Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  3. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  4. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  5. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  6. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  7. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  8. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  9. Bizarr, cool oder empörend?
  10. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  11. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  12. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  15. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten

China: Regierung lehnt 'Einmischung' des Vatikans ab

30. Juni 2017 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kein Kommentar darüber, wo sich der offenbar verhaftete katholische Bischof Peter Shao Zhumin aufhält


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Im Fall des katholischen Untergrundbischofs Peter Shao Zhumin, der nach einem Termin bei der Religionsbehörde im Mai nicht mehr in seine Diözese zurückgekehrt war, hat die chinesische Regierung dem Vatikan Einmischung in ihre Innenpolitik vorgeworfen. "Wir lehnen es ab, dass irgendein Land oder eine irgendeine Partei einen sogenannten Einzelfall nutzt, um sich in Chinas innere Angelegenheiten einzumischen", sagte der Sprecher des Außenministeriums Lu Kang laut "Radio Vatikan" (Donnerstag). Am Montag hatte der Vatikan seine "schwere Sorge" über den Verbleib des Bischofs ausgedrückt.


Die Volksrepublik schütze das Recht auf Religionsausübung, wenn es im Einklang mit den Gesetzen stehe und mit "normalen" religiösen Tätigkeiten einher gehe, so der Sprecher. Lu betonte aber auch, die Regierung werde, wie auch andere Länder, religiösen Fragen in Zukunft verstärkte Aufmerksamkeit widmen. Wo sich der katholische Bischof Shao aufhalte, wollte die kommunistische Führung nicht kommentieren.

Der Heilige Stuhl sei wegen des Verschwindens des Bischofs nach einem Behördentermin "aufs Tiefste betrübt", hieß es am Montag aus dem Vatikan. Auch ähnliche Fälle seien "bedauerlicherweise" nicht hilfreich für das gegenseitige Verständnis. Shao Zhumin, der staatlich nicht anerkannte Bischof der chinesischen Millionenstadt Wenzhou, war am 18. Mai zu einem Termin im Amt für Religionsangelegenheiten gebeten worden - seitdem hatte seine Diözese keine Informationen mehr über seinen Verbleib.

Am 16. Juni soll er laut der römischen Missionsnachrichtenagentur "Asianews" am Flughafen von Wenzhou in Begleitung von Behördenvertretern gesehen worden sein. Die deutsche Botschaft in Peking geht davon aus, er könne unter Hausarrest stehen.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

China

  1. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  2. Taiwan: China-Abkommen gefährdet Beziehungen mit Vatikan nicht
  3. Kritik an Disney wegen Dreharbeiten in China
  4. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  5. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  6. China geht gegen christliche Inhalte in sozialen Medien vor
  7. Hackerangriff auf Vatikan: China spricht von "Spekulationen"
  8. "New York Times": Vatikan wurde vor Gesprächen mit Peking gehackt
  9. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  10. Kardinal Zen: Keine Antwort auf ‚dubia’ zu China







Top-15

meist-gelesen

  1. Bizarr, cool oder empörend?
  2. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  3. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  4. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  5. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  6. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  7. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  8. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  9. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  10. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  11. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  12. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  13. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  14. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  15. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz