Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Bischof oder Fischkopf?
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Benedikt XVI. meldet sich erneut zu Wort

15. Juni 2016 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Laut italienischen Medienberichten verfasste er für ein Buch mit Beiträgen zu Ehren von Kardinal Giacomo Biffi eine Würdigung.


Rom (kath.net/KNA) Der emeritierte Papst Benedikt XVI. (2005-2013) hat sich erneut zu Wort gemeldet: Laut italienischen Medienberichten vom Mittwoch verfasste er für ein Buch mit Beiträgen zu Ehren von Kardinal Giacomo Biffi (1928-2015) eine Würdigung des früheren Erzbischofs von Bologna.

Seit seinem Rücktritt Ende Februar 2013 äußert sich Benedikt XVI. nur noch selten in der Öffentlichkeit. Zuletzt erschien im März ein Interview mit ihm, in dem er sich erstmals zu Papst Franziskus äußerte.

Nach einer Anekdote, die in italienischen Medien kursierte, soll der damalige Kardinal Joseph Ratzinger im Konklave 2005 angeblich Biffi seine Stimme gegeben haben.

Biffi sei ein «beispielhafter Hirte der Kirche Gottes in stürmischen Zeiten» und ein «Mann außerordentlichen Mutes ohne Angst, populär oder unpopulär zu sein» gewesen, zitierten Medien aus dem Text des emeritierten Papstes. Er wünsche sich, dass es in der Kirche nie an «Personen von dieser menschlichen Größe» fehlen werde. Das Buch mit dem lateinischen Titel «Ubi fides ibi libertas» («Wo Glaube ist, da ist auch Freiheit») wurde am Dienstag in Bologna vorgestellt.

Biffi war von 1985 bis 2003 Erzbischof von Bologna. Im Kardinalskollegium und in der Italienischen Bischofskonferenz war er einer der Wortführer des konservativen Flügels.

Nach der Anekdote soll Biffi gegenüber einem neben ihm sitzenden Kardinal im Konklave 2005 seine Verwunderung darüber zum Ausdruck gebracht haben, dass er in jedem Wahlgang eine einzige Stimme bekomme. Er wird mit den Worten zitiert: «Wenn ich herausfinde, wer sich versteift, mich zu wählen, ich verspreche es, der bekommt eine Tracht Prügel.» Der angesprochene Kardinal soll ihm darauf hin geantwortet haben, dass ihn offensichtlich Ratzinger gewählt habe und er somit dem Papst eine Tracht Prügel verabreichen müsste.

Papst emeritus Benedikt XVI. wird von Papst Franziskus begrüßt und durchschreitet als Zweiter die Heilige Pforte


(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 anjali 17. Juni 2016 
 

@Carl Eugen

Ist das offiziell,dass man nicht sichselber waehlen darf?


0
 
 Chris2 17. Juni 2016 
 

@anjali

Ich glaube, der Hl. Geist muss nur alle aussortieren, die sich selbst wählen, das ist schon weit mehr als die halbe Miete. Jedenfalls hat sich Kardinal Ratzinger ganz sicher nicht selbst gewählt. Ich kann mich außerdem noch gut an die auffallend dunklen Ringe unter seinen Augen in der ersten Zeit seines Pontifikats erinnern. Die Last muss immens gewesen sein für den Feingeist, der, anstatt in seiner "Freizeit" Bücher über den Glauben zu schreiben, plötzlich eine (zumindest bei uns) vor sich hinbröselnde Weltkirche zusammenhalten musste.


0
 
 Theodor69 16. Juni 2016 
 

@anjali

Kann mir schwer vorstellen, dass sich jemand selber wählt. Jeder ist heilfroh, wenn er wieder als Kardinal herauskommt.


0
 
 carl eugen 16. Juni 2016 

@anjali

Nein, keiner darf sich selbst wählen. Andererseits ist es aber auch nicht nachprüfbar, ob ein Kardinal sich selbst gewählt hat.


0
 
 anjali 16. Juni 2016 
 

Konklav

Eine Frage: darf beim Konklav ein Kardinal sichselber waehlen?


0
 
 Dottrina 16. Juni 2016 
 

Auch ich freue mich immer,

von unserem Benedetto zu hören. Diese Anekdote mit Kardinal Biffi ist ja wirklich zu nett. Hoffentlich wird etwas von der Feierlichkeit in Radio Vatikan übertragen.


7
 
 anjali 15. Juni 2016 
 

Papst Benedikt

Wie immer freue ich mich etwas von Papst Benedikt zu hoeren!


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI.

  1. Benedikt XVI., Mitstreiter der Wahrheit – Ein Kirchenlehrer wurde 95
  2. Das Licht des Karsamstags
  3. Der Missbrauch des Missbrauchs
  4. „Cui bono oder Jagdszenen aus Oberbayern“
  5. "Nun musste sich mit Benedikt XVI. einer der Genannten 'entschuldigen'"
  6. ‚Für Jakobiner mag es genügen’
  7. Kardinal Duka verteidigt Benedikt XVI.
  8. "Ich werde ja nun bald vor dem endgültigen Richter meines Lebens stehen!"
  9. Joseph Ratzinger 1958: Eine „Kirche von Heiden, die sich noch Christen nennen“
  10. Die Marke Benedikt XVI.







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. "Die sind wahnsinnig. Wissen die überhaupt, was ich tue?"
  7. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  8. Bischof oder Fischkopf?
  9. Die Tolkien-Provokation
  10. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  11. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  12. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  13. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  14. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  15. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz