Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  2. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Journalist Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  12. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  13. Braucht man die AfD-Wähler doch noch in der katholischen Kirche?
  14. Wer ist (mit-)verantwortlich für die Krise der katholischen Kirche in Deutschland?
  15. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“

Papst empfing Argentiniens Präsident Fernandez im Vatikan

14. Mai 2021 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In "herzlichem" Gespräch "gute bilaterale Beziehungen gewürdigt" - Auch Pandemie-Notlage, Wirtschafts- und Finanzkrise und Kampf gegen Armut in Argentinien Thema.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)

Papst Franziskus hat am Donnerstag den Präsidenten seines Heimatlandes Argentinien, Alberto Fernandez, im Vatikan in Privataudienz empfangen. Nach der rund 25-minütigen Unterredung traf Fernandez auch mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und dem vatikanischen Außenbeauftragten, Erzbischof Paul Richard Gallagher, zusammen. Es war die zweite offizielle Begegnung von Argentiniens Staatsoberhaupt mit dem Papst. Das erste Treffen fand Ende Jänner 2020 statt, als Fernandez seinen Antrittsbesuch in Rom absolvierte.


Die Gespräche mit dem argentinischen Politiker, der aktuell zu einer mehrtägigen Reise in Europa unterwegs ist, seien "herzlich" verlaufen, gab der Vatikan im Anschluss bekannt. Dabei seien die "guten bilateralen Beziehungen gewürdigt" und die Absicht geäußert worden, "die Zusammenarbeit in Bereichen von gegenseitigem Interesse weiter auszubauen", heißt es recht allgemein in der Erklärung.

Konkret habe man über die Pandemie-Notlage, die Wirtschafts- und Finanzkrise und den Kampf gegen Armut in Argentinien gesprochen. Der "bedeutende Beitrag" der katholischen Kirche sei in diesem Zusammenhang hervorgehoben worden. Ebenfalls sei es auch um "einige regionale und internationale Themen" gegangen.

Argentinien verhandelt wegen einer anhaltenden Schuldenkrise seit Monaten mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über die Rückzahlung eines umstrittenen Milliardenkredits. Der Papst hat sich in dieser Frage immer wieder für Argentinien eingesetzt. Erst kürzlich dankte ihm Wirtschaftsminister Martin Guzman für die "wertvolle Unterstützung". Die Pandemie-Situation hat auch in Argentinien zuletzt die Armut verschärft.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 17. Mai 2021 
 

Hochwürden Msgr. Schlegl,

vorab: Das "Dislike" stammt nicht von mir!

Daß diese Politiker ipso facto exkommuniziert

sind, ist unstrittig, ebenso daß die Nicht-

verweigerung der hl. Kommunion an diese jedesmal

zu einer sakrilegischen Kommunion führt.

Bei der Diskussion in den USA sehen wir, daß es

diesen Politikern nicht gleichgültig ist, z.B.

lobt Mrs. Pelosi ausdrücklich das umstrittene

Schreiben von Kardinal Ladaria!

Diese Menschen tun so, als wären sie "jenseits

von Gut und Böse"!

Gut, daß es einen gerechten Richter im Himmel

gibt!

Gerne wünsche ich Ihnen und allen hier eine

gesegnete Woche zur Vorbereitung auf das

hl. Pfingstfest!

www.lifesitenews.com/news/pro-abortion-pelosi-cites-vatican-letter-to-justify-her-continued-receiving-of-holy-communion


0
 
 SCHLEGL 16. Mai 2021 
 

Zeitzeuge

Lieber Zeitzeuge! Das kirchenrechtliche Instrument der Exkommunikation ist bereits im ausgehenden Mittelalter/beginnender Neuzeit zahnlos und ineffektiv
geworden. Im Investiturstreit zwischen Papst Gregor VII und Heinrich IV. hat dieser die 2. Exkommunikation durch Gregor überhaupt nicht mehr ernst genommen.
Sowohl die Exkommunikation Heinrichs VIII. als auch der Königin Elisabeth I. von England hat die erwünschte Wirkung nicht gehabt!
Johannes XXIII wollte wegen eines Voodookultes beim Begräbnis eines Politikers in Haiti,über die ganze Insel das INTERDIKT verhängen. Davon hat sogar Kardinal Ottaviani abgeraten, weil dies unterschiedslos alle Katholiken bestraft hätte.
Nach Ihren Vorstellungen müsste man einen Großteil der Politiker (sofern katholisch) exkommunizieren, weil sie die Abtreibung ermöglicht/geduldet/sogar gefördert haben! Denen ist das aber völlig egal!


0
 
 Zeitzeuge 14. Mai 2021 
 

"Herzliches Gespräch" mit einem Betreiber der Kultur des Todes?

So wie am 16.06.1955 Pius XII. General Peron
wegen kirchenfeindlicher Politik exkommunizierte,
müßte auch Präsident Fernandez zusammen mit seiner
Vizepräsidentin und allen nominell kath. Abgeordneten, die das neue "Gesetz" zur Förderung
des Verbrechens der Abtreibung mit zu verantworten
haben, vom Papst exkommuniziert werden.

Statt dessen "herzliches Gespräch", waren da
etwa Peronisten unter sich?

Im Link mehr über die Abtreibung in Argentinien.

www.lifesitenews.com/blogs/breaking-argentina-legalizes-abortion


1
 
 Zeitzeuge 14. Mai 2021 
 

"Herzliches Gespräch" mit einem Betrieber

www.lifesitenews.com/blogs/breaking-argentina-legalizes-abortion


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Argentinien

  1. Argentiniens Präsident Milei lädt Papst Franziskus ein
  2. Designierte Vizepräsidentin Argentiniens will Babys vor Abtreibung schützen
  3. Franziskus kritisiert politisches Versagen in Argentinien
  4. Nach ‚Gebet an die Pachamama’ – argentinische Diözese bittet um Entschuldigung
  5. Argentinien: Gericht erlässt einstweilige Verfügung gegen Abtreibungsgesetz
  6. Argentinisches Abtreibungsgesetz: Der Einfluss von Planned Parenthood
  7. Argentinien: Bischof verbietet Mundkommunion für seine Diözese
  8. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  9. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  10. Professor veröffentlicht Brief von Viganò – Bischof kündigt ihn






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  11. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  12. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  13. Elizabeth Tabish: ‚The Chosen’ hat mich verwandelt
  14. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  15. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz