Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  8. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  9. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  10. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  11. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  12. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  13. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki
  14. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  15. Kreisverband der SPD will Geschlechtsänderung schon für 7-jährige Kinder

Hindus stoppen Kirchenbau in Indien

27. August 2016 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Drohung an Christen zum Hinduismus überzutreten.


Neu Delhi (kath.net/ KNA)
Im indischen Bundesstaat Chhattisgarh haben mehr als 2.000 radikale Hindus den Bau einer Kirche verhindert und den Christen gedroht, sollten sie nicht zum Hinduismus übertreten. Die Extremisten hätten durch den Bau einer Mauer den Zugang zum Rohbau der Kirche versperrt, berichtet der asiatische katholische Pressedienst Ucanews (Donnerstag). Die Hindu-Aktivisten könnten schalten und walten, wie es ihnen gefalle, wird ein Gemeindemitglied zitiert; «sie haben die Unterstützung der Polizei und der Behörden.»

Der Rat der Katholiken von Chhattisgarh beschrieb die Lage der Christen gegenüber Ucanews als äußerst schlecht: «Jeder, der ein Christ sein will, muss mit dem Märtyrertod rechnen.» Die Zunahme von Angriffen auf Christen, Priester, Ordensfrauen und kirchliche Einrichtungen gebe Anlass zu großer Besorgnis. In Chhattisgarh sind Christen eine kleine Minderheit von weniger als einem Prozent der Bevölkerung.

Seit Mai 2014 wird Indien von der Bharatiya Janata Partei (BJP) regiert, die auch die Landesregierung von Chhattisgarh stellt. Die BJP gilt als politischer Arm der hindu-nationalistischen Hindutva-Bewegung. Diese fundamentalistische Gruppierung strebt ein Indien unter hinduistischer Vorherrschaft an. Unter der BJP-Regierung haben Fälle von Unterdrückung und gewaltsamen Ausschreitungen radikaler Hindus gegen Christen und Muslime sprunghaft zugenommen.

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 27. August 2016 
 

Die 2 fernöstlichen Religionen

Ach, da wird uns doch immer gesagt, dass die 2 fernöstlichen Religionen so friedlich und tolerant seien? Sollte das etwa nicht stimmen? Immerhin war es ein Hindu, der seine Glaubensbruder, den Präsidenten Mahatma Gandhi umgebracht hat!
Es sind übrigens nicht die ersten Gewaltsanwendungen von Hindus gegenüber Christen.
Wir lernen aus der Geschichte, dass immer dann, wenn sich politische Interessen einer Religion bedienen, nicht selten Gewalt zum Einsatz kommt!
Das ist natürlich auch eine Lehre aus der Kirchengeschichte, nur habe ich den Eindruck, dass die Christen aller Konfessionen doch etwas aus dieser Geschichte gelernt haben.
Werden dass die anderen Religionen auch schaffen? Msgr. Franz Schlegl


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. "Kirche in Not": Mord an Priestern auch in "katholischen Ländern"
  2. 100 Tote bei Islamisten-Angriff auf katholische Kirche im Süden Nigerias
  3. Nigeria: IS veröffentlicht Mordvideo und warnt Christen
  4. US-Regierung nimmt Nigeria von Liste der Länder mit eingeschränkter Religionsfreiheit
  5. Chinesisches Regime verhaftet katholischen Bischof
  6. „Christenverfolgung aus dem toten Winkel holen“
  7. Irak: Erzbischof befürchtet „schwerwiegende Folgen“
  8. Afghanistan: Gezielte Suche nach Christen
  9. "Christen in Not" prangert Übergriffe auf Christen in Pakistan an
  10. Südost-Türkei: Ungeklärter Kriminalfall beunruhigt Christen







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz