Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  5. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  6. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  7. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

Kanadischer Bischof lebt unter Bettlern

15. Juli 2016 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Bolen übernachtete in einem Park und bettelte Passanten um Geld an - «Es war interessant, dass uns fast niemand angeguckt hat. Wir waren praktisch unsichtbar.»


Vatikanstadt/Ottawa (KNA) Der kanadische Bischof Donald Bolen (Foto) hat anderthalb Tage unter Obdachlosen gelebt. Er übernachtete in einem Park und bettelte Passanten um Geld an, wie er im Radio-Vatikan-Interview (Donnerstag) erzählte. «Es war eine wichtige Lern-Erfahrung. Ich sehe meine Umgebung seitdem mit anderen Augen», so der Geistliche, den Papst Franziskus am Montag zum Erzbischof von Regina ernannte.


Er habe sich für die Aktion mit Jeans, Sweatshirt, kariertem Hemd und Baseball-Kappe getarnt. «Es war interessant, dass uns fast niemand angeguckt hat. Wir waren praktisch unsichtbar. Ich glaube, das ist es, was wir in der Regel mit Menschen tun, die uns auf der Straße um Hilfe oder Geld angehen: Wir machen sie unsichtbar.»

Der Bischof beim Betteln


Der Bischof holt sich Essen bei einer kirchlichen Hilfsstelle


(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 16. Juli 2016 

Wobei wir aber auch nicht vergessen dürfen:

Apg 6,2
"Da riefen die Zwölf die ganze Schar der Jünger zusammen und erklärten: Es ist nicht recht, dass wir das Wort Gottes vernachlässigen und uns dem Dienst an den Tischen widmen."
Schon die Arbeiterpriester damals machten diesen Fehler. Jenes Experiment ist gescheitert. Wir sollten, glaube ich etwas daraus lernen.


0

0
 
 Sebi1983 15. Juli 2016 
 

@Innozenz

Sehr interessant, wie schnell sofort Forderungen an das "hauptamtliche Kirchenpersonal" gestellt werden und dabei die eigentliche Spitze übersehen wird: "Wir (ich ergänze: "alle"!!!) machen sie unsichtbar."


0

0
 
 chiarajohanna 15. Juli 2016 
 

Meine " H O C H A C H T U N G " für diesen Dienst !

Ich bin im positivem so sehr berührt,
das mir die Worte fehlen !

D a n k e
einfach nur Danke !


0

0
 
 Innozenz 15. Juli 2016 
 

Der kanadische Bischof Donald Bolen

hat ein großartiges Zeichen für alle Bischöfe der Welt gesetzt! Jeder Bischof und jeder im kirchlichen Dienst Stehende sollte seinem Beispiel folgen, dann weiß er wovon er theoretisch redet. Die Mutter Teresa hat es ebenfalls allen vorgemacht wie man in Armut leben kann.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heiliges Jahr

  1. Heilige Pforte im Petersdom zugemauert
  2. Papst: Menschen nicht nach Herkunft oder Religion beurteilen
  3. Vatikan kündigt Evaluierung des Heiligen Jahres an
  4. Petersdom: Schreine der Barmherzigkeitsjahr-Patrone ausgestellt
  5. Das Jahr der Barmherzigkeit - Wer hat Angst vor dem Kreuz?
  6. Papst öffnet Heilige Pforte in Obdachlosenunterkunft
  7. Heilige Pforte in Kairo eröffnet
  8. TV-Koch Horst Lichter beichtet: Keine Toleranz für Links-Fahrer
  9. Heiliges Jahr – Zeit, zum Wesentlichen zurückzukehren
  10. Gebet und Ablass zum 'Jubiläum der Barmherzigkeit'








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  8. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  9. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz