Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Anordnung von Franziskus: Gänswein muss Rom bis 1. Juli verlassen, ohne Amt!
  2. „Mein Bischof setzt den Synodalen Weg um – Muss ich ihm folgen?“
  3. Jesus first! - 'Gott kann nur bis 1 zählen'
  4. Wie Schafe, die von ihren Hirten verlassen wurden
  5. Abtreibung und die Absolutheit des Menschenrechts auf Leben
  6. Der Geist: das Herz der Synodalität, der Antrieb der Evangelisierung
  7. "Liebe kann Sünde sein: Warum nicht alle 'Paare, die sich lieben' gesegnet werden können"
  8. Nackter Mann auf Hochaltar des Petersdoms
  9. Italien: Umstrittener Künstler installiert schwebendes Krokodil in Taufkapelle des Doms von Cremona
  10. Bernhard Meuser: „Das jämmerliche Ende des Synodalen Weges“
  11. "Wir Polizisten haben den Bezirk verloren"
  12. Weniger Gläubige in der Münchner Jesuitenkirche
  13. Predigtwoche in Bistum Limburg mit nahezu keinen Voraussetzungen für die „diversen“ Prediger
  14. Der deutsche Weg baut nicht auf dem Evangelium auf!
  15. Nur noch die Hälfte der Deutschen fühlt sich dem Christentum zugehörig

Archivar: Vatikan bot 9.600 Juden Schutz

19. Februar 2017 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vatikan-Archivar Ickx nennt bei Tagung Zahlen zu Judenrettung 1943/44


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Vatikan hat eigenen Angaben zufolge 1943/44 mehreren tausend Juden systematisch Schutz geboten. Der am Vatikan tätige Archivar Johan Ickx legte am Freitag in Rom dazu konkrete Zahlen vor, wie "Radio Vatikan" berichtete. Fast 5.000 Juden hätten demnach in 280 Klöstern Unterkunft gefunden, 3.000 in der päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo, 1.460 in katholischen Privathäusern, 60 in Gebäuden auf extraterritorialem Grund und 40 im Vatikan.

Diese Zahlen gingen aus den Akten des vatikanischen Archivs hervor, sagte Ickx bei einer Tagung mit dem Titel "Refugee Policies from 1933 until Today: Challenges and Responsibilities" (Flüchtlingspolitik von 1933 bis heute: Herausforderungen und Verantwortlichkeiten). Ein Abkommen von Oktober 1943 mit den Nationalsozialisten sicherte Ickx zufolge den vatikanischen Gebäuden einen neutralen Status zu. Die seit Donnerstag laufende zweitägige Tagung wurde von der "International Holocaust Remembrance Alliance" (IHRA) organisiert.


Zu dem von Ickx angeführten "Abkommen mit den Nationalsozialisten" im Oktober 1943 hatte die italienische Historikerin Anna Foa im Oktober 2013 in einem Beitrag für die vatikanische Tageszeitung "Osservatore Romano" Details genannt. Der damalige deutsche Botschafters beim Heiligen Stuhl, Ernst von Weizsäcker, könnte in Gesprächen mit Pius' Kardinalstaatssekretär Luigi Maglione ausdrücklich oder implizit "eine Art Pakt mit dem Vatikan" geschlossen haben, schrieb Foa. Daran hätten sich die deutschen Besatzer allerdings allenfalls teilweise gehalten.

Weizsäcker hatte bei den Verhandlungen mit Maglione Außenminister Joachim von Ribbentrop konsultiert. Dieser habe der "Neutralität des Vatikans" zugestimmt, falls der Heilige Stuhl den deutschen Truppen in Rom "gutes Benehmen" bestätige. Am 29. Oktober 1943 veröffentlichte der "Osservatore Romano" folglich, dass deutsche Truppen die römische Kurie und Vatikan-Stadt respektiert hätten.

Pius XII. und die Juden - Mit Zeitzeugenberichten von italienisch-jüdischen Holocaustüberlebenden!


Geheimes Hilfsnetzwerk Pius XII. für die Juden entdeckt



Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Katholische Laien der Schweiz bitten Vatikan um Klarstellung
  2. Vatikan bereitet Dokument über Geschiedene in neuen Partnerschaften vor
  3. Erzbischof Paglia klagt katholische Internetseite wegen Korruptionsvorwürfen
  4. Wichtige Informationen nicht zugänglich – Untersuchung gegen Kardinal Maradiaga unterbrochen
  5. Der Heilige Stuhl tritt dem Pariser Klimaabkommen bei
  6. Medien: Streit um geplantes Luxushotel in Nähe des Vatikan
  7. Vatikan-Prozess: Befragung von Kardinal Becciu abgeschlossen
  8. Bidens neuer Botschafter im Vatikan ist Abtreibungsbefürworter
  9. Weihe Russlands und der Ukraine: Vatikanischer Mariologe sieht keinen Bezug zu Fatima
  10. Covid-19-Fachmann McCullough: Vatikan soll Impfpflicht aufheben







Top-15

meist-gelesen

  1. Anordnung von Franziskus: Gänswein muss Rom bis 1. Juli verlassen, ohne Amt!
  2. Jesus first! - 'Gott kann nur bis 1 zählen'
  3. „Mein Bischof setzt den Synodalen Weg um – Muss ich ihm folgen?“
  4. 1.167 Beichten in 65 Stunden
  5. "Liebe kann Sünde sein: Warum nicht alle 'Paare, die sich lieben' gesegnet werden können"
  6. Wenn der Kleingeist regiert, dann hat der Heilige Geist keine Chance
  7. Wie Schafe, die von ihren Hirten verlassen wurden
  8. Bernhard Meuser: „Das jämmerliche Ende des Synodalen Weges“
  9. Das Wunder von Missouri: Eine unverweste Nonne
  10. Weniger Gläubige in der Münchner Jesuitenkirche
  11. Abtreibung und die Absolutheit des Menschenrechts auf Leben
  12. Predigtwoche in Bistum Limburg mit nahezu keinen Voraussetzungen für die „diversen“ Prediger
  13. Der deutsche Weg baut nicht auf dem Evangelium auf!
  14. Nackter Mann auf Hochaltar des Petersdoms
  15. "Wir Polizisten haben den Bezirk verloren"

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz