Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  2. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  3. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  4. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  5. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  6. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  7. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  8. Der Geruch des Hirten
  9. Kamala Harris – die anti-katholische Kandidatin der Abtreibungslobby
  10. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  11. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’
  12. Eucharistischer Kongress: Kein Platz für „Reform“-Gruppe ‚Association of U.S. Catholic Priests’
  13. Was Trump mit der Ukraine wirklich vorhat
  14. "Gott, ich weiß nicht, ob es Dich gibt. Aber wenn es Dich gibt, dann hilf mir"
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

Irakischer Patriarch Sako gegen christliche Milizen

12. März 2016 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kirchenoberhaupt: Christen sollen aus der Geschichte lernen und lieber im kurdischen oder irakischen Heer gegen den IS kämpfen als "die Kriege der anderen" zu führen


Rom (kath.net/KAP) Der irakische Patriarch Louis Raphael I. Sako (Foto) hat sich gegen die Schaffung christlicher Milizen für den Kampf gegen den "Islamischen Staat" (IS) ausgesprochen. Es könne nicht angehen, dass Christen zur Verteidigung ihrer Rechte "die Kriege der anderen" führten, heißt es in einer Botschaft des irakischen Katholikenoberhaupts, aus der der vatikanische Missionspressedienst "Fides" am Dienstag zitierte. In der Vergangenheit habe dies zu einem "verheerenden Holocaust" geführt, warnte der Patriarch. Denkbar sei für ihn eher Unterstützung regulärer Streitkräfte durch christliche Kämpfer.

Sako spielte damit auf die französische "Legion d'Orient" und an die von den Briten in Dienst genommenen assyrischen "Levies" im Irak Ende des Ersten Weltkriegs und in der Zwischenkriegszeit an. Deren militärische Erfolge dienten den Zielen der Westmächte, während die Chisten der syrischen Tradition und deren verschiedene Kirchen davon aber nicht profitierten, sondern im Gegenteil unter den Folgen zu leiden hatten. Sako vertrat die Auffassung, christliche Milizen würden "von den gleichen Mächten finanziert und unterstützt, die den Konflikt ausgelöst haben".


Seit dem Auftauchen der IS-Terroristen haben sich sowohl im nördlichen Irak als auch im östlichen Syrien wieder christliche Milizen formiert, die allerdings auf die Unterstützung durch andere Kräfte angewiesen sind. Man müsse "aus der Geschichte lernen" und die jeweiligen nationalen regulären Streitkräfte der Iraker und Kurden unterstützen, um die Rechte der Christen gegen den Terror der Islamisten zu verteidigen, betonte der Bagdader Patriarch. Dies sei die einzige legitime und wirksame Form des bewaffneten Kampfs gegen Terrormilizen.

Das Schicksal der Christen sei an dasjenige aller Iraker geknüpft. Eine gemeinsame Zukunft verlange, dass Schiiten ihr Leben gemeinsam mit Kurden, Sunniten, Christen und Turkmenen einsetzten, so Sako.

Den islamistischen Extremismus im Nahen Osten bezeichnete der Patriarch in seiner Botschaft an die Mitglieder seiner mit Rom unierten Ostkirche als "anomal und politisch von außen gesteuert". Weiter erklärte er, nichts werde das Christentum aus der Region vertreiben, "solange es Christen gibt, die entschlossen sind, in ihrem Ursprungsland zu bleiben, stolz auf die eigene Identität und ihren Auftrag in diesem Teil der Welt".

Der irakische Patriarch Louis Raphael I. Sako


Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Naher Osten

  1. „Christenverfolgung aus dem toten Winkel holen“
  2. Erzbischof: Papst will Aussterben der Christen in Nahost stoppen
  3. Naher Osten - "Es wäre gut, wenn die Christen mehr Kinder hätten"
  4. Großes katholisches Jugendtreffen auf der Arabischen Halbinsel
  5. Nahost-Bischöfe fordern USA und Iran zum Dialog auf
  6. Vatikan: Nahost-Friedensgebet in Bari ist Papst sehr wichtig
  7. Abbas gibt Juden Schuld an Holocaust
  8. Saudischer Kronprinz überrascht mit Äußerungen zu Israel
  9. Orthodoxer Patriarch wurde in Bethlehem angegriffen
  10. Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt"







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  3. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  4. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  5. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  6. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  7. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  8. Die Eucharistie führt zusammen
  9. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  10. Was Trump mit der Ukraine wirklich vorhat
  11. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  12. Kamala Harris – die anti-katholische Kandidatin der Abtreibungslobby
  13. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie
  14. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  15. "Gott, ich weiß nicht, ob es Dich gibt. Aber wenn es Dich gibt, dann hilf mir"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz