Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  6. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  7. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Geisteswissenschaftliches Studienprogramm und viele Konversionen

16. Juni 2018 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Staunen als Motiv für das Studium, Lektüre von Klassikern der westlichen Geistesgeschichte, Walzer tanzen und die Beobachtung des Sternenhimmels waren wesentliche Elemente eines Studienganges an das Kansas University.


Lawrence (kath.net/jg)
Ein Mitarbeiter des katholischen Missionsprojektes FOCUS (Fellowship of Catholic University Students) hat in einer Twitternachricht an ein geisteswissenschaftliches Programm an der Kansas University erinnert, das zur Bekehrung einer ganzen Reihe seiner Studenten zum katholischen Glauben geführt hat.

Es lief unter dem Namen „Integrated Humanities Program“ (IHP) von 1970 bis 1979 und bot ein integriertes geisteswissenschaftliches Studienprogramm, das den Studenten Bildung durch die Lektüre klassischer Werke der westlichen Kultur von der Antike bis zur Gegenwart vermitteln wollte.

Das Programm richtete sich in erster Linie an Studenten des ersten und zweiten Studienjahres und stand unter dem lateinischen Motto „Nascantur in Admiratione“ („Mögen sie im Staunen geboren werden“). Das Staunen ist der Beginn der Philosophie und gibt ein Motiv für das Studium. Verliert ein Student das Staunen, dann verliert sein Studium die rechte Form, wird zu einem mechanischen Tun, zur Last statt zur Freude, schreibt Robert K. Carlson, selbst ein Absolvent des IHP, in einem Artikel für das Crisis Magazine.


Neben dem Lesen klassischer Werke der westlichen Geistesgeschichte standen auch das Auswendiglernen von Gedichten, die Beobachtung des Sternenhimmels und Walzertanzen auf dem Programm. Die Professoren unternahmen mit den Studenten Reisen nach Griechenland und Irland.

Das IHP wurde von den Studenten dankbar angenommen. Nach einem Beginn mit 20 Studenten 1970 nahmen ein Jahr später bereits 149 und 1972 186 Studenten teil.

Bereits 1971 begann eine Evaluierung des Programms durch das College of Liberal Arts and Sciences, an dem das IHP beheimatet war. Die Gegner warfen den Professoren des IHP vor, zu wenig pluralistisch zu sein und die Studenten zu indoktrinieren. Dies sei mit dem Konzept einer „offenen Universität“ nicht vereinbar.

Nach Abschluss der Evaluierung wurden die Kurse im Rahmen des IHP den Studenten nicht mehr angerechnet. 1976 wurde die Diskussion um das IHP öffentlich, als ein Zeitungsartikel die Beschwerden einiger Eltern über die Konversion ihrer studierenden Kinder zum katholischen Glauben aufgriff. Berichten zufolge sind bis zu einhundert Teilnehmer an den Kursen des IHP in die katholische Kirche eingetreten. Die Eltern hatten sich an Organisationen wie die ACLU (American Civil Liberties Union) gewendet, die von außen Druck auf die Leitung der Kansas University ausübten, das Programm zu schließen.

Die drei Professoren, die das Programm leiteten, waren Katholiken. Die Studenten wurden durch das Studium klassischer Texte wie der „Bekenntnisse“ von Augustinus und anderer mit dem katholischen Denken bekannt.

Der Beratungsausschuss, der die Vorwürfe untersuchte, kam zu dem Schluss, dass für „die Anschuldigung der religiösen Indoktrination und Missionierung“ keine Beweise gefunden worden seien. Die Methode der Professoren der IHP könne „fruchtbar und adäquat“ sein, falls sie in ein „ausgewogenes geisteswissenschaftliches Programm eingebunden“ sei. Eine Beibehaltung des Status quo sei für das College of Liberal Arts and Sciences und das IHP „untragbar“, befand der Ausschuss. 1979 wurde das IHP beendet.

Zu den Absolventen zählen neben Robert Carlson auch Paul Coakley, der Erzbischof von Oklahoma City und James Conley, der Bischof von Lincoln.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 TKM 17. Juni 2018 
 

Clear Creek

Auch diese der Tradition verpflichtete Abtei in den USA verdankt sich diesem Programm. Mehrere Teilnehmer traten nach der Konversion in Frankreich der Abtei Fontgombault bei und gingen nach Jahrzehnten zurück in die USA, um Clear Creek zu gründen. Zu ihnen gehörte auch der heutige Abt von Clear Creek.


1

0
 
 theophila 16. Juni 2018 

Augustinus & Co.

Die Zeit ist reif für eine Wiederentdeckung dieses Ansatzes. Ein Verständnis des Katholischen Glaubens und der katholischen Sichtweise auf die Welt, die heute doch weitgehend verloren gegangen ist, kann gut durch diesen Ansatz vermittelt werden.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bildung

  1. Bildungspolitische Katastrophe in unseren Klassenzimmern
  2. Bildungspolitische Katastrophe in unseren Klassenzimmern
  3. Österreich bekommt neue christliche Schule in Linz
  4. Papst kritisiert elitäre Bildungspolitik
  5. Gemeinsamer Studiengang der Hochschulen Heiligenkreuz und Trumau
  6. Kirchenlieder in österreichischen Volksschulen begrenzt zulässig
  7. Professorenkritik: Thüringer Bildungspolitik wieder wie in DDR?
  8. Bildung in der Krise - ein neues, katholisches Schulprojekt
  9. Universität Georgetown bald nicht mehr ‚katholisch’?
  10. Minister Töchterle würdigt kulturelle Leistung des Christentums








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz