Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  3. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  6. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  7. VERLOGEN!
  8. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  9. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  10. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  11. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  14. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Universität Georgetown bald nicht mehr ‚katholisch’?

7. Juni 2013 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Absolventen, Studenten, Eltern und Lehrkräften der Universität Georgetown ersuchen Kardinal Wuerl, der Universität die Bezeichnung ‚katholisch’ zu untersagen, wenn sie sich nicht auf ihre katholische Identität besinnt.


Washington (kath.net/jg)
Mehr als 1.200 Absolventen, Studenten, Eltern und Lehrkräfte der Universität Georgetown haben eine Petition an den Erzbischof von Washington, Donald Kardinal Wuerl, unterzeichnet. Darin wird der Kardinal aufgefordert, der Universität das Prädikat „katholisch“ zu verbieten, wenn sie ihre katholische Identität nicht wieder herstelle. Wuerl ist der für die Universität zuständige Orstbischof.

Oscarpreisträger und Georgetown Absolvent William Peter Blatty hat 2012 die „Father King Society“ mit der Absicht gegründet, eine Beschwerde gegen seine Alma mater einzureichen, wenn diese sich nicht ihrer katholischen Wurzeln besinnt. Die Gründung erfolgte unmittelbar nachdem bekannt wurde, dass Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius von der Universität Georgetown für den Gastvortrag bei der Graduierungsfeier eingeladen worden war. Kardinal Wuerl hatte die Universität dafür scharf kritisiert. Sebelius ist für die sogenannte „Verhütungs-Verordnung“ mitverantwortlich. Kath.net hat berichtet.


Die nun an Kardinal Wuerl übergebene Petition beinhaltet ein 198 Seiten lange Dokumentation, in dem „23 Jahre Skandale und Abweichungen“ minutiös aufgelistet sind. Die „Cardinal Newman Society“ hat ein Dossier über die Vorfälle an der Georgetown University erstellt.

„Es ist offensichtlich, dass die Universität Georgetown von der Ideologie der radikalen Autonomie erfasst wurde“, sagt Manuel Miranda, einer der Berater von William Blatty. „Die akademische Freiheit ist heute die Gefangene intoleranter neuer Orthodoxien und die katholische Morallehre hat sich der Diktatur des Relativismus unterworfen“, kritisiert er.

Die Petition bezieht sich auf eine Entscheidung des Vatikans gegenüber der Päpstlichen Katholischen Universität von Peru. Dieser war im Juli 2012 das Recht entzogen worden, sich „katholisch“ und „päpstlich“ zu nennen, nachdem sie sich geweigert hatte, ihre Statuten der Apostolischen Konstitution „Ex corde ecclesiae“ anzupassen. Die Konstitution enthält die Anordnungen „Über die Katholischen Universitäten“ und wurde 1990 von Papst Johannes Paul II. erlassen.

William Blatty ist der Autor des 1971 erschienenen Romans „Der Exorzist“. Für das Drehbuch zu dem gleichnamigen 1973 gedrehten Film erhielt er den Oscar.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Calimero 7. Juni 2013 
 

Wer hat denn die Definitionsmacht über die Begrifflichkeit "katholisch"?

Wenn die Universität sich selbst (ob zurecht oder nicht) als katholisch einstuft, wird man ihr das kaum verwehren können.

Unabhängig aller vatikanischen Entscheidungen, bezeichnet sich auch die PUCP in Peru weiterhin als katholisch (und sogar päpstlich).

Wer mit dem großen Bruder (hier Wuerl bzw Rom) droht, sollte bedenken, dass die großen Brüder im Falle eines des Misserfolgs ganz schnell als Papiertiger bzw. begossene Pudel darstehen. Will man das?


3

8
 
 chorbisch 7. Juni 2013 
 

@ Kathole

Vielen Dank für die Angaben, aber das steht ja teilweise in dem Artikel, den wir hier kommentieren. Aber ich wüßte doch genauer, was damit gemeint ist, wenn Blatty schreibt, daß "die Universität bei zahlreichen Gelegenheiten den Gläubigen Ärgernis gegeben habe".
Bisher kenne ich nur zwei Vorwürfe, wobei mich schon interessiert, was es genau bedeutet, wenn die Uni sich nicht an "Ex corde ecclesiae" hält.
Nochmal: Ich will die Universität nicht verteidigen oder die Vorwürfe Blattys abtun. Wie schon gesagt, ich kenne sie nicht im Detail.
Was mich stört ist eben, daß die Vorwürfe zumindest im Internet nicht ausführlicher zu finden sind, aber viele Webseiten die Kritik pauschal wiedergeben und sich damit an der Kampgane gegen die Uni beteiligen. Das ist die Crux des Internets: Es wird zuviel einfach nur abgeschrieben, ohne es zu hinterfragen, speziell wenn damit die eigene Meinung (hier: vom Relativismus infizierte Uni plus lasche zuständige kirchliche Obrigkeit) bestätigt wird.


1

4
 
 Kathole 7. Juni 2013 
 

@chorbisch

35.000 Protest-Unterschriften gegen die Sebelius-Einladung wurden im Mai letzten Jahr dem Universitätspräsidenten übergeben.

www.catholicnewsagency.com/news/sebelius-petition-with-35000-signatures-reaches-georgetown-president/


3

1
 
 chorbisch 7. Juni 2013 
 

@ St. Michael, Da Sie sich so heftig über

Kardinal Wuerl erregen, wissen Sie offenbar genauer, was der Universität vorgeworfen wird?
Ich habe versucht, die Petition mit der Aufstellung der Verwürfe im Internet zu finden, leider erfolglos. Auch auf der Seite der "Father King society" steht nichts und in einem Interview erging sich William Blatty nur in allgemeinen Vorwürfen, die dann von anderen Medien wieder abgeschrieben werden.
Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, ich bestreite nicht, daß die Vorwürfe berechtigt sind, wie auch, ich kenne sie ja nicht.
Aber wenn gegen eine doch recht renommierte Uni so schweres Geschütz aufgefahren wird und man 198 Seiten voller Vorwürfe auflistet, dann würde ich mir gerne selbst eine Meinung bilden.
Der Vorwurf eines ungenügend katholischen Verhaltens ist schnell erhoben, ebenso der Vorwurf, kirchliche Amtsträger reagierten nicht konsequent. Da hätte ich gerne Genaueres gewußt.


1

5
 
 st.michael 7. Juni 2013 
 

Man fsst sich an den Kopf !

Früher einmal war es so, das es Hirten gab, die von sich aus solches Treiben an einer Hochschule beurteilten und auch bewerten konnten.
Das heutzutage Laien kommen müssen und dem zuständigen Bischof vor Augen führen, welch skandlöse Zustände an dieser Uni herrschen, wirft ein gelinde gesagt, katastrophales Bild auf den guten Mann.
Aber er hatte wahrscheinlich Wichtigeres zu tun.
Gönnen wir es ihm !


5

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bildung

  1. Bildungspolitische Katastrophe in unseren Klassenzimmern
  2. Bildungspolitische Katastrophe in unseren Klassenzimmern
  3. Österreich bekommt neue christliche Schule in Linz
  4. Geisteswissenschaftliches Studienprogramm und viele Konversionen
  5. Papst kritisiert elitäre Bildungspolitik
  6. Gemeinsamer Studiengang der Hochschulen Heiligenkreuz und Trumau
  7. Kirchenlieder in österreichischen Volksschulen begrenzt zulässig
  8. Professorenkritik: Thüringer Bildungspolitik wieder wie in DDR?
  9. Bildung in der Krise - ein neues, katholisches Schulprojekt
  10. Minister Töchterle würdigt kulturelle Leistung des Christentums








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  3. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. VERLOGEN!
  6. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  9. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  10. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  11. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  12. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  13. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz