Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  8. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  11. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  12. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  13. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  14. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  15. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“

Dann ändern wir eben den Katechismus

31. Dezember 2018 in Kommentar, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Montagskick von Peter Winnemöller zu den wirren Aussagen eines Franziskanerbruders und Homosexuellenseelsorgers des Bistums Osnabrück auf dem nicht "offiziellen Internetportal" der katholischen Kirche in Deutschland


Linz (kath.net)
Es ist Silvester, da darf der Montagskick vielleicht mit einem (zugegeben alten) Witz beginnen. Was die Genesis verschweigt. Mose wurde vom Volk Israel ein zweites Mal auf den Berg Sinai geschickt, um die Gebote nachzuverhandeln. Mose kam zurück und sprach: Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute: ich konnte ihn auf zehn runterhandeln. Die schlechte: Das sechste Gebot bleibt unverändert drin.

Was hier als Scherz daherkommt und (im scherzhaften Kontext) wenigstens noch Verhandlungen mit Gott in Betracht zieht, ist in der grausigen Wirklichkeit unserer Tage längst überholt. In einem Interview forderte der Beauftragte für Homosexuellenseelsorge im Bistum Osnabrück quasi eine einseitige Änderung der Bundesurkunde. In einem Interview mit dem nicht "offiziellen Internetportal" der katholischen Kirche in Deutschland
forderte der Franziskanerbruder den Katechismus zu ändern. Das Nachrichtenportal wird von der Firma APG im Auftrag und mit massiver finanzieller Unterstützung des Verbands der Diözesen Deutschlands betrieben.

Bruder Abrel erklärte, er wolle in den Katechismus schreiben, dass jeder Mensch, egal welche sexuelle Orientierung er habe, die gleiche Würde verdiene. Wo der Katechismus dies bestreitet, lässt Bruder Thomas Abrell erstaunlicherweise unerwähnt. Eine intensive Suche des Verfassers dieses Artikels kam zu keinem Ergebnis. Gott liebe alle Menschen, fährt der Bruder fort, „Wir dürfen niemanden verurteilen.“


Wo einem Menschen das Urteil auf Grund von Orientierung zu sprechen ist, muss an dieser Stelle ebenfalls offen bleiben. Es ist an keiner Stelle im Katechismus zu finden. Wo der Katechismus lehrt, dass ein Mensch von Gott nicht geliebt ist, wäre ebenfalls noch zu klären.

Verständlich wird diese - die Wahrheit verzerrende - Wortwolke des Franziskaners erst, wenn man eine Einbindung in den weiteren Kontext des Interviews vornimmt. Es geht um die sogenannte Ehe für alle, ein Euphemismus, der für eine exklusive staatliche Homosexuellen“ehe“ steht, die vom Deutschen Bundestag wider das Naturrecht als staatliches Rechtsinstitut im vergangenen Jahr eingeführt wurde. Für die Kirche haben solche Gesetze keine Bedeutung.

Der Franziskaner spricht sich recht unverblümt, allerdings immer noch verklausuliert mit Worten wie „kirchlichen Segen mit auf den Weg zu geben“, für die Veränderung der sakramentalen Ehe der Kirche aus. Es geht um eine Umgestaltung der sakramentalen Ehe zu einer Verbindung der Beliebigkeit. Im Kern geht es um nichts anderes als um die Abschaffung des sechsten Gebots. Wenn Ehe für alle, dann doch wohl auch Polygamie, Zoogamie, Pädogamie? Wer legt die Grenzen fest, wenn man das Gebot Gottes ausgehebelt hat?

Der Franziskaner, der dezidiert mit der Seelsorge an homosexuellen Menschen beauftragt ist, sieht seine Aufgabe nicht darin, die ihm anvertrauten Gläubigen mit Geduld und Klarheit an die Lehre der Kirche heranzuführen. Wie er im Interview deutlich zu erkennen gibt, ist es seine Absicht, die Lehre im Sinne der zeitgeistigen Beliebigkeit an die jeweilige subjektive Wirklichkeit der Menschen zu adaptieren.

Es war Papst Benedikt XVI., der noch als Kardinal Ratzinger vor der Diktatur des Relativismus warnte. Hier liegt ein geradezu mustergültiges Beispiel vor. Dieser Diktatur sind offensichtlich zahlreiche Bischöfe in Deutschland und anderen Ländern bereit, sich zu beugen. Die Agenda der politischen Lobby homosexueller Menschen hat längst ein Auge auf kirchliche Reputation geworfen. Dass es ausgerechnet das bis dato in oft genug scharfer Polemik von Homosexuellen abgelehnte Institut der sakramentalen Ehe ist, spricht eine deutliche Sprache. Was in einer freiheitlichen Gesellschaft als ein Wettbewerb der Ideen und Partikularinteressen im politischen Streit zu akzeptieren ist, kann nicht einfach auf die Kirche übertragen werden, die göttlichem Gesetz zu gehorchen hat und gefälligst Stachel im Fleisch einer Gesellschaft zu sein hat, die wider göttliches Gebot glaubt Recht setzen zu können.

Mit der sakramentalen Ehe als Keimzelle der Familie steht hier die Basis einer gesunden Gesellschaft im Fokus, die in einen Zustand der Beliebigkeit hinein dekonstruiert werden soll. Am Ende ist es die Gesellschaft selbst, die sich in relativistischer Beliebigkeit selber auflöst. Die Kirche hat hier ihre Stimme zu erheben und deutliche Worte zu finden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 9. Jänner 2019 
 

Wie geschmeidig und anpassungsfähig so manche Kirchenleute doch plötzlich sind!

Der Franziskaner ist also der Ansicht, nicht wir hätten uns an der Lehre Jesu zu orientieren, sondern unser HERR und GOTT hätte sich gefälligst an uns anzupassen.
Es ist fraglich, ob der Gründer seines Ordens, Franz von Assisi, uneingeschränkt Freude an den Äusserungen seines neuzeitlichen Ordensbruders empfinden könnte.
Wohl eher nicht!


0

0
 
 f12 5. Jänner 2019 
 

Den Katechismus umschreiben und ihn den Ansprüchen der Zeit anpassen. Das würde diesem Pater gefallen. Ich glaube solche Leute gibt es viele innerhalb der Kirche Deutschlands. Das erklärt auch, warum sich viele Priester im Gottesdienst Freiheiten erlauben, die nicht zulässig sind. Da darf man sich nicht wundern, diese Probleme sind hausgemacht und werden sich in diesem Pontifikat auf keinen Fall ändern im Gegenteil.


0

0
 
 Fides Mariae 2. Jänner 2019 
 

Das sind keine Hirten

und auch keine "Seelsorger". Wer praktizierende Homosexuelle in ihrer Lebensweise bestärkt,führt sie in die Irre. Eine Sorge um deren Seelen kann ich hier nicht erkennen.
Diser Priester sollte sich selber um seine Seele sorgen. Wirklich traurig.


4

0
 
 Smaragdos 2. Jänner 2019 
 

Exodus

Der Witz zu Beginn des Artikels ist echt gut, ich kannte ihn noch nicht. Allerdings müsste es wenn, dann in "Exodus" stehen und nicht in "Genesis", denn in der Genesis ist noch keine Rede von Mose... ;)


0

0
 
 in dubio 2. Jänner 2019 
 

@girsberg74

"Warum über einen solchen Menschen sich ereifern?"

Da stimme ich Ihnen voll und ganz zu!


2

0
 
 Claudia_Sperlich 31. Dezember 2018 

Ein Schlag ins Gesicht

jener Menschen, die homosexuell sind und sich mühen, keusch zu leben.
Die gibt es. Und wenn sie z.B. wegen einer Sünde gegen das 6. Gebot im Beichtstuhl Hilfe und Vergebung suchen und an solche Relativierer geraten, wie sollen sie sich dann noch ernstgenommen fühlen?


13

0
 
 girsberg74 31. Dezember 2018 
 

Warum über einen solchen Menschen sich ereifern?

Es bringt nichts an seinen Intellekt zu appellieren, ihm die kirchliche Lehre nahebringen zu wollen. Das Problem bei ihm ist nicht der Kopf, sondern der Bauch.

Zielgenauer wäre es, beim Bischof dieser Diözese vorstellig zu werden. Es kann natürlich sein, dass Bischof Bode von diesen Umtrieben nichts weiß – überhaupt nichts weiß; zumal er als stellvertretender Versammlungsleiter der DBK sicherlich gut beschäftigt sein dürfte.

Zudem: Muss seine Umgebung (aus ihren eigenen Erfahrungen) den Bischof mit solchen Dingen beunruhigen? Es hilft eh nicht viel, zumindest nicht in der Wahrnehmung der einfachen Gläubigen.


3

0
 
 lesa 31. Dezember 2018 

Kirchliche Dekadenzerscheinung

Danke, Peter Winnemöller! Dieser Pater hat keine Ahnung von Seel-SORGE. Es ist die von Gott gegebene WÜRDER, die diesen Menschen, trotz ihrer Neigung, seelische Stabilität und Frieden zu geben vermag. Diese Würde kommt ihnen zu durch das Wort Gottes . Glücklich jene, denen es, in welcher Lage auch immer, in Liebe vermittelt wird. Frevlerische, den Willen Gottes frech missachtende, subjektiv willkürlich erteilten Segnungen.
Gott schütze alle Menschen vor derart unterbelichteten, zeitgeistverwirrten seelenzerstörenden Hirten.
Innerkirchliche Dekadenz, die sich ja schon sprachlich manifestiert wurde, um der Nachwelt häretisch Verdrehtes zu überliefern.


20

0
 
 Federico R. 31. Dezember 2018 
 

@wedlerg

Sie wollten sicher schreiben, „Geltungssucht und Anbiederung haben die Kirchen GELEERT.“ Ansonsten meine volle Zustimmung. - Ein gesegnetes neues Jahr. Federico R.


15

0
 
 Montfort 31. Dezember 2018 

Auch heute: die Nachgiebigkeit der Hirten und der Tanz ums Goldene Kalb

"Mose sah, wie verwildert das Volk war. Denn Aaron hatte es verwildern lassen, zur Schadenfreude ihrer Widersacher. " Ex 32,25


16

0
 
 wedlerg 31. Dezember 2018 
 

Die Triebfeder ist immer Geltungssucht und Anbiederung

Egal wer derzeit in der Kirche für "Veränderungen" plädiert: sie alle wollen etwas sein: die "ersten", die die Kirche öffnen (als ob das nicht schon immer so war), die ersten, die "alle mitnehmen", die ersten, die "die Spaltung überwinden", etc.

Evangelium geht aber nicht mit Geltungssucht und Oberflächlichkeit und da das Evangelium mühevoll ist, werden auch nicht alle immer mitmachen. Man muss sie überzeugen und aufrufen wie Beispiel geben. Den billigen Jakob geben nur solche, die selber mehr sein wollen als der Herr selber und gleichzeitig nicht mehr als ein billiger Jakob sind. Geltungssucht und Anbiederung haben die Kirchen gelehrt. Und mehr davon wirds nicht besser machen.


23

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Montagskick

  1. Katholiken sollten dem Staat misstrauen
  2. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  3. Die große Flucht
  4. Das Osterlicht im zweiten Anlauf
  5. Besser ist es, den Regenbögen auszuweichen
  6. Ein Frauentag gegen das Leben nützt keiner Frau
  7. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  8. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  9. Die Kirche steckt in der Befindlichkeitsfalle
  10. Es ist synodaler Weg







Top-15

meist-gelesen

  1. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  6. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  9. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  10. Genderkompatible Monstranz
  11. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  12. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  13. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  14. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  15. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz