Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“
  6. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  7. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  8. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  11. Der Grundton der Heiligen Schrift
  12. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  13. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  14. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  15. Jesus kennenzulernen und den Willen Gottes zu tun, ist das Wichtigste im Leben

Wie man Stürme zum Schweigen bringt

14. Februar 2018 in Jugend, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ich habe Gott angefleht, dass er mir endlich Ruhe verschafft, aber der Sturm tobte einfach munter weiter - Die neue Jugendkolumne von kath.net - Diese Woche ein Beitrag von Lucia Kirchgasser


Linz (kath.net)
Stille. Sie hat etwas Machtvolles an sich! Wie beeindruckend ist eine Menschenmenge, die verstummt! Wie vielsagend klingt bewusstes Schweigen? Ich selber habe mich die vergangenen Tage verzweifelt nach Stille gesehnt. Nach Stille in mir. Aber meine Gedanken hören und hören nicht auf zu kreisen. Ich habe Gott angefleht, dass er mir endlich Ruhe verschafft, aber der Sturm tobte einfach munter weiter.

Es erinnert mich an die Geschichte aus der Bibel von den Jüngern auf dem See.. „Meister, kümmert es dich nicht, dass wir zugrunde gehen? Da stand er auf, drohte dem Wind und sagte zu dem See: Schweig, sei still! Und der Wind legte sich und es trat völlige Stille ein.“ (Mk 4,38-39)

Stille. Völlige Stille. Das klingt geradezu paradiesisch! Was treibt meinen Sturm an? Wenn ich ehrlich bin, ist es Angst. Vor allem die Angst, nicht mehr alles unter Kontrolle zu haben. Besser schon alles im Voraus durchgehen, damit ich dann in jedem Fall vorbereitet bin. Was darf ich nicht vergessen? Woran muss ich auf jeden Fall denken? Was darf ich unter keinen Umständen versäumen? Was kann ich tun, damit es auch tatsächlich klappt? Am besten vorsichtshalber noch ausmalen, wie es aussehen könnte, wenn dann doch alles aus dem Ruder läuft, dann bin ich wenigstens nicht überrascht.


Was traue ich Gott eigentlich zu? Irgendwie erwische ich mich oft bei dem Gedanken „Was ist, wenn Gott mich einfach scheitern lässt, damit ich daraus lerne?“. Und davor habe ich panische Angst. Panische Angst zu versagen! Alles geht schief und ich bin dann ein Leben lang dazu verdammt, meine Fehler auszubaden.

Ich versinke! Ich gehe unter!!
Aber heute ist mir, Gott sei Dank, wieder mal eingefallen, dass Gott ja mit mir im Boot sitzt. Er ist da. Wahrscheinlich schüttelt er den Kopf und fragt sich, wieso ich so ein Drama mache. Gott ist da. Nicht irgendjemand, sondern der König des Universums!, und ich bekomme die Krise.. Nicht, weil ich ansatzweise kapiere, was es heißt, dass der Allmächtige selbst bei mir ist, sondern bloß weil der Widersacher mir ins Ohr bläst. Gott hat alles unter Kontrolle. Immer. Ich könnte mich einfach hinlegen und schlafen, auch wenn alles wackelt und unsicher zu sein scheint, und einfach vertrauen. „Denn so spricht der GOTT, der Herr, der Heilige Israels: Durch Umkehr und Ruhe werdet ihr gerettet, im Stillhalten und Vertrauen liegt eure Kraft.“ (Jes 30,5)
Vertrauen. Wie schwer ist das eigentlich?! In einem Moment wiederhole und wiederhole ich noch „Jesus, ich vertraue dir..“ und im nächsten erwisch ich mich schon wieder beim Pläne schmieden und Sorgen machen. Ich hab solche Angst, dass nichts von dem, was ich tue genügt; dass es einfach nicht reicht. Gott sei Dank ist Jesus nicht herumgelaufen und hat gerufen „Selig die souverän sind, makellos schön, in allem Erfolg haben und nie einen Fehler machen. Selig die Disziplinierten, die Alleskönner, die emotional ewig Ausgeglichenen..“ Nein. Soweit ich mich erinnern kann, steht da etwas anderes..

Aber was heißt das für mich? Vertrauen, wie geht das? Um ehrlich zu sein, ich weiß es nicht. Aber ich nehme mir ein Beispiel an der Geschichte mit den Israeliten. Gut, sie mussten selbstständig durchs Meer laufen, das hat Gott ihnen nicht abgenommen. Aber um ans sichere Ufer zu kommen, mussten sie keine genialen Kämpfer, keine Rennläufer, keine Sieger sein. Ich bin ziemlich überzeugt davon, dass es auch alte, gebrechliche Omas durchgeschafft haben.. Das Große macht Gott, den kleinen Schritt mache ich! Einfach Schritt für Schritt, nicht daran denken, was mich erwarten könnte, nicht daran denken, was hinter mir liegt, sondern einfach nur gehen. Im Moment leben. Die „Typen“ links und rechts von mir wahrnehmen, Gefährtin sein. Denen helfen, die hingefallen sind. Mir selber helfen lassen, wenn ich falle. Aufstehen. Weitergehen. Nicht auf das Rufen des Feindes hören. Einfach weitermachen. Gott kennt das Ziel. Gott hat alles in der Hand. Vertrauen. Einfach vertrauen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 16. Februar 2018 
 

Glanzstück

Der Kommentar ist ein Glanzstück. In den Gedanken finde ich mich wieder. Letztendlich geschieht in allem der Wille Gottes, der oft so ganz anders ist, als unsere eigenen Pläne. Er verlangt uns viel Demut ab, uns darein zu fügen. Das ist nicht leicht. Dennoch bin ich dankbar, dass meine Pläne nicht alle erfüllt wurden. Im Nachhinein schaut die Sache anders aus. Die Stürme vergehen. Das ist sicher. "Unruhig ist unser Herz, bis es ruhet in Dir" (Augustinus).


2
 
 Claus-F-Dieterle 15. Februar 2018 
 

Gedankendrängen, Angst...

Neben den biblischen Aspekten empfehle ich meinen Patienten auch Ausdauersport in frischer Luft.
Ein guter Artikel:
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=39422
"Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit." 2.Timotheus 1,7


0
 
 ctadna 15. Februar 2018 
 

Vielen Dank... und ein kleiner Widerspruch

Wunderbar geschrieben. - Mir geht es ähnlich. Es ist schwer manchmal. Genau deswegen, weil mir das tief in den Knochen steckt: ER schüttelt den Kopf über mich und fragt sich, was ich für ein Drama mache. Zu IHM brauche ich mit so was gar nicht kommen. Ich meine: in der Tiefe meines Herzens. Der Kopf weiß schon, dass es so laufen sollte im Glauben: Ich lege ihm alles hin. Klar! - Aber das Herz! Es ist so verwundet. Es hat gelernt, dass es allein klarkommen muss.
Aber: ER sitzt nicht kopfschüttelnd da. - Das will uns der Teufel glauben machen. – Nein: ER weiß, wie das ist. ER hat gerufen: "Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?" - Das war Drama. - Und Kreuz ist Kreuz, da gibt es keine leichten.
Als Kind erfahren zu haben, dass unsere Eltern – Gott selbst – nur mit dem Kopf schütteln ob des Dramas, das wir machen, ist ein sehr schweres Kreuz. Und ER weiß das. Denn ER trägt es mit uns. Und wir dürfen – und sollen – mit ihm gemeinsam nach Gott schreien - Drama machen.


2
 
 Chevalier8 15. Februar 2018 

Wie wahr

Danke für Ihren sehr schönen Beitrag aus dem täglichen Leben, Fr. Kirchgasser.
Wieviel Zeit und Kraft vergeuden wir oft, wenn wir oft alles Mögliche vorausplanen wollen und uns uns über alles Mögliche Sorgen machen.
Dabei fällt so viel Last von uns, wenn wir einfach vertrauen.


3
 
 julifix 15. Februar 2018 

Danke

herzliches Danke und Gottes reichen Segen.
Oooh wie ich mich da wiederfinde...


4
 
 St. Hildegard 14. Februar 2018 
 

Wunderbare Zeugnisse der Alltags-Spiritualität

Die Jugendkolumne ist - genau wie "BeneDicta am Freitag" - immer wieder die reine Freude! Diese erfrischende Alltags-Spiritualität, dieses Suchen nach der Gemeinschaft mit Gott und die Kämpfe mit dem Widersacher: Wo findet man das sonst eigentlich in der Amtskirche? Dort erlebt man zwar viele "engagierte" Christen, aber ich habe sehr oft das Gefühl, Erfahrungen wie die obigen sind vielen Mitchristen heutzutage meist fremd!
Mich erinnern diese Artikel jedenfalls sehr an die Frömmigkeit der Freikirchler. Sie sind eigentlich jedes Mal eine große Hilfe.


5
 
 Freude an Gott 14. Februar 2018 
 

Sehr ehrlich

Vielen Dank für die ehrlichen Worte. Ich denke, dass die meisten Menschen sich schwertun mit dem Vertrauen. Man redet schnell davon, im Kopf ist es klar, aber der Weg ins Herz ist oft sooo lang. Selbst, wenn man schon gute Erfahrungen mit Gott gemacht hat. Es gibt halt den Widersacher Gottes, der besonders diejenigen im Blick hat, die sich um Heiligkeit bemühen. Und es gibt die Schwächung der menschlichen Natur durch die Erbsünde.
Aber Gott ist immer für positive Überraschungen gut. Und wer nicht aufgibt, gewinnt!


5
 
 Vögeli 14. Februar 2018 

mir geht es genauso

Es geht mir im Moment genau so wie Ihnen. Ich kann sogar nachts nicht mehr schlafen. Und was, wenn er etwas von mir verlangt, das ich weder will noch kann.
Und er scheint so weit weg.
Ich hoffe.


3
 
 remigius66 14. Februar 2018 
 

fides

Ein wunderschöner Beitrag, der mich berührt und den ich aus ganzem Herzen teile und unterstütze.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Wenn du heute vor Jesus stehen würdest ...
  2. Was ersehnen wir? Was ist deine tiefste Sehnsucht?
  3. Das ist es, warum du hier bist: Weil er dich liebt und um ihn zu lieben
  4. "Was für ein Anspruch – wenn der Priester in Persona Christi handelt!"
  5. In all den kleinen Dingen, kann Gott in uns und unserem Leben groß werden.
  6. Gnade und Gehorsam
  7. Er ist der Gott der kleinen Dinge, des Unbeachteten, des Niedrigen, des Demütigen.
  8. Geh beichten und nimm an, was Christus dir vom Kreuz herabreicht!
  9. Urlaub von oder mit Gott?
  10. Kleine Wunder des Alltags






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  5. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  8. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  9. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  10. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  11. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  12. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  13. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  14. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  15. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz