Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  2. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  3. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  8. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  9. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  12. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Braucht man die AfD-Wähler doch noch in der katholischen Kirche?
  15. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“

Kardinal Woelki: „Eucharistie konstituiert Kirchengemeinschaft“

15. Mai 2018 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kölner Erzbischof im EWTN-Interview: „In der Eucharistie schenkt Christus sich selber weg“, „indem wir ihn aufnehmen und empfangen“, macht er uns „zu Gliedern an seinem Leib und zu Gliedern an seiner Kirche“.


Münster (kath.net) „In der Eucharistie schenkt Christus sich selber weg“, „indem wir ihn aufnehmen und empfangen“, macht er uns „zu Gliedern an seinem Leib und zu Gliedern an seiner Kirche“. „Das heißt, die Eucharistie konstituiert eine Kirchengemeinschaft. Eucharistie und Kirchengemeinschaft gehören ganz eng zusammen.“ Darauf wies der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki im Kurzinterview mit dem katholischen Fernsehsender EWTN am Rande des Katholikentags in Münster hin.


Natürlich verstehe er, dass gerade in konfessionsverschiedenen Ehen Menschen darunter leiden, dass sie nicht gemeinsam zur Eucharistie gehen können. Doch halte er es für „ganz wichtig, dass wir uns klar machen: Wer Ja sagt zur Eucharistie, sagt auch Ja zur Realpräsenz“, also „dass Christus gegenwärtig ist und bleibt“. Der Kölner Kardinal erinnerte weiter daran, dass somit dieses Ja zur Eucharistie verbunden sei „mit einem Ja zur Kirche und damit eben auch ein Ja zum Papst, zur hierarchischen Struktur der Kirche, zur Heiligenverehrung und zu vielem anderen“.

EWTN - Interview Rainer Maria Kardinal Woelki auf Katholikentag Münster - Er erklärt Position zur Zulassung evangelischer Ehepartner zu Eucharistie


Archivfoto oben: Kardinal Woelki (c) kath.net/Markus Gehling


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hl. Fidelis v. Sigmaringen 18. Mai 2018 

Kardinal Woelki: Mein Kardinal!

Und wenn alle gegen dich sind und alles über dir zusammenbricht, ich halte zu dir und bei uns bist du jederzeit herzlich willkommen! Mach weiter so! Gottes reichen Segen!


1
 
 Schroedel 15. Mai 2018 
 

Ganz normal... so ist es und alle andere ae weong!


2
 
 lesa 15. Mai 2018 

Offen und klar die wahre Lehre vertreten (2 Tim)

Es ist eine Freude, wie Kardinal Woelki den theologischen Sachverhalt klar und verständlich darlegt. Er gehört zu denen, "die offen und klar die wahre Lehre vertreten, ein geschickter und geduldiger Lehrer." (2 Tim 15. 24).So kann diese ganze Auseinandersetzung am Ende eine tiefgreifende Klärung bewirken. Möchten alle, die sich im Nebel geirrt oder gar verrannt haben, den rechten Weg wieder sehen! (Es würde diese Hirten ehren, Einsehen an den Tag zu legen. Gott gebe ihnen die Gnade!) Man mag gar nicht daran denken, was geschieht, wenn das nicht der Fall sein wird ...


5
 
 Stanie 15. Mai 2018 
 

Starkmut

Man kann froh sein, daß es in Deutschland solch einen Kardinal gibt mit Starkmut gibt. Und an seinem Äußeren, seiner Physiognomie kann man erkennen, daß er ein Kämpfer (für die Wahrheit) ist. Möge der Hl. Geist ihn immer leiten.


4
 
  15. Mai 2018 
 

Kardinal Woelki tritt immer mehr in die Fußstapfen Kardinal Meisners

Ein wahrer Hoffnungsträger in der dem Untergang geweihten deutschen Amtskirche.
Deo gratias!


9
 
 MONIKA! 15. Mai 2018 
 

@topi und @ hape

Genau, auch meine Meinung.
Mir geht dabei besonders die Aussage des hl. Augustinus durch den Kopf, nämlich
"Nur wer selbst brennt, kann andere entzünden!"


7
 
 topi 15. Mai 2018 

Früher wusste das jeder

Jetzt muss man dankbar sein, dass es ein Kardinal weiß und äußert.


8
 
 Lämmchen 15. Mai 2018 
 

Hirtenworte

es braucht jetzt ganz viele Wortmeldungen (schriftlich und mündlich) der 7 Bischöfe und aller, die noch ein fundiertes Eucharistie- und Kirchenverständnis haben, auf breiter Ebene, damit all das Unwissen (auch in Theologenkreisen) so weit wie möglich geheilt werden kann.


8
 
 Reformaufkatholisch 15. Mai 2018 

Katechesen fördern und fordern

Darum finde ich es ganz wichtig, dass es wieder Katechesen in den Pfarreien gibt. Die Interviews mit Katholikentagsbesucher in den Öffentlich-Rechtlichen Sendern hat eines offenbart: Es gibt kein Glaubenswissen mehr sondern nur noch der Hang zur neuen Religion ohne Christus "Toleranz, Friede, Freude, Liberalitas" und da hat ein Gekreuzigter auch keinen Platz mehr in deren Mitte da zu unbequem.


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Eucharistie

  1. Adoratio-Kongresse auf Expansionskurs
  2. Bischof Barrons Buch über die Eucharistie: Mehr als 1 Million Exemplare verkauft
  3. Angst vor Covid-19: Pfarrer verbietet Gläubigen Mundkommunion
  4. Bischof erkennt eucharistisches Wunder in Honduras an
  5. Fulda: Diebstahl einer Monstranz mit dem Allerheiligsten aus Stadtpfarrkirche
  6. Eucharistische Anbetung am Flughafen Atlanta
  7. Pfarrei verlangt Verzichtserklärung von Gläubigen, die kniend die Kommunion empfangen
  8. Mexikanischer Kardinal mahnt zur Vorsicht bei angeblichem eucharistischen Wunder
  9. Weihbischof Schneider: Pelosi ‚isst sich das Gericht’, wenn sie Kommunion empfängt
  10. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  11. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  12. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  13. Elizabeth Tabish: ‚The Chosen’ hat mich verwandelt
  14. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  15. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz