Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  5. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  11. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten

'Bibelkenntnisse schwinden immer mehr, selbst in kirchlichen Kreisen'

29. September 2017 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Predigt von Bischof Voderholzer bei der Herbst-Vollversammlung der DBK: „Die Kollegialität der Bischöfe hebt die Personalität und persönliche Verantwortung des einzelnen nicht auf, sondern setzt sie voraus“ – Predigt in voller Länge


Fulda (kath.net/DBK) Im eucharistischen Hochgebet werden der Papst und der Ortsbischof mit ihren Namen genannt“, das hat nichts mit Personenkult zu tun, sondern erinnert an die Tatsache, dass der formale Kern des Glaubens die ‚persönlich verantwortete Zeugenschaft‘ ist. Es kann in der Kirche keine anonyme Leitung geben. Die personale Inpflichtnahme darf nicht durch Gremien oder Synoden aufgehoben werden, durch letztlich anonyme Größen, hinter der die persönliche Zeugenschaft und auch die persönliche Verantwortlichkeit zu verschwinden droht.“ Das sagte der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer bei seiner Predigt in der Schlussvesper der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Fulda. Der frühere Trierer Professor für Dogmatik führte weiter aus: „Bonifatius erinnert uns durch sein Wirken und sein Beispiel an die ‚martyrologische‘, das heißt auf das persönliche Bekenntnis und die Zeugnis verpflichtende Sendung des apostolischen Dienstes. Die Kollegialität der Bischöfe hebt die Personalität und persönliche Verantwortung des einzelnen nicht auf, sondern setzt sie voraus.“

kath.net dokumentiert die Predigt von Bischof Rudolf Voderholzer (Regensburg) in der Schlussvesper am 28. September 2017 in Fulda zur Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in voller Länge:

Liebe Mitbrüder im Bischofs-, Priester- und Diakonenamt, ehrwürdige Schwestern, liebe Vertreter der kirchlichen Vereine und Verbände, liebe Schwestern und Brüder im Herrn!

Seit 150 Jahren kommen die deutschen Bischöfe zu ihrer Herbst-Vollversammlung in Fulda zusammen. Die Lage ziemlich in der Mitte Deutschlands ist verkehrstechnisch sehr praktisch. Aber der wahre Grund liegt tiefer. Wir treffen uns in Fulda, weil wir hier das Grab des hl. Bonifatius verehren, des „Apostels der Deutschen“. Die Verlautbarungen der Vollversammlung der Deutschen Bischöfe, früher bisweilen einfach „Fuldaer Bischofskonferenz“ genannt, wurden stets mit der Wendung eingeleitet bzw. lokalisiert: „Am Grab des hl. Bonifatius versammelt, … tun die deutschen Bischöfe kund …“

Zur Verehrung des hl. Bonifatius gehört nicht zuletzt die Bitte um Gottes Segen auf seine Fürsprache hin, die zeichenhaft durch die Auflegung der Bonifatius-Reliquie ihren Ausdruck findet. Auch wir werden uns nachher mit dem Reliquiar segnen lassen und somit gleichsam hautnah in Berührung bringen mit dem Mann, der für seinen Glauben sein Leben hingegeben hat. Der damit durch die Gnade Gottes sein außergewöhnliches Lebenswerk der vertieften Einpflanzung des Christentums in unserem Heimatland krönen konnte.

Als Bischof von Regensburg darf ich einem Bistum vorstehen, das im Jahr 739 vom hl. Bonifatius kanonisch errichtet wurde und so treiben auch mich besonders Fragen um wie diese: Was gibt uns das Vorbild des hl. Bonifatius heute mit? Was können wir von ihm lernen, wo fordert er uns heraus?

Wenn wir sein Leben und Wirken betrachten, dann begegnet uns ein Organisationsgenie und ein Kommunikationsgenie; jemand, der die Kirche in Deutschland geordnet und fest mit Rom verbunden hat und damit ein wesentliches Fundament des Abendlandes gelegt hat. Aber diese sozusagen politischen Fähigkeiten allein begründen noch nicht seine Bedeutung. Bonifatius war ein echter Bote des Evangeliums. Davon zeugen seine Briefe. In ihnen begegnet uns manch Zeitbedingtes, aber auch viel zeitlos Gültiges für uns.

Im ältesten uns erhaltenen Bonifatius-Brief an einen gewissen Sigeberht erläutert der Heilige die Bedeutung des sogenannten Kreuzgedichtes. Das ist ein kunstvolles Figurengedicht in Ellipsenform, dessen Mitte das zweimal mit der Inschrift „Jesus Christus“ versehene Kreuz bildet: „Du sollst wissen, dass Du die einzelnen Bestimmungen des Alten und Neuen Testamentes dann in der den Kirchensatzungen entsprechenden Weise verstanden hast, wenn Du in der Mitte mit geistigen Augen betrachtend den Christus am Kreuz erblicken kannst, der das Bauwerk der bösen Begierden zerstört und den Tempel der gütigen Liebe erbaut“ (Briefe des hl. Bonifatius, hg. von Reinhold Rau, Darmstadt 1969, 365; vgl. Lutz E. von Padberg, Bonifatius. Missionar und Reformer, München 2003, 24).

Bonifatius, der sich selbst auf seinen missionarischen Dienst mit einem intensiven Studium der Heiligen Schrift vorbereitet hat – vermutlich konnte er die Bibel über weite Strecken auswendig – verpflichtet uns auf die Urkunde unseres Glaubens. Bemerkenswert sein Hinweis auf die Einheit der Heiligen Schrift. Altes und Neues Testament als Offenbarungszeugnis sind eine Einheit, die christologisch, letztlich durch das Kreuzesgeschehen, vermittelt ist; Einsichten, die von höchster Aktualität sind und von der Bibelhermeneutik unserer Tage wieder eingeholt werden.

Angesichts einer immer mehr schwindenden Bibelkenntnis selbst in kirchlichen Kreisen und eines Relevanz-Verlustes der biblischen Botschaft erinnert uns Bonifatius durch sein Vorbild und seine Predigt an die Weisungen des Zweiten Vatikanischen Konzils: die Kenntnis der Heiligen Schrift zu fördern, die Liebe zur Heiligen Schrift zu entfachen und das Schriftstudium als „Seele der Theologie“ hochzuhalten (vgl. Vat. II, Dei verbum, 6. Kapitel, v. a. DV 24).

Mit der Heiligen Schrift im Herzen hat der hl. Bonifatius unsere Heimat evangelisiert. Ich bin froh, dass er die Donar-Eiche – Symbol und Kultstätte des germanischen Heidentums – gefällt, aus ihrem Holz eine Peterskirche gebaut und an ihre Stelle das Kreuz gesetzt hat. Die Propagandisten einer Re-Germanisierung haben ihm das immer übel genommen und die vermeintliche „Verweichlichung“ der hehren germanischen Natur durch die jüdischchristliche Ethik der Schwachen und Zu-kurz-Gekommenen vorgeworfen. Erst aus der Perspektive der Umkehr und der Kreuzesnachfolge freilich ist der wahre und wahrhaftig humane Mehrwert der Botschaft des Evangeliums zu erfassen. Das Kreuz ist das Zeichen gewaltloser Toleranz, das uns zeigt, dass der Glaube in höchstem Maße eine Sache der Freiheit ist. Das Kreuz zeigt, dass Gott uns leiden mochte und leiden mag bis zur letzten Konsequenz und ist deshalb der Inbegriff der froh und selig machenden Botschaft. Woher, so frage ich, woher schließlich sollte Hoffnung kommen auf Frieden und Versöhnung unter den Völkern, wenn nicht vom Kreuz her, an dem der Herr gewalt- und wehrlos den Hass der Welt an sich hat austoben lassen und so dem unseligen Kreislauf von Tun und Vergeltung in die Speichen gefahren ist; vom Kreuz her, unter dem sich gerade auch noch einmal Opfer und Täter versöhnen können?

Dank des überlieferten Brief-Corpus haben wir auch ganz konkrete Aussagen und Ermahnungen des hl. Bonifatius an Bischöfe. Ich erinnere nur an eines der berühmtesten Worte, gerichtet an Bischof Cuthberht: „Wir wollen nicht stumme Hunde sein, nicht schweigende Späher, nicht Mietlinge, die vor dem Wolf fliehen, sondern besorgte Hirten, die über die Herde Christi wachen, die dem Großen und dem Kleinen, dem Reichen und dem Armen, jedem Stand und Alter, ob gelegen oder ungelegen, jeden Rat Gottes verkünden“ (Brief 78, ed. Rau, 251 und 253; zitiert nach Padberg, 31).

Es ist beachtlich, mit welchem Nachdruck Bonifatius die Verantwortlichkeit jedes Einzelnen betont (vgl. Hubertus Lutterbach, Mit Axt und Evangelium. Eine Biographie in Briefen, Freiburg 2. Auflage 2005, 273). Lutterbach spricht davon, Bonifatius habe das Christentum als „Gewissensreligion“ gelehrt und verkündet! Nur wer mit seiner ganzen Person für den Glauben einsteht, nur wer zu erkennen gibt, dass er sich als Bote dem sendenden Gott und nicht dem Zeitgeist, den Erwartungen der Medien oder sonstigen vorläufigen Instanzen verantwortlich weiß, wird bei anderen Glauben wecken. Kirchliches Leben braucht mehr als nur Sympathisanten. Leitbilder sind gefragt. Menschen die brennen und so das Feuer des Glaubens weitergeben können.

Deshalb scheint mir, dass uns Bonifatius, der Glaubenszeuge, ermutigt, im Voraus zu einer Theologie der Gemeinschaft und der Kollegialität – so wichtig und notwendig sie ist –, noch deutlicher eine Theologie der Personalität und der personalen Verantwortung in den Blick zu nehmen. Eine solche Theologie der Personalität entspricht ganz dem biblischen Gottes- und Menschenbild. „Zur Struktur der Bibel gehört nicht nur die Gemeinschaftlichkeit der von Gott geschaffenen Geschichte“, sagt Joseph Ratzinger, „sondern ebenso die persönliche Haftbarkeit, die Verantwortung der Person. Das Wir ist nicht Auflösung von Ich und Du, sondern deren Bestätigung und Stärkung ins Endgültige hinein.“ Ein sprechender Beleg dafür ist die Bedeutung, die schon im Alten und erst recht im Neuen Testament, der Name hat – der Name Gottes und der Name des Menschen. Der Name, der Gott und mich und dich ansprechbar, identifizierbar und unterscheidbar macht, bezeichnet in der Sprache der Bibel dasselbe, was dann die philosophische Reflexion mit dem Wort „Person“ bezeichnen wird. „Dem Gott, der einen Namen hat, d. h. ansprechen und angesprochen werden kann, korrespondiert der Mensch, der namentlich und in namentlicher Verantwortung in der Offenbarungsgeschichte steht.“ (Joseph Ratzinger, Der Primat des Papstes und die Einheit des Gottesvolkes, JRGS 8, 660–675, hier: 663) Deshalb ist es auch wichtig, dass im eucharistischen Hochgebet, wenn die Einheit des Gottesvolkes mit der Hierarchie der Kirche aufgerufen wird, der Papst und der Ortsbischof mit ihren Namen genannt werden. Das hat nichts mit Personenkult zu tun, sondern erinnert an die Tatsache, dass der formale Kern des Glaubens die „persönlich verantwortete Zeugenschaft“ ist. Es kann in der Kirche keine anonyme Leitung geben. Die personale Inpflichtnahme darf nicht durch Gremien oder Synoden aufgehoben werden, durch letztlich anonyme Größen, hinter der die persönliche Zeugenschaft und auch die persönliche Verantwortlichkeit zu verschwinden droht. Bonifatius erinnert uns durch sein Wirken und sein Beispiel an die „martyrologische“, das heißt auf das persönliche Bekenntnis und die Zeugnis verpflichtende Sendung des apostolischen Dienstes. Die Kollegialität der Bischöfe hebt die Personalität und persönliche Verantwortung des einzelnen nicht auf, sondern setzt sie voraus.

Noch einmal mit Joseph Ratzinger gesprochen: „Dem Zeugen Jesus Christus entsprechen die Zeugen, die, eben weil sie Zeugen sind, mit Namen für ihn einstehen. Das Martyrium als Antwort auf das Kreuz Jesu Christi ist nichts anderes als die letzte Bekräftigung dieses Prinzips der unabtretbaren Namentlichkeit, der namentlich haftenden Person.“

Hl. Bonifatius, Apostel der Deutschen und Blut-Zeuge für das Evangelium, bitte für uns! Amen.


Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer beim Marsch für das Leben 2016 (#MarschFürDasLeben)


Archivfoto Bischof Voderholzer (c) Bistum Regensburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jan Weber 2. Oktober 2017 

Christliches Bekenntnis geht zurück

Die Frage beim Kanzlerduell, ob Frau Merkel und Herr Schulz am Sonntag im Gottesdienst waren, spricht bereits Bände. Natürlich waren beide nicht im Gottesdienst gewesen. Sie gehören zu den 90% der Menschen, die ein- bis zweimal im Jahr die Heilige Messe bzw. den Gottesdienst besuchen.
Wen wundert es bei solchen Vorbildern, wenn die Gesellschaft als ganzes die Sonntagspflicht nicht mehr ehrt?


3

0
 
 Diasporakatholik 30. September 2017 
 

@Ehrmann -Danke für Ihre kritischen Hinweise


6

0
 
 [email protected] 30. September 2017 
 

Tag des Hl. Hieronymus

'Die Schrift nicht kennen heisst Christus nicht kennen.'

Meditation: Die Schrift weniger kennen heisst Christus weniger kennen. Die Schrift gut kennen heisst Christus gut kennen.


7

0
 
 Ehrmann 29. September 2017 

@Diasporakatholik:besser noch ist der Vergleich-wem es möglich ist-mit dem Novum Testamentum Graece

da sieht man die Differenzen schon mit der "alten" Einheitsübersetzung - beim Magnificat etwa,wo die Neueinführung des Artikels "moderne" Tendenzen offenbart, wenn "DIE REICHEN" leer ausgehen, statt richtig nur "REICHE" - denn zum Unterschied zum Latein GIBT es im Griechischen einen Artikel , der hier eben NICHT zur Anwendung kommt. Die Übersetzungen vor der Einheitsübersetzung haben auch entsprechend geschrieben. Es ist der am leichtesten zu erkennende Linksruck - andere sollten folgen - und noch viel größere Abweichungen und Zufügungen ("Dichtung und Wahrheit").


7

0
 
 Chris2 29. September 2017 
 

@SpatzInDerHand

Und Benedikt XVI., dessen Schüler Bischof Voderholzer m.W. war. Hatte vor vielleicht 15 Jahren einmal mit ihm zu tun. Ein sehr angenehmer und feiner Mensch. Schade, dass solche Hirten nicht Vorsitzende von Bischofskonferenzen werden. Angesichts dieser wunderbaren Predigt möchte ich aber doch eine Lanze für die "Mietlinge" brechen: Sie weiden immerhin brav die Schafe, solange kein Raubtier die Herde bedroht. Das kann heute leider nicht von allen Kirchenvertretern behauptet werden. Und noch eine mir gerade gekommen seiende Assoziation sei mir erlaubt: "Der Hl. Bonifatius, Apostel derer, die schon länger hier leben"... ;)


5

0
 
 Mr. Incredible 29. September 2017 
 

Dann ist vielleicht Schluss mit dem "Dogma"

der DBK, immer mit einer Stimme sprechen zu müssen.
M.E. ist es an der Zeit, dies fallen zu lassen. In z.B. Nord-Amerika gibt es die Freiheit der Bischöfe auch in der Äusserung jedes einzelnen Bischofs unabhängig von den anderen.
Vermutlich wäre uns dann die Peinlichkeit einer offiziell einstimmig angenommenen Königssteiner Erklärung /Maria-Troster Erklärung erspart geblieben.
In der heutigen Zeit muss ein Bischof in D mehr denn je seine Meinung kundtun. In jedem Fall, wenn er aus gutem Grund gegen den seelenlosen Mainstream der D-Kirche ist.


13

0
 
 Diasporakatholik 29. September 2017 
 

Ja, die Bibel ist unglaublich wichtig!

Sie enthält bis jetzt das wahre und unverfälschte Wort Gottes, das man in ihr original und im Zusammenhang nachlesen kann und so - ggf. unter Zuhilfenahme einer sog. Wortkonkordanz - auch als einfacher Gläubiger schnell Irrlehrer und Häretiker von wahren Hirten unterscheidend trennen, erkennen und entlarven kann.

Die bisherige Einheitsübersetzung, die ja derzeit noch im Gottesdienst verwendet wird, sowie manche bisherige kath. Bibelausgabe bieten für unverfälschte Authentizität des Wortes Gottes Gewähr.

Allerdings wird zum neuen Kirchenjahr ab 1. Advent eine neue sog. "revidierte Einheitsübersetzung" offiziell eingeführt werden, der ich noch sehr zurückhaltend und misstrauisch gegenüberstehe, da ich nach allem mir bislang dazu bekannt Gewordenem Verfälschungen bei der z.T. willkürlichen Übersetzung nicht ausschließen kann.

Ich empfehle, unbedingten kritischen Vergleich dieser "neuen Bibelfassung" mit bewährten bisherigen mit kathol. Imprimatur versehenen Bibelausgaben.


10

0
 
 lesa 29. September 2017 

Wo die Gefahr wächst wächst auch das Rettende

@Chris 2. Doch, hat ein Bischof. (Vielleicht vermag die noch ausstehende Bischofsweihe ihn und uns zu schützen vor weiterer Kirchendemontage.)
Diese Predigt hier ist etwas unaussprechbar Kostbares! Wo die Gefahr wächst, wächst auch das Rettende. Es gibt Bischöfe, bei denen man merkt, dass der HEILIGE GEIST sie zu HIRTEN für diese gerade aus geistigen Gründen so bedrängte Zeit bestellt hat. Großer Gott, wir loben Dich! Danke, kath.net, Tagespost Horeb, KTV und alle anderen, die uns die Wirksamkeit der Heiligen Engel und des Hl. Geistes in ausdauernder, treuer Arbeit weitergeben!


17

0
 
 PBaldauf 29. September 2017 
 

Diese Rede hat Gewicht
Hat Tiefgang, wirft ein helles Licht
Und dieser Bischof „hat was los“
Ist mutig-stark, klug, grandios
Da denkt man schon: Es würd‘ sich lohnen
Im Zentrum Regensburgs zu wohnen …

Doch schätze ich auch „Wiesemann“
Vom Dom hier nicht mich trennen kann…
So kommt für meine Erdentage
Ein Umzug schließlich nicht in Frage

Ach, wäre man − oh Padre mio −
Begabt wie einst ein Padre Pio…
Dann flöge man zuweilen schon
Nach Regensburg: „Bilokation“
Wär‘ dort im Dome zu verorten
Und lauschte Voderholzer-Worten
Zugleich im hohen Dom zu Speyer
Präsent bei heiliger-Messe-Feier
Man spräche dort "Gebet zur Buße"
Hand-reichte hier zum "Friedensgruße"
Trät‘ pünktlich seinen „Rückflug“ an
Zum „Segen: Bischof-Wiesemann“

Doch hat solch Charisma man nicht…
Drum bleibt am Heimatort man schlicht…


13

0
 
 SpatzInDerHand 29. September 2017 

DAS ist ein Bischof! Kardinal Meisner wäre stolz auf ihn!

Ich schlage vor, dass Voderholzer Kardinal wird!


17

0
 
 hauch 29. September 2017 
 

Auf der Zunge zergehen lassen

Diese Predigt, diese Worte enthalten ein unglaubliches Gewicht! Mögen die Zuhörer diese Worte verschreckt haben und mögen auch wir Leser diese Worte auf der Zunge zergehen lassen.


17

0
 
 Chris2 29. September 2017 
 

Hatte nicht ein Bischof

erst vor einigen Tagen eine Aufweichung dreier Sakramente mit der Bibel begründet? Ich weiß ja nicht, welche Ausgabe er hat, aber gerade die Unauflöslichkeit der Ehe gehört zu den am eindeutigsten im NT nachweisbaren Vorgaben des Gottessohnes...


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutsche Bischofskon

  1. Suizidbeihilfe? – „Diese Sichtweise widerspricht der Position der katholischen Kirche“
  2. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  3. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  6. Priesterausbildung künftig an weniger Standorten?
  7. DBK stört sich auf Facebook an Weihwasser-„Erfrischungstüchern“
  8. Bischöfe zur NS-Zeit. Anmerkungen zum Wort der DBK zum Kriegsende 1945
  9. „Deutsche Bischöfe im Weltkrieg“
  10. DBK beschäftigt sich mit dem zu erwartendem Kirchensteuerrückgang







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  5. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  6. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  7. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  8. 'Lieber rot als tot!'
  9. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  10. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  13. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  14. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  15. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz