Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  4. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  5. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  6. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  7. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  8. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  9. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  10. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  11. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  12. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  13. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Missbrauchsopfer verlässt päpstliche Kinderschutzkommission

2. März 2017 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit Rücktritt von Marie Collins gehört der nun 16 Mitglieder umfassenden Kommission kein Missbrauchsopfer mehr an


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Aus Frustration über mangelnde Kooperationsbereitschaft vatikanischer Behörden ist das irische Missbrauchsopfer Marie Collins aus der päpstlichen Kinderschutzkommission ausgetreten. Dieses Motiv habe Collins in ihrem Rücktrittsersuchen an Papst Franziskus genannt, teilte die Kinderschutzkommission am Mittwoch mit. Der Papst habe den Rücktritt unter "großer Anerkennung ihrer Arbeit für die Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester angenommen".

Damit gehört der nun 16 Mitglieder umfassenden Kommission kein Missbrauchsopfer mehr an. Das zweite Missbrauchsopfer in dem Gremium, der Brite Peter Saunders, hatte im Februar 2016 eine Auszeit angekündigt, um über seine Mitwirkung in der Kommission nachzudenken. Diese dauert bis heute an. Hintergrund für die Entscheidung soll der kirchliche Umgang mit Vertuschungsvorwürfen gegen Kardinal George Pell im australischen Missbrauchsskandal gewesen sein.


Weiter kündigte die Kommission am Mittwoch an, dass Collins bereit sei, weiter mit dem Gremium zusammenzuarbeiten. Sie habe das Angebot des Kommissionsvorsitzenden dazu angenommen. Collins verfüge über "außergewöhnliche pädagogische Fähigkeiten" und rufe durch ihr persönliches Zeugnis als Opfer eine starke Wirkung hervor.

"Wir werden auch weiter aufmerksam auf all das hören, was Marie uns über ihre Sorgen mitteilen möchte und werden ihre wichtigen Beiträge als Kommissionsmitglied sehr vermissen", heißt es in einer Erklärung des Kommissionsvorsitzenden, Bostons Kardinal Sean Patrick O'Malley. Zugleich kündigte O'Malley an, in der nächsten Sitzung der Kommission über Collins' Beweggründe zu erörtern.

Collins war Gründungsmitglied und eine der profiliertesten Stimmen der im März 2014 von Papst Franziskus eingerichteten "Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen". Das Gremium soll Vorschläge für ein wirksameres Vorgehen gegen sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche erarbeiten.

Der Kommission gehören Psychotherapeuten, Sozialarbeiter, Theologen und Juristen an, unter ihnen der deutsche Jesuit Hans Zollner, der das Kinderschutzzentrum der Päpstlichen Universität Gregoriana leitet.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 3. März 2017 
 

On AF is water short

Der Vulkan grummelt bevor er ausbricht.


0

0
 
 Liberaler 2. März 2017 
 

Zweifel an Papst Franziskus

Wenn die beiden Missbrauchsopfer in der päpstlichen Kommission nach kurzer Zeit die Brocken hinwerfen, gibt es wohl echte Probleme! Auch Zweifel an Franziskus!


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Haftbefehl gegen vom Vatikan angeklagten Manager Torzi aufgehoben
  2. Schweizer Regierung möchte Botschaft beim Heiligen Stuhl
  3. Vatikan-Buchhandlung "Benedikt XVI." in Rom schließt
  4. Parolin erklärt Beschwerde gegen Anti-Homophobie-Gesetz
  5. Kardinal Pell zum Synodalen Weg: ‚Wir brauchen keine zweite protestantische Kirche’
  6. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  7. Vatikanische Museen öffnen wieder ab 3. Mai
  8. Kardinal Müller: Neuregelung der Einzelzelebration im Petersdom ungültig
  9. ‚Widerspricht dem Kirchenrecht’: Kardinal Burke gegen Neuregelung der Einzelzelebration im Petersdom
  10. NEIN!







Top-15

meist-gelesen

  1. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  2. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  3. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  4. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  7. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  8. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  9. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  12. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  13. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Alle synodalen Wege führen nach Rom. Oder nach Utopia?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz