Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  11. Der Teufel und die Linken
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  15. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"

„Christenverfolgung aus dem toten Winkel holen“

26. September 2021 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Kirche in Not“ veranstaltete Solidaritätstag in Augsburg.


Augsburg (kath.net/ KiN)

Das Zusammenleben der Religionen im Nahen Osten, die Hilfe für bedrängte Christen weltweit und das Gebet für Glaubenszeugen von heute: Das waren die Hauptthemen des Solidaritätstag für verfolgte Christen am 19. September in Augsburg. „Kirche in Not“ (ACN) und die Diözese Augsburg hatten dazu eingeladen. Für Bischof Dr. Bertram Meier ist das Thema verfolgte Christen eine Herzensangelegenheit, wie er mehrfach betonte: „Christenverfolgung steht bei uns zu oft im toten Winkel, sie wird nicht wahrgenommen. Dieser Tag trägt dazu bei, sie dort herauszuholen und den Finger in die Wunde zu legen“, betonte er in seinem Grußwort im vollbesetzten Haus St. Ulrich.

In seiner Ansprache beim anschließenden Kreuzweg im Augsburger Dom wurde Meier noch deutlicher: „Gerade in den leidenden Christen lebt der Leib Christi; dort bildet er sich ab: weniger auf Kirchenparlamenten oder Synodalen Wegen und mehr auf den Stationen des Kreuzwegs; weniger im Kreisen um sich selbst und mehr im geistlichen Miteinander und in der Solidarität mit der Kirche in Not.“

 

„Überall, wo Menschen in Not sind, da ist auch ,Kirche in Not’“

Eine Feststellung, in die der Ehrengast des Tages, Patriarch Gregorios III. Laham aus Syrien in seiner Ansprache beim Informationsnachmittag einstimmte: „Überall, wo Menschen in Not sind, da ist auch ,Kirche in Not’.“ Das frühere Oberhaupt der melkitischen griechisch-katholischen Kirche, der über 1,6 Millionen Gläubige vor allem in den Ländern des Nahen Ostens angehören, dankte für die Unterstützung des Hilfswerks. Sie komme alle Menschen zugute, weil sich die Kirche im Nahen Osten für alle Bevölkerungsgruppen einsetze.


Über 1400 Jahre hätten Christen und Muslime in Frieden zusammengelebt. Die Gewalt des „Islamischen Staates“ und anderer Terrorgruppen mache auch vor den Muslimen nicht Halt, erklärte Gregorios. Das Ziel der Terroristen sei es, das Zusammenleben der Religionen zu zerstören. „Wir wollen, wir können und wir werden auch weiterhin zusammenstehen“, zeigte sich der Patriarch zuversichtlich.

 

Naher Osten leidet unter „neuen Pandemien, die schlimmer als Corona sind“

Dazu sei es jedoch wichtig, dass die Christen weiterhin im Nahen Osten präsent seien und Schulen sowie karitative Einrichtungen betreiben könnten. In der Region gebe es heute keine Christenverfolgung, aber die Menschen litten unter „neuen Pandemien, die schlimmer als Corona“ seien, so Gregorios. Hunger, Inflation, die anhaltenden Sanktionen gegen Syrien, Wirtschaftskrisen, Rassismus und der schwelende Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern führten dazu, dass immer mehr Christen keine Zukunft mehr in ihrer Heimat sehen und auswandern. Europa habe eine Verantwortung für den Nahen Osten, der Ursprungsregion des Christentums: „Europa muss seiner Identität treu bleiben und den Menschen nicht nur Brot, sondern auch die Nahrung des Evangeliums anbieten“, betonte Patriarch Gregorios abschließend.

Über das Engagement von „Kirche in Not“ für bedrängte Christen weltweit informierte anschließend Projektdirektorin Regina Lynch aus der internationalen Zentrale des Hilfswerks in Königstein im Taunus. Sie war erst vor Kurzem von einer Projektreise aus Syrien und dem Libanon zurückgekehrt. „In Beirut habe ich schreckliche Armut gesehen: kaum Strom, viel Zerstörung, Familien, die im Auto kampieren. Die Menschen leiden fürchterlich unter den Folgen der Explosion vom August 2020“, schilderte Lynch. „Kirche in Not“ unterstütze unter anderem den Wiederaufbau und wolle dadurch verhindern, dass immer mehr junge Christen auswandern. „Wir haben eine Verantwortung, dass die christlichen Wurzeln nicht verschwinden.“

 

Papstreise in den Irak hat Vorurteile gegenüber Christen abgebaut

Lynch war auch Teil der offiziellen Delegation von Papst Franziskus, als dieser März 2021 den Irak besuchte. „Ich habe den Papst sehr bewundert, dass er trotz der Pandemie und der heiklen Sicherheitslage an seinen Plänen festgehalten hat“, erklärte sie. Die Reise habe dazu geführt, dass viele Iraker ihre Vorurteile gegenüber den Christen aufgegeben hätten. „Kirche in Not“ fördert aktuell in Erbil im Norden des Landes die katholische Universität, um jungen Christen berufliche Perspektiven zu eröffnen. Auch in Afrika, Pakistan oder Lateinamerika setze sich „Kirche in Not“ dafür ein, dass Christen ihren Glauben leben und zu einem friedlichen Miteinander beitragen könnten.

 

Unterstützen Sie den Einsatz von „Kirche in Not“ für notleidende und bedrängte Christen in rund 140 Ländern weltweit mit Ihrer Spende – entweder online unter: www.spendenhut.de oder auf folgendes Konto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München
 

 

Foto: Patriarch Gregorios III. Laham, Regina Lynch und der Geschäftsführer von „Kirche in Not“ Deutschland, Florian Ripka (v.l.). © Kirche in Not


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Irak: Erzbischof befürchtet „schwerwiegende Folgen“
  2. Afghanistan: Gezielte Suche nach Christen
  3. "Christen in Not" prangert Übergriffe auf Christen in Pakistan an
  4. Südost-Türkei: Ungeklärter Kriminalfall beunruhigt Christen
  5. Der ‚Big Brother’ der Religionen: Pekings neue Datenbank
  6. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen
  7. Moskau: Allianz gegen Christenverfolgung in Afrika bilden

Naher Osten

  1. Erzbischof: Papst will Aussterben der Christen in Nahost stoppen
  2. Naher Osten - "Es wäre gut, wenn die Christen mehr Kinder hätten"
  3. Großes katholisches Jugendtreffen auf der Arabischen Halbinsel
  4. Nahost-Bischöfe fordern USA und Iran zum Dialog auf
  5. Vatikan: Nahost-Friedensgebet in Bari ist Papst sehr wichtig
  6. Abbas gibt Juden Schuld an Holocaust
  7. Saudischer Kronprinz überrascht mit Äußerungen zu Israel







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz