enden, dass "im Namen eines falschen Toleranzkonzepts" jene verfolgt würden, die ihren Glauben verteidigten.


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Vatikan ist in Sorge um die Religionsfreiheit auf der Welt. "Derzeit sind wir Zeuge einer kontinuierlichen Verschlechterung - wir könnten sogar sagen eines Angriffs - auf dieses unveräußerliche Recht in vielen Teilen der Welt", sagte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin zum Abschluss einer internationalen Konferenz über Religionsfreiheit am Sitz der US-amerikanischen Botschaft am Heiligen Stuhl in Rom. Oftmals blieben Verletzungen "dieses fundamentalen Rechts" ungestraft; es gebe auch wenig Aufmerksamkeit für dieses Thema in den Medien, fügte Parolin hinzu.


Religionsfreiheit umfasse die Freiheit, ethische Prinzipien, "die sich aus religiösen Grundsätzen ergeben", privat wie öffentlich zu leben, so der Kardinal bei der Veranstaltung am Mittwoch. "Dies ist eine große Herausforderung in einer globalisierten Welt, in der schwache Überzeugungen auch das allgemeine ethische Niveau senken" so Parolin. Dies könne auch damit enden, dass "im Namen eines falschen Toleranzkonzepts" jene verfolgt würden, die ihren Glauben verteidigten.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 wedlerg 5. April 2019 
 

Das ist schon fast pervers

Parolin sagt das richtige und handelt ganz anders - siehe Chinaabkommen, siehe interreligiöser Dialog mit dem Islam. Der Vatikan opfert doch überall auf der Welt Christen der Ideologie: ob in China oder Peru, ob in Mitteleuropa oder Arabien/Nordafrika: überall wird verharmlost (Islam, Sozialismus, Relativismus) und jeder gegängelt, der den Glauben verteidigt.


18

0
 
 Stock 5. April 2019 
 

Wo ist die Sensation?

In meiner Jugend (60er Jahre) erlebte ich bei Fragen zur Endzeitaussagen der Evangelien und insbes. zur Ap. des Johannes seitens meiner - ausgezeichneten! - Seelsorger stets verlegene Reaktionen und Erklärungsversuche à la Bultmann und Vögtle. Sie waren überfordert. Ich komme aus meinen Beobachtungen der Zeitläufte nicht mehr aus dem Stauen heraus, wie ungeheuer treffsicher die Aussagen der Bibel in ihrer mystischen Sprache sind. Daher: Wo ist die Sensation? DAS steht doch in den genannten Quellen! Und diese Meldung ist nichts anderes als ein weiterer Beleg dafür.


3

0
 
 Paul-Lukas 5. April 2019 
 

Falsches Toleranzkonzept!

Absolut!


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Religionsfreiheit

  1. Religionsfreiheit laut Bericht weltweit zunehmend eingeschränkt
  2. „Wir brauchen einen Klimawandel in Sachen Religionsfreiheit“
  3. Trump ist ‚leidenschaftlicher Anwalt’ religiöser Menschen
  4. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  5. Kalifornien: Proteste gegen Gesangsverbot bei Gottesdiensten
  6. USA: Zwei Urteile des Obersten Gerichtshof zugunsten der Religionsfreiheit
  7. US-Justizministerium schreibt Brief an New Yorks Bürgermeister de Blasio
  8. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  9. 'Karlsruhe würdigt freie Religionsausübung'
  10. New Yorker Bürgermeister droht Freikirche mit dauerhafter Schließung







Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  4. Stat crux dum volvitur orbis
  5. Der alte Trick des Feindes
  6. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  7. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. Hurra, ein Katholik!
  10. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  11. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  12. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  13. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  14. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz