Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Bistum Fulda: Kirchlicher Segen für lesbisches Paar durch Pallotinerpater Modenbach
  8. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  9. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  10. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste

Der Tod eines argentinischen 'Modells' und die katholische Kirche

25. Februar 2019 in Aktuelles, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Argentinien: Natacha Jaitt wurde tot aufgefunden – Sie hatte den bekannten Politiker und Papst-Freund Gustavo Vera beschuldigt, in Menschenhandel verwickelt zu sein – Jaitt hatte vor einiger Zeit Selbstmord ausgeschlossen


Buenos Aires (kath.net)
Ein mutmaßlicher Selbstmord einer Nobelprostituierten sorgt derzeit in Argentinien für ein Medienecho. Vergangenen Samstag wurde die 41-jährige Natacha Jaitt tot in der argentinischen Stadt Villa La Ñata aufgefunden. Der Tod des "Modells" gilt als höchst brisant, da sie vor einigen Monaten Gustavo Vera in einer bekannten Talkshow öffentlich als Pädophilien bezeichnet hat und ihn beschuldigte, in Menschenhandel verwickelt zu sein. Dies ist aus kirchlicher Sicht deswegen relevant, weil der Politiker als ein enger Freund von Papst Franziskus gehandelt wird und damit auch Franziskus in Bedrängnis bringt. Vera steht übrigens selbst an der Spitze einer Organisation, die sich gegen Menschenhandel engagiert.


Jaitt hatte in der Fernsehsendung auch Papst Franziskus kritisiert, weil dieser den pädophilen Priester P. Grassi während seiner Zeit in Argentinien lange Zeit beschützt hat.

Unklar ist, welche Rolle die Argentinierin wirklich gespielt hat. Laut eigenen Angaben in der Fernsehsendung wurde sie von einem Geheimdienst bezahlt, einige Promis aus Argentinien zu beschatten. Jaitt soll dies bei Vera über ein Jahr lang gemacht haben. Die Polizei untersucht derzeit den Tod. Einen möglichen Selbstmord hatte Jait übrigens unmittelbar nach der Sendung via Twitter ausgeschlossen. In einem Tweet (siehe unten) schrieb sie damals an ihre Follower: "Bitte daran denken: Ich werde nicht Selbstmord begehen. [...] Falls dies daher passiert, habe ich das NICHT getan. Speichert diesen Tweet!"



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Nazarene 26. Februar 2019 
 

@Gandalf - Auftragsmord

Ich habe gerade gelesen, dass ihre Familie nicht an einen natürlichen Tod glaubt und deswegen Aufklärung will.Ich hoffe, wir erfahren das!


12

0
 
 Hadrianus Antonius 26. Februar 2019 
 

@Stephaninus: Beschönigender Unsinn

@Stephaninus, in Ihren Postings führen Sie immer eine irenische und beschönigende Sprache.
Bei einem nicht optimalen Informationsstand ist das Unsinn.
Seit einigen Tagen sind nämlich viele Fotodokumente im Umlauf, welche die enge Verbindung zwischen PF und Vera zeigen.
Bei diesem Informationsstand sind Ihre Beschönigungen de facto nichts anderes als Vertuschungsmanöver.
"Ipse harmonia est".
Ihr Kommentar wurde übrigens fast wörtlich gleich am Anfang benutzt von b.kirchlichen Journalisten und Kommentatoren in Belgien, wenn der Name von Danneels bei den ersten Untersuchungen in der Dutroux-affäre fiel.
Am Anfang, weil nachdem später auch der Name von VanGheluwe bei diesem Dossier auftauchte, plötzlich Todesstille in dem kirchlichen Rundfunkäther auftrat.
On les aura


9

0
 
 st.michael 26. Februar 2019 
 

@introibo - wie wahr

Das sind brisante Fragen, die wenn sie laut gestellt werden sofort mit der Verschwörungs-Keule niedergemacht werden.
Man hört auch über Kontakte zu argentinischen Freimaurer Logen.
Was so unfassbar ist, wie konnte ein Mann mit einer solchen, nicht 100% klaren Vorgeschichte, überhaupt Papst werden, absolut unbegreiflich?


10

0
 
 Palmsonntag 26. Februar 2019 
 

@ introibo

Bzgl. PF und der St.Gallen-Mafia: fragen Sie doch einmal bei Kardinal Kasper nach!


5

0
 
 introibo 26. Februar 2019 
 

Wer ist

jener Mann, der auf dem Stuhle Petri sitzt wirklich?
Was war seine Rolle als Provinzial SJ in Argentinien zur Zeit Perons - besonders in Bezug auf P. Jalics SJ?
Was ist dran an seiner Rolle innerhalb der Aktion "Catholic Spring"? Gab es überhaupt diese Aktion, hinter der Soros, Clinton und andere Gerüchten zufolge stecken sollen?
Ist der St.-Gallen-Club und etwaige Absprachen nur Fiktion oder Realität?
Was oder wer steckt hinter der multireligiösen/sykretistischen Haltung des Pontifex bzw. seine Beweggründe?
Mit welchen Menschen umgab/umgibt sich dieser Mann?
Was ist Fassade, was ist Realität?
Sehr viele Fragen und auch zu viele Fragen.


14

0
 
 mirjamvonabelin 26. Februar 2019 
 

Ruhe in Frieden, Natacha

Möge dein Tod nicht umsonst gewesen sein!


13

0
 
 Bernhard Joseph 25. Februar 2019 
 

@Stephaninus

Enger Freund ist aber etwas anderes als eine flüchtige Begegnung. Papst Franziskus scheint nicht gerade ein glückliches Händchen bezüglich seines Umfeldes zu haben.


21

0
 
 Stephaninus 25. Februar 2019 
 

Mal im Ernst

Wirtschaftsführer, Politiker, Spitzensportler oder eben auch Bischöfe verkehren halt in gesellschaftlich herausgehobenen Kreisen. Dass man da oft - ohne es zu wissen und schon gar nicht zu wollen - in näheren Kontakt zu Personen kommt, die sich später als sehr zweifelhaft herausstellen, ist unvermeidlich. Ich wäre an dieser Stelle vorsicht mit dem Urteilen.


4

0
 
 JBE 25. Februar 2019 
 

Hoffentlich!

Hoffentlich gehören auch anständige,aufrichtige Menschen zu seinen Freunden!


12

0
 
 dulcedo 25. Februar 2019 
 

Noch eine ungeheuerliche Verstrickung von PF !

PF hat Gustavo Vera mermals getroffen!

Wusste er wieder einmal nichts?

Zeig mir Deine Freunde...

Noch ein Grund warum PF nicht nach Argentinien reist?


29

0
 
 Bernhard Joseph 25. Februar 2019 
 

Wo ein Nacktselfie-Bischof zur Realität wird,

kann der Sumpf noch in ganz andere Dimensionen hinabreichen.

Die Entsittlichung zeitigt einen Verfall der Moral, die den Menschen aus der Kultur herauslöst und in das Barbarentum zurückwirft.


36

0
 
 freya 25. Februar 2019 
 

Mata Hari auf argentinisch

Laut Twittermeldung hatte die Dame wohl eine Vorahnung und blieb dabei doch recht cool. Klingt fast nach:

"Don't cry for me Argentinia...
Have I said too much? But all' you have to do, is look at me to know, that every word ist true" !!!


23

0
 
 Gandalf 25. Februar 2019 

Da bin ich mal gespannt, ob es hier wirklich Aufklärung gibt..

Das riecht nach Auftragsmord...


38

0
 
 JuM+ 25. Februar 2019 
 

PF, was hast Du mit der Kirche vor?

Dies ist aus kirchlicher Sicht deswegen relevant, weil der Politiker als ein enger Freund von Papst Franziskus gehandelt wird und damit auch Franziskus in Bedrängnis bringt.


34

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Argentinien

  1. Argentinien: Bischof verbietet Mundkommunion für seine Diözese
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  4. Professor veröffentlicht Brief von Viganò – Bischof kündigt ihn
  5. Auch 2020 keine Papstreise nach Argentinien
  6. Argentinien: Razzia in Ex-Büros des Nacktselfie-Bischofs Zanchetta
  7. Zeitung: Papst möchte 2020 Argentinien besuchen
  8. Argentinische Gewerkschaft will Seligsprechung von Evita Peron
  9. Vier Opfer der Militärdiktatur Argentiniens seliggesprochen
  10. Entweltlichung in Argentinien: Kirche will auf Zuschüsse verzichten







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. "Ist der Papst parteipolitisch?"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  6. Bezichtigt der Jesuitenpater Bernd Hagenkord den Fuldaer Altbischof Algermissen der Lüge?
  7. Bistum Fulda: Kirchlicher Segen für lesbisches Paar durch Pallotinerpater Modenbach
  8. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  9. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  10. "Ich danke Ihnen für Ihr Zeugnis!"
  11. "Tun wir so als wäre da nichts"
  12. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  13. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  14. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  15. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz