Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Papst ruft erneut zu Corona-Impfungen auf
  3. „Bischof Bätzing dankt Hans Küng zutiefst für das großartige Wirken. Ohne Anlass“
  4. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  5. Die große Flucht
  6. Hans Küng - Entzauberung eines Synkretisten
  7. Augsburger Bischof Meier fordert für Frauen ein diakonisches Dienstamt mit eigenem Profil
  8. Orthodoxer Theologe: Kein Schisma zwischen West- und Ostkirche
  9. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  10. Antifa-Flagge über dem vor allem aus kirchlichen Spenden finanzierten Rettungsschiff „Sea-Watch 4“
  11. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  12. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  13. Sonntag der Barmherzigkeit bei der heiligen Faustyna Kowalska
  14. Deutschland: 42 Prozent haben das Vertrauen in die Politik komplett verloren
  15. „Ich weiß nicht, ob noch Zeit ist, einen Aufstand in der deutschen Kirche zu verhindern“

Benedikt XVI.: "Der Verrat der Jünger..."

15. August 2018 in Spirituelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Joseph Ratzinger schrieb 2005 für die Karfreitagsmeditation beim Kolosseum: "Wie viel Schmutz gibt es in der Kirche und gerade auch unter denen, die im Priestertum ihm ganz zugehören sollten? Wie viel Hochmut und Selbstherrlichkeit?"


Vatikan (kath.net) Zu den erschütternden Nachrichten über Missbrauchsfälle und Missbrauchsvertuschungen durch katholische Geistliche bis hin zu Bischöfen und Kardinälen erinnert kath.net an die Worte, die Joseph Kardinal Ratzinger (später Papst Benedikt XVI.), für die Kreuzwegmeditation am Karfreitag 2005 beim Kolosseum geschrieben hatte:

„Was kann uns der dritte Fall Jesu unter dem Kreuz sagen? Wir haben an den Sturz des Menschen insgesamt gedacht, an den Abfall so vieler von Christus in einen gottlosen Säkularismus hinein. Müssen wir nicht auch daran denken, wie viel Christus in seiner Kirche selbst erleiden muss? Wie oft wird das heilige Sakrament seiner Gegenwart missbraucht, in welche Leere und Bosheit des Herzens tritt er da oft hinein? Wie oft feiern wir nur uns selbst und nehmen ihn gar nicht wahr? Wie oft wird sein Wort verdreht und missbraucht? Wie wenig Glaube ist in so vielen Theorien, wie viel leeres Gerede gibt es? Wie viel Schmutz gibt es in der Kirche und gerade auch unter denen, die im Priestertum ihm ganz zugehören sollten? Wie viel Hochmut und Selbstherrlichkeit? Wie wenig achten wir das Sakrament der Versöhnung, in dem er uns erwartet, um uns von unserem Fall aufzurichten? All das ist in seiner Passion gegenwärtig. Der Verrat der Jünger, der unwürdige Empfang seines Leibes und Blutes, muss doch der tiefste Schmerz des Erlösers sein, der ihn mitten ins Herz trifft. Wir können nur aus tiefster Seele zu ihm rufen: Kyrie, eleison - Herr, rette uns (vgl. Mt 8, 25).


Herr, oft erscheint uns deine Kirche wie ein sinkendes Boot, das schon voll Wasser gelaufen und ganz und gar leck ist. Und auf deinem Ackerfeld sehen wir mehr Unkraut als Weizen. Das verschmutzte Gewand und Gesicht deiner Kirche erschüttert uns. Aber wir selber sind es doch, die sie verschmutzen. Wir selber verraten dich immer wieder nach allen großen Worten und Gebärden. Erbarme dich deiner Kirche: Auch mitten in ihr fällt Adam immer wieder. Wir ziehen dich mit unserem Fall zu Boden, und Satan lacht, weil er hofft, dass du von diesem Fall nicht wieder aufstehen kannst, dass du in den Fall deiner Kirche hineingezogen selber als Besiegter am Boden bleibst. Und doch wirst du aufstehen. Du bist aufgestanden – auferstanden und du kannst auch uns wieder aufrichten. Heile und heilige deine Kirche. Heile und heilige uns.“

Dazu auch: Dr. Armin Schwibach: Wie viel Schmutz gibt es in der Kirche... Nur die Wahrheit rettet! - Mit einer Auswahl von Wortmeldungen von Papst Benedikt XVI. zur Geißel des sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen durch Exponenten des Klerus

Archivfoto Papst Benedikt XVI.


Foto (c) Paul Badde


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 16. August 2018 
 

@Filippo Neri „Die Priestereminare … „

Das Doktern an Symptomen, sofern nur „gedoktert“ wird, ist, schon vom Wort her, meist die Flucht vor einer grundlegenden Befassung mit dem Problem.

Dass verschiedene dann durchgeführte Vorkehrungen nicht – oder nur bedingt – in die gewünschte Richtung führen, kann an Schwierigkeiten der Rahmenbedingungen und vor allem an jeweiligen, Befangenheiten liegen.

Ihr Hauptpunkt liegt in der Frage nach einer „Umschiffung des Themas“ schon in der Priesterausbildung. „Ausbildung“ legt ein zu erwerbendes Können nahe, lässt das tiefere Problem beiseite, nämlich die Berufung.

Berufung ist im Kern kein Wissen, sondern eine Verfasstheit, die auch mit Emotionen zu tun hat. Die Frage ist, wie in Priesterseminaren Emotionen gepflegt werden. Ich spreche etwa von Marienverehrung. Gibt es nicht zahlreiche Berichte, dass Marienverehrung eher zu Ablehnungen führt. Sind dieses Männer krank? Was steht da bei den Regenten im Wege?

Hat nicht jeder eine Mutter?


6

0
 
 Rob Albers 15. August 2018 
 

alle drei gefallen mir

Ich meine damit die ersten drei Kommentare, die im Moment freigeschaltet (!) sind. Ist es erstaunlich? Sehen wir es mal so...der Paganismus ist überall in der Welt. Leider auch in der Kirche! Denn der Teufel wird alle verführen und die Heiliegn werden umzinget sein. Das wurde Johannes in seiner letzten Vision offenbart (!). E ist nicht auf seinem Mist gewachsen! Und Paulus schreibt ja genügen oft über das "Ende der Zeit", auch wenn wir immer noch nicht sicher sind, was es genau (!) bedeutet. Also... lasst und in Gott vetrauen, Papst hin oder her. Wenn Gott will, dass die ganze Dramatik des menschlichen Versagens in der Kirche ZUERST ans Licht kommt, dann lasst uns das Kreuz tragen, denn es wird zumindest einige ausserhalb und innerhalb der Kirche bekehren! Es ist schrecklich, diese Missstände nun so klar zu sehen. doch es ist auch heilsam, wenn man will! Was kann ich geben, um dabei mitzuwircken? "Nur" mein GANZES Dasein in dieser Welt und in Gott! Seid stark, gläubige Menschen...


8

0
 
 Hadrianus Antonius 15. August 2018 
 

@Filippo Neri

Dieser Schund ist nicht "seit zehn Jahren" bekannt, sondern mindestens seit 27 (siebenundzwanzig) Jahren:
1991 Mißbrauchsprozesse bei den Jesuiten in Brüssel, 1992 erste Meldung bei Grassi in Argentinien, 1995 Roeach3 (Flandern), 1999 "Anneke" und die "Broedrs van Liefde"(inzwischen auch mit Euthanasie), ab 1995 die Massenprozessen in den USA mit Megazahlungen der US-Jesuiten,...
Die meiste Seminare im Westen sind zu Homotreffs mutiert.
Als Anekdote dazu die Aussage von HR aus Belgisch-Limburg, 1978 eingetreten in das Seminar von Hasselt und dann dort nach drei Jahren weggegangen 2eil es sich mit JP2 absehen ließ, daß der Zölibat für Priester nicht aufgehoben würde".(sic)
In Anschluß dann Religionswissenschaften in Löwen bei Jef Bulckens, dort Anfang der Jahren '90 auch Mitautor von Roeach3 mit Abbildungen, geflüchtet nach Tilburg und dann nachDortmund und jetzt in Bonn.
Und solche Personen prüfen dann die Lehramtskandidaten für katholische Religion.
Non-sense


11

0
 
 Zwiefalten 15. August 2018 
 

Mühlstein um den Hals

„Es ist unvermeidlich, dass Verführungen kommen. Aber wehe dem, der sie verschuldet. Es wäre besser für ihn, man würde ihn mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer werfen, als dass er einen von diesen Kleinen zum Bösen verführt. Seht euch vor!" (Lk 17,1-6)
In irgendeiner Predigt hörte ich einmal, das könnte sich auf den sexuellen Missbrauch durch kirchliche Amtsträger beziehen.


11

0
 
 Filippo Neri 15. August 2018 
 

Die Priesterseminare, die Priesteramtskandidaten...

So unerlässlich Aufklärung und angemessene Opferentschädigung sind, so will es doch scheinen, dass es durchweg nur ein Doktern an Symptomen ist: Denn sie können immer erst passieren, wenn es bereits zu spät ist und der Missbrauch stattgefunden hat.

Was kann VORHER getan werden? Es interessiert mich vor allem: Seit dem Bekanntwerden der ersten Fälle vor über zehn Jahren beschwören die kirchlichen Funktionäre, dass sie bei der Auswahl der Priesteramtskandidaten »genauer« (später dann: »noch genauer«) hinschauen wollen. Aber wirklich NIEMAND war bislang in der Lage, mir auch nur die geringste Information darüber zu geben, die dieses »genaue(re) Hinschauen« eigentlich aussieht. Außer »Wir thematisieren auch den Zölibat« und »Wir sprechen darüber« ist NICHTS darüber in Erfahrung zu bringen, was hinter den Mauern der Priesterseminare in Bezug auf dieses Thema passiert. Wie tiefgehend wird das Thema bearbeitet? Beginnt die Umschiffung des Themas bereits hier, in der Ausbildung der Priester?


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BenediktXVI

  1. Der neue VIP-Weinberg
  2. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  3. Benedikt XVI. nun der wohl älteste (Ex-)Papst der Geschichte
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  6. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  7. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  8. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  9. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  10. Die Sprache der Engel








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Bischof Bätzing dankt Hans Küng zutiefst für das großartige Wirken. Ohne Anlass“
  3. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  4. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  5. Die große Flucht
  6. „Ich weiß nicht, ob noch Zeit ist, einen Aufstand in der deutschen Kirche zu verhindern“
  7. Hymnen-Hype und billiges Bashing – „Von der christlichen Lehre blieb bei Hans Küng nicht viel übrig“
  8. Hans Küng - Entzauberung eines Synkretisten
  9. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  10. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  11. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  12. Frankreich: Zwei Priester nach Ostermesse festgenommen
  13. Joachim Frank wettert über 'Retrokatholizismus' in Kirche
  14. Der in den Patienten verwandelte Bürger oder der maskierte Mensch
  15. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz